Dienstag, 9. Februar 2010

Die erste Abmahnung

Svenja und ein Glas Blanchet
„...wenden sich mit ihrer Veröffentlichung an einen Personenkreis, der durch eine besondere sexuelle Orientierung gekennzeichnet ist.“ Wie bitte?

Ich versteh nur Bahnhof, aber es wird sogar noch besser: „Eine derartige Rubrizierung stößt die Mehrheit der Besucher ab und veranlasst potenzielle Gäste, den Betrieb meines Mandanten gar nicht erst aufzusuchen.“


Moment mal, das muss ich von Anfang an lesen. Es geht ja gar nicht um meinen Blog Svenja-and-the-City, sondern um meinen Kieler Fremdenführer für Transgender.

In meinem Kieler Stadtführer beantworte ich die Frage, wo kann T-girl hingehen, auch wenn das Passing noch lückenhaft ist? Unter anderem empfehle ich Bars und Kneipen, die ich selbst getestet habe und die ich für besonders tolerant und weltoffen halte. Natürlich nenne ich auch die einschlägigen Szenelokale, wie das Birdcage, erwähne aber ausdrücklich, dass die Kneipe, um die es hier geht, eben kein solches Szenelokal ist, man dort als T-Girl aber dennoch gut aufgehoben ist.

Die Empfehlung dieser speziellen Kneipe steht allerdings schon seit Monaten auf meiner Streichliste, weil das Publikum im vergangenen Jahr ständig prolliger wurde, solange bis ich einmal in eine ziemlich heikle Situation geraten bin. Passing hin, oder her, wenn betrunkene Ausländer merken, dass in ihrer Kneipe Schwuchteln* tanzen, dann wird es gefährlich und so war es auch.

Inzwischen habe ich meinen Kieler Fremdenführer komplett vom Netz genommen, solange bis ich irgendwann Zeit finde, ihn ganz neu zu gestalten. Einige Tipps waren ohnehin veraltet und ich habe auch ein wenig das Sendungsbewußtsein verloren.

Fazit: Niemals habe ich daran gedacht, dass eine Bar, ein Restaurant, oder ein Theater vielleicht gar nicht von mir als besonders tolerant, nett und weltoffen empfohlen werden möchten. Machen wir uns nichts vor, was sollen denn die zahlenden Gäste denken, wenn dort Typen wie ich abhängen...?!

Svenja ist sauer“ border=

*Schwuchteln: Eine Bezeichnung bildungsferner Schichten für jede Erscheinungsform von Transgendern, Homosexuellen und sonstwie verdächtigen Personen. Sehr beliebt ist auch der quer über die Straße gegröhlte Ruf: "Ey, Schwuchtel!"

Kommentare:

thekuniversum hat gesagt…

das lässt Du ja wohl an Dir abprallen :)

kim hat gesagt…

Bei solch einer Abmahnung möchte man doch eigentlich nur noch k..... oder? Die eigene Unfähigkeit den Laden voll zu bekommen auf andere zu schieben.
Könnte man da nicht fast schon zurück schießen mit dem Anti Diskriminierungsgesetz????
Einfach nur Lächerlich echt.
LG Kim

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Kuni: Ja, das habe ich. Die Abmahnung habe ich längst verarbeitet.

@Kim: Das lustige ist, als ich dort mit meinen Freundinnen regelmäßig Party gemacht habe, war der Laden jedes Wochenende gerammelt voll. Super Stimmung. Ich hab dort das Tanzen eingeführt, obwohl da gar keine Tanzfläche ist. Einfach so.
Nach diesem einen doofen Abend sind wir nicht wieder hingegangen und innerhalb kurzer Zeit war dort wieder Totentanz.
Und jetzt: Viele Monate später kommen sie auf diesen Dreh.

Frau Knallgrau hat gesagt…

Sowas macht mich wirklich nur noch sauer.
Gut, dass dich das nicht trifft. Aber trotzdem tut mir das irgendwie leid. :(

Michaela hat gesagt…

In den nächsten Kielführer bekommt diese Kneipe halt das absolute no go, am besten mit dem TExt der Abmahnung. Das ist denen bestimmt auch wieder nicht recht.

Ansonsten: einfach ignorieren, auf solche Prolls bist du doch gar nicht angewiesen!

LG vom Bodensee

Pharmama hat gesagt…

Der "Mensch" sagt also dass die Mehrheit seiner Gäste sexistisch und diskriminierend ist (und er demnach auch)?
So was.
Den Gefallen deine Werbung für ihn vom Netz zu nehmen würde ich ihm tun.

Ursula Currywurst hat gesagt…

Also an meinem Imbiss bist du jederzeit und herzlich willkommen :)

Hauptsache du hinterlässt keinen Lippenstift auf den Gläsern *rofl*

Polly Oliver hat gesagt…

Die haben sich bestimmt gefragt: woran liegt es, dass kein Arsch mehr in unseren Laden kommt? Haben Mr. Google gefragt, ob es irgendwelche Bewertungen für ihren Laden gibt, haben deine Seite gefunden und beschlossen, dass du Schuld bist.
Weil die gemeine Hete nämlich erstmal nach Clubs/Bars für Tanssexuelle sucht, bevor sie auf die Piste geht, damit sie weiß, wo sie nicht hingehen sollte, oder so ^^

Dazu fällt mir eigentlich nur eins eins ein: So ein blödes Arschloch!
Bin ich eigentlich alleine mit der Meinung, dass grade ein gemischtes, vielfältiges Publikum eine Location interessant macht? So Einheitsbrei find ich nämlich langweilig.

Mocca hat gesagt…

Krasse Sache. Aber hey, dann musst du dir immerhin keinen Kopf mehr machen, ob das eine Bar für dich (und zum Weiterempfehlen) ist oder nicht...

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Frau Knallgrau: Danke, liebe Frau Knallgrau. Dabei war ich mit dem Wirt sehr gut bekannt. Noch nicht angefreundet, aber kurz davor. Hätten die nicht einfach anrufen können, oder eine E-Mail schicken?

@Michaela: Das wäre der sicherste Weg, ein paar tausend Euro zu zahlen. Da muss man ein wenig geschickter vorgehen. Ich vergess die Typen einfach.

@Pharmama: Genau so habe ich es auch gleich gesehen. Eine kluge Sichtweise, danke schön. Seit ich da weg bin und meine Freundinnen, ist da absolut nichts mehr los.

@Frau Currywurst: Liebe Frau Currywurst, ich würd sogerne da hinkommen, aber durch die Lippenstiftklausel würde ich bei dir auch sofort wieder rausfliegen :-)

@Polly Oliver: Das ist eine gute Erklärung. Ich denke, die haben in der Bierschwemme gesessen und philosophiert, bis einer von denen auf die Idee gekommen ist: Die Transen sind Schuld :-)
Die Läden, wo wir regelmäßig auftauchen sind oft gut besucht. Manche mögen buntes Publikum. Und wir bringen Geld, denn ich guck nicht auf den Blanchet, sondern nehm auch mal ein paar mehr.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Mocca: ja, da hast du recht. Die nicht mehr.

Perle hat gesagt…

Ich bin entsetzt. Geht es noch engstirniger und weltfremder als dieses Anwaltsschreiben???
Und ich dachte immer, hier bei uns wären die Leute kleinkariert. Aber wohl nicht, denn in unserem leckersten chinesischen Restaurant (ich berichtete) findet allmonatlich ein Transgendertreffen statt, ohne dass sich irgendjemand daran stört.
(Diese Transgender sind daran zu erkennen, dass ihr Passing noch nicht ganz so perfektioniert ist wie das Deine. Vor allem mangelt es ihnen häufig noch am [von mir bereits in irgendeinem Kommentar auf Deinem Blogg erwähnten] Selbstbewusstsein.)

Ich an Deiner Stellte würde diesen Laden auch nicht mehr bewerben.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Perle: Solche Probleme hat es auch noch nirgendwo sonst gegeben. In anderen Lokalen, in denen wir früher mit der Selbsthilfegruppe waren, haben die uns sehr gern gemocht, denn wir kommen zahlreich und bringen gutes Geld. Die meisten Läden sind doch heute leer.
Die waren nur sauer, weil wir seit Monaten nicht mehr dort waren, weil es uns nicht mehr gefällt.

Perle hat gesagt…

Ähhhhmm... By the way...
Was machst Du da auf der Bilderserie eigentlich mit Deiner Strumpfhose??? Rutscht die Dir aufgrund heftiger Gewichtsreduktion von den Hüften und nun musst Du sie schon festhalten???

Ich kenne da so ein Klebeband... Gibt es bei Conleys. *frech grins*

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Perle: Damit will ich nur davon ablenken, dass ich vergessen habe, mir unten rum irgendwas anzuziehen. Einen Rock, oder so...

GZi hat gesagt…

Tja, wenn die langeweile wegen gähnender leere zuschlägt, kommen manche Menschen auf sehr skurile Gedanken... weil sie halt sonst nichts mehr zu tun haben. Vergiß es und Neuorientierung. Andere Menschen haben auch nette Bars ;-)

Perle hat gesagt…

Das Ablenkungsmanöver klappt. Hättest Du es jetzt nicht geschrieben, hätte ich es gar nicht bemerkt. :-D

Lily hat gesagt…

Tja. Sowas lässt mich sprachlos zurück- aber man erkennt schlechte Anwälte (also die, die ihre Mandanten immer nur in Richtung Anwaltsportemonnaie beraten) überwiegend daran, dass sie niemals was zu Ende lesen und auch sonst wenig Ahnung haben. Beruflich mache ich mir von Zeit zu Zeit den Spaß, und beantworte ihre Schreiben *fg*. Den Unterschied zwischen Transgendersein und "sexueller-Orientierung-so-wie-dieser-Anwalt-die-versteht" wird man wohl nicht mal mit einem stumpfen Gegenstand erläutern können. Hach, manchmal ist dieses unser Land eines mit verdammt flachen Lernkurven.

Lily hat gesagt…

Ach, und: Darauf einen Blanchet :D

dentdelion hat gesagt…

krass...ein anwaltsbrief aus dem duneklsten mittelalter.

chiefjudy hat gesagt…

Ich dachte, du hast da nen Minirock an? Wär mich jetzt auch nicht aufgefallen ;) .

Das ist ja hart, so ein Ding. Aber wenn du eh nicht mehr hingehst, dann ignorier es. Ich meine - ICH würde wahrscheinlich ausflippen, aber irgend eine unüberlegte Kontraaktion würde mich wohl eher in Schwierigkeiten bringen, als ignorieren. So wie ich mich kenne.

Leider wird es Intolleranz immer geben. :(

brunos hat gesagt…

Also das ist ja frech.Sowas wurde dir geagt oder geschrieben? Davon lässt du dich ja nicht unterkriegen und das ist gut so.

Ursula Currywurst hat gesagt…

Don't panic! Ich hab' auch Strohhalme und dann tun wir einfach so, als ob du Coktails schlürfen würdest!

Andersrum könntest du auch ein Glas mitbringen.... Allerdings habe ich auch "Gläser" aus Eis, sog. Ice-Shooter! Dann wären 2 Fliegen mit einer Klappe erledigt. Wein gut gekühlt und das Eis-"Glas" schmeißt du einfach hinter dich! Das macht Spaß :)

Also, wir finden einen Weg:)

Sissy Sisco hat gesagt…

Oh man, was für ein Kleingeist. Es ist erstaunlich wie weit die Menschheit es gebracht hat, obwohl die überwiegende Mehrheit noch nicht einmal in der Lage ist über den eigenen Tellerrand hinweg zu schauen.
Traurig, traurig! Und vor allem Peinlich!
Tja, wenn diese Etablissement mehr darauf steht Proleten zu verköstigen, deren Niveau unterhalb der Fußsohle liegt, dann haben die das ja wohl überhaupt nicht VERDIENT in irgendeiner Form positiv von Dir erwähnt zu werden.
Also da musste echt mal nach Köln kommen. Da wirste vielleicht mal schief angeschaut (na gut, Proletenkneipen gibt es hier auch mehr als genug) - aber die Szene ist durchaus als groß zu bezeichnen.
Schade, dass Menschen dazu neigen, Artgenossinnen und -genossen, die ein bisschen "anders" sind oder sich in kein Schema pressen lassen auszugrenzen.
Kopf hoch Süße - auf die kannst Du auf jeden Fall *piiiiieeeeeeep* (weißt schon) ;-)
Drückerchen
Sissy

p.s. Und dazu Blanchet *hihi*

Sissy Sisco hat gesagt…

lustiges und vor allem passendes capture (ungelogen!)

unard (na gut eigentlich schreibt man das ja unart - aber spricht sich genauso) :-)

hanniblalektor hat gesagt…

Neee... Kiel, du nervst!! Das ist doch nicht wahr :-( Bin aber neugierig: um welche Kneipe handelt es sich denn? Kleiner dezenter Tipp für Kieler Insider zwecks Boykott? ;-)

Könnt' mich ja grade aufregen *kopfschüttel*

Nicht stressen lassen und liebe Grüße, Eva

daniela hat gesagt…

Ich bewundere jeden, der sich einer solchen Aufgabe stellt, sei es ein spezieller Stadtführer, ein Mittagstischübersicht oder eine Liste der aktuellen Blue Hours/Happy Hours der Kneipen.
Soetwas wirklich aktuell halten zu können bedeutet eine Menge Arbeit und Enthusiasmus.

Was mich immer nur wundert - wo ist das Problem, ne kurze Mail zu schicken mit der höflichen Bitte, den Eintrag einfach rauszunehmen? Okay, das wäre auch noch seltsam gewesen, aber es hätte Anwalt, Blogeintrag etc. gespart. Typisch Streisand-Effekt ;)

Glorya Lewis hat gesagt…

Kopf -> Tischplatte. Mehr fällt einem dazu echt nicht ein. Und ich weiß gar nicht, worüber ich mich als erstes aufregen soll: Diese unsägliche Unsitte, Kommunikation durch Abmahnungen zu ersetzen, oder Verbohrtheit, Kommunikationsunfähigkeit, Hinterfotzigkeit, Spießigkeit, grenzenlose Dummheit (die Liste ließe sich beliebig so weiterführen)? Eigentlich egal.
Denn wichtig und richtig ist, dass du dich davon nicht unterkriegen lässt. Find ich prima!

LG, Glorya

Glorya Lewis hat gesagt…

*hust* Nachtrag: Streichen wir "Kommunikationsunfähigkeit". Das impliziert ja schon der erste Punkt. %-)

Hexe hat gesagt…

Es gibt auch Anwaltskanzleien, die machen den ganzen Tag nix anderes als im Internet nach Möglichkeiten zu suchen Abmahnungen zu schreiben. Die gehen dann zu den entsprechenden potentiellen Mandanten und erzählen denen was von viel Geld was da drin ist. Meistens geht es allerdings dabei um unrechtmäßige Verwendung von Bilder oder so aus dem Internet. Ich sage nur Ms.Kochbuch.

Ich finde das krank, egal wie es gelaufen ist. Heutzutage sind wir doch echt weiter. Schaut euch doch mal die TV Werbung für diesen Kleinwagen an, wo der Sohn seinen als Drag Queen gestylten Vater vor einer Disco oder so entdeckt und nach dem ersten Moment sofort ruft, Papa kannst du uns da rein bringen. Das nenn ich doch mal cool.

In so eine Kneipe, wo man so auf T-Girls (nettes Wort) reagiert würde ich als Bio-Frau (kicher) auch nicht mehr gehen. Da kenn ich nix. Mit Faust auf Tisch klopp!

yael hat gesagt…

Ich bin natürlich der gleichen Meinung wie alle hier. Aber auch mich plagt die Neugier so wie hanibalector,ich wüßte zu gern, wo in meiner geliebten Heimatstadt diese miese Spelunke ist.
Auch habe ich spontane Rachegedanken, und muß da an das Video von dem Countrysinger denken, das dieser gedreht hat, nachdem die Fluggesellschaft nicht für den Transportschaden an seiner teuren Gitarre aufkommen wollte, hehe. Da hat er gedacht, da mach ich mal ein kleines Filmchen. Sowas müßte man auch mit der Kneipe machen, wenn's nicht so anstrengend in der Umsetzung wäre...http://www.youtube.com/watch?v=5YGc4zOqozo

Britta hat gesagt…

Das ist ja wohl die Höhe!
Also: Mein Mann sagt, dass der Anwalt sich gewagt auf dünnes Eis begibt. Er KANN möglicherweise verlangen, dass Du nicht für den Saftladen seines Mandanten wirbst - er kann es KEINESFALLS damit begründen, dass Transgenders andere Gäste vergrätzen.
Es auf 'ne Klage ankommen zu lassen, wäre mühsam und mit Restrisiko behaftet - obwohl Du einige Chancen hättest.
Aber warum schickst Du das Schreiben nicht an das Familienministerium, die Gleichstellungsbeauftragte oder die Gewerbeaufsicht?
Der Wirt hat zwar das Hausrecht in seinem Laden, könnte also DIR persönlich ohne Angabe von Gründen Hausverbot erteilen (so lange es nicht "diskriminierend oder willkürlich" ist) - er dürfte aber nicht ein Schild mit "Transgender unerwünscht!" (TG kannste nach Belieben durch Frauen, Juden oder Katholiken ersetzen) an die Tür hängen.
Sagt mein Mann. So! *schnaub*

Und ICH finde, dass Du Dich zwar für mich gut nachvollziehbar verhältst - fragt sich ja wirklich, ob es die Müh und den Ärger wert ist.
Andererseits... wenn man alles erduldete und den Anfängen nicht wehrte..?

„Wo kämen wir hin, wenn jeder sagte, wo kämen wir hin und keiner ginge, um zu sehen, wohin wir kämen, wenn wir gingen.“ Kurt Marti

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@GZi: Ich war ohnehin seit Monaten nicht mehr dort. Der Laden ist winzig klein, aber in letzter Zeit unangenehm prollig geworden.

@Perle: Hätt ich mal bloß nichts gesagt. Ich hab selbst erst auf dem Foto gesehen, dass das Kleid gar nicht so lang ist, wie ich dacht.

@Lily: Der Anwalt ist auch noch einer der Gäste des Lokals, von dem ich ahne, dass er meine Freundinnen und mich nicht sonderlich mag. „Warum müsst ihr eigentlich immer so’ne Show abziehen?“, hat er mich mal gefragt, als ich da getanzt habe. Und nicht mal auf dem Tresen. „Weil ich es kann?!“

@Dentdelion: Gut gesagt: Post aus dem Mittelalter :-)

Chiefjudy: Ich dachte, das sein ein Kleid von mittlerer Länge, aber wenn ich mich aufrege, rutscht es irgendwie hoch :-)
Ich werde einfach gar nichts tun, außer mir hier Luft zu machen. Nur den netten Anwalt, der gleichzeitig in der Lokalpolitik ist, den würde ich gerne als homophob outen. Seine Wähler sollten das wissen.

@Brunos: Vor allem sind durch mich tatsächlich auch einige Schwule in den Laden gegangen und haben da gerne gefeiert. Nein, ich lass mich nicht unterkriegen, ich war dort ohnehin schon seit Monaten nicht mehr.

@Ursula Currywurst: Wer mich kennt, glaubt mir das sofort. Es gibt Eisgläser? Das ist ja super. Wirklich? Muss ich gleich googeln.

Lily hat gesagt…

Ich hab ne Idee :-) Lasst uns in Kiel ein Blogger- und Kommentatoren-Treffen veranstalten- und dann treffen wir uns alle vor der Kneipe, gehen rein, setzen uns, und dann schauen wir uns an und sagen: War das nicht der bescheuerte Wirt, der Abmahnungen verschickt? Nee- der soll mal seinen Anwalt abmahnen wegen Geschäftsschädigung, wir mögen hier nicht sein :-)
Captcha: Papsate :D

Lily hat gesagt…

Ach, und dann gehn wir, versteht sich.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sissy: Vor allem kenne ich die Leute persönlich. Den Wirt kenne ich gut, er hat mir schon tausend Mal einen ausgegeben und versucht jedes Mal mich mit Vodka für umsonst abzufüllen. Ich hab schon sämtliche Pflanzen in dem Laden gekillt, weil ichs da immer reinkippe. Und der Anwalt hat schon ein paarmal mit mir am Tresen getrunken und mich im besoffenen Kopp vollgeschwallert. Die hätten mich nur anzusprechen brauchen. ich bin ratlos, warum die sich so verhalten haben. Angeblich hätten sich Gäste beschwert und würden unseretwegen wegbleiben.

@Hanniblalektor: Nein, Kiel ist klasse und sehr tolerant und ich kenne wirklich fast jede Bar und jeden Laden hier. Das ist ein Einzelfall. Den Laden möchte ich hier nicht nennen.

@Daniela: Der Kielführer für Transgender hat mir auch sehr viel Spaß gemacht und den lege ich sicher auch wieder neu auf. Aber viel Arbeit war es tatsächlich, weil ich auch aktuelle Termine für Transgender aktuell gehalten habe.
Kein Mensch ruft mehr an, oder mailt: Die Abmahnung ist der Umgang der Neuzeit miteinander und vergiftet doch nur das Klima.

@Glorya Lewis: Ich ahne, dass die sich so richtig im Recht fühlen. Die werden sich am Tresen gegenseitig hochgeschaukelt haben und dann hat der Anwalt, der dort Stammgast ist, einen ersten Entwurf auf den Bierdeckel gekritzelt und mir am nächsten Tag die Leseabschrift geschickt. Egal, ich wäre auch ohne dieses Erlebnis nicht mehr hingegangen.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Hexe: Ja, das habe ich auch schon gelesen, Abmahnanwälte. Der Werbespot ist ja cool, den kenne ich natürlich nicht wegen kein Fernseher. Aber vielleicht finde ich den auf Youtube? Wofür ist die Werbung denn?
T-Girls, ja das habe ich am Anfang meiner Entwicklung genauso empfunden und ich mag den Begriff noch immer.

@Gesche: Darf ich doch hier nicht schreiben, sonst gibts sicher Ärger. Das Video ist ja wohl superklasse und jetzt oute ich mich nochmal: Ich steh total auf Countrymusic (nicht Truck Stop und Co.!)

@Britta: Ich bin rechtlich unsicher, was die Bewertung dieses Sachverhalts angeht, aber ich habe keinen Spaß an einem Streit: „Leg dich nie mit einem Schwein an. Ihr werdet beide dreckig, aber das Schwein hat Spaß daran.“
Es gibt soviele Bewertungsportale über Restaurants, Ärzte und alles. ich weiß, dass es endlos erfolglose Klagen von negativ bewerteten gibt, da rausgenommen zu werden. Ich muss mich erkundigen, ab wann ein Blog unter das Presserecht fällt, denn ich möchte auch kritische Berichte bringen dürfen.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lily: Gute Idee. Eigentlich. Aber die hauen uns, glaub mir. Oder der Wirt versucht wieder, mich mit Vodka abzufüllen. Meine Güte, der war immer so nett zu uns und hat sich jedesmal gefreut, wenn wir kamen. Ich vermute wirklich fast, dass der sauer ist, dass wir irgendwann weggeblieben sind. Der Laden war plötzlich leer.

frauvivaldi hat gesagt…

Kopf --> Tisch.
Also echt jetzt.

Machst das schon Richtig, Svenja.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@FrauVivaldi: Meinetwegen laufen heute ganz viele Menschen mit einer Beule auf der Stirn herum. Menno, das möchte ich nicht :-)

Sudda Sudda hat gesagt…

Oh Menno...

vielleicht ist das prollige Publikum jetzt vermehrt dort, weil sie deinen Stadtführer gelesen und u.a. folgenden "Übersetzungsfehler" gemacht haben:

"Passing" = Eh, konkret krass, da komm isch voll rein. Kein Türsteher, ey!

Obwohl... würde voraussetzen, dass man das Wort "to pass" im Wortschatz hat...

Nee, mal im Ernst...

Das finde ich richtig traurig. Und du hast recht, wird SOLCHES Publikum gewüscht und bevorzugt, sollte man sich schnell was PASSENDERES suchen.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sudda: lach, ja, das wäre eine Erklärung. Aber die ich meine, die sprechen eher wenig Deutsch, trinken aber sehr viel Vodka.

Lily hat gesagt…

Spassibo.

Britta hat gesagt…

Das IST rechtlich offenbar auch wirklich kompliziert - weshalb ich meinen Post auch gefühlte 1000 mal umschreiben mußte, bis Alex endlich einigermaßen zufrieden war :-/
Wenn Dir durch diese Abmahnung keine Kosten entstehen (zum Beispiel irgendwelche Phantasien-Gebühren dieses Rechtsverdrehers), ist es wohl besser, den Eintrag einfach rauszunehmen.
Ärgern, nicht mehr hingehen - fertig.

Trotzdem - TGs als geschäftsschädigend hinzustellen, empinde ich als absolut beleidigend und diskiminierend.
Besonders empörend finde ich die Passage mit der "sexuellen Orientierung" - einer der Gründe, warum ich den Begriff "TransSEXUELL" für absolut unpassend halte. Themenfremde Zeitgenossen MÜSSEN ja geradezu annehmen, dass es sich bei einer transidenten Problematik um einen sexuellen Kink handelt. *seufz*

Mein Mann hat im Moment viel um die Ohren - vielleicht krieg ich ihn ja trotzdem noch dazu, mal zu checken, ob man die ganze Sache gefahrlos publik machen könnte... Mit Namensnennung und so... Er ist ja vom Fach.
Ich will es aber nicht versprechen - der war gestern schon so unwirsch, weil ich immer nur die Hälfte von dem verstehe, was er mir zu erklären versucht. *schiefgrins*

Sabine hat gesagt…

Ich hoffe Du zahlst für sowas nicht. Das klingt nach purem Unsinn. Empfehlung entfernen und fertig.

Schaps hat gesagt…

Oh, ich dachte das Birdcage wäre so eine Szenekneipe? Aber dann kenn ich noch das Harlekin... :)

wohnbox hat gesagt…

Uuuh, das ist echt oberpeinlich. In mehrfacher Hinsicht. "Menschen mit besonderer sexueller Orientierung (wtf!?) wollen wir hier nicht haben" - Hallo? Dazu fällt einem gar nichts mehr ein.

Und was ich mich noch frage: Wenn die Erwähnung in deinem Guide wirklich das Heer der Kieler Transvestiten, Transgender und Homos (Ist ja eh alles derselbe Mist!) in den Laden gespült hat und dieses die normale Kundschaft vergraulen konnte, müssen das ja massig viele Personen gewesen sein.. Dann ist es doch äußert umsatzsschädigend, deinen Hinweis entfernen zu lassen. Nicht sehr clever.

Ulrike hat gesagt…

Man könnte denen ja ein Grundgesetz an die Tür nageln.....aufgeschlagen bei Artikel 3 :)

fiesling hat gesagt…

Ey, tolerant und weltoffen? Das sachst du nich´ noch mal, sonst hol isch mein Bruder!

Lily hat gesagt…

Wenn ich Svenja richtig verstanden habe, ist die fragliche Kneipe NICHT das Birdcage, sondern eine andere!

Schlafzimmer Blog hat gesagt…

Was? Unglaublich, dass die so untolerant sind. Wen bitte stört es ob du einmal ein Mann warst. Wiso ist das so unnormal? Ganz abgesehen davon, woran merken die das überhaupt? Du siehst doch durch und durch wie eine Frau aus :/

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Britta: Nein, das ist schon ok. Ich bin keine Michaela Kohlhaas. Der Laden war schon lange doof und ich habe ihn von meinem City Guide entfernt.

@Sabine: Diese Abmahnung war glücklicherweise kostenfrei.

@Schaps: ES GEHT NICHT UM DAS BIRDCAGE. Habe ich das so missverständlich ausgedrückt? Die Kneipe war sauer, weil für sie Werbung gemacht wurde auf einer Website, auf der auch queere Clubs, wie z.B. das Birdcage genannt wurden.
Ich bin auch nirgends rausgeflogen, nur abgemahnt worden, die Kneipe von meiner Website zu entfernen.

@Wohnbox: Inzwischen gibt es immer mehr Events für Queers. Der Grund ist klar, es sind viele kaufkräftige Personen darunter.

@Ulrike: du meinst, ich verkleide mich als Martina Luther?! Mit meinem langen braunen Kleid?

@Fiesling: genau, lach...

@Lily: Du hast es klargestellt, danke schön.

@Schlafzimer Blog: Es geht nicht darum, dass ich Transgender bin, sondern dass ich in meinem Kieler Stadtführer diese Kneipe empfohlen habe und auf derselben Website AUCH queere Lokale empfehle. Und damit wollen die nicht in einen Topf geworfen werden.

Ricciolina hat gesagt…

ach du liebe Güte was für ein Schwachsinn... da stehst du meilenweit drüber meine Liebe Svenja!

feronia hat gesagt…

Svenja, wie kannst du ungefragt und kostenlos Werbung machen, die sich an eine zahlungskräftige Klientel wendet? Also hätte ich ne Kneipe, ich hätte dich auch abgemahnt. Und homophobe Politiker find ich super, kannst du nicht einen Tipp geben, damit ich weiß wo ich mein Kreuz machen kann? :-P

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Ricciolina: Die hätten einfach anrufen, oder eine E-Mail senden sollen.

@Feronia: Ich war jung und brauchte das Geld :-)

riese hat gesagt…

wo leben wir gerade?
1585 oder 2010, irgendwann werdet ihr wohl noch als hexen verschriehen, nehmt euch in acht vor den jägern der inquisition!
so viel engstirnigkeit und absolut inntoleranz im jahre 2010 im aufgeklärten deutschland?.
irgendwie kann ich nur mit dem kopf schütteln.
recht hast du wenn du sagst Blanchet schmeckt aúch wo anders gut.
wenn der wirt nicht will soll er doch seinen laden mit anderen leuten voll bekommen.

übrigens hat das kleid (oder ist das
ein T-Shirt)genau die richtige länge.
da kommen deine schönen beine besser zur geltung.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Riese: Ganz genau: Wir stimmen mit den Füßen und mit der Geldbörse ab.
Ich habe das Oberteil immer gerne als Kleid getragen, aber jetzt bin ich mir selbst nicht mehr so sicher. Wenn man sich selbst auf Fotos sieht, hat man manchmal ein Aha!-Erlebnis.

Lina hat gesagt…

Ich fände es ja nur konsequent vom Wirt und seinem Anwalts-Kumpel, sich zu dieser Einstellung auch öffentlich zu bekennen. Aber das werden sie sich bestimmt nicht trauen, denn erst recht das "stößt die Mehrheit der Besucher ab und veranlasst potenzielle Gäste, den Betrieb ... gar nicht erst aufzusuchen."
Nur weil sie sich letztlich darauf verlassen können, dass der Name der Kneipe hier nicht genannt wird, können sie sich das leisten. So eine feige Bande. Schade, dass ich ihnen das nicht selbst schreiben kann.

dressed to please hat gesagt…

große kompliment, dein BLOG ist echt toll!!! ich bin beigeistert...wenn du mal in berlin bist, dann lass es mich wissen, dann gehen wir mal was zusammen trinken u machen tolle bilder für unseren blog ;O) liebe grüße aus berlin

Hexe hat gesagt…

Hier ist der Link zu dem Spot. Viel Spaß.

www.renault.de/renault-modellpalette/renault-pkw/twingo/tv-spot/

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lina: Sowas wollen Abmahner nur selten. Mich ärgert es sehr, zumal der Wirt wirklich ein sehr netter Typ ist. Ich verstehe das überhaupt nicht.

@Dresed to Please: Wow, und ich hab gerade bei dir vorbeigeschaut. Meine Güte, siehst du gut aus. Und sollte ich jemals nach Berlin kommen, dann schreib ich dir vorher ganz viele Mails :-)

@Hexe: oh, ist der guuuuut. Danke, liebe Hexe für den tollen Spot. Und sowas läuft im Fernsehen? Ganz, ganz toll.

Britta hat gesagt…

So. Ich hab natürlich TROTZDEM gefragt... *grins*
Alex sagt, dass es absolut ungefährlich und Dein gutes Recht sei, Roß und Reiter zu nennen. Und er sagt selten "absolut"... NIEMAND kann Dir verbieten, öffentlich kundzutun WER Dich abgemahnt hat - und WARUM. Und das hätte nix mit Pressefreiheit zu tun.
Einen ähnlichen Fall (und in welchem Umfang man an die Öffentlichkeit treten könne) hat er gerade von der Kammer prüfen lassen.
Liegt also ganz bei Dir - passieren kann Dir nix! *strahl*

...und bei dem Spot hätte ich sentimentales Huhn fast gleich wieder das Flennen gekriegt, weil das so locker, unverkrampft und liebevoll daherkommt... Werbung kann WIRKLICH schön sein! :-)))

dobbelbloggerine hat gesagt…

Na dat kann isch ja net glooben! Allerdings habe ich so etwas leider erwartet, auf Grund Deiner Ankündigung, weshalb der Guide eben momentan nicht online ist. Allerdings musste ich mir da auch so manch eine Hirnwindung zermartern, welchen bösen Fehler Du denn auf dem Guide gemacht haben solltest. Trotz Einsatz aller Windungen und unter Einbeziehung der Anhangdrüse der Flappohrschildkröte kam ich nicht drauf. So, jetzt ist es also raus. Na sach mal, lafen die da nicht ganz rund? Aber ich sehe es ehrlich gesagt so ähnlich, wie es bereits gepostet wurde. Nämlich dass Du jetzt nur die Sündenziege bist. Ich bewundere Deine Gelassenheit, dies so hinzunehmen. Allerdings dürfte doch so ein Habitus für Euren Lokalanzeiger doch auch mal eine kleine Rubrik Wert sein. Hattest Du da nicht schon ein nettes Interview geführt? Die Stadtverwaltung dürfte sehr begeistert sein, dass das Label, was sich ja jede Kommune gerne anzieht, weltoffen, tolerant, gastfreundlich und wat noch so allet sein zu wollen, in dieser Art beleidigt wird. Aber ist es die Mühe wirklich Wert? Bei so einer hausgemachten Gastfrequenz in diesem Etablissement wird das hoffentlich der Markt an dieser Stelle selbst regulieren und wer weiß, was dann für ein gaaanz schlimmer Laden dann aufmacht. Skandal im Kielbezirk!
Ich freue mich auf den nächsten Kiel-Guide und hoffe, dass es mit diesem armseligen Abmahnversuch dann auch beendet ist. Aber gefallen lassen muss sich niemand alles. Drück Dich - hold on! Weter so - noch mehr, viel, viel mehr bitte. LG

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Britta: ich hab dir per E-Mail geantwortet, das ist konspirativer :-)
Der Spot ist echt super, den Hexe für uns ausgegraben hat. Wieso sagt mir das sonst keiner?

@Dobbelbloggerine: oh, ich liebe deinen Slang :-)
Die Reaktion der Leute ist wirklich schwer verständlich. Sie stehen schließlich auch im Telefonbuch zusammen mit dem Gesundheitsamt, den Fußpflegern und den Schwulenbars.
Den Kielführer möchte ich gerne wieder aufleben lassen. Niemand ahnt, wie aufwendig allein die Fotosessions waren. Wir haben richtig großen Bahnhof gemacht mit Stativen, Licht, Kameras, tausend Versuchen und allem. Es wäre schade, wenn die jetzt einfach verschwunden wären.
Jetzt muss ich mal mit dir meckern: Du schreibst so pointiert und viel zu selten in deinem eigenen Blog. Schäm dich. :-)

dobbelbloggerine hat gesagt…

@Svenja: ja ja, mecker Du nur. Warte ab, am Ende des Monats habe ich Burzeltach und habe dann hoffentlich genügend Euronen zusammen um mir endlich wieder ein Stück Unabhängigkeit in Form eines neuen Computers leisten zu können. Ich bin ja an diesem hier leider nur ...wie heißt das jetzt? Ach ja : Gast-User. Dann werden aber die Nägel gekürzt und mit fliegenden Fingern über die Tasten getanzt - ich habe schon wieder soviel Müll inne Köpp - das muss veröffentlicht werden :-) Danke fürs Meckern - ist ja auch immer ein Ansporn und vor allem Danke für Dein Lob :-)

riese hat gesagt…

quark, das oberteil ist devenitiv lang genug, nur weil du daran rummgezerrt hast ist, sagen wir mal unvorteilhaft verrutscht :-)

Gerti hat gesagt…

Nur mal nebenbei - zur rein rechtlich sauberen "Aufklärung" (bitte NICHT als arrogant auffassen!):

TRANSSEXUALITÄT ist der rechtlich in Deutschland verankerte korrekte Begriff für Menschen, die eine andere geschlechtliche Identität haben als man sie Ihnen bei der Geburt zugeschrieben hat. (vgl. Z.B. das sog. "Transsexuellengesetz").
Das europäische Recht in Form des "Antidiskriminierungsgesetzes" und seine deutsche Umsetzung in Form des "Gleichbehandlungsgesetzes" sprechen ausdrücklich von dem Schutz der "Geschlechtlichen Identität". Rechtsanwälte sollten diese Regelungen und Begriffe wohl kennen, oder???
Insofern sind derzeit gerade solche Begriffe wie "Transgender" u.ä. noch in einer rechtlichen Grauzone und sog. "unbestimmte Rechtsbegriffe", die streng genommen, schutzrechtlich nicht definiert sind.
Fazit: Irrtum - gerade der SEXUELLE (egal, ob als Geschlechts- oder Lebensform) Begriff ist rechtlich geschützt und "unantastbar", darf also nicht zu Ungleichbehandlung und Diskriminierung führen. Und selbst, wenn Homosexuelle u.a. mit gemeint wären, unterliegen sie den allgemeinen Schutzrechten wie jede Gruppe von Menschen.
Das soll dazu reichen - ich bin natürlich kein Rechtsprofi, habe mich aber mal intensiv mit der auch auf mich zutreffenden Materie befasst.

Wie das im konkreten Fall aussieht, kann ich nicht hinreichend einschätzen - ggf. berufen die sich auf Schutzrechte vor "uneingewilligter Veröffentlichung, Werbung, Rechte an Bild, Namen, Adressen" u.ä - "neutrale" Gründe also.

Ich weiß es nicht - der Winter dauert dieses Jahr auch besonders lang und es gibt da auch eine Menge GLATTEIS - deshalb bitte nicht "ausrutschen".

Gerti hat gesagt…

Nur zur Klarstellung meines Kommentars - der Kommentar stellt weder eine rechtliche Beratung dar, noch erhebt er Anspruch auf juristische Korrektheit und Vollständigkeit. Es handelt sich dabei um eine rein persönliche Darlegung.

Anonym hat gesagt…

der_Hanni schreibt:

hahaha, klasse, habe mich köstlichst über die problembewältigung in bild freuen können!

*ironie-mode on*
aber warum auch nich gegen werbung für den eigenen betrieb vorgehen?! mir war heut auch langweilig, sowas wäre doch ne tolle beschäftigung gewesen...
*ironie-mode off*

liebe grüße

Nina [libromanie] hat gesagt…

Das ist doch wohl ein Scherz, oder? Ich bin sprachlos.
Und vor allem schön den Anwalt vorschicken, statt das persönliche Gespräch zu suchen. Unfassbar!

Bibiane hat gesagt…

Na, dann gehen wir eben doch in eine der anderen 100 Kneipen / Bars in Kiel :-)

So blöd kann man doch gar net sein - und das bei dem ranzigen Schuppen *koppschüddel*

Anonym hat gesagt…

„...wenden sich mit ihrer Veröffentlichung an einen Personenkreis, der durch eine besondere sexuelle Orientierung gekennzeichnet ist.“

Wieviele deiner Leser (ob Blog oder Stadtführer) sind eigentlich "trans" oder wie auch immer man dazu sagt? Davon mal ganz abgesehen scheint es mir, als wärest du ausschließlich von Menschen "verfolgt" die durchaus in der Lage sind, dieses Land zum Positiven zu verändern.

Und ich bin so frech zu mutmaßen, dass über die sexuelle Orientierung des Verfassers der Abmahnung und den Hinter"männern" lieber keiner was wissen möchte..

Fassungslose Grüße
Annika

dicke, alte Frau hat gesagt…

Liebe Svenja, ich ziehe meinen Hut vor Dir. So seinen Weg zu gehen ist nicht einfach. Eine meiner liebsten Freundinnen war auch ein Transgender, hat aber den letzten Schritt, die OP, nie gemacht. Sie war das einzige Kind ihrer Mama, zu der sie ein wunderbares Verhältnis hatte und meinte, daß Mama damit nicht fertig würde und sie selbst so auch glücklich sei. Da ich hier in Köln in einer Schwulenkneipe gearbeitet habe, lernte ich viele "solcher" Mädels kennen. Die meisten hatten nicht einen so geraden Weg wie Du, (was nicht im Sinne von leicht gemeint ist), sie landeten früher oder später auf dem Strich. Einige fanden den Weg zurück, aber all diese Dinge dürften Dir bestens bekannt sein. Du schreibst so ehrlich und gut, daß ich mich heute in Deinem Blog eingenistet habe. Liebe Grüße, die Christiane

TiNO hat gesagt…

Genau, Transgender sind ja auch Leute, die sich aus Spaß und wegen einem Fetisch angleichen lassen. *explodier*

Anonym hat gesagt…

Damit kommen die nicht durch, wäre ja noch schöner Oo.
Ich habe allerdings leider schon von ähnlichem gehört, damals ging es um Behinderte, die als unerwünscht dem Lokal verwiesen wurden.
Manche Leute haben echt einen an der Waffel.
Halt uns mal auf dem Laufendem, wie sich das weiterentwickelt.

Lavendelina hat gesagt…

Was mich an solchen engstirnigen Leuten am meisten aufregt ist, daß sie nicht direkt mit einem sprechen und einfach sagen "Hey Du, lass das mal bitte,weil...!" Nö, die müssen gleich mit einem Anwalt drohen!!!

Mir ging es mal so ähnlich wegen einem Konzertvideo, daß ich auf Youtube gestellt habe. Alle anderen "Regionalbands", die ich schon gefilmt habe, haben sich darüber gefreut und sogar teilweise bedankt für diese kostenlose Werbung. Teilweise haben sie meine Videos für ihre eigenen Zwecke sogar weiter verwendet, aber einem doofer Schlagzeuger passte das gar nicht in den Kram und mußte mich deswegen gleich anpissen...

Kein Problem, Video gelöscht und kostenlose Werbung ade!!!

(Der Witz an der Sache ist, daß besagter Schlagzeuger auch noch in einer anderen Band spielt und die freuen sich immer total über meine Videos *fg*)

allerleirauh hat gesagt…

Schade, der hat warscheinlich noch nicht mal gemerkt, das er schriftich fixiert hat ein intolerantes A...l... zu sein ;-) Bei manchen Menschen hilft dann wohl nur noch ignorieren.

Schön, dass du es an dir abprallen lassen kannst :-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Dobbelbloggerine: Oh, dann halt dich aber ran. Ich bin schon ganz gespannt auf neue Beiträge von dir. Du schreibst sehr lebendig und es macht einfach Spaß, dich zu lesen :-)

@Riese: Endlich ein Mensch, der mich versteht: Wenn es den Bauchnabel bedeckt, dann ist es ein Kleid :-)

@Gerti: die rechtliche Wertung habe ich mir gespart. Es liegt mir nichts daran, weiterhin über den Laden zu berichten, ich hatte ihn schon seit Monaten lange auf der Streichliste.

@Hanni: Ja, danke. Meine kleine Fotostrecke ist ein bisschen untergegangen. Die habe ich im letzten Jahr fotografiert und das waren die Aufnahmen zum Warmwerden mit dem Studioblitz.

@Nina: So sind die Menschen eben. Ich bin schon fast verwundert (und sehr erfreut), dass du noch keinen Abmahnärger hattest. Das ist heute fast das Normale.

@Bibi: Verlass dich drauf, Baby. Und wir werden viel Wein trinken und fett Trinkgeld geben :-)

@Annika: Ja, so ein Quatsch, oder? Transsexuelle haben nun überhaupt keine ausgepräge Orientierung. Die können alles mögliche sein. So wie alle anderen Menschen ja auch.

@Christiane: So ein lieber Kommentar, danke schön. Ich freu mich über dich und habe gleich mit Interesse in deinem Blog gestöbert. Sehr sympathisch, ganz toll geschrieben. Ich ticker dir dort. Liebe Grüße, Svenja

@TiNO: lach, genau so ist es...!

@Anonym: Stimmt, die story habe ich auch schon mal gehört. Letztlich kommt es aus derselben Ecke. Ewig gestrige halt.

@Lavendelina: Ganz genau. Jeder schickt erst mal seinen Anwalt vor. Wenn ich als Rechtsanwalt mein Geld verdienen würde, könnte ich das gutheißen, aber im täglichen Umgang miteinander kann das quälend sein. Ebenso wie in Unterhaltsfragen: Manchmal reicht ein Telefonat, eine E-Mail, aber nein: Es kommt ein Schreiben vom Anwalt, die Fronten verhärten. Mist.
Ich wußte nie, dass man sich auch auf Youtube solchen Ärger einfangen kann, oh my god. Aber ist ja eigentlich auch logisch.

@Allerleirauh: Ein guter Gedanke, die haben es auch noch selbst niedergeschrieben mit Unterschrift, Stempel und Datum: Wir sind nicht tolerant.

Gerti hat gesagt…

Hallo Svenja,

Ich gebe ja nicht gerne "Ratschläge", weil die manchmal als "erhobener Zeigefinger" aufgefasst werden, aber vielleicht wäre es künftig nicht penetrant, wenn Du einen Verantwortlichen der jeweiligen Einrichtung o.ä. fragst, ob man was gegen eine Nennung auf Deiner Webseite hat?
Und dann gibst Du ihm/ihr die Internet-Adresse Deines Blogs und dort setzt Du unter den Beitrag mit der Nennung ein WIDERSPRUCHS- ODER WIDERRUFSRECHT, indem Du Dich verpflichtest, nach eingegangenem Widerspruch / Widerruf (wichtig: jederzeit!) des Inhabers / Eigentümers / Person zur Veröffentlichung den Beitrag bzw. die Passagen innerhalb...Tagen zu löschen.
Ich denke, das wäre ein geschickter "Schachzug" und rechtlich würdest Du damit jedes Urheber- und Persönlichkeitsrecht wahren. Das vorliegende mündliche Einverständnis würde ich zum Schluss des Beitrags kurz mit erwähnen.

Vielleicht kriegt man so künftig "die Kühe vom Eis"! Nur eine kleine Anregung.

Weiter, toi, toi, toi.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Gerti: Ich werde mir noch überlegen, ob und wie ich den Stadtführer neu aufleben lasse. Die nächsten Monate brauche ich meine Zeit eher für mein Motorradseite www.svendura.de

Bluhnah hat gesagt…

ärgere dich nicht über die intoleranten spinner!
die zahl der kommentare hier sind überwältigend!
liebe grüße bluhnah

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Bluhnah: Der Ärger ist auch schon lange verklungen, sonst hätte ich gar nicht darüber schreiben können, ohne vor Ärger zu platzen.
Die Abmahnung erreichte mich pünktlich zu Weihnachten und inzwischen ist sie für mich abgehakt.
Liebe Grüße zurück, Svenja

Anonym hat gesagt…

das ist das beste,was du machen kannst. also das öffentlich machen.

KiELoWatt f hat gesagt…

Das war dann wohl ein klassisches Eigentor. - Kannte den Laden vorher nicht und jetzt will ich ihn auch nicht mehr kennenlernen.

Cmdr. b0b hat gesagt…

Hehe. Du bist wirklich ne Frau. Du kannst ja nichtmal auf nem Foto wütend genug aussehen das ein Mann nicht Grinsen muss. :-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Anonym: Das dachte ich mir auch.

@KiELoWatt: Ich glaube, soweit haben diese Senfnasen gar nicht gedacht.

@Cmdr.bOb: Das nehme ich als fettes Kompliment danke schön :-)

Paderkroete hat gesagt…

Huhu Svenja ....also sollte es Dich einmal nach "Langweilborn" verschlagen ...hier bekommst Du nen Weinchen ohne doofe Kommentare....im www schreibt jemand:

An erster Stelle steht meine absolute Lieblingsbar, Susi´s Unverschämt. Der Besitzer, Susi, ist ehemaliger Travestie-Künstler und unheimlich lieb! Susi hat die gemütlichste Kneipe in ganz Paderborn, mit alten Kinosesseln, einem roten Plüschigen Sofa, einem Billardraum und Ganzkörperspiegel auf dem Klo. Die Preise sind super, ein Bier gibt´s schon für 1,50 und Wodka-Cola für 3?. An Musik läuft alles, man kann sogar eigene CD´s mitbringen. In den schnuckeligen Sitznischen an der Wand kann man nett mit 5-6 Leuten am Tisch sitzen und ungestört reden. Das Publikum ist gemischt, man findet sowohl junge Cliquen, so zwischen 16-18, die dort vortrinken, als auch ältere Semester… Männlein, Weiblein, Homo und Hetero. Alles da. Und wenn man Glück hat, gibt Susi ein oder zwei Schnäpse aus. Susi´s Unverschämt findet ihr in der Franziskanergasse, also quasi hinter Briju Brigitte, gegenüber von Klingenthal.

dem kann ich mich nur anschliessen , ich "kenne" Susi seit fast 10 Jahren und ihre Location ist echt die beste in Paderborn
meint die
Martina Paderkroete:-)

dentdelion hat gesagt…

danke! :) ich weiß,"alt" ist wirklich etwas hochgegriffen,aber es kommt nun mal nicht jedes jahr vor, dass sich die erste ziffer ändert, das hat mich so..beeindruckt^^

I-C-H hat gesagt…

"wenn betrunkene Ausländer merken, dass in ihrer Kneipe Schwuchteln* tanzen, dann wird es gefährlich und so war es auch." find ich ja schon n bisschen sehr pauschalisierend.
Nicht alle "Ausländer_innen"(wie definierst du das überhaupt?) sind homophob und gewaltbereit.
Ich behaupte sogar, eher eine *Minderheit* der nicht in Deutschland geborenen Leuten ist homophob und gewaltbereit. Warum wird es dann trotzdem allen vorgeworfen?

Aber: Ziemlich ekelhaft, dass eine Kneipe so intolerant ist, dass sie ihr "normales" Hetero-Cis-Monogam-blabla-Publikum vor dir bewahren will.

Eggi hat gesagt…

Hallo Svenja,

eigentlich schade, daß manche Menschen meinen, ihre Mitmenschen auf ihre Sexualität reduzieren zu wollen.

Man sollte den Menschen als Ganzes sehen.

Lass Dich nicht entmutigen, denn es gibt a) noch genug Lokalitäten, wo man hin kann und b) es gibt genug Menschen, dich Dich so akzeptieren, wie Du bist.

Basta! :-D

ciao

Eggi
achja! Liebe Grüße von Ela!! :-)

sabrina hat gesagt…

Huhu Svenja,

ich bin ganz hin und weg von deinem grauem Longshirt Minikleidchen Tunika oder was auch immer es sein mag. Steht Dir ausgezeichnet!!!
Verrätst Du mir von wem es ist? ;-)
*************Meeeeeegasweeeeeeet*********

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sabrina: danke dir. Das Shirt ist von Vero Moda, aber das ist schon lange her. Trage ich trotzdem noch gerne :-)

Kommentar veröffentlichen