Mittwoch, 6. Oktober 2010

Die Reise, Tag 8 - Nagold - Neckar - Spessart

Ich werde morgens von der Sonne gewecktAm nächsten Morgen werde ich schon um kurz nach sieben wach, weil mir ein strahlender Sonnen­aufgang durch die geschlossenen Lider in die Augen piekt.

Yippieh, welch ein schöner Morgen. Mit drei Sätzen hüpfe ich unter die Dusche und mache mich in absoluter Rekordzeit fertig. Sogar die Wimperntusche muss heute etwas dünner ausfallen, denn ich will endlich frühstücken und so schnell wie möglich in den neuen Tag starten.

Das Frühstück in der Wolfsschlucht ist wirklich mega lecker. Einzig der Kaffee ist ein bisschen dünn und als ich aus Versehen etwas auf die gelbe Tischdecke kleckere, gibt es nicht mal einen richtigen Fleck. Trotzdem stelle ich vorsichtshalber den Salzstreuer auf die Stelle.

Eine Stunde später habe ich mein Gepäck verstaut und starte die hochbeinige grüne Kawasaki. Ich bin jedes Mal aufs Neue begeistert davon, wie ruhig und gleichmäßig der kleine Motor läuft. Ohne Scheppern und Rasseln säuselt er im Standgas leise vor sich hin. Ganz behutsam fahre ich ihn die ersten 10 Kilometer mit kleiner Drehzahl warm und bleibe beständig unter 5.000 U/min. Das gibt auch mir die Gelegenheit, die letzte Bettwärme abzuschütteln und selbst auch ein wenig geschmeidiger zu werden.

Der nächste größere Ort ist Bad Herrenalb. Es ist ein strahlend schöner Tag und das Thermometer an der Volksbank zeigt schon 14° C an. In dieser Gegend sind die Kurorte aufgereiht, wie Perlen auf einer Schnur. Ich fahre abwechselnd über aufregende Kurvenstrecken und rolle danach wieder leise durch einen der kleinen Kurorte. Das macht einfach Spaß und ich fühle mich rundherum glücklich und zufrieden.

Ich möchte heute noch bis in den bayrischen Spessart fahren, der mich auf meiner letzten Reise so beeindruckt hat. Leider habe ich dort 2007 keine einzige trockene Minute verbracht und war total nass und durchgefroren. Aber heute sieht es besser aus.

Über Bad Wildbad gelange ich auf die Schwarzwald Bäderstraße und folge auf ihr dem Lauf der Nagold. Ein wunderschöner kleiner Fluss, der sich viel von seiner Ursprünglichkeit bewahrt hat. Ich erreiche Pforzheim und sehe mir die Fischtreppe in Nagold Weissenstein an. Schließlich bin ich kein Banause und gucke mir unterwegs durchaus einige Sehens­würdigkeiten an. Jedenfalls solange ich dafür nicht extra absteigen muss...
Fischtreppe der Nagold in Pforzheim Weissenstein
Die Fischtreppe der Nagold in Pforzheim Weissenstein

Meine Route führt direkt durch Pforzheim hindurch und auf der Durchgangsstraße erlebe ich eine schmutzige, hässliche Stadt. Der Fairness halber muss ich aber sagen, dass mehrspurige Durchgangsstraßen nur selten durch die schönsten Ecken einer Stadt führen. Vielleicht kennt jemand Pforzheim und kann mir doch noch etwas Nettes über diese Stadt schreiben?

Bei Walheim erreiche ich den Neckar und folge seinem Lauf in Richtung Norden. Die Sonne ist mittlerweile wieder hinter dunklen Wolken verschwunden und ich sehe mißtrauisch nach oben, ob es schon wieder Zeit ist, die Regenkombi anzuziehen. Durch Heilbronn und Neckarsulm ziehe ich meine Bahn am Fluß entlang.

In Eberbach verlasse ich den Neckar und biege nach Nordosten ab in den Odenwald. Auf der Siegfriedstraße fahre ich mitten durch diese wunderschöne Kulturlandschaft. Zum Glück herrscht nur wenig Verkehr und ich kann die Fahrt so richtig genießen. 

Irgendwo am Neckar
Irgendwo am Neckar, ich habe leider vergessen wo. Danke schön, das ist Burg Zwingenberg. Volker hat es als Erster bemerkt.

Inzwischen sitze ich schon wieder sieben Stunden im Sattel und kurz hinter Miltenberg fange ich an, mich nach einem Bett für die Nacht umzusehen. Heute brauche ich mir keine Gedanken ums Zelten zu machen, denn inzwischen hat es wieder angefangen zu regnen. Die Bettensuche gestaltet sich heute besonders frustrierend. Ich mache zweimal den Fehler, meine Route zu verlassen, weil ich der Beschilderung zu einem Hotel folge. Beide Male ist es ein Umweg von 5 Kilometern und beide Male sind die Läden geschlossen. Klingeln, klopfen, fluchen, aber da ist keiner. Mist. Weiterfahren.

Mitten im Bayrischen Spessart finde ich dann aber ein echtes Goldstück von einem Landgasthof, den Auerhahn in Hobbach. Schon beim Anblick der Speisenkarte läuft mir das Wasser im Mund zusammen und die Preise für Essen und Trinken sind so unglaublich günstig, dass ich schon kleine Portionen befürchte, aber nicht im Auerhahn! Die Übernachtung kostet 30 Euro mit Frühstück und mein Zimmer ist mit ganz neuen, blau gebeizten Bauernmöbeln sehr gemütlich eingerichtet. Ich bin richtig begeistert, diesen tollen Gasthof entdeckt zu haben. 

Auerhahn in Eschau Hobbach Neuhammer
Der Auerhahn in Hobbach - Mein Top Tipp für Biker im Spessart

Ich darf die Enduro in die Garage hinterm Gasthaus stellen und trage das Gepäck die wenigen Schritte in mein Zimmer. Ohne mich umzuziehen gehe ich in meinen Motorradsachen hinunter in den großen Wintergarten und trinke erstmal in Ruhe ein Bier. Ich merke, dass die Tage anstrengender werden und ich die acht Stunden im Sattel der kleinen Enduro nicht mehr so mühelos wegstecke, wie noch zu Beginn meiner Reise. Wenn ich wieder zuhause bin, brauche ich sicher erst einmal Erholung vom Urlaub.

Eine gute Stunde später erscheine ich komplett gestylt wieder in der Gaststube. Unter dem Arm trage ich Pieps, die zu faul zum Laufen ist, mein Reisetagebuch, zwei Bleistifte, einen Anspitzer, verschiedene Landkarten, die Reisekasse und meine Digitalkamera. Eintrag ins Logbuch: Auf der nächsten Reise nehme ich eine kleine Handtasche mit und ein Paar höhere Schuhe. Zwei Tische weiter sitzt nämlich eine total süße Blondine gegen die ich mit meinen langweiligen Flachtreter Ballerinas mächtig abstinke, denn SIE hat ein paar echt heiße Keilpumps an. Dafür ist aber mein Kleid deutlich kürzer, wodurch ich wieder ein wenig Boden gutmachen kann.

Ich schenke der Schönen ein strahlendes Lächeln, doch sie hat nur ein dürres Grinsen für mich übrig, bevor sie irritiert wegschaut. Irgendwie funktioniert diese Nummer in letzter Zeit nicht mehr so gut wie früher. Dabei habe ich damit in meinem ersten Leben einige tolle Kontakte geknüpft, indem ich nach einem freundlichen Gegenlächeln ein nettes Gespräch mit der Schönen angefangen habe. Diese ganze Passingsache hat entschieden auch ihre Nachteile. Mist, daran hab ich vorher nie gedacht. Ich muss mich erst noch daran gewöhnen, dass schöne Frauen jetzt out-of-reach für mich sind.

Zum Abendessen bestelle ich eines meiner absoluten Lieblingsessen, Tafelspitz in Meerrettich­soße. Ich kann kaum glauben, dass die große Portion nur 5,60 Euro kostet und hätte am liebsten noch ein Schnitzel dazu gegessen, aber ich bin schon satt.

Jetzt kommt der Teil, den ich abends im Hotel so sehr liebe. Dick und kugelrund gefressen sitze ich zufrieden an meinem Tisch und schreibe mit Bleistift in das kleine Reisetagebuch, solange die Eindrücke noch ganz frisch sind.

Dazu bestelle ich mir von Zeit zu Zeit ein frisches Bier, oder ein Glas Wein. Den Bleistift muss ich an diesem Abend gleich mehrfach neu anspitzen, bevor ich gegen halb zehn richtig schön müde und bettschwer auf mein Zimmer verschwinde. Minuten später bin ich bereits fest eingeschlafen.

Kommentare:

Sudda Sudda hat gesagt…

Man hat richtig das Gefühl mit dabei gewesen zu sein, wenn du so herrlich beschreibst. Dabei durfte nur Pieps mit.

Sudda Sudda hat gesagt…

Eigentlich gemein. ;o)

Irmi hat gesagt…

Liebe Svenja,
da warst Du ja ganz in meiner Nähe. Ich wohne zwischen Heilbron und Eberbach. Die Burg, deren Namen du vergesssen hast, ist Burg Hirschhorn. Sie ist bewohnt und früher weilte der Prinzgemahl von Elisabeth öfter hier.
Deine Reiseschildung ist echt wieder total schön. Hoffentlich machst Du es wahr, daß man alles auf einmal lesen kann. Ansonsten geht es auch so.
Ich freue mich schon jetzt auf den Rest der Schilderungn.
Liebe Grüße
Irmi

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sudda: Ich seh schon, ich werde einen Beiwagen kaufen müssen und dann könnt ihr alle mit. Und Pieps macht im Beiwagen den Service und vertickt Kaffee und Brötchen. Und vielleicht tanzt sie auch zur Unterhaltung, aber da muss ich sie erstmal fragen...

@Irmi: Das ist ja witzig. Just war ich auf deinem Profil, um zu sehen, ob da eine E-Mailadresse von dir steht. Ich wollte dich nämlich fragen, ob du weißt, wo ich das Foto aufgenommen habe. Und währenddessen hast du es schon beantwortet.
Danke, liebe Irmi. Das ist eine wunderschöne Ecke, dort wo du wohnst. Und der Auerhahn ist der Hammer :-)

blackelfin hat gesagt…

Liebe Svenja,
Deine Berichte sind so schön zum Lesen - klasse :o)
Überrascht war ich heute, dass Du auf Deine Tour an Walheim vorbei gefahren bist. Dort habe ich mal gewohnt. Jetzt wohne ich im Nachbarort.
Ich freue mich schon auf die weiteren Reisebeschreibungen. Danke, dass Du uns daran teilhaben lässt.

Liebe Grüße
Peggy

Stumpfi hat gesagt…

Gasthof notiert und die Strecke auch... ;)
Muss ja noch was für nächstes Jahr nach den Alpen was haben ;)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Peggy; Oh, danke schön. Aber ich glaube, Walheim hat gar keinen Nachbarort... :-)
Nein, im Ernst: Eine sehr schöne Gegend dort.

@Stumpfi: den Auerhahn wirst du lieben, ganz sicher. Und das Bier war auch hammerbillig.

Pieps hat gesagt…

Hicks!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Du hast doch nicht schon wieder...?!
Der Wein ist für die Gäste im Beiwagen, du Kneule!

Pieps hat gesagt…

***Unter dem Arm trage ich Pieps .....*** Soll ich ma' verraten, ob dein Deo gehalten hat :>

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Zwei Tropfen Blanchet sind auch unterm Arm nie verkehrt, oder?!
Und wer ist denn mit seinen kleinen Pfoten ein paarmal voll ins Essen gelatscht? Und dann die Sache im Moselgasthaus mit dem Käsebuffet? Wenn ich dich nicht gerettet hätte...

Pieps hat gesagt…

Okeeeeeh! Ich sach ja ga' nix! Obwohl, schade is' schon *grins*

dicke, alte Frau hat gesagt…

Liebe Svenja, tolle Beschreibung, und immer lecker Essen und Bierchen.
Der Hotzenwald liegt nördlich von Bad Säckingen, da gibt's auch überall nette, kleine Gasthäuser nach Deinem Geschmack, preiswert, leckerrrrrrrrr!
Ganz liebe Grüße, die Christiane

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Ach... Aber jede Nacht zu mir unter die Decke kriechen, weil du alleine so Angst hast. Also: sooo schlimm kann das mit dem Deo wohl nicht sein, oder?!

@Christiane: Inzwischen hab ich rausgefunden, dass ich auch durch den Hotzenwald gefahren bin. Ich habe während meiner Reise soviele schöne Eindrücke gehabt, dass ich manches gar nicht bewusst genug wahrgenommen habe.
Liebe Grüße, Svenja

Shoushous Welt hat gesagt…

Ein toller Bericht, ich fühlte mich beinah mit anwesend Und so tolle Fotos. Nur mit dem Tafelspitz, ne das reißt mich jetzt nicht vom Hocker.

LG Shoushou

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@ShouShou: Ich liebe Tafelspitz, schon weil ich Rindfleisch liebe. Und ich kriege die Meerrettichsoße selbst so schwer hin. Meistens wird sie zu scharf.
grumpf....
Wo krieg ich um 19:30 Uhr Tafelspitz her...?!

Inka hat gesagt…

Hi Svenja,
wieder einmal eine schöne Schilderung, die Lust darauf macht, die Tour nachzufahren! Ich staune nur, dass Du trotz des täglichen üppigen Abendessens immer noch so rank und schlank bist. Ich als Vegetarierin könnte die Tour ja mal als Fastentour ausprobieren, denn die meisten Dorfgasthöfe sind zwar gut, bei allem, was mit Fleisch zu tun hat, aber Vegetarier werden meist wie Wesen vom anderen Stern betrachtet (Ausnahmen bestätigen die Regel). Wie hast Du eigentlich unterwegs Pieps satt bekommen? Ist der nicht auch Vegetarier?
Liebe Grüße
Inka

Pieps hat gesagt…

Bin halt 'n Fän vom Haut goût! Uuuups, ich glaub' ich geh' jez ma' lieber! Tschöööööööööö_höööööööö!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Inka: Danke, danke, aber Claudia hat gerade vorgestern gesagt, ich hätte ein Bäuchlein gekriegt. ICH!
Das Ende einer wunderbaren Freundschaft.
Nein, im Ernst: Ich esse nie zwischendurch was, nur die drei vollen Mahlzeiten am Tag. Und immer nur Fleisch und Blumenkohl :-)
Du würdest sicher viel Geld sparen auf deiner Tour :-)

@Pieps: Du Ganove! Komm du mir mal ins Bett. Ich zieh dir die Decke weg!!!

yael hat gesagt…

hatte doch auch echt nette aspekte, deine hotel-statt-zelt-tour!klingt jedenfalls sehr gemütlich. pforzheim habe ich übrigens ganz genau so in erinnerung ;)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Yael: Ja, stimmt, die Tour war klasse. Aber Pforzheim nicht. Allein der Name bringt einen um...

Lily hat gesagt…

Huhu Svenja,
wird Zeit, dass mal wieder wer deine Fotos lobt- echt geglückt, und mit superinteressanten Blickwinkeln gemacht. Hut ab!
Die Lily

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lily: Danke, lieb von dir. Aber ich finde gerade diese pics am schwächsten...
(aber nur, weil ich nicht mit drauf bin... :-)
Danke, Lily.

Volker hat gesagt…

Ich denke, dass der dir unbekannte Ort folgender ist: http://de.wikipedia.org/wiki/Zwingenburg

Ick freu mich mit dir über den schönen Tach, wa?!

Liebe Grüße
Volker

mo jour hat gesagt…

das klingt gut: rumkurven und gegend gucken und lecker essen&trinken ....
andererseits: das ist der erste reisebericht dieser reihe, bei dem du auf keinem einzigen foto dabei bist, svenja. auch die graue maus kann ich nirgends entdecken. wie sollen wir wissen, ob du wirklich dort gewesen bist?!
so schön wie du schreibst, kannst du uns doch alles erzählen ....
ich freue mich schon sehr auf tag 73 und wo du dann wohl langfährst ;-)

Nili hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Nili hat gesagt…

... der heutige Tag war wirklich zu anstrengend. Also gleich nochmal (besser):

"... dass schöne Frauen jetzt out-of-reach für mich sind."

Hmmm? Wirklich? Würde ich persönlich jetzt nicht unbedingt so sagen wollen *lach* ... da drausssen gibt's 'ne ganze Menge schöne Ls ... und eine gefällt mir ganz besonders gut ;)

Ela und Eggi hat gesagt…

Huhu Svenja,

wir waren beide wieder ganz aufgeregt, als wir entdeckt haben, dass es weitergeht! :-)

Naja, dass Du Pieps tragen musstest, war die Rache dafür, dass Du ihr am Vortag alles weggefressen hast. :-D

Deine Berichte lesen sich immer so schön, es ist toll, wie Du uns an Deinen Erlebnissen teilhaben lässt.

Gaaaaaanz liebe Grüße und dicken Knuddel
Ela und Eggi

P.S.: Wir müssen ja noch unsere Tagestour planen! :-)

re-laxed hat gesagt…

Pforzheim IST hässlich - nicht nur an den mehrsprurigen Durchfahrtsstraßen. Das geben sogar Leute zu, die dort großgeworden sind, wenn sie ehrlich sind. (wohne ca 25 km entfernt - und fahre NIE nach Pforzheim, wenn ich es irgendwie vermeiden kann.

jürgen hat gesagt…

Hallo Svenja ,
bin schon echt neugierig, wie sich die kleine Enduro so im Gesamtergebnis schlägt.7h auf der schmalen Sitzbank ist schon echt eine gute Leistung.
Gruß Jürgen

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Volker: Danke, lieber Volker. Ja, das ist er. Inzwischen haben mich auch Irmi, die ja am Neckar wohnt, und Stumpfi darauf hingewiesen. Ich werde das nachtragen.
Danke euch allen. Also brauche ich doch keine Lumix mit GPS Modul. Einer weiß sicher immer, wo ein Foto aufgenommen wurde :-) (und das bin selten ich...)

@MoJour: lach.. Ja, da hast du Recht. Eine ausgedachte Reise wäre auch bestimmt viel spannender zu lesen :-) Von den nächsten Tagen gibt es sogar überhaupt keine Fotos mehr, wenn ich das recht erinnere. Regen, Regen, Regen...

@Nili: Du machst mich neugierig, Nili. Aber ich vermute, dass deine Heimatstadt wesentlich vielfältiger ist, als Kiel. Du erinnerst dich ja sicher noch an unsere Eindrücke in der Hansa48, oder?! :-)
Ja, und dass du die Eine entdeckt hast, die dir besonders gut gefällt, das habe ich ja schon mitbekommen. Herzlichen Glückwunsch dazu :-)

@Ela und Eggi: DAS ist mal eine gute Erklärung dafür, warum die kleine Maus so faul war. Pöh, die hatte bestimmt gar kein Fuß-AUA.
Das Schreiben der Reiseberichte lässt einen die Reise noch einmal ganz intensiv nacherleben, oder? Euch ging es mit der Schwedenreise sicher ähnlich, oder?!

@Re-Laxed: Danke, dass du das sagst, es bestätigt meinen Eindruck. An einer Ampel stand ich bei rot neben einem Dönerladen an der Ecke und hab gehofft, dass es bald weitergeht. Nee, so schön war es in P. wirklich nicht.

@Jürgen: Ja, du hast Recht, es wird Zeit für das Fazit und für die Beantwortung meiner Fragen aus „Madame, Madame“, denn die letzten beiden Tage waren eher Lowlights, bis auf das Essen :-)

Melli hat gesagt…

Wenn ich das so lese hoffe ich noch auf ein paar schöne Tage!! Hab meine Prüfung geschafft am Montag, bin gefahren wie eine Göttin, die Maschine und ich waren eins... Bis der Prüfer kam! Da ging nichts mehr, aber habs mit nem blauem Auge geschafft! Mein Fahrlehrer hat mich danach auch nur gefragt ob ich ne Zwillingsschwester hätte.... Und morgen fahr ich los mir die KTM anschauen!
LG

Kira hat gesagt…

Pforzheim habe ich mir auch einmal angesehn vor längerer Zeit ist halt eine nicht so schicke Industriestadt - aber ein Schönes hat sie doch: Schmuckindustrie und Design - und ein ganz tolles Schmuckmuseum! Deine Reisebeschreibung ist einfach nur Klasse.

Frau Mahlzahn hat gesagt…

Moah, schön. Da kriegt man ja direkt Fernweh! (Obwohl: ich fahre ja nächste Woche schon wieder in die Ferne, nämlich nach Rom, ;-)).

Aber auch schön, mal wieder zu sehen und zu lesen, welche schönen Orte und Landschaften es auch in Deutschland gibt.

Übrigens: hat Pieps eigentlich auch immer schön brav einen Helm getragen?

So long,
Corinna

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Melli: Hurra, Melli hat den Führerschein. Herzlichen Glückwunsch, Babe. Toll gemacht. Ich bin ja auf deine Katie gespannt. Viertakter, oder Zweitakter?

@Kira: Das habe ich natürlich nicht gewusst. Ich hab nur Dönerläden gesehen, aber das ist eben der Charme von Durchgangsstraßen. Danke für den Hinweis.

@Frau Mahlzahn: Dann wünsche ich dir schon jetzt gute Reise und viel Spaß in Rom. Ja, ich war früher auch nur im Ausland und bin erst seit Kurzem ganz überrascht davon, wie schön Deutschland ist.

Anonym hat gesagt…

Das "irgendwo am Neckar" müsste Neckarsteinach sein, von den "vier Burgen" sind zwei zu sehen. Meine Stamm-Motorrad-Strecke!

Eggi hat gesagt…

Hi Svenja,

Oh ja, das kennen wir auch nur zu gut: So lange der Bericht geschrieben wird, ist man mit dem Kopf immer noch im Urlaub.

Ein schönes Gefühl. :-)

Liebe Grüße

Ela und Eggi

werner hat gesagt…

Wahnsinn! ich habe mir eben ein doppelten Beruhigungstee eingschenkt und aber ich komme immer noch nicht runter. Was für ein Thrill, was für eine aufregende und wilde Zeit solch eine Motorradtour doch bietet. Aber das kann ich doch kaum glauben, du hast echt, echt *mehrfach* deinen Bleistift angespitzt? Ich hoffe das ging noch glimpflich aus!

;)

werner

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Anonym: Ich hab jetzt vier Tipps bekommen. Morgen ermittel ich das mal durch, welcher nun stimmt. Aber der mit Neuschwanstein ist definitiv falsch. Sorry, Pieps.

@Eggi: Ich hoffe, dass wir irgendwann mal gemeinsam eine kleine Tour fahren. Und dann schreiben wir einen Bericht :-)

@Werner: Ick lieb dir ooch...
Blödmann!

Rike hat gesagt…

Hallo Svenja,

ich bin über Suddas Blogg bei dir gelandet und verfolge deine Geschichte jetzt ein paar Monate, habe inzwischen auch schon weiter zurück gelesen, um die Anfänge zu kennen, und wollte einfach mal liebe Grüße dalassen.

Du hast wirklich eine tolle Art zu schreiben, man hat das Gefühl, mit auf'm Bike zu sitzen :) Vorallem fand ich es lustig, dass du schon in Verden (da wohn ich jetzt) Station gemacht hast und jetzt an Heilbronn (da hab ich die letzten 3 Jahre verbracht) vorbei gerauscht bist :)

Ich wünsche dir einen schönen Rest-Urlaub und evtl. ein bisschen Entspannung danach, ich weiß ja nicht, wie dein Urlaubsbudget noch aussieht. Kannst du noch ein bisschen abschalten nach dem Urlaub?

Liebe Grüße, Rike

Melli hat gesagt…

4 Takt! Bin auch schon so gespannt was das heute Abend wird, das die Tage sich aber auch immer so ziehen müssen!;-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Rike: Danke schön für den netten Kommentar. Ja, so soll es auch sein, als wäret ihr dabei gewesen :-)
Dann bin ich zweimal durch deine Heimat gefahren und beides war sehr schön.
Inzwischen bin ich wieder zuhause und konnte noch fast drei Wochen abschalten. Liebe Grüße, Svenja

@Melli: Na, da bin ich schon sooo gespannt. Viel Glück...

riese hat gesagt…

wenn man die landschaftsbilder so sieht kann man verstehen warum flachlandbewohner nach süden tuckern, strassen mit steigungen und kurfen gibt es in flachland ja nicht.
übrigens, das man nicht mehr den ganzen tag auf der kiste sitzen kann ohne es danach zu merken ist ganz einfach dem langsameren älter werden zu schulden

jürgen hat gesagt…

Hallo Svenja,
Riese ist noch nicht ganz integriert, aber ein Deutschkurs hilft da manchmal.Ich finde in Flachland gibt es auch strassen mit kurfen.
Gruß Jürgen

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Riese: Du Ganove: wir haben woohl eine Kurve in Schleswig-Holstein. Die ist sogar ganz in der Nähe von Kiel. Und das ist sogar eine Rechtskurve :-)
Alter, welches Alter? Mit 24 fängt das doch noch lange nicht an...

@Jürgen: Riese weiß ganz gut Bescheid, er hat nur Angst, alleine zu fahren :-)))
Flachland? Du wohnst doch fast im Gebirge, oder?! :-)

riese hat gesagt…

ja genau mit 24 fangen die zipperlein schon an, da kommt dann schon mal ein gelsattel auf die kiste und heizgriffe, weil frauen ja bekanntlich mit fröschen verwand sind, also immer kalte hände haben und so, hihihihihii-


alleine fahren finde ich dooooof, da bin ich irgendwann ein opfer der grünen, heute blauen männekas und die sagen dann bestimmt das sie meinen lappen für ein paar monate für mich in verwahrung nehmen würden. ich sehe es schon kommen.
nee im gebirge wohne ich nicht. aber nur ein paar kilometer bis zum kyffhäuser, prima rennstrecke, kurven über kurven, der harz is auch nicht so weit, richtung nordhausen, braunlage is auch nee prima piste. oberhof, ilmenau, nur kurven und ein paar beulen, also keine richtigen berge wie in österreich, halt thüringer wald.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Riese: Gelsattel und Heizgriffe, na weißt du. Aber mit den kalten Händen hast du wirklich recht, hmmm.
Der Harz ist wunderbar, aber diese ganze Nordhausensache hat mir überhaupt nicht gefallen. Nordhausen kriegt morgen sogar ein eigenes Kapitel in meinem Tag 9. Sicher kennst du die Gegend dann gut, über die ich morgen schreiben werde.

brunos hat gesagt…

Hallo Svenja.

Das ist ein richtig schöner Reisebericht. Tja die Sache mit den Frauen:-) Vielleicht steht sie ja eher auf Männer oder sie hatte schon ein Verhältnis. Ich dachte immer das Pforzheim schön sei, aber da habe ich mich wohl geirrt. Auch deine Bilder sind wirklich schön geworden.

riese hat gesagt…

oh oh, svenja im osten, ich ahne schlimmes.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Brunos: Es ist schon sehr erschreckend, wenn man bedenkt, wieviele Frauen auf Männer stehen. Ich beobachte das mit größter Besorgnis, bin aber auch keinesfalls bereit, mir deshalb extra eine Hose zu kaufen :-(

@Riese: lach... nein, nicht wie du denkst. Ich hätte dich trotzdem gerne als Reiseleitung mitgehabt in Nordhausen. Aber der Teil kommt morgen, heute krieg ich die Fotos nicht mehr ganz fertig.

bluna hat gesagt…

Liebe Svenja, wenn Du mal durchden Taunus fährst, lade ich Dich zu uns nach Orschel ein...
Weiterhin viel Spaß wünscht dir die voll bewegliche Tante!

actro hat gesagt…

Hallo, liebe Frau Nachbarin :)

Gestern hab ich noch an Dich gedacht, als ich durch den Hochschwarzwald fuhr und dann gen Norden, am Odenwald entlang. Hätte ich Deine Telefonnummer, hätt ich durchgerufen und Dir eine bequeme Heimreise mit artgerechter Cow-Unterbringung angeboten ;) Die paar Meter von Preetz aus hättest Du sicher noch geschafft.

Terry hat gesagt…

*Klugscheissmodus an*

Hi Svenja, der Ort auf dem Bild ist nicht Hirschhorn, sondern Zwingenberg und liegt jeweils 40 km zwischen Heidelberg und Heilbronn.
Ich kenne das Neckertal sehr gut, bin das schon ein paar hunderte Male hin und her gedüst. Werd das wohl wissen. Eberbach ist ja schon fast sowas wie eine zweite Heimat. :-)

*Klugscheissmodus aus*

Eine wirklich schöne Gegend.

Liebe Grüße
Terry

mkh hat gesagt…

Ich weiß nicht, ob es dir schon eine/r beantwortet hat (in deinen halbhundert Kommentaren hier), aber Bild 3 ist jedenfalls Burg Zwingenberg am Neckar - einige Kilometer flussaufwärts von Eberbach:
http://www.schloss-zwingenberg.de/start.php

Und Danke für deinen schönen, sehr sympathischen Tourenbericht!

mkh hat gesagt…

Haha, direkt obendrüber stand es ja schon...
Merci auch, Terry :-)

Schmitt´s hat gesagt…

Liebe Svenja,

ich hab ein bisserl aufzuholen, weil ich die letzten Tage nicht gelesen habe. Dafür kann ich nun mehrere Berichte auf einmal lesen - auch schön!
Deine Bilder sind toll geworden und dass Du sogar ein schönes von / in Pforzheim machen konntest, erstaunt mich...

Meine Oma lebt in Pforzheim und ich kenne die Stadt seit ich Kind bin. Häßlich fand ich sie schon immer und je älter ich werde, desto mehr empfinde ich das so. Pforzheim wurde im Krieg größtenteils zerstört und später wurde dann alles im Beton-Style wieder aufgebaut. Das mag 1950 noch modern gewesen sein - heute ganz bestimmt nicht mehr. Für mich ist diese Stadt eine graue Wüste mit winzigen hübschen Fleckchen drin - ich mag sie nicht!

Liebe Grüße
Britta

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Bluna: Danke schön für das liebe Angebot. Bloggertreffen in Orschel wird die Überschrift über meinem Posting dann heißen :-)

Actro: lach... Das ist mal ein Angebot, danke schön, eine tolle Idee. Aber die cow ist nicht so leicht wie sie aussieht. 138 Kilo und nochmal 12 Kilo Gepäck, wäre das denn noch reingegangen?!
Viele Grüße nach Preetz, Svenja

@Terry: Danke dir. Inzwischen bin ich überzeugt: Das ist Zwingenberg. Ich danke euch allen. Zuerst hat es die Frau vom Neckarstrand per e-Mail geschrieben und fast gleichzeitig Volker im Kommentar.

@mkh: Ja, danke schön. Ich konnte mich partout nicht mehr erinnern, wo das war. Nur daran, dass ich einen irre hohen Kantstein hochfahren musste, um auf den Bürgersteig an die Reling zu kommen.

@Britta: Das ist wirklich das schönste Stück, das ich von Pforzheim entdecken konnte, die Fischtreppe in Weißenstein. Sonst ist es wirklich eine typische Industriestadt der 70er Jahre.
Liebe Grüße, Svenja

actro hat gesagt…

Aber sicher wäre das reingegangen. Ich hatte noch über 3 m frei im Trailer und genug Gurte, sowie 2 Spannbretter. Deine Cow wäre ganz sicher und komfortabel untergebracht gewesen und Du auch..

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Actro: wow, das wäre eine gute Sache gewesen und ganz sicher nicht so langweilig wie die alte B4 in Richtung Kiel alleine abzusitzen...

actro hat gesagt…

Fürs nächste Mal weißte dann ja bescheid ;) Vielleicht schaffe ich es ja mal, an meinen spärlichen Wochenenden den Hintern früh genug aus der Koje zu bekommen, um mit Dir einen Kaffee an der Holtenauer zu trinken, dann geb ich Dir meine Handynummer für solche Fälle ;)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Actro: Gute Idee, das machen wir. Samstag vormittags in der Holtenauer? Da trifft man mich ziemlich sicher :-)

actro hat gesagt…

Mal schauen, wie es passt. Normal muss ich nächstes Wochenende ausgleiche, also sollte es klappen. Leider ist das aber nicht wirklich kalkulierbar.. Ich meld mich nochmal, wenn ich das absehen kann..

ToWi hat gesagt…

@Svenja
Ich denke nicht, das schöne Frauen jetzt out-of-reach sind. Zwei meiner besten (und hübschesten) Freundinnen sind lesbisch. Ich denke schon, das sich da auch für dich noch was passendes finden läßt. :-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@ToWi: Das macht mir Mut und ist tatsächlich ein Hoffnungsschimmer. :-)

Lavendelina hat gesagt…

Freiwillig fährt man ja eigentlich auch nicht nicht durch Pforzheim... alleine die wirre Straßenführung und die hässlichen Häuser machen extrem depressiv!!! Ein Abstecher nach Karlsruhe hätte sich da schon mehr gelohnt... und ich hätte Dir sogar einen anständigen Kaffee gemacht! ;o)

Kommentar veröffentlichen