Montag, 10. Oktober 2011

Schweden im Herbst

Das Packen ist diesmal ein­fach. Ich muss bloß alles wie­der zusam­men­suchen, was ich nach der Schottland­reise in der alten Mili­tär­kiste auf mei­nem Balkon verstaut habe. Nur auf ein Tussi Outfit verzichte ich diesmal. Wann sollte ich das auch anziehen? 

Svenja and the City

Dafür nehme ich aber den dicken Win­ter­schlaf­sack mit. Schweden im Herbst ist sicher kälter als Schottland im Som­mer und ich will nicht noch einmal frie­rend auf­wachen und auf den Sonnen­auf­gang war­ten, während ich mit zwei Lagen Thermo­wäsche angezogen im Schlafsack liege. Diesmal fahre ich nicht alleine, sondern zusammen mit Volker und seiner schwarzen Yamaha XT660 Tenere. Eine Woche Endurowandern in Schweden, zelten, Offroad fahren, gut essen und Benzin reden. So lautet unser Plan.

Unser Schiff, die Finntrader, legt erst zwei Stunden vor Mitternacht von Travemünde ab. Wir fahren über Plön und Eutin zur Fähre und stehen gegen Abend mit unseren Enduros vorm Schalter der Finnlines auf dem Skandinavienkai.

Svenja and the City

Es ist Sonntagabend und von der sonst üblichen Hektik am Skandinavienkai ist heute wenig zu spüren. Die Abfertigungsschalter sind noch nicht besetzt und nur eine große Leuchttafel mit dem Hinweis Malmö sagt mir, dass wir hier richtig sind.

Svenja and the City

Aua! Klatsch. Mist. Blöde Mücken. Während wir auf unser Schiff warten, werden wir mehr und mehr von Mücken eingekreist, die mit einem fiesen, durch­drin­genden Summen um unsere Köpfe schwirren. Ob das schwedische Mücken sind, die hier auf deutscher Seite die Touristen in Empfang nehmen sollen?

Svenja and the City
Heute kommt mir die Wartezeit endlos vor, aber endlich öffnet sich die Schranke am Abfer­tigungs­schalter und wir dürfen zum Schiff rollen. Ich bin froh, als ein Follow-Me Van der Hafen­gesellschaft voraus­fährt, sonst hätte ich mich auf dem Weg durch dieses Gewirr aus Fracht, Absperrungen, LKW und Containern sicher verirrt.

Svenja Unter Deck stehen die Motorräder zwischen lauter LKW und ein Mitglied der Decks­mann­schaft macht sich sofort daran, meine KLX seefest zu verzurren. Bisher musste ich das erst ein einziges Mal nicht selber machen und das war auf der Fähre zu den Hebriden

Die Finntrader ist keine dieser geleckten Personenfähren mit Showprogramm, Kinderhort und Animation, sondern eine Trucker­fähre für LKW, Trailer und Fracht, die aber auch PKW befördert. Und natür­lich unsere Enduros :-) 

Als ich die Tür zu unserer Kabine mit dem kleinen Magnetkärtchen öffne, das die Dame am Schalter der Finnlines uns gegeben hat, bin ich zuerst erstaunt, wie klein die ist (Die Kabine, nicht die Frau am Schalter).

Svenja and the City

Dafür ist die Überfahrt auf der Finntrader mit 90 € superbillig und wir sind ohnehin nur ein paar Stunden an Bord, denn um 7 Uhr legen wir schon in Malmø an und vorher wollen wir noch ans Früh­stücks­buffet, das Volker für uns gleich mitge­bucht hat.
 
SvenjaAm Schalter der Rezeption tausche ich 300 Euro in 2.671 Schwedische Kronen. Ich bin reich. 

Sogleich schnappe ich mir Volker und Pieps und schleppe sie nach oben in die Truckerbar auf Deck 6. 

Die Preise an Bord der Finntrader sind so günstig, dass ich es kaum fassen kann. Die Flasche eiskaltes Budweiser kostet an der Bar nur 2 €. Truckerpreise? 

Spätes­tens als ich lauthals nach einem Glas für mein Bier frage, weiß wohl jeder an Bord, dass ich nicht zu den Truckern gehöre. Zum Glück werden für Fälle wie mich stets einige Gläser an Bord vorge­halten. 

Svenja
Mit zwei Flaschen Bier setzen wir uns an einen der kleinen runden Tische in der Bar und versu­chen, allmäh­lich in Urlaubs­stim­mung zu kommen, aber so recht will uns das noch nicht gelingen. Wir sind beide ziemlich müde und nach dem zweiten Bier ist Schluss für heute. 

Um für den nächsten Morgen etwas Zeit zu sparen, verzichte ich sogar auf das lästige Ab­schmin­ken und gehe mit Wimperntusche ins Bett. Wenn ich auf dem Rücken schlafe, ist sie morgen früh vielleicht noch gut und es bleibt mehr Zeit zum Kaffeetrinken. Gute Nacht, Welt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

!.

Hallo Svenja,

Bilder sehen gut! aus.

weiter so!

LG
Rainer

SusiP hat gesagt…

Bitte weiter. Das ist immer so klasse geschrieben. Erinnert mich gerade an die Bravo-Foto-Love-Story, nur um Längen besser.

LG
Susanne

PS: Hat das geklappt mit der Wimperntusche?

mo jour hat gesagt…

liebe svenja! wie schön, eine neue geschichte von dir zu lesen. am besten gefällt mir das foto mit pieps auf der theke, weil dein decolleté so feminine schöne schatten wirft. du hast einen echten hepburn-look *hach*. allerliebste grüße zu dir!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Rainer: Dank dir. Aber weit und breit noch nix von Schweden zu sehen. :-)
LG, Svenja

@SusiP: lach... ja, das ist ein guter Vergleich. Svenjas Foto Love Stories :-)
Die Wimperntusche? Warte Tag 2 ab, der ist schon fast fertig geschrieben...
Lieben Gruß, Svenja

@Mo Jour: Du ahnst nicht, wie stolz ich gerade auf DIESES Foto bin. Und zwar aus genau jenen Gründen. Danke, liebe Mo.

Sudda Sudda hat gesagt…

Weiterweiter... Das klingt richtig gut!!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sudda: Jetzt muss ich ja erstma' schlafen. Aber dann gehts weiter. Danke, liebe Sudda.

Katrin hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich liebe Deine Reiseberichte! Und wenn ein Tag rum ist, wartet man sehnsüchtig auf den nächsten Teil. Du schreibst so lebendig, dass man das Gefühl hat, dabei gewesen zu sein.
Hat das mit der Wimperntusche geklappt?? Bei mir würde das nie klappen. Aber ich kann auch nicht auf dem Rücken schlafen und noch weniger kann ich mir vornehmen, nur in einer Position zu schlafen. Ich dreh mich 10000 Mal in der Nacht und morgens wache ich dann ins Kissen geknautscht auf und seh aus wie.....lassen wir das ;-) Wenn ich mit Wimperntusche ins Bett gehe, muss ich mich morgens komplett sanieren.
Ich bin gespannt, wie es bei Dir aussieht!
Ich will meeeeeeeeeehr...schnell!! ;-)

Liebe Grüße
Katrin

Bi(e)ne hat gesagt…

Hübsches Pärchen!
Die Enduros meine ich natürlich...*grins*
Liebe Grüße von der Biene :-)

Hexe hat gesagt…

Hach, ich war ja schon fast auf Svenja-Entzug. Toll, wie anschaulich du wieder berichtest.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Katrin: Oh, danke schön, liebe Katrin. Solche Kommentare gehen runter wie Öl und fühlen sich wunderbar an. Natürlich schreibt man Reiseberichte zur eigenen Erinnerung als eine Art lebendiges Fotoalbum, aber die Anerkennung anderer ist dann wie Applaus und tut so gut, dass es mir schon wieder peinlich ist.
Die Wimperntusche? Warte nur den nächsten Tag an. Er ist beinahe fertig. Und ich hab das in meiner Partyzeit oft gemacht, geschminkt ins Bett zu gehen und die Reste morgens nur kurz aufzuarbeiten. Fürn Dienst hat das noch gereicht :-)
Herzliche Grüße,
Svenja

@Biene: Na klar meintest du die Enduros, was sonst...?! :-)

@Hexe: lach... danke, du Liebe. Ach ja, ich wollte dich noch etwas fragen, Claudia hat mich darauf gebracht, dass du das wissen könntest: Ich habe so einen gusseisernen Kochtopf von Skeppshult. Ganz grobporiges Eisen. Man soll kein Spülmittel nehmen, um ihn zu reinigen. Hast du nicht einen Tipp für mich? Solches Geschirr muss doch im Mittelalter gang und gäbe gewesen sein, oder?!
LG, Svenja

Postpanamamaxi hat gesagt…

Schön, wieder von Dir zu lesen.

Und was das Topfputzen betrifft, kann ich als Wikingerin Dir vielleicht auch einen Tipp geben:
Klar ausspülen und gut abtrocknen. Spülmittel entfettet das Eisen porentief, und genau da würde Dir als nächstes der Rost blühen.
Wenn Du Eingebranntes hast, kannst Du einfach ein bisschen Salz und ein Papiertuch nehmen, das funktioniert wie ein Scheuerschwamm.

Oder - wenn Du wirklich mal echten fiesen Fettschmutz im Topf hast: Mittelalterlich Scheuerschwamm.
Du nimmst eine Handvoll Stroh oder Heu (Stroh ist besser, weil härter), machst es feucht, tunkst es in die Asche vom Feuer (am besten Hartholzasche) und schrubbst damit den Fettschmutz im Topf ab.

Das Wasser löst die Lauge aus der Asche, die Lauge verseift das Fett - und das löst wiederum die restlichen Schmutzbestandteile.

Aber Du solltest wissen, dass das Mord ist für die Fingernägel. Und dass der Topf anschließend gründlich gespült, getrocknet und eingeölt werden muss. Und zwar am besten mit Olivenöl, weil das recht stabil ist gegen Ranzen. Anschließend musst Du den eingeölten Pott richtig heißmachen, damit das Fett sich wieder einbrennt, und den abgekühlten Topf hinterher nochmal mit einem Küchentuch ausreiben. Fertig.

Also besser wirklich nur auswischen oder allerhöchstens mit Klarwasser reinigen, die Nachbehandlung von einer Seifenwäsche ist einfach zu stressig.

Lieben Gruß,
Postpanamamaxi

Inka hat gesagt…

Schweden ist mein Leblings-Reiseziel. Am Sonnabend fahre ich wieder dorthin, in unsere ütte in Småland. Allerdings nicht mit dem Motorrad, sondern mit dem Auto, denn wir haben unsere kleinen Jack Russel dabei. Außerdem bin ich nicht so hartgesotten wie Du und wüprde um diese Jahreszeit auf dem Bike in Schweden wahrscheinlich erfrieren.
Liebe Grüße
Inka

Irmi hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Ich mag Schweden auch sehr gern. Allerdings habe ich Schweden bestimmt nicht so intensiv kennengelernt wie du auf Deiner Enduro.
Liebe Abendgrüße schickt Dir
Irmi

Dennis hat gesagt…

Ohhhhh wie schön. Mit meinen Eltern war auch oft in Schweden. Ein tolles Land. Übrigens die Schwedischen Mücken erkennt man am Volvo Schriftzug auf der Nase D:)
P.S. bitte nicht lachen, aber was sind Enduros? Ich weiss dass das eure Motorräder sind aber was heisst Enduro?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Postpanamamaxi: Ich hatte am Wochenende Wirsingeintopf mit Lamm gekocht und es war mühevoll, den Topf ohne Spülmittel sauber zu bekommen. Aber schließlich habe ich (=Claudie) ihn doch sauberbekommen. Ich hab mich nur gefragt, was mit der Hygiene ist, Bakterien und so.
Aber mit Stroh und Asche in meiner Wohung den Topf schrubben? Nein, ich glaub, das mach ich nicht. Das mit dem Olivenöl hatte ich beim Einbrennen des Topfes allerdings auch so gemacht und mit Küchentuch eingerieben.
Ganz schön kompliziert, so ein mittelalterlicher Topf :-)
Danke für die Tipps, du bist aber wirklich ein Medieval Girl, oder?!
Lieben Gruß, Svenja

@Inka: Dann wünsche ich euch viel Spaß. Die Mückenzeit dürfte ja inzwischen vorüber sein. Gute Reise, du Liebe.
Svenja

@Irmi: Die Fortsetzung ist fast fertig. Vielleicht schaffe ich sie heute, aber ich bin nicht sicher. Ja, auf dem Motorrad lernt man Schweden sehr gut kennen. Claudie hat mal eine Fahrradtour durch Schweden gemacht zu einer Zeit, als dort noch Linksverkehr galt. Cool, oder...?!
LG, Svenja

@Dennis: lach... ja, den hatten die Mücken auf der Nase, stümmt :-)
Eine Enduro? Ein Geländemotorrad mit dem man auch auf der Straße fahren darf. (im Gegensatz zu einer MotoCross Maschine, die letztes nicht darf.)
LG, Svenja

Shoushous Welt hat gesagt…

Ein Traumpaar! Die Maschinen natürlich !

Ich wünsche euch eine tolle Weiterreise und tolle Erlebnisse und wünsche euch Spaß und freue mich auf weitere Berichte von dir.

LG Shoushou

Danny hat gesagt…

Toll die Reisegeschichte wie immer.
Und 2 Euro fürn Bier ist ja geschenkt;))))

dieMia hat gesagt…

Oh wie cooooool! Endlich mal wieder eine Svenja Story :-) *freu* Bitte, bitte mehr davon!

LG; dieMia

Schmitt´s hat gesagt…

Liebe Svenja,

kann es sein, dass Du momentan nur noch "op jöck" (übersetzt: unterwegs) bist???
Wie bitte? Neidisch?? Ich??? Pfffffffft.... :)

Hach, Schweden. Davon träume ich seit frühester Kindheit und irgendwann wird´s bestimmt mal klappen! Solange nehme ich mit Deinem Reisebericht vorlieb, der schon bei der Abfahrt Spaß macht zu lesen. Weißt Du eigentlich, dass ich oft laut lachend vor´m PC sitze, wenn ich Deine Comic-Bilder sehe / lese?!

Freue mich sehr auf die Fortsetzung!

Liebe Grüße von
Britta

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@ShouShou: Grmpf... natürlich :-)
Obwohl auch Volker und ich optisch gut zusammenpassen, oder? Endlich mal ein Typ, auf den ich nicht runtergucken muss :-)
LG, Svenja

@Danny: An Bord der Englandfähre hat ein Bier 6 EUR gekostet, ja das war ein Hammerpreis nach Schweden.

@dieMia: oh, danke, danke, liebe Mia. Ich liebe es, zu schreiben und morgen gehts weiter.

@Britta: Ach danke, du Liebe. Das mit dem laut Lachen macht ich froh, denn ich selbst muss das auch ganz oft. Nur wenn man selbst viel Spaß an seiner Schreiberei hat, wird es wirklich gut, glaube ich.
Morgen gehts weiter.
Liebe Grüße, Svenja

Frau_Mahlzahn hat gesagt…

Be.

Nei.

Dens.

Wert.

Soifz.

So long,
Corinna

actro hat gesagt…

Ich sitze jeden Morgen in der Sauna-Bar und schlürfe einen Kaffee. Meist hat sich mein Magen noch nicht vom Abendessen erholt um die Uhrzeit ;).

Hatte die ganze Zeit nach Dir Ausschau gehalten aber hat ja nicht geklappt, obwohl die Chancen nicht schlecht standen. Man glaubt ja gar nicht, wen man alles auf der Fähre so trifft..

Thalia hat gesagt…

Sverige i höst,
och jag, bör till hemma stanna!. Buuuh, schnief(-: "kicher,kicher"
(Sorry, mein Schwedisch ist grauenvoll...,

...deshalb schiebe ich dir gleich mal ein vertrautes, fröhliches und von Herzen
kommendes Moin-Moin hinterher.

Hallo Svenja...
Na du Rumtreiberin. Ich habe mir gerade deine neuesten Abenteuer durchgelesen, inklusive deines Reiseberichts über deine Schottland-Tour.
Uhiii, suuuper schön geschrieben übrigens.
Da hat man das Gefühl selbst dabei gewesen
zu sein.
Ich würde jetzt am liebsten mein Mopet putzen und mich auf den Weg zu den Highlands machen. Die Tour steht ja schon seit geraumer Zeit
auf meinem Wunschzettel. Na ja, vielleicht
klappt es ja nächstes Jahr..

Ach ja, noch was... Ein Tussi-Outfitt sollte man aber immer dabei haben. Man weis ja nie wozu`s gut ist....

Die linke zum Gruß....
Thalia & Dipsy...
......................

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Corinna: dann warte mal Tag 2 ab :-)

@Actro: Dann ist das Abendbuffet auch so gut? 15 EUR ist ja echt mega günstig dafür. Warte den zweiten Tag ab, vielleicht haben wir uns da ja getroffen :-)

@Thalia: Ja, die Highlands sind mit deinem superbequemen Motorrad sicher auch ein Genuss. Hey, der Spruch mit dem Tussi Outfit ist doch von mir :-)
Aber dieses Mal hätte ich echt keine Gelegenheit dazu gehabt. Schweden, Regen, Matsch, Wald, keine Tussi in Sicht...

Postpanamamaxi hat gesagt…

Ach Svenja, da habe ich Dich missverstanden.
Ich dachte, Du brauchtest die alternative Skeppshult-Topf-Schrubbanleitung für Deine nächste Moppedtour. Sozusagen eine Outdooranleitung. Zuhause nehme ich natürlich auch keine Asche und Stroh zum Pottschrubben. Aber für unterwegs ist Dir so ein Gusseisengerödel bestimmt zu schwergewichtig, stimmt's?

Salz und Küchentuch funktioniert in den allermeisten Fällen ganz gut, und nur bei richtig heftiger Verschmutzung (vom Fischbraten o.ä.) spül ich die Pfanne mit Spülwasser.

Wegen der Hygiene mach Dir keine Sorgen, normalerweise enthält gut durchgekochtes Essen kaum Keime. Und Bakterien, die das Hauptrisiko darstellen, benötigen Wasser zum Leben und Vermehren - aber Du wirst den Eisenpott schon aus Rostschutzgründen schön trocken verwahren.
Und wenn Du das nächste Mal kochst, wird der Pott ja wieder ausreichend heißgemacht, so dass da verbliebene Keime gleich wieder gekillt werden.

Da gibts wirklich Schlimmeres. Diese frühmittelalterlichen Kochkessel, wie man sie auf dem Osebergschiff gefunden hat, sind aus Eisenplatten zusammengesetzt, die dann mit Eisenbändern und -nieten zusammengehalten werden. So ein Topf ist unbehandelt natürlich ziemlich undicht. Also wird der mit Milch und Grieß dichtgekocht, was nichts anderes bedeutet, dass Grießbrei als Dichtungsmittel verwendet wird. Und bei jeder weiteren Mahlzeit, die darin gekocht wird, geht ein bisschen in diese Grießdichtung über, und ein bisschen vom Grieß geht ins Essen über.

Ich finde das dermaßen unappetitlich, dass ich da wirklich auf Authentizität pfeife und zum modernen Emaillekessel greife! Wird der Plattenkessel genutzt, esse ich außerhalb oder gar nichts. Ich ekle mich dermaßen vor dem Teil, dass ich Herpes davon bekomme. Bah.

Zu Pfingsten bin ich wieder mit meinen Wikingerfreunden in Lütjenburg auf der Heerlagerwiese zu finden. Ich bin die mit dem himmelblauen Zelt und sehe aus wie ein nordischer Kleiderschrank, nicht zu übersehen. Vielleicht hast Du ja mal Lust, vorbeizuschnuppern. Ich würde mich tierisch freuen.
Allzuweit von Dir entfernt ist das ja nicht und die Strecke dorthin ist allemal gut für eine kleine Ausfahrt.

Liebe Grüße
Postpanamamaxi

Anonym hat gesagt…

Hi Svenja,

für 2012 habe ich beim Polizeipräsidenten 17 Wochen Extraurlaub für Dich beantragt, damit wir noch mehr von Deinen tollen Reiseberichten lesen können.

Viele Grüße

Markus

actro hat gesagt…

Das Buffet ist nur gut, wenn Touristen an Bord sind, wir Fernfahrer bekommen die 5mal aufgewärmten Reste der ganzen Woche, wenn wir unter uns sind..

Nee, wir sind uns nicht begegnet, Du hättest Dich mit Sicherheit noch wochenlang daran erinnert, wenn Dir so ein kugeliger Fahrer quietschend um den Hals gefallen wäre ;)

Alice hat gesagt…

Elementare Frage: hat der Mascara gehalten?! :P

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja
schöne Bilder und immer wieder gut zu lesen sind deine Reiseberichte als wenn man dabei gewesen wäre,mach weiter so.
Grüße aus Kiel
Manfred

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Postpanamamaxi: Der Topf ist wirklich sehr schwer. Ich meine, es sind 6,5 kilo. Nee, den nehm ich nicht mit, meine Titanpfanne wiegt nur 58 g. und ist einfach unglaublich gut.
Genauso, wie du es anregst, habe ich den Topf bisher saubergehalten. Na ja, eigentlich hat Claudia den meistens sauber gemacht, wenn wir zusammen gekocht hatten. Aber meine Bedenken wegen der Hygiene hast du jetzt zerstreut, danke dir.
Lütjenburg zu Pfingsten? Ja, das könnte was werden, dann komm ich mit dem Motorrad und schau noch gleich bei Zitzewitz in Karlshof vorbei. Und natürlich möchte ich dich und dein himmelblaues Zelt sehen.
Liebe Grüße,
Svenja

@Markus: DAS ist mal eine gute Idee. Mit den paar Tagen Urlaub, die ich sonst habe, schaff ich ja nix.

@actro: Das erstaunt mich. Ich hätte gedacht, das sei immer gleich. Ist ja witzig. Ja, das wäre eine Show gewesen, wenn wir uns getroffen hätten. Welch ein Stoff für unsere beiden Blogs, oder...?! :-)
LG, Svenja

@Alice: Du kennst die Antwort inzwischen ja aus Tag 2 :-)

@Manfred: Oh danke. Ich hab auch sehr viel Spaß beim Schreiben. Für mich ist es dann nämlich auch, als ob ich alles noch einmal erlebe. LG, Svenja

inchtomania hat gesagt…

(Äh, gehört nicht ganz hierher aber auf der anderen Seite habe ich keine Kommentarfunktion gefunden.)
Schade, dass Du auf Skye so schlechtes Wetter hattest. Ging mir in diesem Sommer auch so. Aber vor zwei Jahren habe ich mir da einen Sonnenbrand geholt. Und ehrlich, der Talisker schmeckt auch bei Sonne.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Ichitomania: Das Wetter ging so, ich war nur immer auf der Flucht vor dem, was heranzog und alles war noch sehr nass von früherem Regen. Die Wiese war durchnässt.
Was ist denn Talisker? Ein Wein? Das habe ich noch nie gehört.

Kommentar veröffentlichen