Sonntag, 13. Mai 2012

Hurtigruten Tag 12 - Das Captain's Dinner


Die russischen Mädchen sind verschwunden. Sie sind schon früh am Morgen in Ørnes ausgestiegen, während ich noch geschlafen habe. Es ist nicht zu übersehen, dass einige von ihnen den Seegang in dieser Nacht nicht gut vertragen haben.


An diesem Morgen überqueren wir den Polarkreis in südlicher Richtung. Schnee sieht man nur noch ganz vereinzelt auf den Bergspitzen und mit 7° C ist es angenehm mild.

Wir legen in Nesna an, einem winzigen Fischerdorf, wo wir eine norwegische Folkband an Bord nehmen, (5 Musiker, 4 Instrumente), ein rotes Motorboot, (Yamaha 115 PS), 30 Kisten Fisch (Arctic Salmon frozen) und nur eine Palette Spanplatten dafür abliefern. Ein guter Tausch, wie ich finde. 




Während des Mittagessens legen wir in Sandnessjøn an, aber das Buffet nimmt mich so in Anspruch, dass ich von diesem Stop wenig zu berichten weiß. Es gibt Eisbein, Rübenmus und Speckstippe und ich liebe dieses Gericht. Außerdem ist leichtes Essen noch immer das beste Mittel gegen Übergewicht, Seekrankheit und Depressionen.

Auf dem Kai gibt es einen kleinen Supermarkt. Er heißt Narvesen und ist erstaunlich gut besucht. Pausenlos kommen und gehen Kunden durch die eher unscheinbare Eingangstür. Das erinnert mich sehr an Durness in Schottland, diesen winzigen Außenposten am Ende der schottischen Highlands, wo der einzige Laden auf 100 km plötzlich sehr wichtig wird und nicht mehr so austauschbar und beliebig ist, wie zuhause in Kiel.



Den Rest des Nachmittags fahren wir grau in grau durch endlosen Dauerregen. Ich sitze auf dem Oberdeck in der Observation Lounge in meinem Lieblingssessel, trinke ein Munkholm und schreibe, lese und döse abwechselnd. Die anderen Passagiere sind auch ganz ruhig. Sie lesen oder schlafen ebenfalls. Aus einer Ecke höre ich eine leise Unterhaltung in einer fremden Sprache, die ich nicht erkennen kann. Es herrscht eine wunderbar entspannte Stimmung in der warmen Lounge, während der Regen außen gegen die Scheiben peitscht.



Es regnet noch immer, als wir in Brønnøysund einlaufen, wo eine außergewöhnliche Ladung auf uns wartet. Zwölf offene Wannen voller Seefisch, jede von der Größe eines Planschbeckens. Die Behälter sind riesig und werden auf dem Vorschiff als Decksfracht verzurrt. Ich ahne bereits, was es heute abend zum Captain's Dinner gibt.





Beim Ablegen aus Brønnøysund gönne ich mir das einzige 'richtige' Bier dieser Reise, ein Carlsberg vom Faß. Die kleinstmögliche Portion sind 0,4 l für sagenhafte 8,39 €. Für ein Glas Bier! Ich muss verrückt sein, oder Alkoholiker. Vermutlich beides. Aber ich habe bisher so wenig Geld ausgegeben, weil alles bereits im Reisepreis enthalten ist, den sowieso Claudie bezahlt hat, dass ich den 100 NOK Schein ohne schlechtes Gewissen auf den Tresen lege.

Heute ist unser letzter Tag an Bord und ich bin ein wenig traurig, dass die Reise nun zu Ende geht. Aber für 18 Uhr hat die Reederei zum Captain's Dinner geladen. Einige Passagiere in der Lounge unterhalten sich scherzhaft über den Dress Code und mir wird schlagartig klar, dass niemand Anstalten macht, sich für diesen Abend besonders festlich anzuziehen. Das ist meine Chance, denke ich. Meine Chance ein weiteres Mal einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Vielleicht habe ich sogar das Glück, mit den netten Engländern an einem Tisch zu sitzen?

Es ist 17:33 Uhr, noch 27 Minuten, das schaffe ich. In Windeseile raffe ich mein Kindle, die Kamera, Moleskine, Bleistift und Spitzer zusammen und fange Pieps ein. "Pieps, wir müssen uns umziehen." brülle ich. "Captain's Dinner in 26 Minuten.", füge ich erklärend hinzu und renne mit der kleinen Maus im Arm drei Decks tiefer zu unserer Kabine.

Mit dem unfehlbaren Instinkt des Partygirls habe ich zuhause mein Kleines Schwarzes in den Koffer gepackt. Schwarze Wolford Strumpfhose dazu und zur Feier des Tages sogar einen BH. Bis jetzt hatten die Boobs nämlich Urlaub und durften ohne gehen. Schuhe? Mist, keine Pumps an Bord. Aber die schwarzen Ankleboots mit den Keilabsätzen tun es zur Not auch.

Jetzt das Gesicht. Ich streiche eine dünne Schicht flüssige Foundation über das alte 3-Schichten MakeUp und pinsele etwas Bronzepuder drüber. Reicht. Die Augen umrande ich dramatisch mit schwarzem Kajal und male mir die Augenlider zweifarbig in gold und braun. Die Wimperntusche ist noch gut von heute morgen. 

Jetzt noch die Haare über Kopf ausbürsten, etwas Wasser hineinkneten, fertig ist die wilde Mähne. Ich hänge die Creolen an die Ohren, nehme meine Svenja Kette, noch eine Kette, Armreif, einen dezenten Brillantring und fertig. Meine Mitreisenden sind auch schon fertig. Claudia trägt ein braunes Strickkleid mit Wasserfallkragen und passenden Stiefen dazu und Pieps hat sich für ein pfirsichfarbenes Ballkleid entschieden. Fertig.



Auf die Minute pünktlich stöckeln wir in den festlich geschmückten Speisesaal. An der Tür werden wir  bereits von Charlotta mit einem Glas Champagner empfangen. Sie ist unsere Lieblingkellnerin, weil sie so hübsch und freundlich ist und wunderschön singen kann. Beides habe ich ihr schon mehrfach gesagt, wie es meine zurückhaltende Art ist. Aber heute ist sie es, die mir ein Kompliment macht: "You look nice tonight.", sagt sie freundlich. Es kann aber auch sein, dass sie Pieps meint, die frech aus meiner kleinen Abendtasche guckt und ein wenig beleidigt ist, als sie kein eigenes Glas Champagner bekommt.

Die Tische sind mit weißen Decken, polierten Gläsern und drei verschiedenen Bestecken perfekt eingedeckt. Wir werden von den Offizieren in Galauniformen mit goldenen Knöpfen empfangen und ich bin froh, dass ich mich auch ein wenig aufgerüscht habe. Overdressed gibt es nämlich nicht, aber in Jeans und Sweatshirt peinlich underdressed zum Captain's Dinner zu erscheinen, sehr wohl. Der Reiseleiter hält eine kurze Ansprache, stellt uns die Küchenmannschaft vor und bedankt sich noch einmal im Namen der Reederei für unsere Teilnahme an dieser Reise.

Mit feierlichen Minen nehmen die Offiziere ihre Plätze am Kapitänstisch ein. Leider wird durch einen dummen Fehler im Zeremoniell versäumt, Claudia, Pieps und mich gleich dazu zu bitten. Zuerst bin ich etwas pikiert, aber dann geht mir ein Licht auf: Bestimmt soll ich später den Eröffnungstanz mit Kapitän Amundsen machen und man will mich jetzt noch ein wenig im Unklaren lassen, damit nachher die Überraschung noch größer ist. Ich kichere verschwörerisch in mich hinein und tue von jetzt an so, als wenn ich völlig ahnungslos bin. Ich will denen ja nicht die Überraschung kaputtmachen. Ganz Dame widme ich mich dem ersten Gang.

Es gibt eine Roulade aus Lachs, die ebenso lecker wie winzig ist. Etwas undamenhaft vertilge ich sie in vier Bissen. Der nächste Gang ist ein Pfeffersteak auf einem Bett von Auberginen an einer Frechheit von zwei Kartoffeln. Auch sehr lecker, aber ebenso winzig. Der Nachtisch wird im Halbdunkel mit Wunderkerzen hereingetragen und für einen Moment fühle ich mich wie auf dem Traumschiff. 



Es ist eine Eisbombe, oder auch nur ein schlecht aufgetauter Kuchen, aber Charlotta singt dazu Fields of Glory und es ist eine sehr schöne und festliche Stimmung. Kurz danach ist schon alles vorbei und der Tanz mit dem Kapitän fällt aus wegen 'ist nicht'. In einer halben Stunde beginnt ja schon die zweite Sitzung des Captain's Dinner und Pieps fragt etwas zu laut in Richtung Kapitänstisch, ob gewisse Herren dann etwa noch mal Pfeffersteak kriegen. Ich trage die kleine Maus schnell aus dem Saal, weil die Offiziere schon total missbilligend zu uns rübergucken.

Während Claudia in der Kabine ihren Koffer packt, stöckele ich noch einmal durch das abendliche Schiff und sage all meinen Lieblingsplätzen auf Wiedersehen. Tschüss, Eisbärsalon, ich liebe deine gemütlichen, blauen Clubsessel, tschüss, Observation Lounge, bei dir war es immer am ruhigsten und man hatte die beste Aussicht, tschüss Cafeteria, bei dir wars immer schön warm, aber das Bier viel zu teuer, tschüss wunderschöne Blondine aus der Crew mit deiner tollen Löwenmähne. Falls du es dir doch noch überlegst, meine Adresse steht auf der Passagierliste. Seufz. Ich hasse Abschiede, weil immer ein Stück von mir zurückbleibt an jedem Ort, an dem ich einmal übernachtet habe.


An dieser Stelle endet hier im Blog der Reisebericht unserer Fahrt mit Hurtigruten. Es war eine unglaublich schöne, unglaublich besondere Reise. Wer Lust auf eine solche Fahrt bekommen hat und noch mit einem alten Postschiff in die Arktis fahren möchte, der sollte nicht lange zögern, denn die MS Lofoten wird in wenigen Jahren außer Dienst gestellt. Dann fahren aber noch die modernen, großen Schiffe.
Einen vollständigen Reisebericht inklusive der letzten drei Tage, die hier im Blog fehlen, werde ich auf meiner Svendura-Seite posten. Ich ticker euch, wenn er dort online ist.

Kommentare:

Pieps™ hat gesagt…

"Ich hänge die Creolen an die Ohren, nehme meine Svenja Kette, noch eine Kette, Armreif, einen dezenten Brillantring und fertig."

Nur du meintest wohl MEINE Kette ... *streng guck*

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Seufz.... Ja, du Kneule. Natürlich "Deine Svenja Kette". Danke fürs Ausleihhen, grmpff...

Maike/ eule hat gesagt…

Liebe Svenja, liebe Pieps - ich habe den Reisebericht mit größten Vergnügen verfolgt - und mit einem Tränchen im Auge. Diese Reise mit Hurtigrouten war immer der große Traum meines Vaters "wenn ich im Ruhestand bin"... Leider ging es mit seiner Gesundheit dann so schnell bergab,dass es nicht mehr dazu kam. So danke ich Euch, dass ich durch Euch (und natürlich auch durch Claudia) ein bißchen diesen großen Traum miterleben durfte!

Vielen lieben Dank Maike/ eule

Andrea hat gesagt…

Was für ein toller Reisebericht, vielen Dank dafür! :) Diese Reise möchte ich auch irgendwann einmal machen.

Und *leichtes* Essen hilft tatsächlich gegen Seekrankheit! Wenn man nichts im Magen hat wird einem nämlich viel leichter übel, als wenn man richtig gut gegessen hat. Gelernt übrigens auf einem Schiff, ohne Stabilisatioren aber mit Seegang!

Ma Rode hat gesagt…

Ein sehr, sehr schöner Reisebericht, liebe Svenja. Ich liebe Norwegen und habe es bislang noch nicht geschafft, das zauberhafte Land per Schiff zu bereisen.

Etwas neidisch-melancholische Grüße aus Brandenburg sendet Dir
Ma Rode

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Maike: Es tut mir sehr leid, dass du auf diese eher traurige Weise an der Reise Anteil genommen hast, aber es ist andererseits wunderbar, dass du jetzt etwas mehr darüber weißt. Man muss das Leben wohl wirklich genießen, solange das gesundheitlich noch möglich ist. Und genau das mache ich auch und du tust es sicher auch. Danke, liebe Maike.

@Andrea: Eine wirklich außergewöhnliche Reise, auch wenn sie ganz anders ist, als die Karibikkreuzfahrten, von denen ich gelesen habe. Das mit dem Seegang war nur ein Spruch von mir, ich wusste gar nicht, dass ich versehentlich mal richtig gelegen habe. Danke, Andrea :-)

@Ma Rode: In Norwegen war ich vorher schon einmal mit dem Motorrad und es war eine völlig andere Perspektive von Bord eines Postschiffes aus. Als ich heute das Ende der Reisestory schrieb, war ich auch in melancholischer Stimmung.

Rostkopp hat gesagt…

Danke! Das war schön.

Ich hatte über meine Kreuzfahrt so gut wie nichts geschrieben. Jedenfalls nichts, was einem so tollen Reisebericht nahe kam.

Öre hat gesagt…

Hej Svenja, Claudia und Pieps,

da hattet ihr aber eine schöne Reise. Ich habe immer mit Spannung auf die nächste Folge gewartet, danke.

Viele liebe Grüße von Birgit

Svenja Hofmann hat gesagt…

Heisann eller Ahoy Svenja!

Monatelang tourte ich Skandinavien hoch und runter und war ab Tromsö gen Norden mehrmals in verschieden Häfen die die Hurtigroute anläuft. Ähm hättest du nicht mal deine Reise früher unternehmen können? Eventuell hätte ich das Glück gehabt dich kennenzulernen. Vielleicht auch nur.

LG von Svenja aus Berlin

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Rostkopp: Es macht so viel Freude, die Reiseberichte zu schreiben. Früher habe ich begeistert Alben geklebt und heute ist das meine neue Form, um Erlebtes zu konservieren. Ich freu mich, dass du so gerne mitgelesen hast. Danke, Rostkopp :-)

@Öre: Danke schön, Öre. Jetzt bereite ich mich schon auf die nächste Reise vor, aber darüber in ein paar Tagen mehr.

@Svenja: Ja, ich merke schon, wie vertraut Norwegen dir ist. Vielleicht hätten wir uns ja tatsächlich an einem Kai getroffen. Ich bin die große Dunkelhaarige, die voller Neugier an der Reling steht und eindeutig nicht warm genug angezogen ist. :-)

Svenja Hofmann hat gesagt…

@Svenja

In mein Bus hättest du immer ein warmen Platz bekommen. Nun das Zigeunerleben ist eh vorbei und freue mich auf das was in den nächsten Monaten/Jahren passieren wird. Im intern. Reiseverkehr hätte ich, eben weil ich nie zu Hause wäre, mein Weg nicht durchziehen können.

So also Svenja winke winke!

Keks hat gesagt…

Och man, ich bin immer noch sooo neidisch... ich träume seit Jahren von einer Reise nach Norwegen.. es macht nämlich irgendwie nicht viel Sinn fließend norwegisch zu sprechen und es dann doch nie im Land zu nutzen ^^
Gruß
Keks

Diana *a Live worth living it* hat gesagt…

Ich sag einfach mal nur Danke

...für die schönen Posts und die darin enthaltenen Bilder.

Ich freue mich dass Deine Reise so toll war, auch wenn ich ein wenig neidisch bin, da ich mir das zumindest während des nächsten Jahrzehnts kaum leisten kann.

Liebe Grüße aus Essen


Diana

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Svenja: Viel Glück auf deinem Weg, liebe Svenja. Du schaffst das ganz sicher.

@Keks: Dann nichts wie hin nach Norwegen im nächsten Urlaub. Es muss ja nicht mit Hurtigruten sein. Wenn man die Sprache kann, macht es doch doppelt viel Spaß.

@Diana: Danke für das Danke, liebe Diana. Ich habe gelernt, dass man von sehr wenig sehr glücklich leben kann, wenn man sonst auf dem richtigen Weg ist. Und das sind wir beide doch sicher.

Tally hat gesagt…

Hey Svenja, hei Pieps…
Was soll ich sagen… Danke für die schönen Bilder (die mich wirklich sehr bewegt haben) und das ihr euer Abenteuer mit uns geteilt habt. Wie immer habe ich deinen Bericht mit einer gehörigen Portion Spannung, Neugierde, einem Schmunzeln im Geicht und mit größtem Vergnügen gelesen.
mglg Thalia…(wir sehen uns...)

Helmut hat gesagt…

Hallo Svenja!
Mit "+Motorrad+Norwegen" habe ich auf Google nach Reiseberichten gesucht, da ich diesen Sommer zusammen mit einem Freund eine 3-wöchige Motorradtour durch Norwegen mache. Irgendwie bin ich auf Deiner Seite "Endurowandern ......"gelandet und lese mich seit Wochen durch Deine Reise-und Lebensberichte. Einfach klasse!!
Ich freue mich jedesmal, wenn Du was Neues gepostet hast. Weiter so.

Castorp hat gesagt…

Jetzt bin ich auch ganz schwermütig geworden. Eigentlich sollte man dich gleich wieder mit der "Lofoten" in Richtung Norden schicken. Oder noch besser: Mit einem Kreuzfahrtschiff in die Karibik.

Yuzu hat gesagt…

Vielen Dank für die Posts. Jedesmal wenn ich einen Eintrag über die Reise gelesen habe ist Fernweh aufgekommen. Da habe ich so lange Zeit in Deutschland gelebt wo so schöne Plätze nicht sehr weit entfernt sind - ohne sie zu besuchen. Aber ich bin ja noch jung :)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Tally: Danke Tally, mir gefallen Reiseberichte heute einfach besser, als früher die geklebten Alben, obwohl ich auch da mit Feuereifer dabei war. Je länger die Reise her ist, desto wertvoller die Berichte. Aber auch immer ein wenig melancholisch beim Lesen.

@Helmut: Danke Helmut, dann wünsche ich euch viel, viel Spaß. Norwegen auf dem Motorrad ist wunderbar. Gute Reise und viel schönes Wetter.

@Castorp: Oh ja, oh ja... Aber ich glaube, auf so einem echten Partydampfer würde ich mich gar nicht wohlfühlen. Jetzt kommt aber schon bald etwas Neues. In weniger als zwei Wochen bin ich wieder unterwegs.

@Yuzu: Oh, ein Kommentar aus Japan. Wie cool, danke Yuzu. Ja, noch sind wir jung. Wenn wir erstmal dreißig sind, lässt alles nach... :-)

april hat gesagt…

Danke, für die tollen Berichte. Jetzt brauch' ich dort nicht mehr hin ;-) Ich hab' alles bei dir gelesen.

Paderkroete hat gesagt…

Hach ..da bekomm ich ja richtig Fernweh ...seufz :-) Das mit den "netten Engländern" fand ich natürlich am besten ...und am schlechtesten die mickrigen Pfeffersteaks ...aber ohne Bifi fahre ich eh niergends hin ....man weiss ja nie;-)

Fatja hat gesagt…

Gute Fahrt, komm in einem Stück wieder. ;)

Kannst du, wenn du wieder da bist, noch eine Möglichkeit zum Folgen (Feedreader o.Ä.) in deine Svendura-Seite bauen? Das wäre klasse. ;)

Frierefritz hat gesagt…

Danke schön, für deine tollen Berichte. Der Wunsch die nordischen Länder nach 35Jahren (boah bin ich alt) nochmal zu besuchen, ist schon seit einer Weile in mir. Mein Freund möchte so gern eine Kreuzfahrt machen, die mir nicht so liegt. Vielleicht habt ihr unsere Kompromißreise gemacht?
LG Ute

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@April: Da hast du viel Geld und Zeit gespart, April. Und nicht mal beim Buffet zugenommen...

@Paderkroete: Mickrige Pfeffersteaks sind nie gut. Und statt Bifi fahre ich mit Redlefsen Würstchen und Kaminwurzen. Und Underberg natürlich.

@Fatja: Danke für die Anregung, Fatja. Das werde ich aber frühestens im Herbst umsetzen können, wenn die Reisesaison vorüber ist. Aber dann.

@Frierefritz: Die Reise mit Hurtigruten ist tatsächlich ein guter Kompromiss zu einer Kreuzfahrt. Vielleicht genau das Richtige. Ich bin gespannt, wie es ausgeht.

Arctica hat gesagt…

Vielen Dank für den tollen Bericht - war schön die Reise nochmals mitzuerleben! Schmunzeln musste ich wie du immer aufgelistet hast was geladen wurde...

LG

Petra

Anonym hat gesagt…

Ich weiss ja nicht, obs noch einer liest..... aber vor acht Wochen kannte ich Hurtigrute nicht, und jetzt bin ich für nächstes Jahre gebucht...
"der" Franz

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Petra: Oh, danke schön. Es war für mich so interessant zu sehen, was geladen wurde. Schließlich waren wir ja kein Kreuzfahrer, sondern hatten eine Mission zu erfüllen. (Wie ich mittags am Buffet.)

@Franz: Wirklich? Das finde ich ja toll. Du musst unbedingt berichten, wie du es empfunden hast. Auf welchem Schiff fährst du denn? Auch auf der Lofoten?

Anonym hat gesagt…

Svenja, nicht auf der Lofoten, sondern die Weichei-Tour auf der Midnatsol ;-).
Ich bin sehr gespannt, ich habe einige Amateurvideos gesehen.... traumhaft.
Versprochen, ich schreib was, wenn ich zurück bin.
"Der" Franz.

Moni hat gesagt…

Lebe Svenja, Reiseunterlagen liegen bereits hier bei mir auf dem Tisch, jetzt heißt es nur noch Sparen (kommt ja erst der Motorrad-Führerschein jetzt). Aber dann zieht es meinen Freund und mich auch auf diese einziartige Fahrt;-) Ich kann es kaum erwarten.
Du hats einen wirklich atemberaubenden Schreibstil: so lebendig und auch mit Pieps einfach himmlisch.Bei mir ist auch immer ein kleiner Kamerad mit auf Reise, auch wenn es bei mir ein kleiner Teddybär namens Patrick ist;-)

ChrisTa hat gesagt…

Verfolge Deinen Blog ab jetzt - liest sich toll, macht Sehnsucht auf einfach mal weg und die Fotos sind super!
LG ChrisTa
http://chris-tas-blog.de

Axel hat gesagt…

Vielen Dank Svenja,
für den sehr unterhaltsamen und informativen Reisebericht!
Ich fahre demnächst mit der MS Lofoten und freue mich jetzt noch etwas mehr!!
Alles Gute wünscht
Axel

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Axel: Darüber freue ich mich sehr. Dass dir der Bericht gefallen hat und dass du diese schöne Reise auf der Lofoten machst. Ich bin gespannt, ob du es auch so empfinden wirst. Liebe Grüße Svenja

Anonym hat gesagt…

Sach ma Frau Weltreisende,

wo bleiben eigentlich die letzten 3 Tage Hurtigruten? Oder kann ich nicht kucken? Ich würde die Reise doch endlich auch für mich mal mental abschließen wollen. Für mich bist Du sozusagen immer noch dabei, das Kapitäns-Dinner zu verdauen... ;-)

Gruß Elwood

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Elwood: Merkwürdig, ich seh die letzten Tage auch gerade nicht. Hab ich die nicht geschrieben, oder aus Versehen gelöscht?
Ich schau mal...

Daniela Sonders hat gesagt…

Auch wenn ich ein ganzes Jahr zu spät dran bin, habe ich gerade zwei sehr schöne Stunden mit der Lektüre eurer Hurtigrouten-Reise verbracht - vielen Dank dafür, für den tollen Erzählstil, den Humor und die ganze Arbeit, die Du Dir gemacht hast!

Leider funktioniert der Svendura-Link nicht :(
Viele Grüße,
Daniela

Daniela Sonders hat gesagt…

Nachtrag: Ich bin über den Link rechts gegangen, das hat geklappt. Ansonsten: http://www.svendura.de/hurtig2012-13.php

Wenn ich jetzt noch auf der Svendura-Seite weiterstöbere, komm ich sicherlich gar nicht mehr ins Bett, also muss ich das auf einen anderen Abend schieben :)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Daniela: Ja, das war eine tolle Reise, danke für den netten Kommentar. Ich hab die Svenduraseite in den letzten Tagen auf php umgestellt und daher laufen jetzt viele links im Blog ins Leere. Aber ich krieg das noch hin.
Hurtigruten lohnt sich wirklich sehr, aber es muss schon das alte Postschiff sein.

Kommentar veröffentlichen