Samstag, 24. August 2013

Ein unbekanntes Land

Ist der leichte Sommerschlaf­sack warm genug? Wetter Online sagt Nachttemperaturen von 4° C fürs Riesengebirge voraus. Damit verschwindet der leichte Mountain Marathon wieder in meiner Aus­rüs­tungskiste und ich stopfe statt­dessen den Winter­schlafsack in seinen Beutel.

Wie bin ich überhaupt darauf gekommen, nach Tschechien zu reisen? Da war dieser Artikel in der Prager Zeitung über das Verhältnis von Tschechen und Deutschen. Darin wird beklagt, dass wir das Land ignorieren würden, es als Urlaubsland nicht interessant genug fänden und ständig Angst davor hätten, dass unser Auto geklaut wird.

Ich bin so gespannt auf Tschechien. Wie sind die Menschen dort? Freundlich und offen, oder distanziert und zurückhaltend? Ich habe keine Vorstellung, aber schon bald werde ich es wissen.

Für Diebe halte ich die Tschechen nicht. Ich weiß so wenig über diese Leute, dass ich noch nicht einmal Vorurteile habe. Die Existenz des Landes ist bislang schlicht an mir vorbeigegangen und noch gar nicht recht in mein Bewusstsein gedrungen.

Ein Blick auf die Landkarte lässt mich staunen. Nicht nur, dass wir eine gemeinsame Grenze haben, sondern bis dort sind es von Kiel nur 560 km. 

Wartet da vielleicht ein ganz neues, spannendes Urlaubsland darauf, von mir entdeckt zu werden? Um das herauszufinden, mache ich mich an meine üblichen Recherchen. 

Zuerst der Standardcheck, eine Anfrage beim Auswärtigen Amt. Besondere Sicherheitshinweise finde ich in der Datenbank nicht, lediglich im Abschnitt Kriminalität wird vor häufigen Autodiebstählen gewarnt, ansonsten ist es ein sicheres Reiseland.

Jetzt zum ADAC. Wie schätzt mein Automobilclub die Situation für Camper ein? Da ist die Rede von ursprünglichem Charakter und von Lagerfeuerromantik. Sogar Duschen mit Tür seien inzwischen keine Seltenheit mehr. Beunruhigender ist eine andere Meldung des ADAC: In jüngster Zeit nehmen Überfälle auf Touristen entlang der D5 und der D8 zu. Das betrifft mich nicht, denn ich bin fast ausschließlich in der Pampa unterwegs.

Viel wichtiger ist der letzte Check. Svenjas Travel Risk Assessment for Transgender People, eine Gefährdungsanalyse für neue Frauen wie mich. Da bin ich sehr sensibel, schließlich reise ich allein und schlafe im Zelt. Deshalb möchte ich wissen, womit ich rechnen muss, falls mein Passing* unterwegs Risse bekommt und jemand bemerkt, dass Svenja erst 8 Jahre alt ist.

Um die Toleranz einer Gesellschaft gegenüber Menschen wie mir herauszufinden, gibt es einen einfachen Indikator, nämlich den CSD, den Christopher Street Day, die bunte Parade der Lesben, Schwulen und Transgender. 

Findet überhaupt ein CSD statt und wenn ja, wieviel Polizei muss eingesetzt werden, um die feiernden Queers vor feindlichen Übergriffen zu schützen? Der CSD ist der perfekte Lackmustest für die Toleranz einer Gesellschaft. An dieser Stelle ist Polen vor Jahren von meiner Reiseliste geflogen.

Tschechien hingegen ist in dieser Hinsicht völlig unverdächtig. Die Verhältnisse sind nicht mit denen in Russland und Polen zu vergleichen. Viele Themen, die dort noch große Aufreger sind (Abtreibung, Scheidung, Homosexualität), haben für Tschechen wenig Brisanz. Das mag vielleicht daher rühren, dass dieses Land besonders säkular* geprägt ist und die Überzeugungen des Katholizismus in der Bevölkerung wenig verbreitet sind. 

Vergessen sind fehlende Duschvorhänge und vereinzelte Überfälle auf Touristen. Das sind Alltagsprobleme, die mir wenig Sorgen machen. Ich begreife Tschechien zuerst als tolle Chance, ein interessantes, neues Reiseland zu entdecken und diese Chance werde ich nutzen.

Fazit: In wenigen Tagen starte ich mit Motorrad, Zelt und Schlafsack zu einer großen Rundreise durch Tschechien. Ich werde mir Böhmen ansehen, das Riesengebirge, fahre ins Altvatergebirge, das als einer der einsamsten Landstriche gilt und ich werde einen Motorradclub besuchen, der sein Hauptquartier in einer Höhle eingerichtet hat, in die man sogar mit dem Motorrad hineinfahren kann. Ich werde mit Greeny bis zum Clubtresen fahren und dort bestellen wir erstmal ein Glas Milch. Und was dann passiert, das berichte ich, wenn Greeny, Pieps und ich zurück sind aus Böhmen. Bis in zwei Wochen also...

*Passing: Die Eigenschaft, von Fremden nicht als transsexuell erkannt zu werden.
*Lackmustest: ursprünglich ein chemischer Test, aber hier in dem Sinne, dass erkennbar wird, wie eine Situation wirklich einzuordnen ist.
*säkular: weltlich orientiert im Gegensatz zu religiös

Kommentare:

1 – 200 von 368   Neuere›   Neueste»
Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Liebe Svenja,
ist das schön, endlich wieder etwas von dir zu lesen. Und dann dies. Ich bin gespannt, wie dir Tschechien gefällt. Ich war begeistert! Allerdings
wohnten wir damals im Hotel und machten eine geführte Rundreise.
Ich wünsche Euch eine gute Reise ohne große Probleme und kommt gesund wieder. Besonderen Gruß an Pieps.
Ein schönes Wochenende wünscht dir
Irmi

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Irmi: Oh, wie schön, Irmi, einen Kommentar von dir zu lesen. Du klingst so positiv und machst mich noch neugieriger auf Tschechien. Danke dir.

Abalone hat gesagt…

Wat? Wie? Da geier ich ständig auf die Veröffentlichung der letzten Reiseberichte und Du brichst schon wieder in neue Gefilde auf? Cool, damit dürften wir dann ja genug Geschichten haben, um damit über den Winter zu kommen ;o)

Hab eine tolle Zeit und komm heil wieder zurück!

SonjaM hat gesagt…

Ich habe doch noch gar nicht Deinen letzten Reisebericht komplett verdaut... Ich weiss über Tschechien genauso viel (wenig) wie Du, also bin ich neugierig, mit welchen Eindrücken Du zurück kommen wirst.

Keep the rubber side down und nimm ein extra Handtuch als Duschvorhang mit ;-)

MIC hat gesagt…

Hey Svenja,
das finde ich gut.
Als gelernter Sachse sollte ich eigentlich mehr über unsere Nachbarn wissen, aber ich war lange nicht dort - zuletzt zu "Ostzeiten". Insofern bin ich schon begierig, irgendwann mal deinen Bericht zu lesen.
Mein Tipp wäre tatsächlich die Böhmische Schweiz, obwohl du ja nicht gerne wanderst. Die Slowakei nimmst du noch nicht mit dran, nä ?
Ich glaube, die Tschechen sind oft sehr bescheiden und ruhig.
Na, ich wünsche dir eine tolle Reise und komm gut wieder nach Hause.
Viele Grüsse, Michael

Frau Vau hat gesagt…

gute rrise und viele spannende erlebnisse - wir wollen ja auch ein bisschen von deiner rrise profitierrn :-)

Heike hat gesagt…

Liebe Svenja,

wünsche Dir viiiieeell Spaß und eine gute Reise. Fahrt vorsichtig und bring Greeny wieder heil nach Hause.
Fährst Du die Strecke komplett, oder fährst Du mit dem Autozug einen Teil der Strecke?

Freu mich auf jeden Fall jetzt schon über Deinen Reisebericht...

in diesem Sinne: Schönen Abend Dir!

LG Heike

Anonym hat gesagt…

Hey Svenja,

sehr hübsches Bild von dir,
die kräftigen Farben sind sehr schön.

Tschechien ist es also.
Ich bin begeistert von Tschechien und von
der Tschechischen Pampa / Böhmerwald Gegend.
Da ich die Maut umgehen wollte fuhr ich nur 'Land'Straßen, Feldwege, gar keine Wege ... allerdings mit Navy und im Auto, aber dennoch, es war teilweise sehr abenteuerlich. Die Straßen sind es allemal auf dem Land, aber du fährst ja sicherlich wieder mit neuen Reifen?!

ICH fand dort den weltbesten Zahnarzt und fühlte mich z.b. in Prag wie zuhause.
Du magst ja keine Großstädte, aber vielleicht
Pilsen? Seh dir die Katakomden an und besuche mit der kleinen Piepsy den Zoo *g*

*winke*winke*

Claudia

ingrid waldviertelleben hat gesagt…

ich wohne in österreich, ca. 50 km von der tschechischen grenze entfernt und bin dauernd drüben im böhmerwald. war auch schon vor 20 jahren auf campingplatzen und im ganzen land unterwegs. du wirst es mögen. und je mehr pampa, desto sicherer.
gute zeit!
ingrid

Anonym hat gesagt…

Du siehst umwerfend aus!
Lg Paula

Sudda Sudda hat gesagt…

Ich wünsche dir ganz, ganz viel Spaß. In Tschechien war ich selbst noch nie, aber ich habe viel Gutes darüber gehört.

Auf geht's!

Pieps™ hat gesagt…

Pöööööh, nur du has' ga' nich' unsare Ausrüstung zusamm' gestellt, du has' nur auf die Kiste gesess'n un' hübsch ausgeseh'n ma' wieder. Un' ich musst' mein "Ratz un' Rübe-Tiehschatt" selber such'n ... *empört guck* ... Jaaaaa_haaaaa, musst' ich ...

Funny Fundurina hat gesagt…

Eine Freundin kam unlängst voller neuer Eindrücke aus Tschechien zurück und war begeistert von Land und Leuten.

Meine Liebe, ich wünsche euch viel Spaß und kommt gesund und noch munterer wieder zurück.

Lily hat gesagt…

Von Tschechien kenne ich nur die Märchenfilme, Pan Tau, ein wunderbares Buch von Manfred Bieler, das teilweise dort spielt und mir schwebt noch ein Schwejk vor dem inneren Auge. Leckerer Schnaps, leckeres Bier, bestimmt eine prima Küche und insgesamt viel Fin-de-siècle-Europa. Zudem Menschen, die mal unter uns Deutschen sehr gelitten haben. Alles in Allem ein Kontrastprogramm zu Norwegen, schätze ich.
Das Wort "Bohemien" leitet sich von dem alten Namen Böhmen ab- aber das weißt du ja bestimmt. Gute Reise, und komme gesund und munter zurück... Die Lily, die sich fragt, wie du an soviel Urlaub kommst (nur bedingt neidisch ;-) )

Anonym hat gesagt…

Wenn Du nicht gerade heute am Sonntag losfährst, dann hast Du ein optimales Motorrad-Wanderwetter erwischt: trocken, wolkig + Temperaturen zwischen 15-20°C
http://www.wetter.com/wetter_aktuell/wettervorhersage/7_tagesvorhersage/?id=CZ0KA0002

Wenn Du mal essen gehst, dann probier unbedingt die Knödel (egal ob Semmel-/Kartoffel- oder Böhmische Knödel) mit Braten und Blaukraut (sagt man bei Euch Rotkraut dazu?).

Viel Spaß bei Deiner Tschechien-Tour
+ immer 1 Handbreit Luft zwischen Lenker und Boden
+ 1 Schnapsglas Benzin im Tank.

el Gu

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Abalone: Ja, du hast es genau richtig gesehen: Ich saug mich jetzt noch voll mit Erlebnissen, Zeltnächten und Entrecotes und habe dann den ganzen langen Winter über genug Stoff zum Schreiben. Danke, Abalone.

@SonjaM: Ist es nicht erstaunlich, wie dieses Land für viele, mit denen ich gesprochen habe, so völlig unbekannt ist? Wie ein lange vergessener Onkel. Aber vielleicht gibt es da ja was zu erben...?! Ein schönes Reiseland nämlich.
PS: Ich hab immer nur ein kleines Handtuch mit. Muss ich eben mit der Butterseite zur Wand duschen...

@MIC: Danke, Micha. Die böhmische Schweiz kommt auch in meiner Reise vor. Die ist sicher auch vom Motorrad aus sehr schön. Nein, für die Slowakei reicht die Zeit nicht. Das ist ja nur eine erste Testfahrt und falls es mir gut gefällt, komme ich ganz sicher wieder und bringe mehr Zeit mit.

@Frau Vau: Danke schön, Frau Vau. Ich bin selbst so gespannt, weil ich kaum eine Vorstellung habe.

@Heike: Danke Heike, nein, kein Autozug. Ich fahre mit zwei Übernachtungen über die Landstraße dorthin. Ich bin ja so gespannt auf dieses für mich so unbekannte Land.

@Claudia: Danke dir. Dieses ist mein roter Sommer, jedenfalls habe ich mir ein halbes Dutzend Kleider (ja, ja, das sind Shirts) in verschiedenen Rottönen gekauft. Du kennst Tschechien und magst es? Fein, das steigert meine Vorfreude noch mehr. Und abenteuerliche Strecken liebe ich auch. Lass dich überraschen, welche Eindrücke ich alle mitbringe.
(PS: Danke für die Fischstäbchen, ich hab das schon geändert. Mist, und ich hab die weggeschmissen)

@Ingrid: Das ist ja wunderbar, Ingrid. Danke für die Info. Ich kann es jetzt kaum noch erwarten, dass es losgeht.

@Paula: Danke Paula. Wie lieb von dir.

@Sudda: Du bist also eine Stufe weiter als ich: Kennst es selbst auch nicht, aber hast schon Gutes darüber gehört. Ich hatte noch NIE was darüber gehört. Aber jetzt... Danke, Sudda.

@Pieps: Ich habs dir doch gesagt, das Ratz und Rübe Shirt sollst du nicht mehr anziehen, nur noch als Pyjama. Das ist schon so verwaschen. Du bekommst dein Safarikleidchen mit. Das mit den Giraffen und Löwen drauf.
Und ich hab mich gar nicht gedrückt, ich musste nur mal einen Moment nachdenken...

@Funny: Danke Funny. Es ist so schade, dass die Sprache mir so unverständlich bleibt und ich mir nicht mehr die Zeit genommen habe, sie zu lernen. Zumindest was "Entrecote" auf tschechisch heißt und "Haben Sie die Maus gesehen?"

@Lily: Ja, Pan Tau. Seufz...ein Lieblingsfilm meiner Kindheit auf Platz 2 nach der Augsburger Puppenkiste. Und die Küche soll wirklich sensationell deftig sein.
Zu Norwegen wird es sicher ein ganz anderer Eindruck werden. Vermutlich ist es sogar nicht ganz so teuer wie dort.
Und das mit dem Bohemien wusste ich nicht. Danke das kommt später im Reisebericht vor.
Urlaub? Das ist Überstundenfrei, seufz. Überstunden. Ist wie beim Sparen: Das Ausgeben macht mehr Spaß.

@el Gu: Danke für die Info, el Gu. Und Schweinebraten mit Knödel werde ich ganz sicher einmal probieren. Das ist eines meiner Lieblingsessen.

Indication hat gesagt…

Oh, das hört sich gut an und wird sicher eine ganz tolle Reise in ein schönes Land, mit freundlichen Menschen und schöner Landschaft. Ich wünsche auch ganz viel Spaß und bin gespannt auf deine Berichte! Oft bewundere ich deinen Mut.
Liebe Grüße
Barbara

Anonym hat gesagt…

Tschechien war von 1526 bis 1918 Teil der k.u.k-Doppelmonarchie (Kaiser- und Königreich) Österreich-Ungarn.

Um die Mentalität der Tschechen zu verstehen (Deutsch war in der k.u.k.-Zeit 2. Amtsspreche!), ist es hilfreich, zumindest einige der "Abenteuer des braven Soldaten Schweijk" zu kennen.
http://www.lesekost.de/hhl233.htm

Vielleicht hast Du ja noch die Zeit, Dir etwas anzulesen?

Liebe Grüße
el Gu

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Svenja,

nein, dass mit den Fischstäbchen kam von einer
anderen Claudia. Ich bin doch die *winke*winke* Claudia mit Bärly, der übrigens Piepsy ganz lieb grüßt !

Wirklich Tschechien ist ein landschaftlich sehenswertes Land. Ich las gerade den Art. aus deinem Post, irgendwie sehr klischeè haft geschrieben.

Aus meiner Sicht haben die Tschechien es gar nicht 'mehr' nötig, Autos zu klauen, da fahren nämlich ganz andere 'Schlitten' rum. Und die Preise, von wegen günstig einkaufen, das ist auch vorbei. Ok, das mit den Mädels, die an der Grenze Posten bezogen haben, stimmt, aber stehen die hier nicht auch?
Wir sind aus Dummheit zweimal 'abgezogen' worden, aber das kann dir genauso in einem anderen Land passieren, wenn man die Sprache nicht versteht und die rosarote Brille auf hat.

Bei meinem Tripp alleine nach Prag war ich sehr angetan von den Leuten wo ich wohnte, die sehr fürsorglich waren und die gute Insider Tipps gaben. So was braucht man einfach wenn man irgendwo fremd ist.

Es könnte dir gefallen, ich bin wirklich gespannt, wie deine Eindrücke sein werden, da du ja englisch sprichst und sehr kommunikativ bist.

*winke*winke*

Claudia

Tengai-Marcus hat gesagt…

Dann melde ich mich auch mal wieder zu Wort: Juchhuuu einen neue Reise mit Svenja und Pieps.
Meine Tengai hat dieses Jahr auch schon einige Kilometer absolviert, aber nun tut sie sich langsam schwer. Allerdings ist Abhilfe durch mein Forum in Sicht.
Ich wünsche Dir Svenja alles gute auf der Reise und hoffe auf schöne, und tolle Reiseberichte...
Gruß
Marcus

leocat/Kathrin hat gesagt…

Oh, in Tschechien war ich zuletzt vor *rechne* 19 Jahren. Jedenfalls zu Teenagerzeiten, muss so 16 gewesen sein. Ich fand's da wirklich schön. Wir waren Campen an irgendeinem See, an dessen Namen ich mich bei besten Willen nicht erinnern kann. Meine einzige konkrete Erinnerung an diesen Urlaub: In der nächstgrößeren Stadt gab es einen Ratskeller, wo man sehr gut essen konnte. Die Speisekarte hatte auch deutsche Übersetzungen, die manchmal etwas unglücklich waren. z.B. gab es doch "Leber des Bürgermeisters" und "Schnitzel von jungen Mädchen". *kicher*

mo jour hat gesagt…

liebe svenja,
das finde ich gut, dass schwierige wörter jetzt erklärt werden.
ich freue mich sehr auf die nächste "sendung von svenja mit der maus".
gute reise!

Maike/ eule hat gesagt…

Dann wünsch ich einen schönen Trip mit leckeren Rindsroulladen, böhmischen Knödln (nein, da fehlt kein e, das muss so ;-) ) und Pilsener Bier

Gute Fahrt und gesunde Rückkehr Maike/ eule

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Indication: Danke, liebe Barbara. Ja, das hoffe ich auch und inzwischen bin ich so neugierig auf die Leute dort. Gerade stelle ich fest, dass tschechisch keine ganz einfach zu lernende Sprache ist. Vermutlich braucht man Wochen, bis man die fließend sprechen kann...

@elGu: Ich danke dir für die Info. Den Schweijk kenne ich natürlich, aber ich erinnere mich schon nicht mehr, wann ich den mal gelesen habe. Vorher schaffe ich den sicher nicht mehr. Ich lese gerade diesen irren SciFi Thriller, wo sie endlich das erste Wurmloch erzeugen können und die beiden Mädchen Heater und Jen haben sich an Bord der Rho geschlichen und Mark... aber ich will nicht zuviel verraten...

@Claudia: Ich komm allmählich mit den Namen durcheinander. Du bist also die Winke-Winke-Claudia, das kann ich mir merken.
Was bedeutet, ihr seid zweimal abgezogen worden? Bei uns bedeutet "abziehen" berauben, mit Gewalt Handy, Jacke oder Sneakers wegnehmen. Und das wird da gemacht?
Fein, dann komme ich ja vielleicht doch noch zu einem iPhone. ***sich doppelt auf den Urlaub freu***
Nein, ich freu mich auf die Reise, aber ich werde wohl niemanden abziehen. Außer ein Mädchen hat diese neuen Pumas an in Rosa und 41....

@Marcus: Also bist du wieder ganz fit und fährst wieder. Das freut mich. Die Saison ist ja auch noch nicht zu Ende. Ich bin gespannt, wohin DEINE nächste Reise geht...

@Kathrin: Die Restaurants sollen dort wohl wirklich noch sehr bürgerlich und gut sein und weniger schickimicki "an einem Hauch von Kresseschaum". In den ländlichen Gegenden kann man als Vegetarier sogar noch verkloppt werden!

@MoJour: Oh ja, die Sendung von Svenja mit der Maus. Lach...eine tolle Idee, Mo. Mal sehen, was wir so erleben in diesem unbekannten Land.

@Maike: Rouladen sind auch eines meiner Lieblings. Und Knödln (die heißen wirklich so, ja?) mag ich sicher auch wenns genug Sauce gibt und Pilsener Urquell war Ewigkeiten mein Lieblingsbier.

scrooge hat gesagt…

Gute Reise, Svenja! Du wirst sicher wieder eine Menge zu berichten haben - ich freu mich schon drauf!

Anonym hat gesagt…

Tschechien hat weltweit den höchsten Bierverbrauch pro Kopf, nämlich ca. 160 l/Jahr (in Deutschland: ca. 130 l/Jahr).

bitte ein Bier / zwei Bier. Danke =
prosím, dát si pivo / dvě piva. Děkuji.

Aufgrund der hohen Brauereidichte sollte es Dir möglich sein, jeden Tag ca. 2-3 verschiedene Biere zu testen, ohne jemals das gleiche wieder zu trinken. Also nicht nur Pilsener (=Miller-Bier) oder Gambrinus oder Budweiser, sondern auch je eines von den vielen anderen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Bierbrauereien

Liebe Grüße
Gunnar

PS: Guten Tag / Auf Wiedersehen =
Dobrý den / Na shledanou.

Karan hat gesagt…

Huhu Svenja,
hab' viel, viel Spaß auf der Reise! Ich bin schon sehr gespannt auf Deinen Bericht, der mir bestimmt den langen Winter versüßen wird ... Und jetzt trink' ich einen Becherovka auf Deine gute und sichere Fahrt!
Alles Liebe
Karan

Anonym hat gesagt…

Die Tschechen sind seit der Zeit des Jan Hus für die katholische Kirche verloren. Da die Tschechen in Böhmen und Mähren zu Österreich gehörten, hätten sie den katholischen Glauben praktizieren müssen (der wurde ja vom jeweils zuständigen Fürsten festgelegt). Wenn überhaupt, dann hängen die Tschechen aber eher ihrem von der Kirche verbrannten Reformator Jan Hus an. Die katholische Kirche spielt somit in Tschechien nur eine untergeordnete Rolle, erst Recht seit der Vertreibung der Deutschen nach dem II. Weltkrieg hat sie eher kaum mehr als Sektencharakter.

Tschechen sind sehr gastfreundlich und sie brauen das beste Bier der Welt. Dieses kommt aber aus dem Zapfhahn und NICHT aus Dosen.

Nicht nur der Zeltplatz in Špindlerův Mlýn hat schon seit über 20 Jahren ein festes Haus mit Duschen. Nur warmes Wasser gibt es nicht zu jeder Zeit.

Viel Spaß Harka

Anonym hat gesagt…

tschechien ist bei meiner umrundung deutschlands mit kurzbesuchen in JEDEM nachbarland die grösste überraschung gewesen. strahlend, lachend, zeltplätze mit ZELTEN und keinen wohnwagen oder dauercampern, riesenwälder, freundliche menschen.

wieso warst du da noch nicht?

rainer

Graugrüngelb hat gesagt…

Als gebürtige Sächsin kenne ich Tschechien natürlich, aber dort gewesen bin ich zuletzt vor ... *rechne* ... 22 Jahren. Ich bin also sehr gespannt, wie es dir gefällt - auch wenn ich jetzt noch länger auf die Fortsetzung des Norwegen-Berichts warten muss. Na ja, man kann nicht alles haben.

Gutes Reise für dich und Pieps!

Anonym hat gesagt…

Mensch Svenja, Du hast sooo schöne Beine!

LG
Nina

Jakob hat gesagt…

Hallo Svenja!
Bevor ich hier was reinschreibe, möchte ich mich erstmal vorstellen: Ich heiße Jakob, wohne in Nürnberg, komme aber eigentlich aus Niedersachsen und hab Verwandschaft in Kiel ;) , fahre seit 19 Jahren Motorrad und lese schon seit einiger Zeit schweigend auf svendura mit. Meine stillschweigende Begeisterung für deine Berichte erkennst du vielleicht an deinen Logfiles, weil ich mehrmals am Tag schaue, obs was neues gibt.

Nun zu Tschechien: Ich war erst einmal kurz dort, nämlich während einer Wochenendtour durchs Erzgebirge sind wir auch kurz durch Nordböhmen gefahren und haben dort einmal übernachtet. Ich hab mich sehr wohl in dem Land gefühlt, die Leute sind alle sehr nett und zuvorkommend, wobei wir außer zum Hotelier und dem Tankstellenpersonal keinen Kontakt zu Einheimischen hatten. Die Straßen und gerade die Nebenstraßen sind in eher mäßigem Zustand, aber das sollte ja bei einer Enduro nicht stören. Mit meiner Straßenmaschine (Monster) bin ich auch gut durchgekommen. Und die böhmische Küche ist sehr fleisch- und fetthaltig, du wirst sie lieben!
Ein Kollege von mir hat in Südböhmen ein Ferienhaus, ist deshalb mehrmals im Jahr in Tschechien und auch er ist begeistert von Land und Leuten. Von übermäßiger Kriminalität weiß er nichts zu berichten und auch die Polizei ist dort recht umgänglich. Es gibt ja Gerüchte, man werde als Deutscher von der Tschechischen Polizei schikaniert und abgezockt, weil im Fahrzeugschein ein Bindestrich steht, der auf dem Nummernschild nicht vorhanden ist, aber mein Kollege verweist solche Berichte in das Reich der Fabel.
Und was Transgender angeht, glaube ich nicht dass du dir Sorgen machen musst. Schon im kalten Krieg galt die damalige Tschechoslowakei als das liberalste aller kommunistischen Länder und diese tolerante Grundhaltung wurde über die Wende hin bewahrt. In Prag geht es inzwischen ähnlich zu wie in Amsterdam. Die meisten Tschechen sind eher mit sich selbst beschäftigt als dass sie sich Gedanken darüber machen, wie der Lebenswandel anderer moralisch zu bewerten ist. Leben und leben lassen.

Ich wünsche die einen superschönen Urlaub, viele tolle Eindrücke (die zu lesen ich gespannt bin) und immer eine Handbreit Asphalt unter den Reifen!
Liebe Grüße von einem nach Franken verschlagenen Nordlicht - Jakob

Anonym hat gesagt…

und noch was von Harka:
Unsere polnischen Nachbarn sind zwar erzkatholisch, aber keineswegs intolerant. Die Frage ist dort nur, welche Sorte Polen man trifft. In den ehemals deutschen Gebieten leben viele Polen mit zweifelhaftem Charakter. Nach dem Krieg wurden diese Gebiete zumeist mit den Polen besiedelt, welche die Sowjets aus ihrem Land rauswarfen. Das waren Polen, welche nach dem Ersten Weltkrieg sich in Weißrussland und der Ukraine auf Güter setzten, welche durch den Frieden von Brest-Litowsk an Deutschland fielen, nach dem Krieg aber Polen zugesprochen wurden, obwohl dort nie Polen gelebt hatten. Diese Herren warf der Russe 1945 raus und sie setzen sich auf deutsche Güter in den nunmehr neuen Gebieten. Wie sagte der Vater meiner polnischen Freunde? „Der Russe wollte sie nicht und wir wollen sie auch nicht!“ Der ist ein echter Pole. „Ich bin Oberschlesier und ich bin Pole!“ Seine mit mir befreundeten Kinder sind gläubige aber tolerante Menschen und sie leben in einem Dorf im Vorland der Beskiden. Als meinem Vater in der Kreisstadt der Audi geklaut wurde, organisierte der uns bisher unbekannte Pfarrer die Fahndung. Zum Glück wurde der Dieb nie gefasst, denn DIESE Polen hätten ihn gelyncht. Der Pfarrer organisierte unsere Heimreise und keiner der uns bis dahin unbekannten Fahrer war bereit auch nur eine Entschädigung anzunehmen. Es gelang uns nur durch ihre Unkenntnis des deutschen Bezahlsystems ihnen wenigstens eine Tankfüllung zu bezahlen. Die größte Sorge des Vaters der Familie und auch des Pfarrers: „Ihr kommt doch wieder?“ Wir kamen wieder, nur wenige Monate später. Diese mit einem diebstahlsicheren Mazda 6 – Mazda gibt es in Polen überhaupt nicht. Inzwischen waren wir aber auch mit Audi, VW, Renault oder Honda vor Ort, aber Angst vor Diebstahl haben wir nie gehabt. Unsere Polen passen da auf und gnade Gott jedem Dieb, den die erwischen.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Scrooge: Danke schön. Ja, nach dieser Reise habe ich Erzählstoff auch für den längsten Winter.

@Gunnar: Danke Gunnar, das kann ich mir zwar sicher nicht merken, aber ich habs mal gelesen. Das Pilsener Urquell ist ohnehin mein Lieblings, aber sonst trinke ich viel lieber Wein. Mehr als drei, vier Bier darf ich ja sowieso nicht trinken tagsüber, wenn ich noch fahren muss.

@Karan: Danke, Karan. Und jetzt muss ich erst mal gucken, was ein Becher Ovka ist. "Bestümmt ergend so'n Schnaps", würde Pieps jetzt sagen.

@Harka: Danke für die Info, Harka. Von Jan Hus hatte ich zuvor nie etwas gehört. Heute wird Tschechien ja beinahe als atheistischer Staat bezeichnet, obwohl das sicher auch nicht stimm.
Und dass du Špindlerův Mlýn ansprichst, genau da fahre ich auch hin, eine tolle Gegend ist das. Aber mein Zeltplatz ist noch mal ein ganzes Stück weiter in der Felsenstadt Adersbach.

@Rainer: Danke Rainer, genau deshalb habe ich dein Buch in den letzten Tagen noch einmal gelesen, bzw. den Abschnitt über Tschechien durchgearbeitet. Der allein macht schon sehr neugierig.
Wieso ich da nie war? Ich wusste ja nicht, dass es das überhaupt gibt...

@Graugrüngelb: Danke dir. Ja, ich bin auch gespannt, wie es dort so ist. Der Name ist ja schriftlich und mündlich ein Zungenbrecher. Ich sag lieber, ich fahr nach Böhmen...

@Nina: Oh, danke schön Nina. Das geht wirklich runter wie Öl.

@Jakob: Danke Jakob für den interessanten Kommentar. Ich freu mich, dass du schon so lange und auch gerne mitliest.
Diese Story mit dem fehlenden Bindestrich geisterte ja auch durch die ADAC Motorwelt, aber schon da war es nicht ernst zu nehmen. Um sowas mache ich mir auch keine Sorgen.
Auf Campingplätzen kann man meist ganz gut einschätzen, wie die Situation ist bezüglich Sicherheit, notfalls muss man weiterfahren, wenn zuviele unangenehme Gestalten schon dort zelten.
Besonders deine Hinweise zum Thema Toleranz in Tschechien haben mich gefreut, obwohl in der Prager Zeitung heute ein Artikel über die Gewalt am vergangenen Wochenende gegen Roma gestanden hat. Es gibt wohl viele Rechtsnationale in Tschechien. Die Nation ist ja erst 20 Jahre alt und scheint sich noch zu finden. Wenn ich dabei helfen kann....
Mal sehen, was ich dort erlebe. Danke für den Kommentar, du Nordlicht :-)

@Harka: Das ist ja eine wunderbare Geschichte, Harka, viel mehr als ein Kommentar, das ist ja schon ein eigenes Blogposting. Ich danke dir dafür.
Trotzdem würde ich nicht nach Polen reisen. Ich kann die ja nicht unterscheiden dort und als die neue Frau, die ich bin, hätte ich viel zu viel Angst, dass die mich verkloppen.
Diese blöde KFZ Diebstahlskriminalität ist wirklich die polnische Seuche. Meine lieben Leipziger Angler hat sich auch getroffen. Auf einer Angelreise wenige Jahre zuvor, sind der Gruppe in Polen BEIDE VW Sharan geklaut worden. Weg und nie wieder aufgetaucht.
Falls sie mir in Tschechien Greeny klauen, dann wäre das natürlich schrecklich, aber zumindest nachts würden sie mich dann an der Schnur um meinen Zeh aus dem Zelt ziehen. Und dann hätte ich eine shice Laune, sage ich dir :-)

wir-und-das-leben hat gesagt…

Spannend so ein neues Land für sich entdecken - Land und Menschen kennen lernen - einfach so. Bin gespannt auf Deinen Reisebericht... und apropos... sehr schönes Foto von einer hübschen Frau. Lg.

Eggi hat gesagt…

*Neidvollgugg*

Da werd ich leider erst im Rahmen meiner geplanten Osteuropatour 2016 durchfahren.

Ich wünsche Dir dort viel Spaß und schöne Erlebnisse! :-)

LG

Eggi

Anonym hat gesagt…

Harka: Jan Hus ist faktisch der Kirchen-Reformator der Tschechen. Er predigte in der Landessprache, sprach sich gegen den Ablasshandel aus, kritisierte die Doppelmoral der Kirchenfürsten und hatte für die Tschechen mindestens die Bedeutung wie ein Luther für die Deutschen. Jan Hus war aber mehr. Er wurde auch zur nationalen Symbolfigur der Tschechen. In ihm sahen die Tschechen nicht nur einen Reformator, der ihnen den Glauben verständlich machte. Böhmen und Mähren war seit der Frühzeit des Deutschen Reiches integraler Bestandteil des Reiches, jedoch spielten die böhmischen Könige immer eine Sonderrolle im Reich und hatten immer ein Mitspracherecht bei der Kaiserwahl. Sie waren neben dem Kaiser über Jahrhunderte lang die einzigen im Römischen Reich Deutscher Nation, welche den Titel "König" trugen. Im Mittelalter fiel Böhmen an die Habsburger, was vielen Tschechen missfiel. Die Deutschen stellten zunehmend die Oberschicht, die Tschechen waren aber in der Mehrzahl.

In dem Jan Hus im 15. Jahrhundert tschechisch predigte, stellte er sich gegen diese Oberschicht. Er wurde somit zur nationalen Symbolfigur und ist es bis heute geblieben. Seiner Verbrennung durch die (deutsche) Inquisition machte ihn zum Märthyrer für alle Tschechen. Die katholische Kirche hat seit dem völlig den Rückhalt im tschechischen Volk verloren und keinen Einfluss mehr. Im Gegenteil, man verband von nun an die katholische Kirche immer mit der ungeliebten deutschen Oberschicht. Mit dem Rauswurf der Deutschen nach dem II. Weltkrieg verliesen faktisch auch die letzten katholisch Gläubigen das Land. Eine Alternative zur verhassten katholischen Kirche konnte sich auch nicht etablieren, da entsprechend der Regelungen im Westfälischen Frieden von 1648 das Volk den Glauben zu haben hat, den der Landesfürst hat - also katholisch. Katholisch kam für die Tschechen aber nicht mehr in Frage, ergo führte dies zu einer völligen Entfremdung von jeglichem vorgeblichen christlichen Glaubsregeln, da die Schriften des tschechischen Reformator Jan Hus natürlich verboten waren. Gewisse Rituale wie Weihnachten und Ostern blieben zwar erhalten, haben aber den religiösen Bezug verloren. Nach dem ersten Weltkrieg, wurde in der Tschechei auch wieder auf Tschechisch gepredigt, aber der Rückhalt im Volk fehlte völlig und jede Amtskirche wurde äußerst misstrauisch beäugt, da noch immer galt: Amtskirche = Nachfahren der Mörder von Jan Hus. Eine zentral geführte Kirche nach hustitischen Ansichten konnte sich so auch nicht etablieren, jedoch werden vereinzelt im fast schon privatem Rahmen christliche Regeln nach hustischem Vorbild gepflegt. Es ist also nicht so, dass das Christentum gar keine Rolle spielt, aber man praktiziert es zu Hause, redet nicht drüber (weil jahrhundertelang der Scheiterhaufen drauf stand) und meidet die Kirche.

Anonym hat gesagt…

Harka:
Noch was. vielleicht interessieren dich ja die Erlebnisse meiner Cousine und ihres Mannes auf ihrem Weg nach Osten: http://holfordsaufweltreise.jimdo.com/

und ja, die beiden sind verrückt, aber dennoch sehr sympathisch

Anonym hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich wünsche Dir gute Fahrt, nette Begegnungen, das richtige Maß Einsamkeit und Gesellschaft für Deinen Geschmack, trockenes Wetter, gute Straßen und leckere Steaks - und ich wünsche mir hinterher einen Deiner unterhaltsamen und lebensnahen Reiseberichte!

Alles Liebe,
Deine PPMM

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Wir-und-das-Leben: Ja, ist das nicht unglaublich spannend und aufregend, zum ersten Mal in ein unbekanntes Land zu reisen? Mir fiel erst später ein, dass Karel Gott genau so ein Lied singt. Und der ist doch Tscheche. Schon mal ein Tscheche, den ich sehr mag.
Danke für das liebe Kompliment. Ich freu mich drüber.

@Eggi: Danke Eggi. Eine Osteuropatour planst du? Na, das ist ja spannend. Ich lasse mich überraschen, durch welche Länder du alles fährst.

@Harka: Das ist für mich schon zuviel Information. Ich lese es, kann es mir aber nicht merken und auch keinen Bogen zu heute spannen. Aber die Auswirkungen, dass Tschechien wenig religiös ist, die sind wohl spürbar.

@Anonym: Das werde ich mir in Ruhe anschauen. Reiseberichte interessieren mich immer sehr.

@PPMM: Danke dir, PPMMaxi. Ob es da überhaupt Rindfleisch gibt? Und dann noch Entrecote? Egal, sonst brat ich mir einen Schweinebraten. Hoffentlich habe ich Glück, so einen richtig schönen Frühherbst zu bekommen, das wäre schön.

Anonym hat gesagt…

Harka:
Tja Svenja, dann merke dir einfach eines: Jan Hus ist der Nationalheld der Tschechen und hat etwa für die Tschechen die selbe Bedeutung wie Jeanne d'Arc für die Franzosen. Die Verbrennung von Jan Hus durch die deutsche Inquisition hat dafür gesorgt, dass die Amtskirche in Tschechien nie wieder einen Fuß auf den Bden bekam.

Anonym hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich wünsche dir eine gute spannende Reise, kommt gesund wieder und hoffentlich hält sich das Wetter .. da es hier im Süden seit einigen Tagen immer wieder wie aus Kübeln schüttet.
*winke*w ... Claudia

Triple66 hat gesagt…

http://www.ins-erzgebirge.de/ausflugsziel.php?id=429
Wünsche Dir viel Spass!!

Eggi hat gesagt…

Hej Svenja,

es soll durch Polen, Tschechei, Slowakei und Ungarn gehen, um am Endziel Kroatien zu landen. :)

LG

Eggi

SoD hat gesagt…

Hach herrlich :) Viel viel viel Spass!

Tina hat gesagt…

Ui, DAS klingt ja mal spannend!
Grad bin ich von meiner Camping(Auto-)Tour durch Nord/Nord-Ost-Deutschland zurück und gucke hier rein ob ein neuer Norwegen-Tag online ist, und da bist Du tatsächlich schon wieder auf Jück! :-D

Ich find das mega-mutig von Dir, so ganz allein mal eben auf eigene Faust ein "neues" Land zu erkunden - Hut ab, ich wünschte, ich hätte den Mumm!

Du bist jetzt bestimmt schon unterwegs bei den Riesen im Gebirge und so, aber ich freu mich auf Deine Rückkehr und bin total gespannt, wie es Dir gefallen hat und welche Eindrücke Du mitbringst.
Ich freu mich ehrlich immer darauf, denn durch die Erfahrungen anderer alleinreisender Mädels kann ich für mich auch einigermaßen einschätzen, worauf ich mich evtl. einlassen könnte.
Mich zieht's übrigens auch evtl. mal nach Estland oder Lettland ... hast Du da zufällig auch schon irgendwelche Ambitionen, reisetechnisch?! ;-)

Jedenfalls - beim Stichwort "Tschechien" seh ich erstmal all die Filme und Serien vor meinem geistigen, nostalgischen Auge, die ich so in den 70er/80er Jahren gerne geguckt habe. Und tolle, einsame Gegenden, die es hierzulande leider kaum noch gibt... Wird sicher toll werden!

Liebe Grüße aus dem Rheinland,
Tina

P.S.: und nach den ganzen Reiseberichten hätt' ich gerne mal Dein Geheimrezept dafür, wie man so tolle Beine bekommt ... *seufz*

Gewürfelte Worte hat gesagt…

Hallo Svenja.

Ich habe fast immer mitgelsen aber lange nicht mehr kommentiert. Ich hoffe das die Tchechien gefällt und sage schon mal schönen Urlaub.

Anonym hat gesagt…

hallo svenja, vielleicht schon auf reisen?

Dein Reiseplan bzw nicht-Reiseplan für Polen hat mich inspiriert, mal kurz zu rescherschieren, wie das mit der Situation für Transmenschen in Polen aussieht. Ich interessiere mich sehr für Polen und war etwas verwundert über die rückständige Einschätzung dieses so wunderschönen Landes: In der polnischen Presse wird seit langem durchaus positiv über "diskriminierte Minderheiten" berichtet. Polen entwickelt sich, ist auch viel fortschrittlicher und europäischer als so allgemein angenommen. Und: es gibt dort seit 2011 eine Transfrau als Parlamentsabgeordnete: Anna Grodzka. (Ob mensch die fragen könnte, was das Zeltplatzproblem angeht.........) Gruß aus Kiel nach Kiel oder nach irgendwo im Osten von

blaulila.

Anonym hat gesagt…

stand heute am 4.09.2013 an der straße und du bist vorbei gefahren, verrückt!!! die welt ist ein dorf...;) von hier bis kiel sind es vielleicht 600km! denke du warst auf dem heimweg!! komm gut an...grüße, mark..

anna74 hat gesagt…

Hallo Svenja ich hoffe du hast deine Reise genossen. Ich freue mich schon auf deinen Reisebericht.
Gruß aus Niederbayern von Anna

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Harka: Danke, Harka. Jetzt ist mir die Bedeutung klarer, ohne den kompletten Hintergrund merken zu müssen. Trotzdem gab es in Tschechien viele...aber ich will nicht vorgreifen, das kommt später. Welch eine Reise...

@Claudia: Danke dir. Pieps und ich sind wieder da. Gesund, wohlbehalten und trocken. Und Greeny natürlich auch...

@Triple66: Danke dir...

@Eggi: Ui, das wird ja eine spannende Tour. Da bin ich ja heute schon gespannt, was du zu berichten haben wirst. Aber mit deiner tollen Reiseenduro hast du ja auch das perfekte Bike dafür.

@SoD: Danke dir. Interessant war es schon und ich kann es kaum erwarten, endlich darüber zu schreiben.

@Tina: Danke Tina. Diesmal fand ich das selbst mutig von mir. Nein, in Estland und Lettland war ich noch nicht. Ich habe einmal eine Planung darüber begonnen, bin aber über die erste Infosammlung noch nicht hinausgekommen. Es ist tatsächlich immer eine Überlegung wert, wo man als Alleinreisende gut aufgehoben ist und wo eine Frau allein so sehr auffällt, dass es sofort Dorfgespräch ist. Aber dazu später mehr, noch können wir von alle dem ja gar nichts wissen.
Ja, die Tschechen standen in meiner Jugend auch für die allerbesten Kinderfilme. So schön. Ich werde Pieps mal ein paar alte Pan Tau Folgen zeigen.
Danke für das schön Beinekompliment, das funktioniert aber auch nur mit Leggings oder Strumpfhosen. Ohne haben diese alten Beine schon viel zu viele Scharten und Macken. Ich hätte in meinem ersten Leben besser auf die Biester aufpassen sollen. Seufz...

@Gewürfelte Worte: Danke schön. Ich sammele noch meine Eindrücke und nach Norwegen geht es los mit Tschechien.

@Blaulila: Ja, das alles wusste ich über Polen. Auch die Geschichte mit der Abgeordneten, ich kenne aber auch ihre Sicht und weiß, dass sie nicht so unstrittig und unbehelligt ihrer Arbeit nachgehen kann. Und das sogar im Umfeld des Parlaments. Nein, da ist Polen noch sehr weit hinten und ganz sicher in den ländlichen Gebieten. Das wäre beinahe zu spannend...

@Mark: Ja wo denn? Wirklich? Bist du sicher? Erzähl doch mal...

@Anna: Danke Anna. Inzwischen ist die Ausrüstung wieder in ihrer Kiste auf dem Balkon verstaut. Das Zelt gereinigt, die Heringe geradegebogen und nur Greeny wartet noch auf eine gründliche Wasch- und Putzaktion.

MIC hat gesagt…

Hey Svenja,
schön, dassde wieder wohlbehalten zurück bist.
Ich hab inzwischen auch endlich den Mopped-FS bestanden und will mir die Tage sowas kaufen: Honda CB 500 X. Dank dir habe ich umgeplant und möchte meine erste Auslandsreise nach Südnorwegen machen. (Zu de Fjorde)
Deshalb freu ich mich auch schon auf den nächsten Norwegen-Tag im Bericht ;-)
Gruss, Michael

Jakob hat gesagt…

Hallo Svenja,
schön dass du gesund und munter wieder da bist. :) Ob deine Reise auch schön war, brauche ich ja nicht fragen, das wirst du uns allen ja noch erzählen... Ich bin gespannt!
Viele Grüße aus Franken - Jakob

Maike/ eule hat gesagt…

Hallo Svenja,
schön, dass ihr wieder da seid - und unterwegs nicht verhungert...

Aber nach meiner Erfahrung mit der tschechischen Küche ist das ziemlich schwierig dort ;-)

Anonym hat gesagt…

es ist KALT!
ich warte auf den reisebericht ;)
immerhin hab ich so zeit an meinem zu schreiben, wir waren ja in schottland diesen "sommer", die zusammenfassung ist schon fertig:

http://www.geotrip.de/reiseberichte/schottland-2013-inseln-wetter-whisky/
sg markus

Anonym hat gesagt…

Wie? Zwei Wochen sind schon um und du wieder in Kiel? Jedenfalls schön zu erfahren, dass du offenbar alles wohlbehalten überstanden hast. Da bin ich ja auf deine Erzählungen gespannt. Machst du mit der Nordtour weiter oder gehst du übergangslos zur Ostreise über? Besonders deine Erfahrungen und Eindrücke im wilden Osten würde mich interessiere. Obgleich die Anreise für mich nicht weit wäre, habe ich doch eine gewisse Hemmmung gegenüber diesen Ländern und sie deswegen noch nie besucht.
Gruß
Lord Helmchen

Daria hat gesagt…

Mensch Svenja....

ich verfolge Deinen Blog nun soooo lange und Du siehst auf keinem Foto auch nur einen Tag älter aus. Wahnsinn!!!
Irgendwann hattest Du ja mal geschrieben das es langsam an der Zeit wäre Dich neu zu erfinden.... Dinge zu verändern. Keine Ahnung ob Du das letztlich getan hast ist auch egal... Die Art wie Du Dich und Dein leben meisterst ist immer noch ein Stück weit Vorbild für mich :-)
Weiterhin alles Gute

Daria

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@MIC: Danke Micha. Die CB500X ist wirklich ein tolles Motorrad. Ich empfehle sie im Bekanntenkreis wo ich nur kann und wo keine Enduro gebraucht wird. Ich bin sicher, dass du viel, viel Spaß damit haben wirst. Viel Spaß bei der Reiseplanung, Norwegen ist toll.

@Jakob: Oh ja, und da gibt es viel zu erzählen. Aber vorher berichte ich von Norwegen. Gestern habe ich Tag 5 veröffentlicht und der war sogar besonders schön.

@Maike: Die tschechische Küche lässt wirklich keine Wünsche offen, aber dazu komme ich später noch. Es gibt viel zu berichten.

@Markus: Das sind ja sagenhafte Fotos, die du aus Schottland mitgebracht hast, wow, ich bin begeistert von der Qualität.
Und aus Norwegen gibt es auch etwas Neues zu lesen. Schau doch mal rein.

@Lord Helmchen: Ja, ich habe alles wohlbehalten überstanden, aber spannend war es auch. Nein, zuerst erzähle ich von Norwegen und danach von meiner Reise nach Tschechien. So habe ich Erzählstoff für den ganzen Winter. Es ist wirklich nicht weit nach Tschechien und für dich noch viel näher.

@Daria: Danke Daria. Was sich ändert, ist die Fotoausbeute. Früher war jeder Schnappschuss ein Treffer und heute muss ich viel sorgfältiger auswählen.
Liebe Grüße zurück.

Tina hat gesagt…

Ach herrlich ... wieder ein 1A-Premiumbericht, liebe Svenja! ;-)
Dankeschöööön für Deine Mühen! Und die Videos sind'n nettes Gimmick. Ich fahre immer wieder gerne mit Dir mit, so videomäßig.

Jau, der Rest von Norwegen, alles aus Tschechien ... da kann der Winter ja kommen! Die Aussichten darauf versüßen uns sicher die kalten Monate!
Ich bin allerdings auf Tschechien ehrlich gesagt am meisten gespannt! :-) *trippel*

Viele Grüße,
Tina


Alex hat gesagt…

Tschechien ist wunderschön und die Landschaft oft noch sehr ursprünglich. Wir waren vor 2 Jahren im Adlergebirge und fanden es wunderbar. Wir haben allerdings die Erfahrung gemacht, dass gerade in der Pampa häufig gar keine Fremdsprachen gesprochen werden, man also nicht mal mit Englisch durchkommt. Also unbedingt ein Wörterbuch mitnehmen. Unvergessen als wir mal in Rychnov im Restaurant saßen, kein einziges Gericht auf der Speisekarte identifizieren konnten (auch nicht mit Hilfe der einsprachigen Kellnerin), und auf gut Glück was bestellt haben ...

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Tina: Danke, Tina. Allmählich macht das Schreiben wieder richtig viel Freude, weil das Wetter jetzt besser dazu passt, drinnen am Computer zu sitzen. Tschechien? Da kommen zuerst noch viele, viele Tage Norwegen, Finnland und Schweden. Aber dann…

@Alex: Die Sprachkenntnisse sind wirklich ein Problem, Man ist beinahe so isoliert wie in Frankreich, wenn man die Landessprache nicht spricht. Restaurant? Einfach das Teuerste auf der Karte nehmen, das ist immer etwas Gutes, Steak oder Braten oder so :-)

wir-und-das-leben hat gesagt…

Hiho, ich mag Deine Berichte. Deine Art zu Schreiben. Es ist als würde ich Selbst dabei sein. So nah dran. Deine Art mit Wörtern umzugehen und das alles zu erzählen. Danke für diese gute Unterhaltung!

Tina hat gesagt…

Jipppieeeeh ..... :-) Dankeschööön für die schöne Sonntagsüberraschung liebe Svenja!
Sag einmal .... ist das hier 'n Freud'scher?: "... Ohne Kreditkarte ist man in Skandinavien aufgeschissen..."
Aber "Guerilla Charging" ist echt gut!! Hihi

Hatte dieses Jahr Norweger als Nachbarn auf'm Campingplatz - die waren auch "komisch". Nicht mal einen Blick von denen konnte man erhaschen um wenigstens zu grüßen ... war schon merkwürdig. Aber ich bin ja weltoffen und wollte nicht von einem Ehepaar auf alle Norweger schließen. Doch vielleicht isser tatsächlich so, der Norweger an sich...? Kühl und rauh wie sein Land ...

Liebe Grüße an die fleißige Schriftstellerin und ihre Reisekumpanin

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Wir-und-das-Leben: Danke schön für das Lob, das freut mich von Herzen, weil ich mich immer wieder hinterfrage, ob das noch gut genug ist, was ich schreibe, und deshalb bedeutet mir so ein Kommentar viel. Danke schön!

@Tina: lach...zuerst einmal danke für den schlimmen Vertipper. Nee, das war kein Freudscher, sondern schlichte Unaufmerksamkeit. Puh, ich habs noch schnell verbessert.
Ich will über die Norweger gar nicht böse schreiben, aber ich beschreibe die Menschen so, wie sie mir begegnet sind. Aber vielleicht ändert sich das ja im Verlauf der Reise noch, wer kann das jetzt schon wissen. Dennoch, so richtig nett waren die bisher nicht.
Kühl und rau wie das Land, den Spruch mag ich. Danke dafür :-)

Tina hat gesagt…

Ja immer wieder gerne. ;-)
Nein nein, ich würde auch nicht sagen, daß das böse gemeint ist. Nur hab ich das hin und wieder schon mal gehört, daß einige nordische Völker im allgemeinen eher verschlossen wirken. Aber das sagt ja nichts über den eigentlichen Menschen aus.
Es fällt einem aber gerade dann auf, wenn man anderes kennt oder gewohnt ist, z.B. vom Wales oder Schottland, wo der Gesamteindruck von den Menschen dann schon irgendwie ziemliches Kontrastprogramm ist.
Aber warten wir mal ab wie Deine Reise weitergeht, .... vielleicht werden wir ja noch überrascht. ;-)
(Siehste, ich weiß immer nicht ob es rau oder rauh geschrieben wird ... bin aber aus nostalgischen Gründen Anhängerin der alten Rechtschreibung)

Britzer Plauze ... hat gesagt…

Hallo Svenja!
Die Pause bei der Berichterstattung zur Norwegen-Reise zu Gunsten eines weiteren Trips nach Tschechien war auch aus Lesersicht genau richtig. Werden wir doch so noch lange in die dunkle Jahreszeit hinein von Dir mit Geschichten versorgt.
VIELEN DANK nochmal dafür. Es ist immer eine große Freude, "mit Dir gemeinsam unterwegs zu sein". Genau so empfinde ich das, wenn ich Deine Reiseberichte lese.
Einfach toll und bitte weiter so! :-)

Eine "technische" Frage: Ich musste meine XT660 auf Grund von (gesundheitlichen) Problemen leider verkaufen. Konkret haben mir die dauerhaften "harten" Vibrationen über den gesamten Drehzahlbereich Probleme bereitet. Wie fallen DIE denn bei einer 250er KLX aus?

Viele Grüße aus Berlin
Mario

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
dem Lob über Deine Reiseberichte kann ich mich nur anschließen. Auch wenn Du Dich hinterfragst - was sicher völlig normal und auch gut ist - beruhige Dich: ich finde Deinen Stil richtig gut. Ich denke, Du hast wirklich im Laufe der Jahre einen eigenen Schreibstil entwickelt. Liest sich einfach klasse.
Ach ja noch zu den Norwegern: ich kenne ja wirklich nicht viele Norweger; kommt vielleicht daher, dass ich noch nie in Norwegen war ;-) ... aber auf dem Rückweg von unserem Schottlandurlaub haben wir beim Anstehen vor der Fähre Norweger getroffen. Die waren total offen, haben uns sofort angequatscht, ausgefragt und auch über ihren Schottlandurlaub berichtet. Aber o.k., das waren auch Biker, die sind ja irgendwie immer anders drauf!
LG JuRi

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Tina: Das könnte die Erklärung sein, Italiener sind vermutlich völlig anders, aber da war ich noch nicht mit dem Motorrad unterwegs und ist auch nicht so meine Reisegegend. Mit meiner Größe falle ich vermutlich viel zu sehr auf zwischen den eher mittelgroßen italienischen Menschen.
Rauh? Keine Ahnung, ich habs einfach getippt, aber jetzt ist es rot unterstrichen. Rau? Das nimmt er. Komisch...

@Britzer Plauze: Danke dir, Mario. Ich freu mich selbst, dass ich jetzt genügend Erzählstoff für eine lange, dunkle Jahreszeit habe.
Die KLX? Nein, Vibrationen sind ihr fremd. Das kleine 250er Triebwerk läuft eher turbinenartig rund (für einen 1-Zyl), aber ich vermute, dass es einfach etwas zu klein für dich ist. Mit meinen 183cm sehe ich schon etwas oversized darauf aus und auch vom Gewicht her. Ich meine, ab 180cm und ca. 90 kg ist das kein geeignetes Motorrad mehr. Ich bin größer, aber leichter. Bei dir kann ich das natürlich nicht abschätzen.
Aber deine XT ist in jedem Fall viel, viel bequemer, denn die Bank der KLX ist nur wenige cm breit und nicht sehr stark gepolstert.
Vielleicht kannst du die mal irgendwo zur Probe sitzen?!

@JuRi: Danke JuRi. Was ist derzeit hinterfrage, ist die Erzählform Ich-Erzähler im Präsens. Die wird wohl sehr kritisch gesehen und klingt irgendwie merkwürdig. Ich habe schon überlegt, einmal einen Beitrag im Präteritum zu schreiben und selbst zu vergleichen. Das ist aber noch nicht zu Ende gedacht.
Und du hast Recht, Biker können wirklich ganz anders sein. :-)

Britzer Plauze ... hat gesagt…

Danke Svenja, die Aussage zum Motor war mir wichtig. Mit 193cm und 90 Kg bin ich für die meisten Motorräder ohnehin viel zu groß und schmale Sitzbalken kenne ich von KTM und Suzuki DR-Z. Ich bin also Kummer gewohnt. ;-)
Ich werde sie mal probesitzen. Wenn es lustig genug aussieht, schicke ich ein Bild. *g*

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@BP: Nee, dann bist du wirklich zu groß für das Bike. Die Sitzhöhe ist so bescheiden niedrig. Ich meine, das waren nur 86 cm. (-90kg).
Aber gespannt bin ich trotzdem :-)

Funny Fundurina hat gesagt…

Bescheiden niedrig … hmmmpf …

Tina hat gesagt…

"... Ich habe schon überlegt, einmal einen Beitrag im Präteritum zu schreiben ..." Was ist das? Die Zeit, in der die Dinosaurier lebten?! ;-)
Nöö, also, ich bin im allgemeinen sehr sensibel was merkwürdigen Schreibstil betrifft, aber bei Dir ist mir noch nie was unangenehm rüber gekommen. Ich finde das in Ordnung, wie es ist. *lob-lob*
Ist aber nur meine bescheide Meinung.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja
Wenn du etwas anders schreiben möchtest, dann bitte nicht über "präteritumitische" Saurier sondern vielleicht eine Forderung an die künftige Bundesregierung verfassen dass sie eine Richtlinie zur Mindestsitzhöhe von Enduros erlässt. Desweiteren soll der Verkauf von Tieferlegungssätzen für Enduros dem illegalem Drgenhandel gleichgestellt werden. LG Markus F800GS Adventure extra hoch

Anonym hat gesagt…

Achim schreibt:
Freiheit für Bobbycar Fahrer ! :-) Spass muss sein.. hm Endurofahren hat schon was

Anonym hat gesagt…

Achim schreibt:

sorry..das passt wohl nicht so zum Thema..also nochmal: manchmal sind es grade die kleinen auf den ersten Blick unbedeutenden Momente oder Ereignisse, an dei man sich erinnert oder drüber nachdenkt, nicht die grosse Action, aber fährt man deswegen nach Norge... es ist wohl die Landschaft, die Abwesenheit von Hektik, und vielleicht auch die etwas anderen Norweger (Menschen) ich kann nur spekulieren, war da noch nicht

Sarah_B hat gesagt…

Dich plagt wohl das Fernweh was? Ersr der hohe Norden und jetzt der "wilde Osten". Ich bewundere das. Was ich noch toll finde, sind deine schlanken Bein - toll!!! Viel Spaß - Sarah

Tina hat gesagt…

Was'n nu los? Alle verstummt? ;-)
Schade ... ein Sonntag, aber kein Tag 9 .... *trippel*
Aber Danke für Tag 8 letzte Woche, liebe Svenja. *wink*

Liebe Grüße,
Tina

Anonym hat gesagt…

Ich habe auch am Sonntag auf 'Tag 9' gewartet.
Wieviele sind wir wohl gewesen, die darauf gewartet haben :-)

Ich mag deine Beiträge sehr gerne. Du hast einen klasse Schreibstil, der sich sehr gut liest.
Deine Beiträge sind witzig, spannend und charmant.

Liebe Grüße
Inga

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@ALL: Ja, am vergangenen Wochenende habe ich den Tag 9 nicht fertig bekommen. Vielleicht sollte ich einmal ein Posting darüber machen, wie so ein Tag überhaupt entsteht im Computer. Dann versteht man besser, wie es manchmal zu Verzögerungen kommt.
So, und jetzt muss ich weiter an Tag 9 arbeiten. Ich freu mich, wenn ihr wieder vorbeischaut zum Schmökern.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,

lass Dich bloss nicht stressen von den ganzen Quenglern hier ;-)
Ich freue mich über jeden neuen von Dir veröffentlichten Tag. Mir ist es lieber, es dauert etwas länger, dafür bleibt es aber bei der gewohnten Qualität Deiner Beiträge. Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass es ein Haufen Arbeit ist, und Dich viel Zeit kostet, Deine Reiseberichte für uns alle zu veröffentlichen. Dafür nochmal herzlichen Dank!
Mach weiter so.
LG JuRi

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
danke für den Tag 9. Wieder ein toller Bericht. JuRi hat Recht und ich verspreche, nie mehr zu drängen. Es ist bestimmt ein Haufen Arbeit und viele Stunden, die Du daran verbringst. Danke dafür.
Übrigens, auf dem Campingplatz war ich von ein Paar Jahren auch, wenn ich das auf dem Foto richtig erkenne, stand unser Zelt ungefähr an demselben Platz wie Deiner. Allerdings war es Juli und ziemlich warm. Ich habe sogar dort im Meer gebadet, die Wassertemperatur betrug allerdings ca. 13°C.
Verbleibe in geduldiger Erwartung auf folgende Tage und dann hoffentlich auch auf Tschechien.

Viele liebe Grüße,
Inga

Tina hat gesagt…

Gequengelt? Wer hat hier gequengelt?! Niemand hatte die Absicht zu quengeln. ;-)
Ich wollte lediglich meiner (Vor-)Freude über jeden neuen Tagesbericht Ausdruck verleihen. Das war ein Komplimäähääääänt! :-D
Dankeschööööön für Tag 9, den ich mir jetzt gemütlich visuell einverleiben werde. ;-))

(und ich kann mir gut vorstellen, daß das viel Arbeit ist, die Du dazu ja noch "ehrenamtlich" neben Deinem regulären Job betreibst. Umso dankbarer bin ich dafür, und es war wirklich niemals meine Absicht, in irgendeiner Weise zu "meutern" oder was zu reklamieren) :-)

Liebe Grüße,
Tina

Anonym hat gesagt…

Tschechien ist schön. An jeder Straßenecke ein See, mit Fischen, die aus dem Wasser springen, stillen Wäldern und schönen Städten. Eigentlich fast wie Schweden. Nur etwas wärmer.

Mit Kriminalität hatte ich keine Probleme - und das trotz meiner Outdoor-Urlaube (ich habe das Allemansrätt quasi auf ganz Europa ausgeweitet :-) ) Ich schätze, da sind manche deutschen Großstädte beträchtlich schlimmer. Vor Prag warnen die Tschechen aber selber... dort scheint es wohl wirklich kritisch zu sein (Taschendiebe etc). Dort war ich alllerdings noch nie, weiß es also nicht aus erster Hand.

Ansonsten viel Spaß - es wird dir gefallen :-)

Anonym hat gesagt…

Achim schreibt:
Ein Reisebericht mit Zweifeln, ob das denn alles so richtig sei, was man da tut ist lebendiger als alles Friede-Freude.Eierkuchen und nicht zuletzt deshalb lesen wir mit.. schöne Begegnung mit dieser Radfahrerin.

Anonym hat gesagt…

Auch wenn es derzeit nicht so viele Kommentare gibt: ich glaube es wird auch weiterhin fleißig mitgelesen. Zumindest von meiner Seite ist das so.... und ich freue mich über jeden neuen veröffentlichten Reisetag. Schade, diesmal war ich wohl etwas zu spät: den gelöschten philosophischen Exkurs über Biker habe leider nicht mehr mitbekommen. Hätte mich sehr interessiert. Warum hast Du ihn rausgenommen?
Weiterhin viel Spaß beim Bearbeiten des resltichen Reiseberichts.

Viele Grüße
JuRi

Anonym hat gesagt…

@anonym zum Thema Prag von Harka
Prag muss man gesehen haben. Die Stadt ist unglaublich. Sie hat mit einer Ausnahme keine sichtbaren Kriegsschäden (verblendete SS-Fanatiker brannten nach Kriegsende das Stadtarchiv nieder) und ist deutscher, als es den Pragern lieb ist. Ihre über 1500 Jahre lange Zugehörigkeit zum Deutschen Reich ist überall sichtbar (der böhmische König war immer eine Vetomacht bei der deutschen Kaiserwahl und saß von Anfang mitunter als einziger König in der Runde der Wahlherren). Die Prager sind sehr nett und dem Westen gegenüber aufgeschlossen. Taschendiebe sind kein größeres Problem als in Rom und sollten Tschechen einen zumeist nicht zu ihrer Volksgruppe gehörenden Taschendieb in die Finger bekommen, gnade dem Gott. Auf Zigeuner (ja, ich benutze diesen Ausdruck, den meine Vorfahren seit Jahrhunderten benutzten) oder Rumänen und Bulgaren, welche die Masse der Kleinkriminellen stellen, sind die Tschechen extrem schlecht zu sprechen.

Anonym hat gesagt…

Hi Svenja,
Habe grade erst durch Zufall Deinen famosen Blog entdeckt, den ich sehr kreativ und spannend finde. Wenn ich mir Deine Tripps durch Norwegen anschaue, kommen Erinnerungen hoch: bin auch schon mal mit einer Kawasaki da gewesen - allerdings keine Enduro sondern der gute alte Softchopper 440 LTD. Das ist aber nun auch schon fast 30 Jahre her. Was ich Dich aber fragen will: Deine Serie "Frauentypen" Ende 2009 war ja großartig, aber recht kurz. Hast Du vieleicht noch mehr Typen drauf oder ist das Thema längst durch für Dich? Habe leider noch kein eigenes Profil, aber würde mich über eine kurze Rückmeldung von Dir hier freuen. Ich wünsche Dir eine schöne Adventszeit :-)) Lieben Gruß, Ralf

Froschoire hat gesagt…

Hurra, Svenja. Wiedermal ein wundervoller Bericht, ich freue mich auf jeden neuen Tag. Super unterhaltsam geschrieben und klasse bebildert. Ich lese Deinen Blog und die Svendura-Reiseberichte schon seit geraumer Zeit. Ja, Ende 2012 auf der Suche nach einem neuen/anderen Motorrad haben mich unter anderem Deine Erlebnisse motiviert, es mit einer eher kleinen und schwächlichen, auch älteren Enduro zu versuchen. Bisher keine Reue. Seitdem und dieses ganze Jahr hindurch bin ich dann ebenfalls mit Zelt und Kochausrüstung unterwegs. Nord- und Nordostdeutschland, mehrfach Dänemark, diverse Inseln und eine Woche Polen waren Programm. Auf Mandø haben wir uns wohl knapp verpasst. Ich erkenne das grüne Boot unter der zerissenen Plane wieder; die Zelte müssen an ungefähr gleicher Stelle gestanden haben. Dort kochte ich ein Thaicurry-Gemüsegericht, das ich barfuss über die Wiese laufend im Gespräch mit dem Pferdekutscher von nebendran beim Sonnenuntergang verzehrte. So ein schönes Frühstück habe ich am nächsten morgen allerdings nicht bekommen. Und Ellen, die Gute, ist schon etwas schwerhörig, was? Ich bewegte mich minutenlang unbemerkt in ihrem kleinen Laden und dann verkaufte sie mir auch noch alkoholfreies Bier...
Für 2014 habe ich gerade die Fährtickets für eine Solotour auf die Føroyar gebucht, juhu. An dieser Stelle sei gedankt für all die schönen Inspirationen.

Schöne Grüße aus Kiel nach Kiel
Froschoire

Anonym hat gesagt…

Brrr! Wenn ich mir vorstelle, dass du bei genau den Temperaturen, die derzeit auch hier herrschen, in Norwegen gezeltet hast, dann wird mir richtig bewusst, welch ein Hardcore-Camper du sein musst. Auch das Motorradfahren ist unterhalb von 10 Grad nicht so wirklich jedermanns Sache. Aber mehrere Schichten Kleidung schützten dich ja offensichtlich wirksam vor einer Auskühlung, wenngleich sie dich tatsächlich dick aussehen ließen. Wie schön, dass du so uneitel bist, zumindest in Länder kommst, in denen dich niemand kennt. So etwas wie die schwedischen „Wandererheime“ gibt es Norwegen nicht, oder?
Gruß
Lord Helmchen

Anonym hat gesagt…

Mein Smartphone verschluckt Wörter. Man füge also oben an passender Stelle hinzu: "wenn du"

Anonym hat gesagt…

Achim schreibt..
Svenja breaking bad...wie in der Vergangenheit machts Spaß, die Berichte zu lesen und immer mal wieder ein Seitenhieb auf breitspurigerige born-to-be-wild Möchtegern hatte Kerle mit Sitzheizung,Navi und ADAC-Reiseschutzbrief...;köstlich :-)

Phoebe hat gesagt…

Ich war mal vor Urzeiten in Tschechien, damals noch als männlicher Teenager. Die Menschen wirkten auf mich herzlich und gutmütig und erstaunlicherweise kam man mit Deutsch relativ weit. Die meisten Leute, die man auf der Straße ansprach, konnten einfache Wegbeschreibung liefern, ob nun teils auf Deutsch oder Englisch. Das Essen war auch nicht schlecht, wenn man herzhafte Gerichte mag, heißt das. Was mich als Norddeutsche etwas irritierte, waren die Klimaunterschiede zwischen Bergen und Tälern. Während man unten einen schönen Herbsttag hat, können oben Temperaturen um die 0° Celsius und Schneefall sein.

JOSH hat gesagt…

Hi Svenja,

lieben Dank für deine schönen Berichte.

Wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in 2014.

Freue mich auf deine nächsten Berichte.

Beste Grüße

Josh

Anonym hat gesagt…

Ein gesundes, buntes, genüssliches und freudvolles Jahr wünsche ich dir!
Danke!
Danke für deinen sehr unterhaltsamen Reisebericht über deine Norwegen-Finnland-Tour! Er hat mich dazu gebracht, Silvester vor dem Monitor zu verbringen. Normal wäre ich in der Sächsischen Schweiz in einer Höhle mit Schlafsack und Isomatte anzutreffen gewesen. Das sollte dieses Mal eben nicht so sein. Ich hab am letzten Tag des Jahres, auf der Suche nach Anregungen das Netz nach "endurowandern" durchforstet und habe dabei deinen Blog gefunden. Großartig!
Deine Art zu reisen, ist mir nicht fremd, nur ich zelte dann auch meist in der Pampa - hat auch was.
Auf deinen Bericht über Tschechien bin ich jetzt besonders gespannt, da ich dort auch gern unterwegs bin. Ich wohne ja in Dresden und das Nachbarland und seine Bewohner mit ihrer Ursprünglichkeit (jedenfalls in den ländlichen Gegenden, in denen ich mich dann vorzugsweise rumtreibe) sind mir sehr sympathisch.
Übrigens, wir Frauen können ganz sicher alles, was wir wollen!
In diesem Sinne: Gratulation für alles, was du für dich erreicht hast!

Herzliche Grüße

Gudrun

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@JuRi: Danke Juri. Oh, ich versteh aber die Ungeduld. Wie oft renne ich zum Briefkasten, wenn die neue ENDURO erscheinen soll, oder der neue Prospekt von Deichmann...

@Inga: Oh, danke Inga. Und ihr habt dort auch gezeltet? Ich freu mich immer, wenn ich selbst in einem Bericht einen Ort wiederentdecke, wo ich selbst gewesen bin und kann ihn dann durch die fremde Brille sehen, das macht Spaß.
Tschechien dauert noch ein wenig, aber ich freue mich selbst schon total auf das neue Thema.

@Tina: Die Arbeit macht wirklich viel Spaß und ich bin doch selbst so ungeduldig, weil ich immer denke, es dauert noch soviele Wochen, bis ich endlich von Tschechien berichten kann und danach möchte ich ja auch schon eine neue Reise planen. Nein, Langeweile kommt nicht auf, aber manchmal fehlt mir die Zeit für meinen Blog, denn dazu hab ich auch noch Lust. Die Tage sind einfach zu kurz. Seufz...

@Anonym: Ah, du warst auch in Tschechien, ich will nichts vorwegnehmen, deshalb schreib ich nur, dass wir in vielem übereinstimmende Erfahrungen gemacht haben.

@Achim: Diese Zweifel erschüttern mich unterwegs regelrecht und dann bin ich ganz erstaunt, wie anders die Welt am nächsten Tag aussieht, nach einer Nacht guten Schlaf und einer Pfanne Entrecotes...

@JuRi: Ach, mein philosophischer Exkurs über Biker kommt mir selbst so kleinkariert vor, dann lösche ich es wieder, aber manches nervt mich regelmäßig immer wieder. Aber deshalb bin ich ja auch allein unterwegs und Pieps stört sowas nicht. Die regt sich über ganz andere Dinge auf.

@Anonym: Prag habe ich ja nicht besucht, aber ansonsten war Tschechien schon sehr... Nein, ich will es nicht vorwegnehmen. Noch ein paar Wochen Geduld...

@Froschoire :-): Ach, du warst auch auf Mandø und hast vor dem grünen Boot gezeltet? Das ist schon eine besondere Location, diese kleine Insel. Ganz sicher fahre ich da wieder hin, eine schöne Tour zum Saisonstart, finde ich. Ja, Ellen ist wirklich kein D-Zug, aber ihre Ruhe strahlt so eine Kraft aus. Vielleicht ist sie aber auch nur schwerhörig...
Die Färöer Inseln? Wow, toll. Da bist du ja schon auf dem halben Weg nach Island. Ich wünsch dir schon jetzt eine gute Reise!

@Lord Helmchen: Ach nein, Hardcore Camper eigentlich nicht, vieles ist einfach Übung. Inzwischen macht mir das Zelten bei Regen immer weniger aus, aber so richtig grün bin ich damit noch immer nicht. Die Kälte ist am unwichtigsten, solange es trocken ist, stört die nicht.
"tatsächlich dick aussehen lässt..." Hmpff... aber du hast ja Recht :-)
Über die Jugendherbergen in Norwegen kann ich nichts sagen, ich habe überhaupt noch nie in einer geschlafen. Aber ich denke schon, dass es sowas in Norwegen gibt, oder?!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Anonym: Ok, eingefügt :-)

@Achim: Svenja breaking bad, yeah! Cooler Titel für einen anderen Tag, danke, den merk ich mir. Obwohl den ADAC Brief hab ich auch. Hmpff...

@Phoebe: Ich will nicht zuviel vorweg verraten, aber das Essen ist ncht nur "nicht schlecht", sondern sowas von fett und üppig und üppig und fett, aber das können wir jetzt ja noch gar nicht wissen. Kommt ja erst in ein paar Wochen...

@Josh: Danke Josh, beides ist eingetroffen, das schöne Weihnachtsfest und eine erstklassige Silvesternacht. Und ein neuer Reisetag ist auch schon online...

@Gudrun: Danke Gudrun.
Du magst Höhlen? Und darin kann man sogar übernachten? Das ist ja cool. Ich mag Höhlen, Tunnel und Gänge. In Schottland war ich in Durness in der Smoo Cave und in Tschechien konnte ich sogar mit der Enduro durch eine Höhle fahren, aber das kommt erst noch.
Ja, das Wildcampen finde ich auch klasse und habe es in Norwegen ganz neu für mich entdeckt, obwohl ich auch andere Erfahrungen habe.
Ja, Frauen können stark sein, ich bin selbst immer wieder verblüfft, vielleicht ist das die Kraft der zwei Herzen.

Anonym hat gesagt…

Achim schreibt:

das mit breaking bad hab ich von gleichnamiger Serie übernommen, die übrigens klasse ist (keine Schleichwerbung, verdiene ja nix dran...) heute ist Tag eins meines Lebens mit nunmehr 55 und ich musste schmunzeln bei Deiner Bemerkung mit Test und so, son Härtetest wär gar nicht schlecht 3 Wochen Urlaub in Skandinavien like Svenja - schöner Bericht - hat Spaß gemacht.. Danke dafür :-)

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja!
Alle fünf Minuten rufe ich Deine Seite auf, ob es denn etwas Neues gibt. Und plötzlich die Erlösung!
Danke für den ersten Tag Deines neuen Reiseberichtes! Man merkt gleich, dass Deutschland billiger ist als Norwegen, oder?
Ich habe auch ein Garmin Oregon 450t, das ich beim Wandern verwende. Im Auto beim Fahren ist es mir zu langsam mit dem Seitenaufbau. Da kommt es an mein TomTom nicht heran. Aber man kann ja auch mal anhalten und sich neu orientieren. Dann ist es ähnlich wie mit einer Landkarte, oder? Bin gespannt auf Deine weiteren Erfahrungen mit dem Gerät.
Der erste Abend war ja ziemlich aufregend für Dich! Da wünscht man sich doch glatt in die einsame Wildnis Skandinaviens zurück! Aber sowas erlebt wohl jeder Zeltreisende einmal. Wir sind nicht alleine auf dieser Welt (und nur selten auf Zeltplätzen), obwohl manche Zeitgenossen es wohl denken...

In Italien musste ich einmal auf einem kleinen Zeltplatz, gefüllt mit Italienern, von Samstag auf Sonntag übernachten. Sogar die kleinen Kinder wurden nicht ins Bett geschickt. Doch sie waren vernünftiger als die Erwachsenen und gingen irgendwann von alleine... Oh, die Leute waren bestimmt alle schwer in Ordnung, nur passt diese Mentalität nicht zu meiner. Ich brauche meinen Schönheitsschlaf! ;-) Bei solchen Gelegenheiten wünsche ich mir dann immer ein Gewitter mit sintflutartigen Regenfällen... Wenn ich wenigstens einen guten Wein im Gepäck gehabt hätte und italienisch reden könnte, hätte ich mich vielleicht dazu gesetzt. - Aber eher doch nicht...
So, das war ein Schwank aus meiner Jugend - vor 2 Jahren. Jetzt warte ich wieder auf Erzählungen von Dir.
Viele liebe Grüße
Thomas R. aus Süddeutschland

RM hat gesagt…

Hallo Svenja,
der neue Reisebericht lädt zum weiterlesen ein, nur leider geht es nicht weiter........ich hoffe auf die Fortsetzung.
Inzwischen bin ich fast alle Reiseberichte durch und mir geht es dabei, wie dir mit einem guten Buch, einmal angefangen muss ich bis zum Ende lesen, egal was die Uhr sagt.....

Grüße
Ralf

Blondisoph hat gesagt…

Was für ein Krimi!! Es scheint ein wundervoller Starttag zu sein, aber die nächtliche Aktion hätte mich sogar in meinem Bus nervös gemacht... Vor allem, wenn Pieps nicht wachzukriegen ist und somit bei der Rangelei nicht ganz so tatkräftig hätte helfen können wie sonst. Aber, puh, es ging ja noch mal gut! Dass das Passing hält, ist inzwischen vermutlich ziemlich unstrittig, dazu bist du viel zu sehr in Svenja angekommen. Liebe Grüße aus dem Süden und ich freue mich schon auf die Weiterreise gen Osten! Blondi

MIC hat gesagt…

Was für ein Kanten von einem Bericht ! Schön.
So viele tolle Bilder und das gute-Wetter-feeling kommt rüber.
Das ist nun wieder auf eine ganz andere Art schön als Norwegen.

Tztz, da lässt du mich vom Oregon blubbern und hast in Wirklichkeit schon längst eines am Start. Ich habe es (Oregon 600) heute bei Kaiserwetter zum ersten mal in Gebrauch gehabt und es hat sich ganz gut gemacht, nur einige Sachen kapier ich noch nicht ganz.
Auch hab ich mein ganzes Norwegengepäck aufs Mopped geschnallt. Packesel. Wie kommst du nur mit so wenig Gepäck aus ? Langsam verstehe ich, was das überhaupt bedeutet !

Tja, der Ossdn. Einerseits so schön herausgeputzt und beschaulich. Dann aber wieder eine doofe Begegnung mit den Bekloppten. (als Leipziger nehme ich mir raus, so zu reden)
Ambivalent.
Du kommst hoffentlich gut durch - ich freue mich total aufs nächste mal, wenn du durch Sachsen kommst Tädäää !
;-)

Tina hat gesagt…

Jippieh, es geht loooos mit dem Tschechienbericht. :-D

Ich glaube ich schrieb es irgendwann schonmal ... aber Deine Schreibe ist einfach erste Sahne! So lebendig und interessant, spannend und mitreißend! Fast so, als wäre man mit dabei.

Dagegen hab ich etliche Reiseberichte von anderen gelesen in der letzten Zeit die so dröge waren, daß ich sie kaum zu Ende lesen mochte. Eine sachliche, lahme Auflistung der Tagesaktivitäten, ohne jegliche Emotion. Warum veröffentlicht man sowas?! Da ist das Telefonbuch von Köln spannender als das.

Aber zurück zu Deinem Bericht: der macht schon richtig Laune. Nur dieses Techno-Erlebnis mit den Halbstarken war natürlich ätzend ... sowas hab ich letztes Jahr ähnlich an der Ostsee gehabt, und auch auf einem gruseligen Trailerpark-Campingplatz in Schottland. Ich versteh einfach nicht, wie Camping und mega-laute Musik zusammenpassen. Für sowas muß ich doch nicht in die Natur ...

Da lobe ich mir meinen Lieblingsplatz in Yorkshire, wo ich in drei Monaten wieder sein werde auf der Durchreise in den Norden! Dort ist ab 22-23 Uhr "Dead quiet" angesagt, und da würde so ein Lärm nicht geduldet werden. ;-)

Ja, ich freue mich, daß es nun also losgeht und Du uns in dieses unbekannte Land entführst. Bin sooo neugierig auf das was da noch kommt (und was wir jetzt noch gar nicht wissen können) und freu mich drauf.

Liebe Grüße in den Norden,
Tina

markus hat gesagt…

schön!
es geht weiter in altbekannter manier! wer hat dir denn zum 450er geraten? bin mal auf dein fazit gespannt, mE taugt das display nix ;)
bin mal gespannt wo du in tchechien so überall rumfährst, ich hoffe nur du bist mit dem bericht fertig, bevor die nächste tour losgeht ;)
wo soll es denn hingehen (so ganz unauffällig mal nachfrag...)?

Anonym hat gesagt…

Nicht so ganz anonym sagt Harka:
Ich bin erstaunt, dass du das so nahe Mecklenburg bisher nicht besucht hast, denn dort gibt es etwas, was man sonst in Deutschland kaum noch findet: Ruhe und das nicht nur auf den Straßen. Das Land ist fast völlig entvölkert. Die knapp zwei Millionen Einwohner wohnen faktisch alle an der Küste oder kurz dahinter. Im Hinterland gibt es traumhafte Alleen, viele Seen, ausgedehnte Wälder und keinen Verkehr. Da der Sandboden nicht viel taugt, gibt es auch nicht so übermäßig viel Landwirtschaft. Man nennt Meckelnburg nicht für umsonst das Land der drei Meere: Sandmeer, Kiefernmeer und sonst gar nichts mehr. Die Menschen dort sind netter als die eher kühlen Norddeutschen an der Nordsee, allerdings ist es schade um jedes Schwein, welches dort geschlachtet wird. Schlechtere Wurst machen nur noch die Berliner. Das Land ist ruhig und verlassen. Ich finde deine Entscheidung gut, nicht über stressige Autobahnen zu donnern. Auch ich benutzte dort ausschließlich Landstraßen, das entspannt und man sieht auch was von der Gegend. Ich könnte dir da jede Menge Kurztripps empfehlen. Der moderne Tourismus ist im Osten kaum angekommen. Die Menschen verlassen das Land auf der Suche nach Arbeit. Vermögendere Bürger aus Berlin, Hamburg oder ähnlichen Gegenden kaufen sich nun dort Häuser zu Spottpreisen und bauen sie zu Sommerhäusern um - traurig, aber für viele Gebäude die letzte Chance nicht zu verfallen. Richtung Magdeburger Börde dominiert die Landwirtschaft auf den besten Böden Deutschlands. Die schafft aber keine Arbeitsplätze und die Menschen verlassen das Land. Magdeburg ist der Totalausfall. Nach dem Hundertwasserhaus und dem Dom hat man faktisch alle Sehenswürdigkeiten abgehakt und kann noch vor dem Mittag weiter.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja! Deine Tour nach Tschechien geht am ersten Tag durch eine meiner Lieblingsgegenden: erst die Priegnitz und dann das Havelland! Gerade Havelberg bietet ein Zeugnis des Zusammenwachsens unserer Nation seit mehr als 1000 Jahren: auf dem Hochufer der imposante Dom und die Ansiedlung unserer germanisch-sächsischen, und in der Flussniederung die Siedlung unserer slawisch-wendischen Vorfahren! Das ist, so finde ich, ein typisches Stück Deutschland ohne jegliche rassistische oder nationalistische Hybris.
Und in den Elbauen habe ich in vielen Besuchen niemals Langweile empfunden, sondern sie waren immer sehr lohnende Bereiche für Naturbeobachtung und Entspannung in einer unaufgeregten Landschaft.
Ich fände es toll, wenn ich Dir diese Erfahrungen vermitteln könnte! In unerschütterlicher Sympathie Hans Rohwer

Anonym hat gesagt…

Hansestadt Havelberg ... so so ... ich wohnte 25 Jahre an der Havel ... die schlängelt sich ja so schön durch
die Republik ... 'Svenja auf einer Mission' ... danke für den Sonntagabend Lacher .. ich bin echt gespannt wie es weitergeht ... später in Tschechien ... ansonsten will ich mir mein Norwegen Feeling bewahren ... Lauenburg .. was das gibt es auch noch ... meine damalige Hausstrecke ... meine Güte, war es auf dem ersten Campingplatz eng .. ich hoffe, wir werden mit den weiteren Campingplätzen mehr Glück haben ... Piepsy hat Svenja wirkllich das komplette Entrecote an dem Abend gegessen ? .. Wie macht sie das ? ..
Royal blau is ne tolle Farbe, nee ? .. Eine meiner Lieblingsfarben ! ... Passt bloß auf euch auf ! .. Ich bin wirklich gespannt wie euer Navy auf Tschechien reagiert ... Meines, ein Becker war total hingerissen, ich lernte unbeschreibliche Orte kennen, wenn ich daran denke, kann ich mich vor Lachen kaum mehr halten ...
LG *winke*winke ... Claudia

Joerg hat gesagt…

Ja, so liebe ich das: Sonntag abend und das nächste Kapitel Reiselektüre ist fertig! Schmissig geschrieben, wie immer, landet direkt im Fernwehzentrum. Nur die nächsten paar Sonntage mußt Du erstmal auf mich als Leser verzichten, da bin ich selber unterwegs. Ich hol`s aber definitiv nach, sobald ich mich von der Reise erholt habe, versprochen ;-)

SonjaM hat gesagt…

Gerade war ich noch (virtuell) in Norwegen und jetzt geht es auf nach Tschechien. Ich freu' mich schon auf den neuen Reisebericht, denn der Osten ist immer noch unbekanntes Land für mich.

Anonym hat gesagt…

gerade habe ich lachend den ersten teil der tschechien-reise gelesen.

gerade noch norwegen, jetzt hausstrecke. zwar lebe ich aus hamburg kommend ein bisschen näher dran, aber aus kiel kommend noch gar nicht in ostdeutschland gewesen zu sein, noch nie die fast leere uckermark gesehen zu haben, ist erstaunlich.

der etwas befremdete blick auf dieses für mich bemerkenswerteste stück deutschland - auch noch direkt um die ecke - ist sehr erfrischend. zwei-drei mal habe ich richtig gelacht (und fiel damit im Büro unangenehm auf).

ich liebe deine reiseberichte. aber wie kriegt man über 600g fleisch zum abendessen runter ohne raubtier zu sein?!

dein

elbstrand

elbstrand

Anonym hat gesagt…

Yaaaaaaay, Svenja und Pieps sind wieder auf Tour!!!! Ich freu' mich über und auf jeeeden einzelnen Tagesbericht!

Ganz liebe Grüße aus Essen
Nina

Anonym hat gesagt…

Möge es die Fügung geben, dass Svenja NIE aufhört Motorradreisen zu unternehmen. Uns würde ein großer, toller Unterhaltungswert verlorengehen.
Vielen Dank und WEITER SO :-)
Roberto
PS: Wegen schwitzen in Funktionswäsche.... probier mal feine Merinowolle..... klappt sehr gut und ist olfaktorisch viel angenehmer.

Tengai-Marcus hat gesagt…

Und gleich ein neuer Reisebericht. Menno, ich will mal Deine Urlaubsplanung sehen...oder sind das alles Überstunden?
Dieses Jahr wirds bei mir nur ein Trip zum Harz zum KLR-Treffen geben. Ansonsten hab ich meinen Urlaub klassisch mit einer 5SterneallyoucaneatundnoproblemZeit im Mai/Juni verplant...
Bin gespannt auf weitere Abenteuer, und hau die Spaken im Nachbarzelt ruhig in die Pfanne. Die ist ja bald frei von wegen Vegan...X-D

Anonym hat gesagt…

Leggings? Ist das nicht gefährlich für´s Passing?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Achim: Ja, mach doch mal so eine Tour, du wirst es lieben! Hatte ich erzählt, dass hier in Kiel Heisenberg Party war? Keine Ahnung, was da genau gemacht wurde, aber Physiker waren das sicher nicht!

@Thomas R.: Ja, Deutschland ist sogar ein sehr, sehr günstiges Reiseland. Komisch, früher galt es immer als so teuer, das hat sich wirklich verändert.
Du sagst es: Die Einsamkeit Skandinaviens habe ich wirklich vermisst. Wenn ich nur an den einsamen Platz gedacht habe, auf dem ich Lindsey traf. So weit nördlich, so verlassen, so einsam, so schön. Ich hab fast die Befürchtung, dass ich mich Menschen allmählich entwöhnt habe. Das ist nicht gut. Na, mal sehen, wie es auf dieser Reise weitergeht.
Italien habe ich nicht mehr auf meiner Reiseliste, nicht nur, dass ich auffallen würde, wie ein Leuchtturm, sondern das südliche Temperament ist nichts für mich. Die gehen ja erst essen, wenn ich schon die zweite Tiefschlafphase am Wickel hab! Da müsste ich ja jede Nacht raus zum Schimpfen. Besser nicht :-)

@RM: Es geht nicht weiter? Aber der Tag war doch noch druckfrisch, als du ihn gelesen hast. Einen kleinen Moment brauch ich schon, bis der nächste Tag on ist. Meistens Sonntag nachmittags....
Ich freu mich, dass du so gerne mitliest.

@Blondisoph: Ja, der Starttag war wirklich prima. Ich hatte fast vergessen, wie sich Sonnenschein anfühlt. Diese nächtliche Aktion war wirklich dumm, ich hätte nicht rübergehen sollen, sondern lieber abwarten, aber ist ja nichts passiert. Dennoch, das mach ich nicht noch mal.
Aber mit der skandinavischen Ruhe ist bis jetzt nichts, mal sehen, wie es sich noch entwickelt...

@MIC: Danke MIC. Ja, das ist eine völlig andere Schönheit als in Norwegen. Häuser, Menschen, Geschäfte. Sehr ungewohnt auf Reisen.
Mit dem Oregon weiß ich noch nicht so recht. Eigentlich will ich kein Navi, aber die tschechischen Nebenstraßen sind in der Landkarte 1:250.000 nicht dringewesen. Mal sehen, wie es weitergeht :-)
Ja, das waren wirklich Bekloppte. Nüchtern sicher völlig normale Jungs, aber die hatten zuviel und waren dafür zu jung. Sachsen? Ach ja, das kommt ja auch noch...

@Tina: Oh, danke schön. Das geht runter wie Öl. Die ganzen Kommentare sind mir so wichtig, sonst wäre es immer das Gefühl, wofür macht man das, außer für das eigene Vergnügen. Ich freu mich so, wenn du das schreibst.
Ja, einige Reiseberichte sind zu mager. Nur Fotos, wenig Text. Ich möchte ja wissen, was die Menschen erlebt haben, wie es sich angefühlt hat, auf Reisen zu sein.
In Großbritannien hatte ich sowas bisher gar nicht, aber da muss man durchaus damit rechnen. In Deutschland hatte ich das in der Vergangenheit schon einmal.
Yorkshire? Welcher denn? Bei den Dales? So schön dort.
Lass dich überraschen, wie es weitergeht. Erstmal ist ja nur Anreise, bis zur Grenze hab ich an einem Tag nicht geschafft.

@Markus: Ja, auf das Fazit bin ich selbst gespannt. Mal sehen...
Aber ja, der Bericht wird fertig, bevor ich wieder losfahre, es war ja keine lange Reise. Das nächste Ziel....hmmm...Wir auch noch nicht verraten :-) Das soll doch eine eigene Story werden.

@Harka: Nein, Mecklenburg war mir bisher fast völlig fremd. Ich habe das Gefühl, dass im Kopf noch immer eine Grenze ist. Nicht bewusst, sondern ich hab die Gegend überhaupt nicht im Bewusstsein. Dänemark und Schweden sind mir gedanklich viel näher. Vielleicht ändert sich das mit dieser Reise. Dass es dort so dünn besiedelt ist, ist ein großes Plus für Urlaub mit Zelt und Motorrad. Wochenendkurztrips, das ist es, was ich wohl noch häufiger dorthin machen werde, eine gute Idee.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Hans: Langeweile der Elbauen meinte ich optisch. Sieh dir nur das Foto an. Eher als kleine Entschuldigung, dass ich ein so belangloses, langweiliges Foto zeige. Über all das Andere, das du erwähnst, weiß ich nichts, für mich war es ja auch ein Teil der Anreise, eine Gegend, durch die ich zwangsläufig fahre auf dem Weg nach Tschechien. Mal sehen, wie ich es am Ende empfunden haben werde. Immerhin muss ich auch wieder zurück durch den wilden Osten...

@Claidia: Die Hansestadt habe ich unterschlagen, das ist erst seit 2008 oder so. In hundert Jahren lasse ich das gelten :-)
Royal Blau? Ja, das hab ich als Farbe für mich entdeckt, ich hab ein paar schöne Kleider in der Farbe. Lass dich überraschen, wie es mit dem Navi weitergeht, ich habe das auch getan. Sehr sogar...

@Joerg: Ach ja, deine Reise beginnt ja jetzt. Meine Güte, wie aufregend. Gute Reise, viel Vergnügen, tolle Erlebnisse und komm heil wieder!

@SonjaM: Dir ist der Osten auch noch so unbekannt? Puh, ich dachte schon, das ginge nur mir so. Umso spannender ist es, jetzt dort lang zu reisen.


@Elbstrand: Ehrlich gesagt, bin ich selbst erstaunt, dass mir z.B. MeVo so fremd ist. Das ist einfach nicht meine Ecke. Ein Gedanke ist es, Wochenendtrips dorthin zu machen und verschiedene Ecken kennenzulernen. Vielleicht gibt es dort ja hübsche Campingplätze.
600g Fleisch? Ich bin eben ein Alphaweibchen, da brauch ich gute Nahrung :-)

@Nina: Oh, danke. Schön, dass du wieder an Bord bist. Du teilst dir den Platz mit Pieps im Tankrucksack...

@Roberto: Ja, das hoffe ich auch. Mal sehen, wie lange mir das noch Freude macht und wielang ich fit genug bin. Aber ein bisschen was geht sicher noch.
Merino ist klasse, habe ich in Norwegen mitgehabt, aber die 260g Qualität, die ist zu warm für die Temperaturen auf dieser Reise. Dennoch: Ein guter Tipp von dir.

@Tengai: Man darf den Urlaub einfach nicht in die Liste eintragen, dann hat man endlos. Alter Beamtentrick. Nein, im Ernst, sind 30 Tage Urlaub heute nicht normal? Und das wären sechs Wochen!

@Anonym: Leggings gefährlich fürs Passing? Aber doch nicht im Osten, Baby, nicht im Osten. Da musste ich nur verbergen, dass ich kein Tatoo habe...

Pieps™ hat gesagt…

"@Nina: Oh, danke. Schön, dass du wieder an Bord bist. Du teilst dir den Platz mit Pieps im Tankrucksack..."

Pööööh!

Anonym hat gesagt…

Moin!

Das ist ja toll, es geht quasi nahtlos weiter. Da bist du ja fast bei mir vorbei gefahren,also einen Kaffee
hätte ich für dich gehabt, schwarz natürlich.
Dein erste Stück im Ostblock fahre ich auch manchmal, hüpfe hier in Bleckede über die Elbe und
dann in Dömitz über die Brücke zurück.
Da bin ich ja gespannt wie Frau Kompas und Karte mit ihrem neuen Navi klar kommt.lach
In Tschechien bin ich auch mal mit dem Moped unterwegs gewesen, zum Mopedrennen nach Brünn,
das war aber noch vor der wende und ziemlich abendteuerlich.
Mußt du denn unbedingt die Uhrbewohner auf dem Campingplatz gleich aufmischen?
Völlig intollerant, lach.
Danke für den Bericht

Gruß Will

Anonym hat gesagt…

Juhu,
schon der nächste Reisebericht.
Norwegen war toll zu lesen und auf Tschechien bin ich gespannt.
Mit Shopping-Einträgen kann ich irgendwie nicht sooo viele anfangen, lese die aber immer mit um 'das Bild' zu vervollständigen :-)
An den Reisebildern kann ich mich kaum sattsehen .... und falls es interressiert: ich bin irgendwann mal auf deiner Seite gelandet als ich Fernweh hatte und BIlder im Netz suchte von Schottland und das eine fand von dem Campingplatz ganz oben im Norden auf dem ich so um 1995 mal war - von dem türkisblauen Wasser träume ich heute noch hinundwieder.
Danke das Du Dir die Mühe machst sooo tolle Berichte zu verfassen!
:-) eine Blogleserin :-)

Tina hat gesagt…

Der tolle, ruhige Campingplatz ist in der Gegend um York, den Namen gibt's aber nur als Geheimtip per Mail oder so. ;-) Da bin ich echt egoistisch, denn da waren letztes Mal schon so Deutsche #*$§%& mit 10-12 Wohnmobilen und fanden sich ganz toll so im Rudel. Die fingen da tatsächlich an "Anton aus Tirol" und anderes deutsches Liedgut zu singen ... und dafür fahre ich Hunderte von Kilometern, um mir DAS anzuhören?! Die nette Frau Warden hatte aber schon vor deren Ankunft gesagt wenn die Lärm machen wird sie sie schon in ihre Schranken weisen, und nach ca. 30 min. war der Spuk auch schon zu Ende und am Abend war's wieder "Dead quiet".

Auf diesem gruseligen Trailer-Park an der Schottischen Grenze hab ich mich auch nicht getraut was über den Lärm zu sagen, ich glaub da hätte ich den kürzeren gezogen. Ich hatte mich da auch vorher auf dem Platz festgefahren und Kangoochen mußte per Trecker rausgezogen werden ... das war mir so dermaßen peinlich, daß ich mich eh nur noch verstecken wollte. ;-)

Ach Liebelein, weißte, die Komplimente mach ich Dir unheimlich gerne, weil's halt wahr ist und ich ein ehrlicher Mensch bin der gerne sagt was er denkt. Und Du glaubst gar nicht, wie viele schöne Stunden mir Deine Berichte schon geschenkt haben, und außerdem habe ich mir auch viele Tips da raus gezogen.
Allein Dein Hinweis auf die "Agatha Raisin"-Romane war Gold wert, denn die hab ich mir fast alle besorgt und schon einige davon gelesen, was meinen Englischkenntnissen SEHR zugute kommt! Und spaßig ist es obendrein.

Und außerdem: ich freu mich immer so mit Dir mit, weil ich Dich in vielen Dingen sooo gut verstehen kann und sicher nicht in allen, aber doch in vielen Punkten sehr ähnlich gestrickt bin.
Ich kenne halt auch diese kleinen Momente, wo man einfach nur "wegen nichts" glücklich ist mit sich und der Welt, und sich nichts schöneres vorstellen kann als gerade zu dem Zeitpunkt dort zu sein wo man ist und das zu haben, was man hat.
Ich werde auch immer mehr zum Einsamkeitsjunkie und kann Menschenansammlungen (die bei mir schon bei drei Leuten losgehen) und Trubel nur schwer und immer schwerer aushalten.
Und Du hast so eine Art zu schreiben die mich nicht einfach nur unterhält, sondern immer wieder sehr berührt, eben weil Du so emotional und persönlich schreibst.
Um Deine Homebase und beste Freundin beneide ich Dich auch, so jemand ist etwas ganz wertvolles. [An dieser Stelle mal einen lieben Gruß zu Dir, falls Du das liest, Claudia! :-) ]

Auf alle Fälle bin ich schon total gespannt wo Deine nächste Reise hingehen wird! So lange kann es ja nicht mehr dauern, ca. drei Monate noch, dann wird es doch sicher losgehen? Hach, daß Du uns aber auch so auf die Folter spannen mußt. ;-)

Übrigens: MVP kann ich Dir aus eigener Erfahrung an's Herz legen, das lohnt sich ganz sicher mal für ein Wochenende oder ein paar Tage, gerade wo Du es nicht so weit hast. Ich finde eh, der Osten wird sehr unterschätzt als Urlaubsziel, und ich überlege mir sogar eine Übersiedlung dorthin, weil ich nämlich glaube, dort ein ruhigeres Wohnumfeld zu finden als ich es hier im hektischen, überfüllten Rheinland habe ...

[Sorry für den Roman ... ich sollte doch endlich mal einen eigenen Blog aufmachen und meinem Drang zu schreiben dort nachgeben. *schäm*]

Viele liebe Grüße,
Tina

RM hat gesagt…

Hallo Svenja,
war nicht als Vorwurf gedacht.......du schreibst einfach so gut, das ich es nicht erwarten kann......
Nach ein paar Zeilen fühlt es sich an, als wenn man selbst mitfährt.

Grüße

Ralf

Hanno Suck hat gesagt…

Hi Svenja,
schöner Start Deiner neuen Reisebeschreibung, da ich auch überlege dies Jahr mal nach Tschechien zu reiten, war ich schon ganz gespannt... FAST hätte ich Dir ein Mail geschickt, um Dich um Ideen anzuhauen, ohne das für alle anderen Blogleser zu spoilern :-) Aber nur fast, denn nu geit dat ja hier lous...
Was ich so klasse finde, ist, dass da so ein Unterschied zu Deiner Nordkapp-Tour ist, in der -ich sag mal- "Schreibweise" Deines Berichts. Ist ja auch was ganz anderes... Aber das so hinzukriegen mit der zeitlichen Entfernung von diversen Monaten PLUS der Arbeit an der Nordkappreise. RESPEKT!!!
Übrigens: Bei der Mündung der Elde hast Du so ein reisengrosses Gebäude geknipst, da kann man lekker Essen. War ich mal mit meinen Kollegen vom Boxerstammtisch HH, als wir mal ne grosse Sonntagsrunde gedreht haben...
LG aus HH und ich freu mich schon auf die Fortsetzung der Geschichte
Hanno

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
da bin ich ja mal gespannt, wie dein abschließendes Urteil über Navigationsgeräte lautet. Ich gebe dir in deinen Vorbehalten gegenüber diesen Dingern recht. Es ist, als ob man einem Tourguide hinterherfährt: Man verliert den Überblick darüber, wo man eigentlich ist und abends ist man zwar gut angekommen, hat aber keiner Ahnung, welche Strecke man eigentlich gefahren ist. Andererseits hat das Fahren nach Navigationsgerät gegenüber einer Straßenkarte auch seine ganz spezifischen Vorteile. Mal sehen, welche Balance du dazwischen für dich findest…..
Gruß
Lord Helmchen

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
wenn du mir vorher verrätst, wo du hin willst, kann ich dir nicht nun im Osten behilflich sein (gilt auch für dich Hanno). Mit Torgau, durch das du kommst, falls du weiter der Elbe folgst, gibt es zum Beispiel ein sehr schmuckes und geschichtsträchtiges Städtchen, welches abseits der Hauptstrecken völlig zu Unrecht in Vergessenheit gerät. In Usti solltest du sehen, dass du schnellstmöglich durch kommst. Das ist nur eine alte Industriestadt mit einer hübschen Burg. Mit Prag kommt man in eine der schönsten Städte überhaupt. Dort sollte man nicht nur den Rathausturm besteigen, sondern auch den Eifelturm. Aber jetzt bist du wieder da. Da nützen alle Tips nix mehr. Ich war übrigens vor vielen auch mal mit Moped und Zelt in Prag.
Tschüs Harka (Mailadresse solltest du noch haben)

Ralph Schreip hat gesagt…

JA !!! Es geht weiter. Hey Svenja Du hast mich vergessen! Ich hatte doch n paar Fragen gestellt oder biste böse??? War am Wochenende auf den HMT (Hamburger Motorrad Tage) und konnte mein zukünftiges Mopped bestaunen. Auch auf deiner Greeny hab ich gesessen (na ja jedenfalls sah sie so aus). England kommt immer näher und heute 13 Grad in Kellinghusen°!!! Morgen Ausfahrt wenn das Wetter hält; zwar mit der Harley aber es juckt schon wieder gewaltig!! Ich freue mich auf Deine Abenteuer!
Dein Ralph (aus Kellingtown City)

Anonym hat gesagt…

von Harka zu Polen:
Polen ist unter der derzeitigen Regierung wieder auf einem besseren Weg. Die Kaczynski-Brüder waren extrem nationalistisch (in Deutschland nur mit der NPD zu vergleichen) und selbstverständlich allem feindlich gesinnt, was nicht ihrer Norm entsprach. Die sind aber schon länger nicht mehr an der Macht. Polen erholt sich aber nur langsam von diesen Nationalisten. Der Grund ist auch, dass Polen seine qualifizierten jungen Menschen verliert. Diese wandern ab nach Frankreich, Schweden, Belgien, die Niederlande oder Kanada. Dort bekommen sie mehr Geld für ihre Arbeit. Zurück bleiben die Alten und die sind streng katholisch und eher konservativ. Das schlägt sich nicht in Aggression nieder, nur in Unverständnis und Unwissen. Was an jungen Menschen in Polen bleibt würden wir als die Gruppe der Dschungelcamp-Zuschauer oder Bildzeitungsleser bezeichnen. Nationalistisch eingestellt Dummköpfe, welche aber Angst haben, weil sie wissen, dass sie verlieren. Da es in Polen noch Respekt vor Polizei und Justiz gibt und auch ein Gefängnisaufenthalt eher russischen als deutschen Verhältnissen entspricht, sind Gewalttaten eher selten.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Bist du doch nicht so allein, Mäuschen...

@Will: Ja, da bin ich auch gespannt, wie sich das Reisen mit Garmin entwickelt. Da könnten noch einige Überraschungen warten :-)
Die haben mich ganz schön erschreckt, die Ureinwohner im Camp. Der Platz war einfach zu voll an dem Wochenende. (und die Typen auch!)

@Blogleserin: Der Platz im Norden Schottlands? Ja, das war Durness, es ist beeindruckend wild und schön dort. Aber solch ein Glück mit dem Wetter hat nicht jeder da oben. Und du warst da schon 16 Jahre vor mir?! Klasse. Ich wette, es hat sich nicht viel verändert, soweit du das auf den Fotos erkennen kannst.
Schön, dass du mitliest. Und nicht die Shoppingbeiträge überlesen, hörst du?! :-)

@Tina: Wenn ich wieder nach Großbritannien fahre, dann frag ich dich vorher um den Namen, denn dass ich da wieder hinfahre, das ist sicher. Bester Urlaub ever!
Ja, den Anton aus Tirol muss man im Urlaub nicht unbedingt haben, ich kann dich so gut verstehen. Lach... Das muss eine Situation gewesen sein.
Du hast Agatha Raisin gelesen? Oh, ja, ich lieb die auch. Und seine Hamish McBeth fand ich danach ebenso schön, ein Dorfpolizist in den Highlands, der sich hinter einer Maske aus Einfältigkeit versteckt, um bloß nicht befördert zu werden und seine schöne Landstation verlassen zu müssen. Göttliche Kriminalgeschichten sind das.
Dieser Trend, sich unter vielen Menschen nicht mehr wohlzufühlen, den seh ich mit Besorgnis. Die Kieler Woche zum Beispiel ist mir ein Graus deshalb, aber das liegt an mir, nicht an der Kieler Woche. Obwohl ich schon als Kind sehr gerne allein gewesen bin. Vielleicht ist es ja auch in Wesenszug. Ich werde es wissen, wenn ich einmal in Italien war und in Rimini in der Hochsaison gezeltet hab :-)

@RM: Und ich dachte schon, lach...
Nein, im Ernst, jetzt soll es jede Woche einen neuen Tag geben, damit ich vor der nächsten Reise fertig bin. Und außerdem brauche ich ja noch Zeit für die Planung der nächsten Tour...

@Hanno: Ja, das ist wirklich eine völlig andere Reise nach Tschechien, ich muss mich selbst erstmal umstellen. Ich merke selbst, dass der ganz anders geschrieben ist, aber ich weiß nicht, woran es liegt. Ich schreibe einfach das ab, das in meinem Reisetagebuch steht und fülle die Lücken aus. Vielleicht liegt es daran, dass sich diese Reise so ganz anders anfühlt als Norwegen.
Das Panoramacafé meinst du sicher? Jedenfalls stand das oben dran. Guter Tipp...

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lord Helmchen: Das ist schon eine große Umstellung, aber dazu komme ich ganz am Ende, denn, ehrlich gesagt, bin ich mir sogar jetzt noch nicht sicher, wie es war. Wenn ich alles noch einmal erlebt und beschrieben habe, dann hab ich mir sicher ein Urteil gebildet. So einfach ist das gar nicht, war gut, oder war schlecht. Du kennst das sicher selbst.

@Harka: Danke, das ist lieb von dir. Mir ist der Osten noch so fremd und gute Tipps sind immer willkommen. Ich habe mir vorgestellt, mir ein paar Wochenendtouren fertig auszuarbeiten und sie bei schönem Wetter kurzfristig aus der Tasche zu holen und zu starten. Am Ende der beiden Nächte soll ein schöner Campingplatz stehen. Aber ich ticker dir vorher noch, deine Mailadresse hab ich ja.

@Ralph: Oh, hab ich dich überlesen? Kommentar oder E-mail? Bitte entschuldige. Manchmal, ganz manchmal rutscht mir ein Beitrag durch die Lappen. Kellinghusen, die alte Heimat. Da hab ich so lange gewohnt und kenne in den Wäldern noch immer jeden Pfad auf dem man nicht Enduro fahren darf. Aber die Försterdichte ist dort so gering, dass es nie Ärger gab. Gute Fahrt, es wird Frühling...

@Harka: Danke Harka, der Verlust der Kaczynski Brüder an der Regierung ist kein großer, da hast du Recht. Ja, so kann man Polen sicher gut beschreiben. Entscheidend ist doch, wen man an welchen Orten trifft. In Polen sind Campingplätze beliebte Wochenendtreffs. Da treffen sich Familien, Freunde und Gruppen, um ein Wochenende auf dem Campingplatz zu verbringen und sie tun das, was Camper gerne tun: Grillen und trinken. Nur dass Polen mehr trinken als wir. Da geht es um Wirkung, nicht um Genuss.
Und an der Stelle komme ich ins Spiel, die in ihrem kleinen Zelt mit Pieps daneben campt. Nee, das kann kein Spaß sein. Aber ich kann das umgehen, indem ich so deutlich vor der Saison fahre, dass kaum jemand an Zelten denkt. Na, mal sehen. Eines Jahres fahre ich dorthin.

Anonym hat gesagt…

Hey Svenja,
soll ich dir verraten, was nach dem Navigationsgerät kommt? Bluetooth im Klapphelm! Ehrlich, ich war es leid, ständig auf das Display starren zu müssen, um den nächsten Abzweig nicht zu verpassen. Darunter leidet nur der Landschaftsgenuss und der Fahrspass. Also kam Bluetooth in den Helm, damit ich rechtzeitig durch die Ansage "geweckt" werde. Trotz dieser technischen Hochrüstung fahre ich weiterhin 95% nach Karte, um den Verblödungseffekt zu minimieren, der sich bei MIR unweigerlich zusammen mit dem Navi einstellt.
Gruß
Lord Helmchen

Westward hat gesagt…

Super Svenja,
dein toller Nordkap-Tourbericht!!!

Interessante Beschreibungen, schöne Bilder und freundliche Kommentare.
Man hat so das Gefühl, als wäre man selbst dabei gewesen ;-)
Ein „Premium-Bericht“ eben.

Nun geht es also nach Tschechien – Super, da bin ich noch nicht gewesen.

Dank&Gruß von Westward, aus dem Westen von NRW

wir-und-das-leben hat gesagt…

Hi Svenja, ich bin sehr gespannt auf den Bericht und freue mich auf das was folgt. Ganz schön Mutig sich betrunkenen Teens hinzugeben und mal zu meckern. Ich hätte es nicht getan oder doch hmmmz.
Deutschland kenne ich eigentlich sehr gut, aber den Osten im Grunde gar nicht. Vielleicht auch mal eine kurzreise wert. Liebe Grüße auch an pieps^^

Hanno Suck hat gesagt…

Hej Svenja,
bin schon gespannt, wie es weitergeht (vllt schon morgen abend? hoff...) Ja, genau, das Panoramacafe meinte ich. Übrigens kann man in MeckPomm sehr schön endurowandern, herrrrliche kleine Alleen, teilw. Sandwege in s nirgendwo... und das schon wenige KM östlich von Ratzeburg. Und an den Seen gibt es immer wieder recht schöne Campingplätze, direkt am Strand, spontan fällt mir GOldberg und ein winzigkleiner Ort Namens Kukuk ein. Weiss jetzt nicht, ob ich den richtig geschrieben habe :-)
@Harka: Danke für Dein Angebot, nehme Ideen sehr gern an...damit wir Svenjas Blog nicht "stören" :-) könntest Du vllt einen Kommentar in meinem Blog (hannounterwegs.blogspot.de) hinterlassen? Danke Dir schon mal vorab. Deinen Anmerkungen zu PL kann ich mich anschliessen. Ich habe allerdings auch mit jüngeren Menschen dort letztes Jahr nur gute Erfahrungen gemacht...
Lieben Gruss aus Hamburg an alle Mitleser und ein schönes Restwochenende wünscht Euch
Hanno

Ralf hat gesagt…

Endlich geht es weiter mit deinem Reisebericht.

Wie ich solche Zeltplätze hasse wo man quasi direkt in das Zelt des Nachbarn krabbelt wenn man aus dem eigenen versucht heraus zu kommen...
Und ein Wespenstich brauche ich auch nicht unbedingt.

Da kann man nur hoffen, dass die restliche Reise angenehmer war.

Tengai-Marcus hat gesagt…

Auweia, was ist denn das fürn Platz? Da sieht ja die Wiese am Bolzplatz noch besser aus... Schade, daß Du anscheinend hier in Germanien keinen schönen Platz findest, obwohl doch die Camperszene soooo toll und erstrebenswert ist...LOL...
Hätte Pieps nicht ein paar Zeltleinen im Dunkeln kappen können, und Dir mehr Platz verschaffen? Wie hat sich der Stich entwickelt? Hoffentlich nicht was hängengeblieben...
Gruß
Tengai

MIC hat gesagt…

Och Mensch Svenja, da haben sie dich ja ein bisschen geärgert :-(
Dabei ist das so schön dort in dem Kirnitzschtal und auch der Campingplatz ist an sich schöön. (Ich wollte schon immer mal auf der schmalen Landzunge ganz vorn Zelten)
Bin diesen August wieder genau da zum Wandern.
Ähm, was wollt ich noch ?
Du sollst ja auch vor der Reise die wichtigen Punkte mit "Garmin Basecamp" ins Gerät einprogrammieren - als Wegpunkte, POIs, oder wie das sonst heisst ! Z.B. die Campingplätze und Orte, die du ansehen möchtest.
Mache ich mit Norwegen jetzt auch, sonst vergess ich sowieso, was ich alles unternehmen will.
Wir machen irgendwann mal einen Kurs.
Schönen Gruss und bis nächstes Mal,
Michael

Tina hat gesagt…

Hihihi.... "... in einer Art Leichensack ..." *kicher* ;-)
Dieser Platz war wohl ein ziemlicher Griff ins Klo. Da hätten die fehlenden Wegweiser dahin sicher ein Omen sein sollen, besser gar nicht dahin zu fahren.... aber sowas passiert unterwegs ja immer mal, gerade wenn es an Alternativen mangelt.
Aber Pieps hat ja mal wieder ein allerliebstes Outfit an - ist das Böhmisch angehaucht?

Den Namen des Platzes in Yorkshire geb ich Dir selbstverständlich gerne weiter, und ich warte momentan sehr ungeduldig auf 14 Hamish-McBeth Romane, die ich mir in England auf Verdacht bestellt hatte vor ca. 3 Wochen. Bin froh daß Du die auch für lesenswert hältst, dann wird es sicher kein Reinfall werden. :-D

Ich glaube diese Tendenz zum Alleinsein könnte gut was mit Veranlagung zu tun haben, ich hatte das als Kind auch schon. Später hab ich mich eher dem Gruppendruck gebeugt und viel turbulenter gelebt als es mir gutgetan hätte ...
Und Kieler Woche stelle ich mir so ähnlich vor wie den Karneval hier bei uns, nur in wärmer und ohne Kamelle. Morgen wollte ich eigentlich einen Freund in der Eifel besuchen, aber das kannste knicken - ich käme vor dem späten Abend nicht mehr heim, weil überall Karnevalszüge stattfinden und es partout keine Möglichkeit gibt, die zu umfahren. Tja, da machste nix. ;-)

Liebe Grüße und Alaaf,
Tina

Anonym hat gesagt…

Im Münchner Backspielhaus würdest du für solch große Kanne Kaffee, allerdings in Keramik bunt,
allein 15€ bezahlen .. dein Frühstück sieht lecka aus .. hmmm

Was hat Piepsy denn für ein tolles 'Wacken Outfit ' an .. von Wacken hörte ich 2o11 das erste Mal!

Ach nee, aber wir bleiben nur eine Nacht, näh ?
Aber im Zelt strahlst du ja schon wieder .. wohl auch kein Wunder .. du hast deine Pfanne im Blick ...

Bei den Benzin Preisen in Rathenow ist Scandinavien ja direkt günstig ... aber du achtest ja nicht so drauf ~ ICH schon ...

Bin gespannt wie es weitergeht ... einen Sonntag kann ich ja noch mitlesen ...

LG
Claudia

Maike/ eule hat gesagt…

Upps, wenn das die leere Wiese war, dann möchte ich nicht wissen, wie die andere aussah.
Aber das Anrauntzen hab ich leider in der Gegend in Servicebetrieben schon öfter erlebt - meist von Älteren. Da scheint (auch wenn mich jetzt gleich etliche geisseln werden), die DDR manchmal noch nachzuwirken - Service ist manchmal anders.
Ich bin da dann halt beim Trinkgeld genau so freundlich und entgegenkommend. Wie man in den Wald hineinruft, klingelt es aus dem Geldbeutel zurück ;-)

Anonym hat gesagt…

Die A13 kommt Bad Schandau nicht mal auf 50 km nah. Entweder hast du woanders übernachtet oder ...

Anonym hat gesagt…

Hi Svenja,
schon wieder sind wir mit Dir auf Reisen...bin gespannt wie Dir Tschechien gefällt.
Vor allem aber bin ich gespannt, wie Du als "Kompasskartenfan" mit dem Navi harmonierst.
Ich habe mich schon viel mit GPS beschäftigt (Offroasstrecken suchen etc.), aber habe festgestellt, dass mich das Navi auf Tour alleine eher nervt und habe es bewusst bei meiner letzten großen Tour (Türkei mit der Enfield) tieeef im Packsack begraben und wieder Karte, Kompass, Sonne und Menschen zur Navigation benutzt :-)
Herzliche Grüße
Roberto

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lord Helmchen: Hundertprozentig nicht! Eher lasse ich das Gerät in Zukunft zu Hause, weil.... Aber dazu komme ich erst später.
Das ist sehr interessant, was du über das Fahren mit Navi schreibst, ich glaub, das seh ich ganz ähnlich.

@Westward: Danke dir, das hat auch Spaß gemacht, ihn zu schreiben. Auf diese Weise versauern die schönen Fotos nicht in der digitalen Schublade, sondern werden gezeigt und ich schau sie mal wieder an.

@Wir und das Leben: Ich hatte ja selbst Rotwein getrunken und eigentlich war es dumm, aber ich war entäuscht von all den Campern, die sicher ebenso genervt waren wie ich, es aber hingenommen haben. Dennoch: Besser nicht einmischen!

@Hanno: Über das Endurowandern in MeVo und Brandenburg lese ich auch viel Gutes, aber weil ich mich da nicht auskenne, ist es aufwendig, die passenden Strecken zu finden.

@Ralf: Das war wirklich eine unangenehme Zeltsituation. Ich hab mich völlig verschätzt, wie lange die Hauptsaison geht. Mal abwarten, wie es weitergeht...

@Tengai: Dabei sah der Platz am schönsten dort aus. Er war nur durch die Überbelegung reichlich abgewohnt, sonst ist er sicher sehr schön gelegen.
Dieser blöde Stich war noch ein paar Tage ziemlich geschwollen, war ansonsten aber harmlos. Es waren extrem viele Wespen unterwegs.

@MIC: Die Landzunge ist eigentlich klasse, aber nur eigentlich: Die Staßenbahn fährt in 10m Abstand am Zelt vorbei und es wuchs kein einziger Grashalm mehr im Staub. Vielleicht ist der Platz zu Beginn der Saison besser in Schuss.

@Tina: Pieps' Outfit ist klasse, oder?! Eine echte Böhmerwald Jacke. Das du das erkannt hast...?! Man möchte doch, dass die Kinder gut aussehen, wenn man mit ihnen unterwegs ist.
Ja, die Kieler Woche ist schon sehr overcrowded und natürlich sind viele, viele Betrunkene unterwegs, aber es ist trotzdem ein tolles Ereignis. (Ich muss das schreiben, weil ich Kielerin bin...)

@Claudia: Wacken? Ne, damit hat es nichts zu tun, eher Bömerwald. Wacken da spielen ganz viele Musikkapellen im Matsch, soll aber sehr lustig sein, man hört nur Gutes.
Obwohl DU auf Reisen gehst, bin ich selbst ein wenig aufgeregt, du musst mir alles erzählen hinterher...

@Maike: Die andere Wiese war deutlich schöner, aber eben auch so voll, dass ich keinen guten Platz mehr gefunden hätte. Die Freundlichkeit der Leute ist eben sehr unterschiedlich, die Leute in der Rezeption in Havelberg waren sehr, sehr freundlich. Mal sehen, wie es weitergeht...

@Anonymer Meckerer: BAB13 Auffahrt Ruhland, Abfahrt Radeburg (siehe Foto)

scrooge hat gesagt…

Das war hoffentlich nicht einer der besseren Tage auf deiner Reise. Wespenstich und dann der Zeltplatz - da wäre ich auch nicht gerade bester Laune. Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Vor allem deine Navi-Erfahrungen interessieren mich. Fürs Auto finde ich so ein Teil genial, aber bei Radwanderungen bevorzugen der Gatte und immer noch die guten alten Papierkarten. Ich habe mir mal den Artikel zu deinem Navi angeschaut, es macht einen eher komplizierten Eindruck, aber das kann natürlich auch an mir liegen.

ThomasD hat gesagt…

Hi Svenja,

die letzten Beiträge zu Norwegen habe ich schon verschlungen und jetzt kurz nach dem letzten Bericht schon neue Geschichten! Klasse und Danke.

Mit dem Navi hab ich mich lange schwer getan.

"Wird mein Vorurteil bestätigt, wonach man blind alles findet, ohne jemals zu wissen, wo man ist, als führe man einem unsichtbaren Guide mit Warnweste hinterher? Oder ist es ein echter Mehrwert..."

Für mich mittlerweile auf jeden Fall ein Mehrwert. Den Modus "unsichtbarer Geist" nutze ich nur, wenn ich wirklich ohne Umwege irgendwo hin will. Und das ist beim Motorrad fahren eher selten. Ich hab auf meinem Gerät die Ansicht so eingestellt, dass ich Norden wie auf einer Karte oben habe. Keine 3D Ansicht mit Street-View oder was weiß ich. An meinem Gerät kann ich wählen, was alles an Bedienknöpfen angezeigt wird. Am liebsten habe ich nur den + und - Button fürs rein- und rauszoomen angezeigt. Eine Karte hab ich auf dem Tankrucksack und das Navi fungiert wie eine (elektronische) Lupe auf den aktuellen Kartenausschnitt.
Ein Abzweig rechts? Ein Paar Drücke aufs + und ich sehe, dass sich eine schön geschlängelte dünne Linie auftut die grob in meine Hauptrichtung geht.

Ich finds mittlerweile Klasse.

Grüße, Thomas

Pieps™ hat gesagt…

... *gepäck von links auf rechts dreh und alles im zelt verteil* ... Duuuuuuuu_huuuuuuu Tzwännja, nur has' du ... *kleiderhaufen durchwühl* ... örngswo mein Kaaaa'newallskostüm geseh'n für zun Zuch zu geh'n? ...

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
mit Begeisterung lese ich Deine Tourenberichte und warte immer ungeduldig auf den Nächsten.
In dem letzten Bericht, Du warst auf der Suche nach dem Campingplatz, hattest Du, wie auch ich ehedem, mit der Routenfindung mit Deinem Navi scheinbar Problemchen.
Tip: Suche deinen Zeltplat im Internet: http://www.camping.info/ z. B..
Hast Du deinen Platz gefunden, geh auf den Baggen „Homepage“, dann kannst die richtige Platzadresse finden und ins Navi eingeben.
So nun schreib mal schön weiter, ich bin auf Deine Tour in Tschechien gespannt.
Gruß Rollerheinz

Anonym hat gesagt…

liebe svenja, selbst schuld kann ich da nur sagen! die schlechte wiese, die zähen steaks und die unfreundliche dame am empfang hättest du dir sparen können. bist nur 5 km bei mir vorbeigefahren und hättest bei mir Steak vom grill, eine super grüne wiese am waldrand und früh von meiner frau kaffee und frische Brötchen vom bäcker bekommen können. abends hätte es sogar noch ein feuerchen mit benzin- und moppedreisegesprächen gegeben. naja, nächstes mal! grüße, thomas!

Anonym hat gesagt…

Die Tschechen haben sicher viele historische Gründe die Deutschen (und Österreicher) nicht sonderlich zu mögen, aber ich war doch überrascht, wie muffig und unfreundlich ich - bis auf den sehr netten Campingplatz in Prag - behandelt wurde.

Als Reisender in Europa und Afrika bin ich nirgend wo so wenig zuvorkommend behandelt worden. Die Letten sind ein trockenes, mürrisches Völkchen - aber die Tschechen pflegen da merkwürdige verhaltensweisen...

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
Tips und so was kann und will ich nicht geben.
Ich bin begeistertet von deinen Berichten und es hat mich ermutigt, auch wenn es in kleinem Still ist, an Jütlands Küste an Nordsee hoch und andere Seite mit meiner Bonni runter zu fahren.
Du bist ist eine tolle Frau und ich warte auf deinen Bericht 3 ten Tag in Tschechin.

Viele Grüße aus der Hauptstadt

Sara Oneseit hat gesagt…

Hi Svenja

Zitat:“ Auf den Anblick freue ich mich seit Wochen, denn auch wenn Pflanzen, Tiere und Menschen nicht so mein Ding sind, Felsen sind ok.“

Na da hast Du ja Glück, dass Pieps nur ein Ding ist und kein lebendes Geschöpf.
Gut, die Tierart Mensch find ich bis auf einige Ausnahmen auch nicht so besonders und leider ist sie in den vergangenen Jahren Zahlenmäßig explodiert. Sie ist es leider auch, die den Planet Erde Stück für Stück vergiftet, zu betoniert und alles Ausbeutet bis es unwirtschaftlich oder versiegt ist. Zum Glück sind auf fast allen Deiner Bilder Pflanzen ,sonnst würden sie aussehen wie Wüste, keiner würde sie sehen wollen und Du währst bestimmt auch nicht hin gefahren. Vielleicht formulierst Du den Satz ja nochmal um. ;-)

„Boah, hab ich miese Laune, es wird höchste Zeit, dass ich etwas zu Essen bekomme, denn Hunger sorgt bei mir zuverlässig für schlechte Laune.“

Nein, liegt mit Sicherheit am Camp Ostrauer Mühle......In dieser Idylle, hätte ich nicht mal den Seitenständer meiner Kawa herunter geklappt. Aber zum Glück für Dich sind die Pflanzen auf dem Gelände schon ziemlich runtergewohnt und Tiere gibt es bis auf ein paar Fliegen und den Greifvogel an deiner Zelt Wand bestimmt auch nicht.;-) Gute Nacht Svenja.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Scrooge: Uff...nein, zum Glück nicht einer der besseren Tage. Der Wespenstich war ja nicht so schlimm, tut weh, ist aber harmlos. Nur der Zeltplatz hat mich so genervt. Die Leute waren auch so muffig, dass ich mit niemandem ins Gespräch gekommen bin.

@Thomas: Danke dir, Thomas. Ich bin mir selbst noch nicht schlüssig mit dem Navi, aber deine Idee, es einfach als intelligente Karte mitlaufen zu lassen, finde ich klasse. Beim Auto habe ich das auch schon gemacht. Gute Idee, vielleicht ist das DIE Lösung. Ich dank dir schön.

@Pieps: Ach Mäuschen, wenn du noch mehr Gepäck mitgenommen hättest, bräuchten wir einen Anhänger, oder wir müssten zweimal fahren für die Sachen. Hast du nicht die Waage gesehen? 0,24 Tonnen!

@Rollerheinz: Danke dir Heinz. Ja, ich freu mich, wenn du Tschechien mitliest. Das wäre doch auch ein Ziel für dich, so weit ist es doch gar nicht, meine ich.

@Thomas: Du warst leider im Navi nicht als POI verzeichnet :-)

@Anonym: Oh... Dann lass dich überraschen, wie es weitergeht in Tschechien. Ich bin selbst gespannt, was noch alles in meinem kleinen Reisetagebuch steht. Erstaunlich übrigens, wie unterschiedlich die Menschen in den Ländern sind, was Freundlichkeit angeht. Die Engländer haben mich völlig verblüfft, das waren bis jetzt sie Nettesten.

@Hauptstadt: Danke dir, lieb von dir. Das ist doch eine tolle Reise, die du vorhast, du musst nur die großen Durchgangsstraßen meiden, dann wirst du es sicher lieben. Und eine Bonneville ist doch ein tolles Motorrad dafür. Ich liebe ja die Scrambler...!

@Sara: Ach Sara, das war doch nur ein Spruch, ein Scherz, ein Joke, auch wenn ein Fünkchen Wahrheit dabei war. Und Pieps ist keinen Millimeter eine Sache, sondern mein Mäuschen, mein Baby und die liebste und nervigste Reisebegleitung zugleich. Du müsstest nur mal einen Abend mit ihr im Waschhaus erleben, oder im Zelt, oder beim Kiosk, wo es Eis gibt, oder... Seufz.
Ja, das Camp war eine Entäuschung, aber ich bin fest überzeugt, dass es bei schwacher Belegung und zu Beginn der Saison ganz toll hätte sein können. Es war eine blöde Zeit, als ich da war. Ich dacht wirklich, die sind schon alles verschwunden Ende August. Muss denn kein Mensch mehr arbeiten...?!

Pieps™ hat gesagt…

"Hast du nicht die Waage gesehen? 0,24 Tonnen!"

Pöööööh, davon sin' abba höchst'ns Nullkommatzwei Tonn' von mir ... *bäuchlein einzieh* ... weil du bis' ja viiiiiiiiiel größer als ich ... un' außadem hatt' ich extra schon die Schokkorieg'l gefuttert vorher in mein' Tankrucksack, damit wir weniger wieg'n mit du un' ich un' ich un' du un' Griiiiiiiehni ...

MIC hat gesagt…

Hey Svenja, hast es ja doch noch geschafft, schön !

So viele Eindrücke ! Die haben schön gesungen, hätte mich vielleicht dazugesetzt, aber dann wiederrum - bis halb 2 ? *Ächz*
Du warst von Norwegen einfach (besseres Camping) verwöhnt.
Eine Bikerhöhle ?! Ich wusste nie dass es -sowas- gibt. Total verrückt.
Und nun weiss ich auch wie der Mannigtree-Effekt richtig heisst, den kannte ich schon vor dir, aber jetzt noch eher. An manchen Stellen in Norwegen bin ich nun schon so oft längs, dass ich Angst habe, schon alles gesehen zu haben bevor ich dort war. :-))

Dann noch: Schön dass du mit dem Navi warm wirst. Aber: Eine bunte Linie (Farbe deiner Wahl) auf eine Landkarte malen und danach fahren ist -exakt- das, was du mit dem Garmin auch machen kannst. Das nennt sich dann "Track". Vorteil: Du siehst auf der "Karte" auch immer direkt, wo du bist. Nachteil: Das Oregon verbraucht deutlich mehr Batterien als eine Landkarte.

Jedenfalls wieder ein toller Tag, hast du schön gemacht !
PS: was meinte Pieps im Waschraum ? Ich musste lachen, habs aber nicht ganz verstanden.

Tina hat gesagt…

Hihihiihii, ja, die Bemerkung von Pieps mit der Zahnpasta ist klasse. ;-)
Daß es Tesco in Tschechien gibt find ich ja ulkig. Hätte ich gar nicht gedacht, eher an Albi und Schnidl. ;-)

Huh, mich deucht, daß das ein kleiner Abenteuerurlaub wird, da in dem Tschechien?!
Ich weiß nicht genau warum, aber ich war vorhin richtig mit-aufgeregt während des lesens. Ich kenne halt ähnliche Situationen in denen ich mich in einer neuen Umgebung neugierig-aufgeregt bis unwohl-unsicher fühle, und ich glaube das ist wohl auch ein (wenn nicht DER) Grund, weshalb ich immer wieder in GB lande. Das Land ist mir inzwischen total vertraut, und ich fühle mich dort wohl und sicher.

Du bist schon echt 'ne toughe Perle, was Du Dich alles traust! Ich geiere auf die nächsten Tage! :-)

Liebe Grüße,
Tina

Helmut Kissien hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich habe mich im August 2013 zwei Wochen in Polen rumgetrieben und dabei einen Abstecher nach Tschechien und in die Slowakei gemacht, mit Vorurteilen und Ängsten beladen. In Tschechien habe ich eine Nacht auf einem Campingplatz verbracht und eine ähnliche Erfahrung gemacht. Für mich stehen beide Länder für 2014 nochmal auf meiner Agenda. Total interessant, ich muss nur meine Vorurteile und Bedenken zu Hause lassen. Ich freue mich auf Deine weiteren Berichte.

Anonym hat gesagt…

Ach, wie schön ist dein Bericht! Macht Spaß zu lesen, obwohl ich mir auch nicht ganz sicher bin, wie ich das finden würde, was du erlebt hast.... Hier hat gestern die Saison wieder angefangen. Und da gab es ganz traditionell eine gebratene Forelle im Hochspessart. Das ist von uns aus eine lockere 3/4 Tagestour - wir waren abends also ganz entspannt und satt wieder zuhause.Und es macht wider Spaß!
LG
Barnie

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja!
Danke für den dritten Reisetag Deiner Tschechienreise! Wie immer schreibst Du sehr anschaulich, so dass ich beim Lesen richtig mitfühlen konnte.
Ehrlich gesagt schreckt mich Dein Bericht von Tschechien ab. Da habe ich mich bei meiner Motorradpanne in Albanien ohne Handy weniger verlassen gefühlt. Dort wurde wenigstens noch Englisch oder sogar Deutsch gesprochen. ("Zeny oder Muzi?")
Aber die dichten Wälder und das Motorradfahren in der Bikerhöhle sind schon sehenswert. Auf so besondere Sachen stehe ich. Danke, dass Du ein Video gedreht hast und ich mitfahren konnte!
Also, nach den ersten drei Zeltplätzen hätte ich Angst vor dem vierten gehabt... Ich habe den Verdacht, dass die Tschechienreise ein größeres Abenteuer war als die Fahrt zum Nordkap, oder?
Ich freue mich schon auf Deine weiteren Reisetage.
Liebe Grüße
Thomas R. aus Süddeutschland

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
das hätte ich (Harka) dir vorher sagen können, dass in Tschechien warmes Wasser häufig, wenn überhaupt, auf Campingplätzen nur stundenweise zur Verfügung steht. Was hat dich aber geritten, in Trutnov zu campen? Warum bist du nicht nach Špindlerův Mlýn? Dort gibt es eine tollen Campingplatz und du wärst wirklich drin gewesen, im Riesengebirge. Dort kannst du aus der Elbe, welch direkt am Campingplatz vorbei läuft, sogar noch gefahrlos trinken. In Špindlerův Mlýn gibt es ordentliche Waschhäuser und warmes Wasser fast den ganzen Tag. Ich war 2x mit dem Zelt dort. Trutnov ist nur eine alte Industriestadt, welche schon bessere Zeiten erlebt hat (aber die sind lange her). Selbst in Mělník hättest du was besseres gefunden.

Tschen, Slowaken, Polen und Russen lieben Lagerfeuerromatik. Dies gehört bei ihnen fest zum Familienleben, auch wird dort sehr oft gesungen. Die Musik ist dabei eher Folklore und in jedem Fall in ihrer Muttersprache. Obwohl Tschechen, Slowaken und Polen sich untereinander verständigen können, wenn sie es wollten, passiert das nur selten. Diese Sprachen, aber auch Russisch, sind sich recht ähnlich und nicht weiter voneinander entfernt als Bayerisch, Schwäbisch, Sächsisch oder Norddeutsch. Ihre Musik ist aber sehr unterschiedlich. Tschechen und Polen sind sehr lustig. Schade, dass dir ihre Sprache so völlig fremd ist. Nur die Jugend spricht ein wenig Englisch, die Alten hingegen können Deutsch, haben da aber gewisse nachvollziehbare Vorbehalte.

Ich kann mich nicht daran erinnern, je bei meinen polnischen Freunden gewesen zu sein und kein Lagerfeuer, keinen Grillabend erlebt zu haben. Die haben da z.B. Fische gebraten, von denen kenne ich nicht mal die deutschen Namen. Thüringer Rostbratwürste stehen dort auch recht hoch im Kurs und sind, wie fast überall, ein gern gesehenes Mitbringsel.

Und zum Bier: Ein Pilsener vom Fass ist schwer zu übertreffen, außer du findest das örtliche Krakonoš frisch vom Fass...

Tschüs Harka

Funny Fundurina hat gesagt…

Boah, zum Glück ist das nicht der erste Reisebericht, den ich von dir lese. Ein absoluter Abturner ...

Deine Schreibe ist allerdings mal wieder pulitzerpreisverdächtig und so gewinnt Tschechien dann doch ein wenig.

Anonym hat gesagt…

Ja, das ist Tschechien auf den Bildern ... mir gefallen diese alten Bauten ... warum auch immer ... der Böhmer Wald .. ist er nicht schön ? ... ach ja ... LG Claudia die jetzt erst mal ne Reiseberichtelesepause einlegt, denn jetzt WILL'se selber ... immer nur lesen, ist ja auch doof ...

Pieps™ hat gesagt…

"Der Boden ist feucht, die Fenster stehen weit auf und alles ist blitzeblank, offensichtlich ist die Putzkolonne gerade erst durch."

Duuuuuuu_huuuuu Tzwännja, nur ich varat dir ma' 'n Geheinmis ... *ganz nah an tzwännjas ohr kriech und haare zur seite schieb* ... Weil das wa' mämich ich, als ich aus Vaseh'n daneb'n gepullat hab'. Un' dann hab' ich das alles mit ein' Papierschjänn vawüsscht ... *fast kaputt kicher* ... Abba hab' ich gut gemacht, näää!? ...

Ursula Currywurst hat gesagt…

Cool, endlich mal ein vernünftiges Motorradhöhlen-Video im Netz :)

Anonym hat gesagt…

Harka sagt zu Funny Fundurina:
Man muss das etwas differenzierter sehen. Viele Campingplätze im Osten sind von ihren Standards weit unter dem, was man aus dem Westen kennt. Nur, die Eingeborenen wollen das gar nicht anders. Die bleiben eh nur eine Nacht und waschen am nächsten Tag zu Hause ab. Dort gehört das auch zur Kultur. Man sitzt da mit wenig Komfort am Lagerfeuer zusammen, singt alte landessprachliche Lieder und brät das, was man gerade gefangen oder erlegt hat. Da das mit dem selber Beute machen zumindest in der Tschechei und Polen heute eher unüblich wird, findet man nur noch selten Angeln und Flinten im Gras neben dem Feuer – erlebt habe ich das aber schon. Lagerfeuerromantik ist ein fester Bestandteil der slawischen Kultur. Ich kann mich nicht erinnern, je bei meinen polnischen oder tschechischen Freunden gewesen zu sein und dort nicht am Lagerfeuer/Grill gesessen zu haben. Nur in den größeren Städten geht das natürlich nicht, aber meine Freunde wohnen im Vorland der Waldbeskiden. Wenn man den „Eingeborenen“ zeigt, dass man sich nicht über sie stellt – ein dort gängiges Vorurteil zu westlichen Touristen mit Geld – gehört man sehr schnell dazu. Man muss dabei auch nicht mehr Alkohol trinken, als man möchte (außer bei den trinkfesten Russen). Ein Tscheche oder Pole erwartet auf einem Campingplatz nur eine Toilette und fließend sauberes Wasser. Letzteres muss dazu aber nicht zwingend aus einem Hahn kommen.
Es gibt auch Campingplätze, welche auf westliche Touristen ausgelegt sind. Dort gibt es dann natürlich auch warmes Wasser und Duschkabinen. Die gab es in Špindlerův Mlýn schon vor 25 Jahren, als ich dort das erste Mal war. Da muss man sich vorher erkundigen. In den Touristengebieten sind einfache westliche Standards häufiger gegeben als in der Nähe der Groß- oder Industriestädte.
Svenja hat leider das Problem mit der Sprachbarriere. Englisch können nur junge Leute, die alten könnten eher deutsch, benutzen das aber zumeist nur ungern.
Slawen singen oft und gerne und so ähnlich ihre Sprachen sind, so unterschiedlich sind ihre Lieder. Wobei ich mal bei Polen echt schlecht ankam, als ich sie fragte, ob das Lied eine der eher schweren melancholischen russischen Weisen wäre. War es nicht … Einen Wodka später war alles vergessen und ich wurde erneut daran erinnert, wie wenige deutsche Volkslieder ich kenne.

Funny Fundurina hat gesagt…

@Harka: Ah, dann weiß ich das ja jetzt :)

Pieps™ hat gesagt…

Duuuuuuu_huuuuu Bääääjbieh, nur soll ich bein nächst'n ma', wenn wir 'n Lagerfeuer seh'n ma' hingeh'n un' rrrrräpp'n? ...

So: Jo Jo ... Alda ... Jo Jo ... *wild mit den händen rumfuchtel* ... Alda du bis' so ... Jo Jo ... äääääh ... Gib' mir 'ne Kooohla ... Jo Jo ... un' ich mag 'n Wörstch'n ... Jo Jo ... Nur Woddka da'f ich nich' ... Jo Jo ... un' jez muss ich ma' korz für Sännäy ... Jo Jo ... Abba wa't' auf mich ... Jo Jo ... Weil ich komm' gleich wieder ... Jo Jo ...

*strahl* ... Kuhl, näää!?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Das war wirklich sehr lieb von dir, dass du im Dunkel des Tankrucksacks alles für uns aufgegessen hast, damit wir auf der Waage leichter erscheinen, wirklich sehr lieb. Grmpff...

@MIC: Ja, von Norwegen war ich wirklich verwöhnt. Nicht, was die Einrichtungen anging, aber die Freiheit, den Raum.
Und die Bikerhöhle ist schon was Besonderes, einmal kann man sich die gut ansehen und hat ein schönes Ziel.
Ja, der Manningtree Effekt, ich nutz den, um abzuschätzen, ob eine bestimmte Strecke Spaß machen könnte, oder ob sie vierspurig langweilig ist und für die komplizierten Passagen, z.B. von der Fähre in Oslo runter raus aus der Stadt. Das hat prima funktioniert.
Ich hab mit Tracks gearbeitet auf dem Navi, es aber nur eingeschaltet durch Dip aufs Display, wenn ich es brauchte. Wegen der Batterien, die wären sonst zu schnell leer.
Pieps? Sie hat ein Stück Zahncreme aus dem Becken geangelt, aber das war nicht unsere Sorte. Schmeckte aber auch gut... :-)

@Tina: Ja, TESCO hat offensichtlich schnell einen Fuß in die Tür gestellt in Tschechien. Aber auch Penny.
Du kennst die Situationen also auch, in denen man sich nicht ganz wohlfühlt, weil man alleine immer in Unterzahl ist. Klar, eine Gruppe von Jungs wird das nie empfinden, weil sie eben nicht alleine sind. Ja, GB ist ein tolles Urlaubsziel und dorthin werde ich ganz sicher wieder fahren. Die Yorkshire Dales möchte ich näher kennenlernen. Sie waren schon auf der Durchreise sagenhaft schön.
Toughe Perle? Oh danke schön. Ein Alphaweibchen eben! :-)

@Helmut: Du würdest also noch einmal hinfahren? Ich bin mir noch unsicher, mal sehen, was die Reise noch bringt. Bisher kann ich mir kaum vorstellen, dort noch einmal hinzufahren, aber vielleicht wird es ja noch schöner.

@Barnie: Gebratene Forelle im Hochspessart, klingt prima! Ich hab Greeny just aus der Werkstatt geholt, neuer Reifen vorn und Felge gerichtet. Jetzt könnte es bald wieder losgehen.

@Thomas R. Dein Albanientrip hat mich schon mächtig beeindruckt, aber ich les vorher immer den Beipackzettel auf der Seite vom Auswärtigen Amt und der ist für Albanien erschreckend. Jedenfalls für meine kleine Seele. Wie tough du das durchgezogen hast, das war cool.
Die Tschechienreise ist tatsächlich ein größeres Abenteuer als die Reise zum Nordkap, weil mir das Land so fremd ist und ich die Sprache nicht kann. In Norwegen konnte jeder gut bis sehr gut englisch sprechen und falls überhaupt mal jemand mit mir reden mochte, dann hatten wir wenigstens eine gemeinsame Sprache. Dieses Problem hatte ich unterschätzt.

Anonym hat gesagt…

@pieps
Ich verstehe schon, dass es schwer ist, wenn man keine gemeinsame Sprache hat. Setz dich zu ihnen, nach dem du darum gebeten hast, sing oder summe "Sah ein Knab ein Röslein stehn" oder "Kleiner Kuckuck" - du wirst erstaunt sein, wenn die Tschechen oder Polen in diese deutschen Volkslieder in ihrer Landessprache einfallen. Beide Länder standen zu lange unter deutscher Hoheit (und damit meine ich ausdrücklich nicht die Zeit der Nazis), als dass man da sich nicht gegenseitig kulturell befruchtet hätte. Der Kuckuck wird dann in Polen zum kukułka (typische polnische Verniedlichung des eigendlich korrekten kuku) - und die Tschechen halten sich die Bäuche, weil sie nicht glauben, dass das Tier auf Deutsch tatsächlich Kuckuck heißt. Geh zu ihnen, stecke eine Wurst auf einen Stock und halte ihn ins Feuer. Wenn du freiwillig mit ihnen teilst, teilen sie auch gerne mit dir. Die Sprachbarriere wird dadurch nicht kleiner, aber mit etwas Glück klappt es dann doch. Ich habe weder Polnisch noch Tschechisch je gelernt, würde aber in beiden Ländern auch nicht verhungern. Mein polnischer Hund war da leider auch nie eine Hilfe ...

Tschüs Harka

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Harka: In Trutnov habe ich nicht gezeltet, sondern in Ostas, aber das war auch nicht schön. Woher sollte ich wissen, dass der Campingplatz in Spindleruv Mlyn besser ist, als der in Ostas? Die Websites sind in der Regel schlecht (nicht nur in Tschechien) und die Inhalte stark angehübscht. Nein, sowas kann ich vorher nicht wissen, das ist immer ein Abenteuer in jedem Land, in dem ich war.
Ich liebe Abenteuerromantik, aber eher alleine mit Pieps, oder mit Bikerchicks, wenn ich die hätte. Mit Fremden mag ich das nicht, wenn ich die vorher nicht einschätzen kann.

@Funny: Findest du auch, oder? Ich bin wirklich gespannt, wie sich das noch entwickelt, aber ich bin guter Dinge und fahre morgen weiter. Mal sehen, wie der nächste Campingplatz ist, der klingt eigentlich ganz gut.

@Anonym: Ja, die alten Bauten sind wunderschön, das finde ich auch und der Böhmerwald beeindruckt mich sehr Ich liebe diese tiefen Wälder.
Gute Reise wünsche ich dir, komm gesund und heil wieder und berichte mal. Und: Lass den Stockfisch sausen, der ist eher ein Gag, als ein Nahrungsmittel.

@Pieps: Seufz...du bist ja noch klein, Mäuschen, da macht man solchen Blödsinn. Trotzdem, was hast du dir nur dabei gedacht...?!

@Ursula: Es gibt schon eine ganze Menge davon, oder? Ich muss die anderen mal angucken, meins war doch sehr improvisiert und die Höhle ganz schön eng. Mit einer Harley hätte ich um die Säule bei dein Klos nicht wenden mögen...

@Harka: Die Sprachbarriere habe ich wirklich unterschätzt, aber zu meiner Entlastung muss ich sagen: Kein einziger meiner Freunde, Bekannte, Kollegen und sonstigen Leute spricht Tschechisch. Es ist hier in Schleswig-Holstein einfach keine verbreitete Fremdsprache. Ich hab mir bei meinen Reisen nie Sorgen um die Verständigung gemacht, es hat immer geklappt, aber diesmal noch nicht. Warten wir ab, wie es morgen wird.

@Funny: lach...

@Pieps: Seufz...und das Schlimmste ist, dass die Leute immer denken, ich steck dahinter, wenn du solchen Quatsch machst. Und du weißt genau, wie ich über Rap denke und über Rapper und das alles! Komm, nun rück die Peter Alexander CD wieder raus...!

HeikeK64 hat gesagt…

Das liest sich wirklich wie ein grandioses unentdecktes Land. Das Video in der Bikerhö(ll)hle ist klasse - da kann ich mir richtig vorstellen, wie das da drin ist. Die Jungs da sind wohl auch ein wenig "höhlig" mit ihrer Neandertalereinstellung "Frau Bar/Stange/Sozius", was?
Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht ;-).
Liebe Grüße!

Pieps™ hat gesagt…

@Harka: Pööööh, ich hab wohl eine gemeinsame Sprache. Mit meine' Tzwännja. Jaaaaa_haaaaa, hab' ich. Nur wir sprach'n den gaaaa_haaa_zänn Tach ... un' bein Eeeeeinschlaf'n ... un' bein Aaaaaufwach'n ... un' bein Eeeess'n, außer mit ein' voll'n Muuuund ... un' bein Ferni nich', weil da muss man ja genau zuhör'n un' aufpass'n ... außer bei so ein' komig'n Spiiiiiiiiielfilm immer ... *augen verdreh* ... un' bein Poooooooooka ... un' bein Zääääähneputz'n mit Schaum in ein' sein' Mund ... un' bein Kuuuuuuuschääääln ... un' bein Küss_schjänn gem au' nich', weil dass kiiiiiitzäääääääääält ...

Anonym hat gesagt…

Harka meint zu Svenja:
Tschechen sind sehr lebensfrohe und familiäre Menschen. Im Gegensatz zu Polen hat die konservative katholische Kirche dort keine Chance. Das Problem ist aber, dass die jungen Menschen, insbesondere die mit höherer Bildung und Qualifikation häufig das Land für immer verlassen. Der Trend ist in Polen sogar noch stärker als in der Tschechei. Die, welche bleiben, können häufig keine Fremdsprachen, allenfalls solche, die du auch nicht kennst (Russisch). Das macht es schwer, mit den Leuten in Kontakt zu kommen. In Polen kommt zudem das Problem dazu, dass in den ehemals deutschen Gebieten hinter der jetzigen deutschen Grenze nicht wenige Polen mit eher zweifelhaften Vorstellungen von Eigentum zu finden sind. Meine polnischen Freunde verachten diese zutiefst. Da ist jeder Kölner in Düsseldorf geradezu willkommen, wenn man das Verhältnis zwischen den Polen und jenen in den ehemals deutschen Gebieten verstehen will (Hintergrund: Dort siedelten zumeist jene Polen, die sich nach dem I. Weltkrieg in Russland (Ukraine, Weißrussland) auf Güter setzten, welche die Russen nach 1945 aber wieder raus warfen). Tenor meiner Freunde: "Der Russe wollte sie nicht und wir wollen sie auch nicht!". Solltest du also je nach Polen fahren, fahr nach Schlesien oder in die Karpaten.
Die Tschechen haben normalerweise im Gegensatz zu den Polen keine so großen Vorbehalte gegen die Deutschen. Der König von Böhmen war jahrtausendelang eine Veto-Macht bei der Wahl des deutschen Königs/Kaisers und Böhmen und Mähren integraler Bestandteil des Deutschen Reiches. Man muss deshalb in der Tschechei eher nicht befürchten wegen seiner Nationalität geschnitten oder blöd angemacht zu werden. Ok, Idioten gibt überall, aber um die zu finden muss man nicht mal Deutschland verlassen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
es ist toll dass du meinen kurzen Kommentar beantwortet hast.
ich habe den 3 ten Tag deines Berichtes mit Spannung gelesen und sehe dass es anderen auch ähnlich geht.
Warte auf den 4 ten Tag.

Viele Grüße aus der Hauptstadt

Tina hat gesagt…

@Harka:

Ich verfolge Deine Erläuterungen mit großem Interesse, denn ich habe so absolut keine Kontakte in diese Länder und finde es interessant zu lesen, welche Einstellungen die Leute dort (größtenteils) so haben und wie die allgemeine Mentalität ist.
Hast Du zufällig auch ein paar Infos in dieser Richtung über Estland/Lettland?

Am meisten reizen mich ja abgelegene Gegenden und die Natur in den östlichen Nachbarländern, aber ich weiß nicht ob ich letztendlich tatsächlich den Mumm habe und alleine hinfahren werde, so wie unsere Svenja. Gewissermaßen bin ich in mancherlei Hinsicht leider echt 'ne Weichflöte... :-/
Bin froh, wenn ich mich nächstes Jahr tatsächlich endlich mal nach Schweden traue, obwohl ich dort wohl keine Sprachbarrieren befürchten muß und mich wahrscheinlich auch relativ sicher fühlen kann.

MIC hat gesagt…

Hi Svenja,

dieser 4. war der erste Tag der Reise, den ich richtig gut fand. Die Natur, die Wälder ! Einfach schön.
Schade, dass du schon abbiegen willst, aber man muss machen, was man mag - besonders im Urlaub !

Du siehst gut aus auf den Bildern !
Wollte ich immer mal fragen: Hast du eigentlich Schulterschützer in deiner Endurojacke ? (und nebenbei gefragt, wird die irgendwann mal wieder orange ?)

Wie ich sehe hast du meine Garmin-Ratschläge alle vorhergeahnt und sie ordnungsgemäss befolgt :-)
Jetzt muss ich dich mal fragen: Wie kannst du mit Moppedhandschuh den Bildschirm durch Drauftippen aktivieren ?
Und in welchem Modus geht das ? Bei mir ist während der Kartenansicht (mit Tracks) der Screen immer dauer-an ?!

Danke für den schönen Bericht - ich fand ihn wie gesagt sehr gut. Und die Spannung steigt. .... Bayern ? Hmm ....
Grüsse, Michael

wir-und-das-leben hat gesagt…

Hi Svenja, ich denke mal die Sprachschwierigkeit und die Zustände der Campingplätze haben Dich dazu bewogen die Tour zu ändern. Von der Landschaft her scheint es noch zu urtümlich. Natur pur! Gefällt mir. Als wäre die Zeit stehen geblieben.

Bin gespannt wie es weiter geht!

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja!
Dass Du nach den vergangenen Nächten nun eine Hütte genommen hast, kann ich vollauf nachvollziehen. Endlich mal feste Wände rundherum, was bedeutet: Abstand/Schutz und etwas Ruhe... - Der Zustand der Hütte war dann wohl wieder tschechisch-typisch, oder? (Zumindest, wenn ich die vorherigen Reisetage als Maßstab nehme. Mehr Wissen von Tschechien habe ich nämlich nicht.)
Du weißt, ich mag "unberührte" Natur, und die Wälder von Tschechien und Polen würden mir bestimmt gefallen. Aber schon jetzt nehme ich mir vor, bei meiner Deutschland- und Osten-Reise dieses Jahr den Kontakt mit tschechischer Bevölkerung weitgehend zu vermeiden. Wenn die einzige Verständigung das Wort "Ahoj" ist, dann kann ich auch darauf verzichten.
Das bedeutet, dass ich durch Tschechien fahren werde, aber in Deutschland meine Zeltplätze suche. Nur die billigen Preise beim Einkaufen verführen mich doch etwas, aber wenn ich in Deutschland Essen kaufe, muss ich nicht mal Geld umtauschen!
(Ja, ich bin ein Feigling und vermeide Schwierigkeiten, wenn es geht. Deine "Erfahrungen" muss ich ja nicht wiederholen... In diesem Zusammenhang danke ich Dir dafür, dass Du für mich "vorneweg" gefahren bist!)

Zum Schluss möchte ich noch kurz etwas ansprechen, das ich gerade gelesen habe. Ich hoffe, die "Schleichwerbung" ist erlaubt: Bei der Zeitschrift "Tourenfahrer" gab es einen Bericht über einen Motorradfahrer, der von Berlin nach Griechenland fuhr, und dabei durch Tschechien kam. Der Fahrer zeltete dabei wild in Tschechien (wie übrigens überall). Nun die Frage an Dich: Hattest Du vor der Reise oder währenddessen daran gedacht, in Tschechien wild zu zelten, und es dann vielleicht aus irgendwelchen Gründen doch wieder ausgeschlossen?
So, das war es wieder von mir. Dein Bericht war wieder super, und ich freue mich auf jeden Sonntagabend!
Liebe Grüße und eine schöne Woche
Thomas R. aus Süddeutschland

Pieps™ hat gesagt…

ICH SCHLAF' OOOOOOOBÄÄÄÄÄÄÄÄNN!!! ... wenn ich schon kein Amdess'n abkrich ma' wieder ... grummel ...

Anonym hat gesagt…

@Thomas R. von Harka
Wild zelten ist in der Tschechei verboten, genauso wie in Deutschland. Genau wie in Deutschland, interessiert es aber zumeist niemanden, wenn du am nächsten Morgen wieder weg bist. Die tschechische Polizei ist ähnlich der deutschen, wird vor Ort aber stärker respektiert. Korruption ist dort nicht zu erwarten (in Polen schon eher).

@Tina von Harka
Ich habe keine direkten Kontakte ins Baltikum, kenne aber nur positive Berichte von Verwandten, welche dort waren. Jedoch ist der Umgang mit Minderheiten dort mitunter zweifelhaft. Schreib Svenja. Die kann dir meine Mailadresse mitteilen.

Anonym hat gesagt…

von Harka an Svenja:
Schade, aber nachvollziehbar, dass du dem Land den Rücken kehrst. Du hast viel verpasst, aber ohne die Besonderheiten zu wissen, hast du keine Chance. Das du nun sogar in Polen warst, ohne das zu wollen, finde ich lustig. Aber das war dort schon immer so. Die Grenzen wurden nie bewacht und nur hin und wieder fand man einen polnischen Grenzer, der gelangweilt seinen Dienst verrichtete und jede Ablenkung in Form eines kurzen Plausches genoss. Aber selbst diese Grenzer gibt es heute nicht mehr.
Svenja, du warst meiner Meinung nach nie in Gefahr, außer in der Gefahr der böhmischen und mährischen Küche zu verfallen, denn die liegt genau auf deinem Beuteschema.
Es ist für viele Westeuropäer immer wieder verblüffend, wie schnell man auf einer Reise nach Osten in unberührte Wälder und unberühte Landschaften kommt. Das Riesengebirge, welches Svenja streifte, ist da nur der Vorbote der Karpaten. In diesen leben Bären, Wölfe oder Wisents. Dort wird es einsam, ursprünglich, naturnah.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Heike: Ein Besuch in der Bikerhöhle der Pekelne Dolny wäre ganz sicher etwas für dich, soweit ich dich einschätzen kann, aber alleine und ohne Sprache wäre es vielleicht doof. Aber mit Elli einmal durch die Höhle zu düsen, das hätte dir sicher gefallen!

@Pieps: Ja, wir beide haben eine gemeinsame Sprache, besonders du. Und gar nicht so selten. Seufz....
Aber wir beide haben uns immer was zu erzählen, näh?! Weißt du noch am nächsten Tag auf dieser Raststätte, als du....?!
Aber das können die Anderen ja noch gar nicht wissen...

@Harka: Ja, das ist auch genau das, was ich mir über Land und Leute angelesen habe. Ich habe in dieser Beziehung, die du ansprichst, einen sehr guten Eindruck von diesem Land und habe mir wegen trans überhaupt keine Sorgen gemacht.
Erstaunt war ich aber, wieviele religiöse Stätten, Kreuze, kleine Kapellen, Jesusfiguren, an den Straßen standen. Ich hatte weniger Religion vermutet, bzw. gelesen, dass es nur wenig sei. Diese Dinge waren aber in sehr gutem und gepflegtem Zustand und hübsch anszusehen. Vielleicht bringe ich noch ein Foto am nächsten Tag.

@Hauptstadt Biker: Fein, ich danke dir. Und hier ist der nächste Tag schon...

@Tina: Estland und Lettland haben mich auch interessiert, zumal es Fähren dorthin gibt, die gar nicht teuer sind. Aber ich bin noch in der Lese- und Sammelphase.
Schweden? NOCH sicherer ist ja fast nicht möglich, wenn ich einmal Malmö, Göteborg und Stockholm als Großstädte auslasse. Du wirst es lieben, falls es dir nicht zu langweilig ist.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

MIC: Der Tag hat dir gefallen? So unterschiedlich sind die Dinge, die man an einer Reise mag, oder nicht mag. Für mich war Tag 3 bisher das Highlight der Reise.
Oh, danke für das Kompliment, ich mag diese ungeschminkten (weil in die Sturmhaube geschmierten) Fotos nicht so gerne, mit wirren Haaren, ohne Frisur und tolle Klamotten, und danke dir umso mehr für das Kompliment :-)
An das Garmin erinner ich mich schon gar nicht mehr. Ich meine, ich brauchte nur den Bildschirm zu berühren, dann ging er für ein paar Sekunden an. Egal mit welchen Handschuhen. Nein, den Screen kann man abschalten, sonst frisst er zuviel Akku. Ich bin 1,5 Reisetage mit einem Satz Akkus ausgekommen und hatte drei Sätze mit.
Bayern...?! Lass dich überraschen, das glaubt einem kein Mensch!

@Wir-und-das-Leben: Die Landschaft ist urtümlich und gefällt mir auch. Das Problem ist wirklich die Sprache. Natürlich kommt man auch ohne gut durch den Urlaub, aber ich möchte mich unterhalten, mit den Menschen dort reden können, und das ging nicht, was an mir selbst lag. Aber diese fremde Sprache für einen Urlaub zu lernen, das war mir zuviel. Das würde ich nur machen, wenn ich weiß, dass ich noch oft dorthin reisen werde.

@Thomas: Nein, das Wildcampen ist verboten und dann mache ich es auch nicht. Die Hütte habe ich nur genommen, weil die Zeltwiese so nass und matschig war, völlig erledigt. In der Hütte hab ich mich überhaupt nicht wohl gefühlt. Es gab nur eine einzige Lichtquelle, eine grelle Leuchte ganz oben im Dach. Grässlich. Ich hab noch ein wenig im schein der Stirnleuchte gelesen. Sonst war Zelten viel schöner, weil das mein kleines Zuhause ist und jeden Abend gleich und vertraut.
Nein, die günstigen Preise locken mich nicht. Erst heute, beim Scannen der Kassenbons, habe ich festgestellt, dass Benzin wohl günstiger war als hier.
Den Tourenfahrer habe ich gerade weggegeben und den Bericht wohl überlesen, aber den hol ich mir zurück. Danke für den Tipp.
Nächsten Sonntag gehts weiter. Lass dich überraschen, wie es weitergeht.

@Pieps: Aber natürlich schläfst du oben, mein Schatz. Und wer hat denn das ganze KitKat alleine gegessen und wollte keine "von diese eklign Fingerwörste" essen, häh...?! ***liebevolles Küsschen geb***

@Harka: Aber nein, ich hab mich doch nicht unsicher gefühlt, oder Angst gehabt. Das Land erschien mir perfekt sicher zu sein auch wegen trans. Und dass ich eine Nacht Angst um mein Motorrad hatte, lag an der Location im Wald. Ich habe ziemlich weit weg davon geschlafen, was ich sont nie mache. Greeny muss direkt neben dem Zelt stehen.
Die Gegend gefällt mir gut hier, aber mir fehlt etwas, weil ich nicht mit den Menschen reden kann. Und die Karpaten stehen schon ewig auf meiner Liste, vielleicht die polnischen Waldkarpaten. Mal sehen...

Pieps™ hat gesagt…

... hihi ... ob'n auf dein' Bäuchlein ...

Pieps™ hat gesagt…

... un' einglich is' Schokkelade ja kein Amdess'n ... weil sachs' du sons' au' immer wenn ich lieber 'n Eis bestell'n will in Rästeronnng ... oder Kuuuuuch'n ... oder Pommäääääs ... oder Naaaaaachtüüüüsch ...

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Na gut, in diesem Fall hast du Recht und ich versprech dir: Morgen gibts richtig, aber fett. Irgendwas Leckeres finde wir schon. Und jetzt schlaf schön...

Blondisoph hat gesagt…

Liebe Svenja, Respekt vor der Entscheidung, die Reise spontan umzuplanen! Das ist (nach meiner bescheidenen Meinung) die hohe Kunst im Allein-unterwegs-sein: flexibel bleiben, auf den eigenen Bauch hören, aufgeschlossen sein und dennoch die eigene Meinung zuzulassen. Erstaunlich ist, dass Tschechien selbst sympathisch rüberkommt, nur eben nicht für Camping taugt... Ob die Sprachbarriere in Bayern für dich besser wird, sei aber mal dahin gestellt... Was ich noch gesagt haben wollte: in italien war ich mal allein als Frau mit meiner geliebten Triumph bei einem Biker-Café oder so, jedenfalls alles voller einheimischer Motorradfahrer, nur Jungs, gelegentlich bestückt mit Tussi-auf-Soziussitz. Mich haben alle angesehen, als ob meine Lederkombi bunt wär (na gut, war sie ja auch), aber außer Glotzen - gar nichts. Kein Wort. Eine Frau am Lenker war der totale Tabu-Bruch. Jaja, die Macho-Länder *seufz* Jedenfalls bin ich total gespannt auf deine Erfahrungen in Bayern, die östlichen Abschnitte davon kenne ich kaum, könnte aber ein Dauercamper-Kulturschock werden. Ja, jetzt ist es raus, mein Feindbild auf Campingplätzen... Liebe Grüße und weiterhin gute Reise!!! Blondi

Pieps™ hat gesagt…

Okeeeeeh ... *in schlafsack krabbel und an tzwännja ankuschel* ... Gu' Nacht, Griiiiehnie ... Gu' Nacht, Bääääjbieh ... *küsschen geb* ... un' ... guuuuuu' Naaaaaacht, Schooooooonnboj ... *fastkaputtlach* ...

Anonym hat gesagt…

Hey Svenja,
ich lese deine Reiseberichte sehr aufmerksam, da sie mir wertvolle Tipps und Hinweise für eigene Reiseplanungen geben. TSCHECHIEN scheint dir nun odentlich gegen den Strich zu gehen und damit bekräftigen sich die eigenen unbestimmten Vorbehalte, die gegen dieses Land als dumpfes Gefühl hege. Wenn ich deinen Bericht genauer lese, bleibt als einziges Negativum für dieses Land die Beobachtung ungepflegter Campingplätze. WAr das wirklich alles? Oder gibt es rückblickend mehr, dass dir die Freude vergällte? Eigentlich bist du doch ein sehr genügsamer und duldsamer Mensch.
Gruss
Lord Helmchen

Anonym hat gesagt…

Liebe Svenja,
danke, dass Du so echt und ehrlich bleibst! Respekt!
Es ist ein ganz anderes Gefühl, in einem Land zu reisen, wenn die Sprache unverständlich bleibt. Das kann ich gut verstehen, ich kann nämlich nicht mal Englisch.
Und es ist so völlig anders, als Du es auf deinen Reisen bisher gewohnt bist. Von wohl fühlen kann da erstmal keine Rede sein und spaßig ist das auch nicht.
Ich bin jetzt sehr gespannt, wie es weiter geht.
LG Gudrun

Anonym hat gesagt…

Moin!

Danke für den dritten Tag, die Campingplätze würden mich deprimieren, die Landschaft mit den Felsen, dunklen
Wäldern und alten Häusern ist toll. Die Mopedhöhle ist klasse nur schade das die Stimmung nicht so
gut war schon ungewöhnlich diese Räumlichkeiten. Wenn man die Preise mit Norwegen vergleicht sind das schon Welten, es ist schon schade das man sich immer wieder diese Vorurteilen hingibt und Angst um Moped und Ausrüstung hat, erwische mich auch immer wieder dabei.

Gruß Will

Anonym hat gesagt…

Danke für den vierten Tag, Die ursprüngliche Landschaft ist schon toll, aber wenn ich morgens schon
dran denke das es bestimmt wieder ein ungemütlicher Platz für die Nacht wird fängt der Tag
schon schlecht an. Das mit dem Zimt für den Kaffee ist klasse bin ein Zimtfreak, in Schweden
stopfe ich mich auch immer mit Kaffee und Kanelbullar voll.
Schlösser mit Bundbartschloß finde ich immer gut das zeigt mir das die Moderne noch nicht ganz
eingezogen ist und ein Höchstmaß an Sicherheit nicht erforderlich ist.
Bin auf deine Erfahrungen in Bayern gespannt, das Essen ist bestimmt nach deinem Geschmack.lach

Gruß Will

Helmut Kissien hat gesagt…

Hallo Svenja,
da bin ja doch überrascht, dass Du da aussteigst. Aber verstehen kann ich es schon. Ich versuche es 2014 nochmal.Freue mich auf Deine Berichte aus Bayern

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Blondisoph: Ja, das ist das Schöne am Alleinreisen, man kann sich völlig frei entscheiden und das so oft man nur möchte. Meistens bleibe ich haargenau an meiner geplanten Reise, aber diesmal eben nicht. Obwoh, wer weiß...?!
Ich finds prima, dass du bermerkt hast, wie sympathisch Tschechien eigentlich ist, nur die Campingsituation ist noch unterhalb von Wildcampen und für die Sprachbarriere kann ja niemand verantwortlich gemacht werden, außer mir selbst.
Italiener sind auch so machomäßig drauf? Nun, das ist keine Überraschung, besonders deshalb, weil zu Hause die Frauen die Hosen anhaben .-)
Ja, die Dauercamper, die sind eben so völlig anders drauf. Wir wohnen nur zufällig auf denselben Plätzen. Ich bin gespannt, wann es bei dir los geht.

@Pieps: bzzzzZzzzzz chrrRrrr...

@Lord Helmchen: Nein, außer der unbefriedigenden Campingsituation war alles in Ordnung. Ich hab mich auch immer sicher gefühlt, sonst hätte ich mein Motorrad mt Helm und Handschuhen nicht so bereitwillig vor jedem Supermarkt stehen lassen, außer dort, wo die Nachtjacken schon herumlungerten, aber das wäre in Deutschland genauso. Die Camps machen nur einfach keinen Spaß.

@Gudrun: Danke Gudrun, ja das muss man wohl auch, ehrlich bleiben. Und ohne Sprache ist es schwer, die Reise zu genießen.

@Will: Nee, das waren keine Vorurteile wegen meiner Angst um Greeny. Vermutlich habe ich die Situation nicht gut genug beschrieben: Das Motorrad musste ganz vorne auf dem Parkplatz eines gut besuchten Ausflugslokals stehenbleiben. Ich selbst habe recht weit weg, außer Hörweite, gezeltet. Und nachts sind Lokal und Parkplatz völlig verlassen mitten in der Pampa. So würde ich mein Motorrad auch in Deutschland nicht gerne zurücklassen. Ich bin ja gerade aufgebrochen, um Vorurteilen zu begegnen. Schade, dass ich das so falsch rübergebracht habe. Nein, ich hatte keinerlei Ängste, ich fands nur ätzend. Die Menschen sind auch kein bisschen neugierig. Wenn ICH als Camper hier an der Ostsee auf dem Campingplatz wäre und da kommt ein Biker alleine aus einem fremden Land, dann sprech ich den an, dann bin ich neugierig, dann hab ich Fragen. Die Tschechen sind da wie die Norweger: Die interessieren sich nicht für Fremde.

@Helmut: Ich verlasse Tschechien, weil ich nicht erwarte, dass andere Camps schöner und die Menschen aufgeschlossener sind. Sogar in den paar Tagen hab ich einen guten ersten Eindruck bekommen und der reicht mir. Nee, da fühle ich mich nicht wohl, es ist öde...

Markus hat gesagt…

interressant, dein techechienbericht, wir waren bisher einmal da, und eigentlich ist es immer so dassuns die zeit ausgeht und wir immer noch denken, ach wir müssten noch da hin und dahin und dorthin.. und dass wir uns vornehmen, nochmal wiederzukommen, beides war in tchechien nicht so...
das schient bei dir ja ähnlich zu sein, aber die campings scheinen ja flächendeckend schlecht zu sein, wir waren zwar in zwei wochen nur auf zwei, aber die beide schlecht gepflegt und wir wurden auf beiden eingeräuchert
2010 war das, scheint ja alles noch beim alten zu sein, ;)

HeikeK64 hat gesagt…

Aha - es folgt also das, was ich schon beim letzten Lesen geahnt hatte. Schön zu lesen, dass Dein Plan B vorhanden ist.
Ich finde es super, dass Du Dich umorientiert hast. Das zeigt, wie wichtig Du und Dein Wohlergehen für Dich ist. Lebenszeit ist begrenzt, und warum solltest Du etwas "aushalten", was einfach nicht passt. Norwegen hat Dich sehr geprägt - ich schätze mal, dass da schon eine Art "Richtlinie" in Dir gebastelt wurde, bezogen auf Wohlbefinden und Durchhalten. Ich profitiere von Deinem Bericht, weil ich nun eine Ahnung habe: wenn ich mal Ruhe vor Mitcampern haben will, und keine Meinung, mich mit ihnen unterhalten zu "müssen" (das kann auf deutschen Campingplätzen sehr lästig sein, diese Neugierde der Altcamper), dann ist Tschechien das Reiseland für mich.
Hut ab also vor Dir und Deiner Entscheidung!

D'eau Venus hat gesagt…

Hallo Svenja!

Das mit dem Oberstudienrat aus Sulzbach ist mir auch schon zu Ohren gekommen, das muss aber ein Übermittlungsfehler sein, den es auszuräumen gilt... Denn eigentlich handelt es sich bei dem anderen lebenden Menschen, der an der abknickenden Vorfahrt blinkt, um eine Frau aus dem Landkreis Mainz - Bingen. Das bin nämlich ich. :)

Deinen Tschechienbericht verfolge ich wie üblich sehr gespannt! Ich war im Oktober ' 91 mal in Prag gewesen, mit Zwischenstop in Karlsbad und war auch sehr begeistert, allerdings nur von Land und - so man sich verstand - auch von den Leuten. Mit Unterbringung scheinen sie es dort nicht so zu haben, das hat sich offenbar noch nicht geändert. Die fehlende Sprache fand ich damals auch sehr störend. Selbst in einem Fastfoodrestaurant, das sich "US Burger" nannte, habe ich auch nur bekommen was ich wollte, weil ich auf das Wort an der Tafel gezeigt hatte. Das stand da nämlich alles in Englisch, es sprach nur niemand. Und wenn, dann vermutlich ganz anders als man es gewohnt ist.

Viele liebe und auf die Fortsetzung schon gespannte Grüße,
Minya

SoD hat gesagt…

Ganz ähnlich ging es mir in Prag auch, die Leute sind zwar super nett, aber man versteht sich gar nicht. Wenn man versucht ein Straßenschild zu lesen ist man absolut aufgeschmissen, da es mit keiner Sprache was zu tun hat, die wir gelernt haben, das ist schade, aber ich kann deinen Entschluss deinen Plan B zu verfolgen sehr gut verstehen!

Was das Blinken bei Abknickenden Vorfahrten angeht: Also ob ein Oberstudienrat wirklich blinken würde! PF! Der fährt doch sicher Merzedes und hat somit eine eingebaute Vorfahrt und braucht nicht blinken, egal ob auf einer Abknickenden Vorfahrt ist oder ob er einfach so abbiegen will...ach und den Kreisverkehr nicht vergessen, da wird blinken auch überbewertet!! Neenee, dass kann nicht stimmen!

Anonym hat gesagt…

@Lord Helmchen (von Harka)
Tschechen sind sehr nett und genau wie echte Polen sehr ehrliche Menschen. Ich habe mal erlebt, was sie in Prag mit Rumänen machten, welche beim Taschendiebstahl erwischt wurden. Da gab es echte Gleichberechtigung: das Pärchen wurde von den Passanten grün und blau geschlagen, sowohl er, als auch sie. Die Polizei wurde für die Diebe zum Erlöser (welche sich aber sichtbar Zeit lies am Tatort aufzutauchen, als sie merkten was Sache ist). Als in Polen unser Audi von Ukrainern gestohlen wurde, mobilisierte der uns bis dahin unbekannte Pfarrer unserer polnischen Freunde die Suche und ehrlich, hätten sie die Täter erwischt, wäre deren Überlebenschance nur eine sehr geringe gewesen. Der Pfarrer organisierte auch die Heimreise und sowohl er als auch die uns unbekannten Fahrer verweigerten die Annahme von Geld. Ich will die Sache nicht verharmlosen. In Westpolen, insbesondere in den ehemals deutschen Gebieten, gibt es jede Menge Leute mit eher zweifelhaftem Charakter. Diese werden von Polen in den ehemals polnischen Gebieten zutiefst verachtet. Die Tschechei hat ähnliche Probleme mit ungarischen Zigeunern und Rumänen.

Ansonsten merkt man der Tschechei an, dass sie Jahrtausende lang ein integraler Bestandteil des deutschen Reiches war. Anders als im alten Polen kommen einem der Baustil und die Mentalität der Menschen recht vertraut vor. Prag ist letztlich eine unzerstörte deutsche Großstadt. Dresden hätte nicht viel anders ausgesehen, wäre es nicht am 11. Februar 1945 völlig sinnlos zerstört worden.

Die Slawen lieben generell Familienausflüge und Grillabende. Außerhalb übernachten tun sie eher selten und wenn, genügt ein Dach überm Kopf, eine Decke und ein Bündel Heu. Auf einer polnischen Hochzeit (die dauert traditionell drei Tage) wird durchgefeiert. Wer müde ist, egal wann, zieht sich in einen der "Schlafräume" zurück - das sind leere Zimmer mit Matratzen, Kissen und Decken, wo jeder schläft, wo er/sie/es fällt. Komfort und klinische Sauberkeit ist weniger wichtig. Was nicht heißt, dass insbesondere die Frauen nicht auf perfektes Styling und makelloses Outfit großen Wert legen. Bei Russinnen kommt noch eine Duftwolke dazu.
Zu den Zeltplätzen: Es gibt nicht nur ungepflegte. Ich könnte dir welche im Riesengebirge empfehlen, welche mehr Komfort bieten und auch nicht teurer sind.
Tschechen fühlen sich zu Europa gehörend. Sie verstehen sich nicht als Teil des Ostens, sondern als Teil des Westens, was sie bis 1945 auch waren. Die böhmischen Könige waren schon vor 2000 Jahren fest im zerstrittenen Germanien verankert. Der abgeschlagene Kopf des römischen Feldherrn Varus (Verlierer im Teutoburger Wald), wurde im Jahre 9 dem böhmischen König geschickt, um ihn zu einem Bündnis mit den Germanen zu ermutigen. So wichtig waren diese Stämme, dass sie schon damals als Verbündete der Germanen gewonnen werden sollten. Der böhmische König war lange Zeit der einzige König, der bei der Wahl des deutschen Königs oder später des deutschen Kaisers ein Veto-Recht hatte. Alle anderen waren „nur“ Kurfürsten, aber keine Könige.

Anonym hat gesagt…

Und für all die, die fragen und auch für die, die das nicht tun, hat Harka da noch zwei Verwandte in Petto:
http://holfordsaufweltreise.jimdo.com/

Nicht annähernd so gut beschrieben wie bei Svenja, aber die beiden Verrückten touren gerade um die Welt.

Funny Fundurina hat gesagt…

Schade, dass Tschechien so ein Reinfall war, aber ich bin gespannt, ob du in Bayern eine "gemeinsame" Sprache haben wirst. Ich war da nämlich mal in Inzell und auch da konnte man beim Bäcker nur auf die Ware deuten, die man haben wollte. Aber gut, du gehst ja nicht zum Bäcker ... *grins* ...

Rollerheinz hat gesagt…

Hallo Svenja,
Du bist in ein Land gefahren, ein slawische Land, und wenn man dorthin fährt und keine Ahnung von der Sprache hat ist es immer angebracht, einen entsprechenden Reiseführer, den mann vor her studier hat, dabei zu haben.
So wie es Dir in Tschechien erging würde es mir in den westlichen und südlichen Ländern bestimmt auch ergehen.
Hättest Du mich mit genommen wäre es Dir dort bestimmt leichter gefallen.
Deine Beschreibung hat mir sehr gefallen, hab auch lachen können.
Gruß Rollerheinz

Pieps™ hat gesagt…

@Rollerheinz: Nur wir mach’n nie unsam Orlaub mit ein' Reiseführer! Nääää, Tzwännja, wir mach'n keine geführt'n Tuhr'n!? ... Na’her will der no' was ab ham von unsam Ess’n … oder Schokkorieg’l …

Markus hat gesagt…

da gibts diese kauderwelsch bücher, die sind ganz gut, kann man das wort oder die phrase auch einfach dem gegenüber hinhalten, mit draufzeigen kann man sich tatsächlich verständigen... bei nem türkischen melonenbauern, ging das aber auch nicht, der hat das buch verkehrt herum gehalten... irgendiwe durften wir trotzdem auf seinem acker übernachten ;)
ausserdem ist doh noch gar nicht gesagt, dass svenja nach bayern fährt, ist aber ein gekonnter cliffhanger..

«Älteste ‹Ältere   1 – 200 von 368   Neuere› Neueste»

Kommentar veröffentlichen