Freitag, 20. Juni 2014

Alltäglich und banal

Mit der Normalität ist das so eine Sache: Sie ist immer auch ein wenig langweilig. Die aufregende Zeit ist vorbei, in der jeder Schritt vor die Tür von höchster Aufmerksamkeit und ängstlicher Wachsamkeit begleitet war. Heute ist mir kaum noch bewusst, dass ich einmal trans war. Die letzte Situation war so ungewöhnlich, dass ich heute noch darüber lachen muss. 




Aber was hat sich verändert, was ist heute anders als früher, als ich noch Sven war und nicht Svenja? Abgesehen von Klamotten, Busen und MakeUp wenig und das Wenige ist auf das Älterwerden und auf die persönliche Entwicklung zurückzuführen und nicht auf Hormone und hohe Schuhe. Als ich den Switch gemacht habe, war ich erst 43, heute bin ich 52, da soll ein Mensch sich schon verändern.  

Wichtiger ist, was sich nicht verändert hat, die Dinge, für die ich wirklich brenne, sie sind noch immer dieselben: Das Reisen auf meiner Enduro mit Zelt und Schlafsack, Fotoapparat und Notizbuch und später das liebevolle Kombinieren von Texten, Grafiken und Fotos zu einem Reisebericht, die Arbeit am Computer mit Grafiktablett und Photoshop, mit html und css. Das begeistert Svenja ebenso sehr, wie es schon Sven begeistert hat. 

Aber gibt es denn gar nichts, das heute grundlegend anders ist als früher, etwas worin sich das Leben als Frau völlig unterscheidet von dem eines Mannes? 

Vielleicht eine Sache: Ich sehe Frauen und Männer heute völlig anders als früher. Frauen sind nicht mehr die verehrten Lichtgestalten, die es zu erobern gilt und Männer kommen mir heute seltsam oberflächlich vor. Das hängt damit zusammen, dass viele Männer am liebsten über Technik sprechen und selten über Zwischenmenschliches. Frauen langweilt das und so auch mich. 

Und so sitze ich im Café Fiedler beim Frühstück und schwatze mit einer Freundin über Belangloses, Zwischenmenschliches, Schuhe, Mode und Gesundheit, analysiere die neue Beziehung einer Bekannten und bespreche all die Dinge, bei denen ein Mann sich tödlich langweilen würde. 

Am Nebentisch sitzen Frauen, die ähnliche Gespräche führen. Sie sind etwas älter als ich, so dass Schuhthemen zugunsten der Gesundheit allmählich in den Hintergrund treten, aber ansonsten sind es die gleichen Gespräche. Das aktuelle Mediamarkt Prospekt interessiert diese Girls ebenso wenig wie mich selbst. 

Und auch die verstohlenen Blicke und das Getuschel fremder Menschen auf der Straße haben vor Jahren aufgehört. Das geschah so allmählich, dass es mir nicht einmal aufgefallen ist. 

Fazit: Manchmal ist es fast ein bisschen langweilig, so ein handelsübliches Frauenleben, jetzt da der Switch vollzogen und das transThema durch ist. Es wird Zeit, dass ich mir ein neues Abenteuer suche. Irgendetwas Aufregendes...

Kommentare:

Ole hat gesagt…

Ich denke Abenteuer kann man nicht suchen, die finden einen.

LG Ole

Pieps™ hat gesagt…

Nur jez bin ich dein Amteua, näää!? ... *strahlend ankuschel* ...

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Liebe Svenja,
dein offener Bericht über Veränderungen von damals zu heute, hat mich sehr interessiert
und auch etwas betroffen gemacht. Ich denke, jeder Mensch sollte von Zeit zu Zeit in sich
gehen und feststellen, ob sich überhaupt noch etwas verändert oder man nur noch so dahin
lebt.
Du bist noch jung genug für ein "Abenteuer". Such es. Geh es an! Sonst verflacht das Leben
und der Alltag hat einen in den Krallen.
Einen guten Start ins Wochenende wünscht
Irmi

Marcus Berndt hat gesagt…

Na das nenn ich doch mal einen Kaffe mit Milchschaum....
Und neue Abenteuer? Svenja, Du findest bestimmt ein neues Abenteuer...hauptsache es hat mit Moped, Reisen und Zelten zu tun...achja und Fleisch...:-D

Lily hat gesagt…

Abenteuer. Hm. In unserem Alter müssen wir sie finden, glaube ich. So ohne weiteres an unsere Tür klopfen wird wohl keines. Du hast da beste Chancen, mit deiner Reiselust und der Offenheit für Neues. Nur zu, besteste Svenja wo gibt- weiter so.

Funny Fundurina hat gesagt…

Ich hoffe, du suchst dir dein Abenteuer selber und nimmst nicht irgendein dahergelaufenes oder gar eines, was andere für dich angedacht haben, weil sie selber keinen Bock drauf haben.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Ole: Oh, wie schön, dich zu lesen. Und ich sehe, dass ihr Beiden von euren Streifzügen interessante Fotos mitbringt. Wir haben uns ja schon lange nicht mehr gesehen, aber ich war auch auf Tour und lange nicht bei Eddi. Bis bald hoffentlich...
PS: Und zu den Abenteuern meine ich, dass man schon einen günstigen Boden für sie schaffen kann. Mal sehen, was geschieht.

@Pieps: Ja, Mäuschen, seit ein paar Jahren bist du mein größtes Abenteuer. Und was für eins *glücklich seufz*

@Irmtraud: Danke Irmi. Ich finde Veränderung wichtig, persönliche Entwicklung. Deshalb darf man sich trotzdem treu bleiben. Aber die pinken Stiefel würde ich heute trotzdem nicht mehr anziehen. Obwohl das schon beinahe ein Abenteuer starten könnte :-)

@Marcus: Yep. Das war ein Turban aus Milchschaum. Dafür ist der schlichte Filterkaffee frech teuer dort. Ich müsste 10 Euro zahlen, nur um meinen ersten Kaffeedurst zu stillen. Für eine große Tasse Kaffee bekommt man dort beinahe auch ein Glas Wein.
Und mein Abenteuer könnte vielleicht wirklich mit dem Reisen zu tun haben, wer weiß das schon?

@Lily: Das denke ich auch, unsere Abenteuer müssen wir schon ein wenig suchen und begünstigen. Außerdem bin ich leicht zufrieden zu stellen in Bezug auf Abenteuer, das muss gar nichts Großes sein.

@Funny: Nein, nein, kein 2nd Hand Adventure. Und selbst wenn: Es kommt ja darauf an, was Pieps und ich daraus machen und das kann etwas ganz anderes sein als alle Vorreiter.

SoD hat gesagt…

52? Nie im leben, du fuschst mit dem Alter! Hat dir keiner gesagt, dass man als Frau nach UNTEN korrigiert und nicht nach oben? Also echt!
Ich bin immer noch total beeindruckt, wie du das alles druchgezogen hast und ich finde es super, dass dich das "langeweilige" Leben nun eingeholt hat, denn das war doch genau das, was du immer schon wolltest :) Genieß es und warte auf das nächste Abenteuer :)

Anonym hat gesagt…

Jutta hat gesagt...
Seit Jahren hast Du immer wieder betont, daß Dir das Transthema zum Hals heraushängt, daß Du damit durch bist (und nicht mehr damit blästigt werden möchtest!).
Jetzt jammer gefälligst nicht über Dein langweiliges, handelsübliches Frauenleben! :-(

Jutta aus Osthessen

MIC hat gesagt…

Und was schwebt dir da so vor ?
Softair ?

Kaobam hat gesagt…

Himmel, siehst du gut aus! :-)

Anonym hat gesagt…

Drück auf Frauenparkplätzen den Notrufknopf und bitte die Polizisten deinen PKW zu parken. Aber vorsicht wenn eine Polizistin auftaucht.

LG
Markus

wir-und-das-leben hat gesagt…

Liebe Svenja, da war ich heute in Kiel und musste an Dich denken. Hier turnst Du also rum und bist Shoppen. Welch eine Auswahl, ich war teilweise schon überfordert, aber es hat richtig Spaß gemacht.

Ich mag diesen Blog und Deine Reisebericht verschlinge ich ebenso. Und eigentlich bin ich verdammt gut, zu erkennen wer männlich und weiblich ist, Du bist eindeutig weiblich - von innen wie außen. NIE käme ich auf den Gedanken das war mal ein "er" vom Körper her. Never ever.

Und Abenteuer hat das Leben für Dich bestimmt auch weiterhin. Sie finden Dich - oder Du Sie auf Deinen Reisen. Und "sooo alt" bist du? Hätte ich nie gedacht. Kann nicht sein, nicht von den Bildern her, nicht von den Berichten her. Eine Lebenslustige Junge Frau das bist Du für mich. Höchstens Anfang 40 bis allerhöchstens Mitte 40.

Und manchmal macht das Leben Pause, es wird scheinbar Normal - Normal ist Langweilig ja...aber mal ehrlich was ist im Leben schon normal???? Also hmmm nö keine Idee. Genieße die Pause, ein wenig verschnaufen und ehe Dich versiehst sorgt Pieps schon für Action ;)

Dir ein schönes Wochenende. Lg. Öhm ich :D

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@SoD: lach... Das wollte ich hören! Nein, im Ernst, ich merke schon deutlich, dass ich älter werde, das kann ich nicht verleugnen und ich sortiere ein Dutzend Fotos aus, bevor eines übrig bleibt, auf dem ich mich leiden mag. Früher war die Ausbeute höher. Hmpff...

@Jutta aus Osthessen: Manchmal empfinde ich das Wunder der Verwandlung so intensiv und als so zauberhaft und beinahe unbegreiflich, dass ich darüber schreiben möchte.

@MIC: lach... Nee, was Anderes. Softair ist was für Muschis. Nix Gefährliches, aber irgendwie doch was Aufregendes für meine kleine Seele. Vielleicht fahr ich einfach mal ohne zu Blinken durch 'ne abknickende Vorfahrt.

@Kaobam: Ach, wie süß von dir. Danke schön. Als neue Frau tut das doppelt gut.

@Markus: DAS ist mal ein Vorschlag, den ich in Erwägung ziehen werde. Aber vielleicht nicht an meinem Dienstort Kiel. Oder noch besser: Ich mach das mit einem Dienstwagen!

@Wir-und-das-Leben: Ach schön, ich hab schon bei dir gelesen, dass du heute in der Stadt bist. Du warst sicher im CITTI Park oder in der Innenstadt. Momentan wird ja schon alles für die Kieler Woche vorbereitet, da ist die Hölle los.
Danke für die lieben Worte. Die äußere Verwandlung war beinahe einfacher, als die Innere. Es ist viel schwieriger, seine alten Wertvorstellungen, Denk- und Verhaltensmuster zu verändern, als das Aussehen. Dabei helfen einem die Hormone, ein guter Laserarzt und Buffalo und Vero Moda, aber die inneren Bartstoppeln muss man ohne Hilfe besiegen und das ist nicht immer einfach. Ab und zu ist da noch eine kratzige Stelle.
Ja, Langeweile ist gut, weil sie auch bedeutet, dass gerade nichts Schlimmes passiert. Möge es so bleiben. Danke, du Liebe.

Frau Vau hat gesagt…

Ist doch toll... so sollte es immer sein!
Übrigens - ich arbeite jetzt in Kiel... und wenn ich unterwegs bin, halte ich immer Ausschau.. ;-) also nicht wundern, wenn du irgendwann von einer durchgeknallten Blognachbarin angequatscht wirst ;-)

Anonym hat gesagt…

Jutta hat gesagt...
Ich habe nicht kritisiert, daß Du das Thema Trans aufgreifst, sondern, daß Du an der erreichten Normalität herummäkelst.
Denke auch mal an die die nicht so viel Glück hatten wie Du und die irgendwo auf ihrem Weg stecken geblieben sind, ihre Ziele nicht erreichen konnten.
Es ist eigenartig, daß Du mich in letzter Zeit immer fehlinterpretierst. Wir sprechen scheinbar seit längerem nicht mehr dieselbe Sprache. Das ist schade. Aber es hat wohl alles ein Verfallsdatum.
Doch bevor Du mich wieder für aufdringlich hältst, höre ich jetzt lieber auf......

Jutta aus Osthessen

Graugrüngelb hat gesagt…

Oh, Svenja ist wieder da! Klasse! Ich habe heute schon mehrfach hier reingeguckt, weil ich dachte, du müsstest doch allmählich zurück sein. Gut siehst du aus, wenn auch irgendwie "ganz anders" als sonst.

Nach den Aufregungen der vergangenen Jahre ist ein bisschen Langeweile doch auch mal nett. Und ich bin sicher, dir fällt etwas ein, damit die Langeweile kein Dauerzustand wird. Viel Spaß bei den neuen Abenteuern - wie auch immer sie aussehen werden.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Frau Vau: Du in Kiel? Na, du wirst mich ja erkennen und dann sagst du was und je nach Situation und Tageszeit muss dann Kaffee oder Wein getrunken werden. Soo riesig ist Kiel ja nicht.

@Jutta: Ach Jutta, sei doch bitte nicht so schrecklich humorlos. Diese scheinbare Mäkelei ist doch nur ein Ausdruck von Zufriedenheit und die kann eben auch langweilig im positivsten Sinne sein.

@Graugrüngelb: Ja, ich bin zurück aus Gotland, aber ich mag noch nicht mit dem Reisebericht beginnen, denn wenn ich damit anfange, sitze ich wochenlang am Computer und mache nichts anderes mehr. Den Reisebericht spare ich mir für das Saisonende auf, wenn alle wieder schön in der Stube sitzen und Zeit zum Lesen haben und ich zum Schreiben.
Dafür möchte ich wieder mehr bloggen, es ist ja traurig, wie wenig ich geschrieben habe. Allein die Themen, die fehlen mir noch. Über trans schreibe ich so ungern, weil es ein Minenfeld ist (s.o.)
Kann mir jemand eine Katze leihen?

Jürgen Straub hat gesagt…

-Benzintank-

Hallo Svenja,
ich habe Kontakt mit denen.
Die erste Charge wurde schon vor ein paar Monaten produziert, aber da gab es bei einigen noch Passformprobleme mit der Pumpe.
Das wird gerade überarbeitet und wenn alles gut ist melden die sich bei mir.
Sie würden auch nur 1 Stück nach Deutschland liefern - das ist kein Problem.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Jürgen: Danke Jürgen, das interessiert mich nach wie vor sehr. Ob die eine eigene Benzinpumpe einbauen, oder ob die Originalpumpe umgebaut werden muss? Wie gesagt, wichtigster Punkt ist die Zuverlässigkeit. Bisher fahre ich mit dem 1,5l Kanister, der überhaupt nicht stört. Du siehst ihn auf vielen Fotos hinten links in rot.

Anonym hat gesagt…

Moin moin,

ich hatte Dir vor fast einem Jahr einmal eine private Mail geschrieben, in der ich mich kurz vorgestellt hatte: Ich habe Deinen Blog im November 2012 entdeckt, damals innerhalb 1 Urlaubswoche komplett durchgelesen (incl. aller Kommentare) und schaue seitdem jeden Tag bei Dir vorbei - jetzt endlich schaffe ich es einmal, einen persönlichen Kommentar unter einen Deiner Blog-Einträge zu setzen :-)

Du schreibst, dass Dir dieses Gefühl, der Reiz des "Neuen", verloren gegangen ist. Jetzt könnten die ganz bösen Menschen kommen und argumentieren: Du hast diesen Switch vor fast 9 Jahren doch nur gemacht, weil Dir Dein altes Familienleben mit Deinen 5 Kindern zu langweilig geworden war! Du hast einfach nur den besonderen Kick gesucht - Du hättest ja nicht unbedingt dauerhaft als Frau leben müssen, sondern es hätte vielleicht auch gereicht, einmal am Wochenende in einen Treff mit Gleichgesinnten zu gehen, und gut... Genau dieses Argument wurde mir anfangs auch von meiner Familie an den Kopf geworfen - aber wenn sie jetzt sehen, um wie vieles ruhiger und glücklicher ich jetzt bin, nach gerade mal 8 Monaten als "Vollzeitfrau", müssen sie sich eingestehen (und haben es auch), dass sie damals falsch lagen. Ich denke fast, das kann keiner verstehen, der nicht in unserer Haut steckt - und ich kann nur hoffen, dass solche ernst gemeinten Kommentare hier nicht auftauchen werden!

Jeden Tag, wenn ich durch die belebte Chemnitzer Innenstadt laufe (direkt vor meiner Arbeitsstätte) und von allen Passanten einfach nur als ganz normale Frau wahrgenommen werde, bin ich mir bewusst: Das Passing funktioniert, ich kann jetzt endlich das Leben leben, welches ich immer unterdrücken musste - ich bin einfach ich! Ich weiß nicht, ob sich dieses überragende Gefühl für mich jemals komplett verflüchtigen könnte... Ich muss dazu sagen, dass - dank guter Gene und sehr gutem Make-Up ;-) - mein Passing quasi vom ersten Tag hervorragend funktionierte; mittlerweile bin ich selbst über den von Dir erwähnten "point of no return" hinaus, d.h. ich werde selbst ungeschminkt nicht mehr als Mann erkannt. Getuschel und seltsame Blicke sind mir fremd; leider ist die Vornamensänderung noch nicht abgeschlossen, so gibt es doch immer noch unfreiwillige Outings. Aber jedes spontane Kompliment, das ich nach einem solchen Outing dann erhalte, wirkt in mir noch Wochen, ja sogar Monate nach.

Lange Rede, kein Sinn - was ich damit sagen wollte: Wenn Dich dieses Gefühl der Langeweile in Deiner Frauenrolle wieder einmal überkommen sollte, erinnere Dich immer wieder an Deine Zeit als Sven, wie unzufrieden Du damals mit Deinem Leben warst - und dann denke an die vielen (teilweise unfreiwilligen, teilweise extra provozierten) Komplimente, die Du in Deiner neuen Rolle bekommen hast. Denke daran, wie "shice" Du (nach eigener Aussage...) in den ersten Monaten Deines Alltagstests ausgesehen hast - und vergleiche Dein jetziges Aussehen damit. Vergleiche Dich mit anderen Frauen, die Dir im Cafe oder auf der Straße begegnen - und Du weißt wieder, warum Du Dich diesem ganzen "Stress" der Transition ausgesetzt hast!

Und wenn Du immer noch ein neues Abenteuer suchst - bewirb dich doch mal (mit Deinen Wahnsinns-Beinen und den wunderschönen Haaren...) als Fotomodell bei einer Werbeagentur ;-)

Liebe Grüße

Carmen aus Sachsen

Anonym hat gesagt…

P.S.: Auf dem Bild oben wirkst Du ungelogen rund 20 Jahre jünger - noch ein Argument mehr fürs Modeln ;-)

Carmen

Jürgen Straub hat gesagt…

Da wird einfach die Originalpumpe vom Alten in den neuen Tank geschraubt.
Keine zusätzlichen Teile nötig.

Jürgen Straub hat gesagt…

Ich halte Dich auf dem Laufenden :)

Thymi hat gesagt…

Hi Svenja, eine Katze bekommst Du guenstig im Tierheim. Ich glaube, Du kannst da sogar zwischen verschiedenen auswählen ;-)
Und wenn Du gerade mal wieder unterwegs bist...vielleicht nimmt Claudia sie solange? Oder sie (die Katze) arbeitet in der Zeit als Polizeimaskottchen
Liebe Grüße, Thymi

Pieps™ hat gesagt…

Nur ich wa' kost'nlos, näää!? Abba ich bin ja au' freiwilläsch zu dir gekomm' un' nich' so aus ein' Tiiiiiierheim ... Weil ich bin ja au' 'ne Maus un' kein Tier ... oda 'ne Kaaaaatze .... *verächtlich guck* ...

Anonym hat gesagt…

Eine Katze?
Traust du deinem Airhawk Kissen nicht mehr? Oder soll das Fell bei Rückenbesvhwerden helfen?

Oder belebst du alte Rituale so wie Tomm Sawyer und Huckleberry Finn mit der toten Katze um Mitternacht um Warzen zu bannen :-)
LG Markus

Anonym hat gesagt…

Hi Svenja,
muss schön sein, wenn man beide Seiten kennst. So ist das andere Geschlecht manchmal ein Buch mit sieben Siegeln.
LG aus München
Sabine

Stefan hat gesagt…

Hallo!
Tja, wie wärs mit Autorennen. Soo viele Frauen im Rennsport gibt es nicht und wenn Du den Jungs mit viel Gefühle davondonnerst. Da hast Du alles zusammen. Jungs und Mädchen Sachen.
Gruß aus dem nichtexistenten Bielefeld.
Stefan

Anonym hat gesagt…

Herrllich! Das hast du wunderschön geschrieben. Ich habe genau das gleiche Empfinden und bin nicht der Meinung, dass dir alles zu langweilig wird in einem anderen Beitag erwähnt wurde. Du findest dich im Leben zurecht, hast deine Position eingenommen und hast dich einfach als Mensch entwickelt. Ist es nicht wunderbar wenn man das behaupten kann? :-)

Maike/ eule hat gesagt…

Ich denke mal, ein bißchen normal zwischendurch ist ganz gut, um das Besondere bei anderer Gelegenheit auch wieder schätzen zu können - oder wie Oma immer sagte " Wenn es jeden Tag Braten gibt, woauf soll ich mich denn dann am Sonntag freuen?"
Und das nächste Abenteuer? Das werden Du, Pieps und Claudia schon finden - ob im Minirock am Polarkreis oder mit Overknees in der Karibik. Das passt schon ;-)

Maren hat gesagt…

Du bist eine wirklich schöne Frau, liebe Svenja.
Gruß, Maren

Anonym hat gesagt…

Liebe Svenja,

ich finde, das größte Abenteuer hättest Du noch vor Dir, wenn Du Dein Herz für die Liebe öffnen könntest. Ich weiß schon, das Risiko ist groß. Aber wäre Pippi jemals im Taka-Tuka-Land angekommen, wenn Sie zu schnell aufgegeben hätte? Denk' mal darüber nach.

Deine Lina

Pieps™ hat gesagt…

Nur meine Tzwännja liebt eine kleine Pieps un' eine kleine Pieps liebt meine Tzwännja. Un' dann lieb'n wir uns no' zusamm'. Jaaaaa_haaaa, voll ich echt lieb'n wir uns soooooo_hooooo, wie von hier bis Dörnäss un' dann zun Noooordkapp ... un' zun Mooooond ... un' da 'no' zu Määääkkes ... un' üüüüüüü_hüüüüü_ber_all hin un' wieder na' Hause, näää!? ... @->-->--

Maike/ eule hat gesagt…

genau Pieps, und vor allem wieder nach Hause - weil so schön es ist, unterwegs zu sein, am Allerschönsten ist der Moment, in dem man sagt "Und jetzt bin ich wieder zu Hause!"

Anja hat gesagt…

Michel aus lönneberga hat gesagt: "Dass es Unfug war, weiß man erst hinterher" Mit Abenteuern mag das ähnlich sein ;-)

"Wichtiger ist, was sich nicht verändert hat, die Dinge, für die ich wirklich brenne, sie sind noch immer dieselben"
Warum sollten sie sich ändern? Schließlich bist Du immer noch die selbe Person, mit anderem Körper, aber mit der selben Seele. Klar tickt man mit 50 ein bisschen anders als mit 40. Das Leben bringt uns halt ein bisschen weiter.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Carmen: Ja, daran erinnere ich mich. Nein, solches Glück wie du hatte ich mit dem Passing nicht. Bei mir sah es am Anfang ziemlich gruselig aus.
Nein, das ist ein Missverständnis, ich habe erst rübergemacht NACH der Trennung. Das wird oft falsch verstanden. Die Trennung hatte mit trans wenig zu tun.
Ich beneide dich, dass dein Passing gleich so problemlos möglich war und das sogar ohne Hormone. Bei mir hat das eine ganze Weile gedauert und die Hormone sind inzwischen mein Zaubertrank ewiger Jugend und Weiblichkeit :-)
Modeln? Nein, dazu bin ich zu alt und viel zu dick. Die Kamera lügt ja immer noch 5 bis 10 Kilo dazu. Nein, ich dachte eher an spannende Reisen, campen in der Wildnis, oder den Sommerschlussverkauf am ersten Tag. :-)
PS: Danke. Ich hab wirklich Glück, meine Mama und Papa sehen ganz prima aus. Nein, es sind auch die Hormone, die alles so jung und neu wachsen lassen. Unglaublich...!

@Jürgen: Danke. Am besten per E-Mail. Die ist im Impressum der Svendura Seite.

@Thymi: Das mit dem Tierheim kenn ich, aber das hat Alf schon vor mir getestet: Man darf sie definitiv nicht essen. Muss man sogar unterschreiben. Hmpff...

@Pieps: Ja, mein Schatz. Dich hab ich ganz umsonst bekommen, aber so ganz kostenlos warst du seitdem nicht. Ich denke nur an die Scheiben von Frau Weinert von nebenan und an... ach, tausend andere Dinge. Aber dafür hab ich dich so lieb wie von Durness nach Kiel und wieder zurück.

@Markus: Das hast du auch gelesen? Die Geschichte um Muff Potter? Oh, so cool...

@Sabine: Ja, das stimmt. Meine Güte, mit dem Insiderwissen über Frauen hätte Sven damals jede haben können. Seufz...

@Stefan: Gute Idee, aber nicht Autorennen, sondern Trial oder Motocross. Das bin ich damals schon gefahren im ADAC. Aber nein, inzwischen bin ich zu alt für sowas. Lieber tolle Reisen machen mit Abenteuerfaktor.

@Anonym: Oh, danke. Ja, dann kennst du das Gefühl, das ich beschreibe. Ja, ganz wunderbar.

@Maike: Guter Spruch von Oma, guter Spruch. Und der mit den Overknees in der Karibik sowieso :-)
Ja, irgendwas wird sich schon ergeben. Wer weiß, wo Pieps das nächste Mal Köpper übt...?!

@Maren: Oh, danke du Liebe. Das tut gut. Wer hätte das am Anfang der Geschichte jemals für möglich gehalten? Ich nicht.

@Lina: Da hast du Recht, aber das Leben als Single steht mir so gut, dass ich mir etwas anderes gar nicht mehr vorstellen kann. Und mit Pieps hab ich schon genug um die Ohren...

@Pieps: Ja Mäuschen. Und bis Mr. Dick und wieder zurück, nicht?! *eine kleine Maus liebevoll in den Arm nehm*

@Maike: Ja, zu Hause ist es ganz wunderbar. Das empfinden wir beide nach jeder Reise besonders. Ich vermiss den Ohrensessel und Pieps ihren Kühli.

@Anja: Nun, es hat sich so Vieles verändert, dass ich ganz erstaunt war, dass der Kern gleich geblieben ist. Du hast völlig Recht, liebe Anja. Und wie das wohl erst mit 60 ist? Ob ich dann noch blogge, noch Motorrad fahre? Ich wünsche es mir...

Pieps™ hat gesagt…

Abba das meiste ging auf Ka'te ... *ungerührt von schweinebauchrolle-schoko-sandwich abbeiß* ... mampf schmatz ...

Karan hat gesagt…

Liebe Svenja, zum Thema Abenteuer sage ich nur ein Wort:
ISLAND! :-)

Claudia hat gesagt…

Liebe Svenja, ich lese schon ziemlich lange bei dir mit und muß unabhängig davon, dass ich dich sehr bewundere für deinen mut, deinen frohsinn und dein gesamtpaket ;-), unabhängig davon, dass ich deinen blog liebend gerne lese genau wie die grandiosen reiseberichte...unabhängig von all dem, muß ich ganz unbedingt loswerden, dass du unanständig jung aussiehst!!!! gott im himmel wenn ich mich auch nur ansatzweise so gut halte wie du danke ich meinen schöpfer auf knien. wie machst du das? hat dein weibliches ich einfach die jahre von vorne angefangen zu zählen? das wäre ein unfairer vorteil ;-) nein mal ernsthaft, du siehst toll aus und strahlst so unglaublich ... selbst mit banalem mädchenalltag ;-)
mir fällt grad auf meine name könnte verwirrend sein. bin aber tatsächlich eine andere claudia^^

Julia Julchen hat gesagt…

Oh Svenja, dass ist sehr, sehr schön zu sehen wo du jetzt angekommen bist.Da will ich auch hin.
Es ist aber wirklich ein sehr, sehr schönes Foto.Ja, du bist durch und durch eine Frau.
Ich merke das auch wie du schreibst, wie du denkst.Mir geht es oft ähnlich.
So langsam verändert sich mein Körper und auch mein Selbstbewusstsein wird immer weiblicher.Wenn ich nur nicht diesen Männerbauch hätte.
Vor ein paar Tagen hat ein ein Autofahrer "Du alte Fo...e zu mir gesagt weil ich auf meine Vorfahrt bestanden habe.Da hätt ich ihn am liebsten umarmt.

Eike hat gesagt…

Du hast vollkommen Recht, liebe Svenja. Als Biomann stelle ich selbst immer mal wieder erschrocken fest, wie "seltsam oberflächlich" ich manchmal bin. Seit vielen Jahren bin ich ein "Follower" Deiner Seiten. (Gibts dafür ein deutsches Wort? Verfolger klingt gefährlich nach Stalker???) Ich freue mich, dass Dein Alltag so unproblematisch funktioniert, zeigt es doch, dass wir in einer modernen und aufgeklärten Gesellschaft leben. Vor 50 Jahren wäre Dein Weg vermutlich nicht möglich gewesen. Liebe Svenja, mach weiter so! Ich liebe Deine Endurotouren, Deinen Wortwitz und bin sehr stolz, als "Normalo" an Deinem ungewöhnlichen Leben teil haben zu dürfen. Vielen, vielen Dank!

Anonym hat gesagt…

War das mit der Katze jetzt eine sich selbst zerstörende Nachricht oder hab ich Halluzinationen gehabt???
Thymi :-)

Anja hat gesagt…

"dass der Kern gleich geblieben ist"
Sich selbst treu zu bleiben empfinde ich als positiv. Ich hab für mich fest gestellt, dass mein Kern immer stabiler und fester wird, je öfter ich auf die Nase falle. Ich ändere Einstellungen zum Leben, aber mein ICH wächst. Faule Kompromisse - ade!

"Und wie das wohl erst mit 60 ist? Ob ich dann noch blogge, noch Motorrad fahre? Ich wünsche es mir..."
Ich wünsche es Dir von Herzen. Vielleicht entdeckst Du aber auch ganz andere Interessen. Wer weiß was uns noch alles erwartet... Sehen wir es als Geschenk und als Herausforderung.

Tina hat gesagt…

Hach, ... ich freu mich einfach nur für Dich, liebe Svenja. :-)
Ich hab glaub ich inzwischen fast alle Beiträge in Deinem Blog gelesen, und ich ziehe den Hut vor so viel Mut (der Reim war keine Absicht). Nicht nur vor Dir, sondern vor jedem, der diesen Weg geht. Ich stelle mir das verdammt schwer vor, solch einen Schritt zu wagen und so eine mega-Verwandlung zu starten, mit allem was dazugehört, womit ich auch die Schwierigkeiten mit der Familie und nicht so netten Zeitgenossen meine.

Von daher "geht mich dat Herz offen", wenn ich lese wie zufrieden und happy Du inzwischen bist, und wie "normal" alles geworden ist. Einfach nur schön, und ich freu mich halt immer wenn es Menschen gut geht, von daher les ich auch so gern Deine Reiseberichte, weil auch da immer so viel von Deiner Freude am Leben rüberkommt.

@Julia Julchen: Grad hab ich laut loslachen müssen bei Deinem letzten Satz .... daß sich mal jemand über so einen unverschämten Spruch von 'nem Typen freuen könnte hätte ich (als "Biofrau") auch nicht für möglich gehalten. Hihihii. ;-)
Aber auch für Dich freu ich mich mit und wünsch Dir alles Gute.

Hach ja, das Leben kann doch echt schön sein. Bei manchen Gelegenheiten, und manchmal auch einfach so.

Liebe Grüße aus dem endlich regnerischen Rheinland,
Tina

Anonym hat gesagt…

Oh wie schön, Svenja ist zurück und schreibt mal wieder.
Zur "täglichen Langeweile" :-) ist hier schon so viel geschrieben, dass muss ich nicht wiederholen.
Aber bedenke mal, wie viel Du mit Deiner Offenheit in diesem Blog anderen gegeben hast … da wird Dir das Leben sicher noch sehr viel zurück geben. Und wenn es im Moment eben die "tagliche Langeweile" ist. Das macht den Kopf frei für neue Dinge.
Seit März "en femme" als CD unterwegs, das ist anders als "trans", klar, aber durch Dich gefördert mit dem Mut zu leben was man fühlt, Passing Tipps, Kneipen Tipps … Eddi sagt Du warst schon lange nicht mehr dort …, und vielem mehr. Danke!!!

Liebe Grüße
Lexa

P.S. ... ich würde Dir gerne mal über den Weg laufen ... einfach so.

Marc hat gesagt…

Hi Svenja, mir ist grad ein klitzekleiner Fehler aufgefallen, sorry. Auf folgender Seite (http://svendura.de/uk2012-29.php) ist unten ein Verweis auf "Fazit zur Reise". Dieser Link leitet einen aber nicht auf (http://svendura.de/uk2012-30.php) sondern auf (http://svendura.de/uk2012-29.php). Das nur ein kleiner Hinweis. Vielen vielen Dank für deine toll geschriebenen und sehr ausführlichen Berichte, ich liebe sie!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Seufz... Ja, das ging wieder mal auf "Ka'te". Hmpff...

@Karan: Hab ich auch schon häufig überlegt, aber nein, momentan hätte ich keine Lust dazu. Vielleicht später einmal wenn ich älter bin :-)

@Die andere Claudia: Oh, danke schön. Ich freu mich immer sehr, wenn jemand den Blog UND die Reiseberichte gerne liest.
Die Hormone tun tatsächlich viel Gutes. So, als wenn vieles ganz neu wächst. Ich fühl mich fast jünger als zu Anfang des Weges. Allerdings schlafe ich auch viel mehr und das macht nun wirklich was aus. Als Single ist Schlaf eben kein Luxusartikel mehr und das ist wirklich schön :-)

@Julia: Danke Julchen. Nie hätte ich geglaubt, dass alles einmal so in Ordnung kommt, allerdings hab ich auch vorher nie darüber nachgedacht.
Das Kompliment des Autofahrers ist tatsächlich eines, wenn auch ein höchst ungewöhnliches. Lach...
Alles Gute für dich, ich freu mich, wenn sich bei dir auch alles so schön fügt und gut wird.

@Thymi: Na gut, das mit der Katze war ein Scherz. Ich wollte nur mal testen, ob du auch aufpasst. Offensichtlich ja. Seufz...Du kennst mich eben schon zu gut.

@Anja: Du hast Recht. Sich selbst treu zu bleiben, ist ein schönes Gefühl. Und manchmal, ganz manchmal, entdeckt man sogar eine neue Facette an sich selbst, die einen staunen lässt.
Gerade heute hab ich das Motorrad aus der Inspektion geholt und beim Zurückfahren so gedacht: Wie lange wirst du das noch lieben. Wer weiß?

@Tina: Danke, du Liebe. Ich find es so süß, mit wieviel Herzenswärme du immer Anteil nimmst. Das mag ich so sehr und tut gut.
Ja, die pure Freude am Leben, die spüre ich ganz oft. Da ist man irgendwie glücklich und beschwingt, obwohl es ein ganz gewöhnlicher Tag ist. Und dann denke ich: Schön ist es, am Leben zu sein, gesund zu sein und irgendwie alles in Ordnung zu haben. Ich kann lesen, dass es dir selbst ganz ähnlich geht.

@Lexa: Hey, das ist ja eine Überraschung. Eine Kielerin. Ja, ich war eine ganze Weile nicht bei Eddy. Obwohl: Vor ein paar Tagen einmal auf ein Glas Wein hinten im Philosophengarten. Der ist so schön.
Vielleicht treffen wir uns ja einmal dort. Das ist einer meiner liebsten Plätze.

@Marc: Oh, danke schön. Hab ich eben gerade korrigiert. Ich freu mich, wenn du gerne mitliest. Das Schreiben macht so viel Spaß und so kann ich mich auch außerhalb der Reisesaison mit dem Endurowandern beschäftigen.

Christine Beck hat gesagt…

Wenn Du ein Abenteuer suchst, hätte ich den ultimativen Tipp für Dich.......
'tschuldigung, muss schon lachen.
Also zurück zum Tipp.....suche Dir einen Mann. ;-)
Ein noch größeres Abenteuer gibt es doch wohl kaum. :-))))

Kingsizefairy hat gesagt…

Du suchst Abwechslung? Kannst mein Leben mal für ein paar Monate haben, das reicht, um dich von dem Trip wieder runterzubringen :-))))
Mal ernsthaft, the world is your oyster, baby!
Da dürfte eigentlich keine Langeweile aufkommen.
Ansonsten roller mal wieder bei mir vorbei (nach dem Umzug)

Liebe Grüße vom Rande Europas

Sabine

Sarah Sally hat gesagt…

Ein schöner Beitrag ... mal wieder .. seit 2009 verfolge ich deinen Blog mit Begeisterung, irgendwann habe ich sogar mal dich per Mail angeschrieben.
Ich kann alles sehr gut nachvollziehen, zumal ich nun auch seit einiger Zeit angekommen bin .
Dein Blog hat mir ein wenig geholfen, mehr darüber zu schreiben würde jetzt den Rahmen sprengen

Phoebe hat gesagt…

Also ich denke, daß kann man alles nicht so ganz verallgemeinern. Einige Frauen finde ich auch extrem oberflächlich und anderseits mag ich Gespräche über Technik (gut, ich bin ein Nerd, vielleicht deswegen). Natürlich ist es mit Frauen meistens interessanter, weil es mehr Themen gibt und die Gedankengänge von Männer sind oft unverständlich, aber als Transsexuelle lernt man immer wieder was Neues. Also so banal und alltäglich ist mein Leben nun auch nicht, eben weil ich transsexuell bin. Es gibt ja immer wieder Situationen in denen man es merkt, aber solange die Menschen positiv reagieren und damit umgehen können, ist es ganz lustig.

Vivian Cologne hat gesagt…

Tja Svenja, da lese ich nach ein paar Wochen Pause endlich wieder deinen Blog und werde von den Gedanken zur Normalität überrollt, natürlich rein gefühlsmäßig. Ich bin am Anfang des steinigen Weges und male mir oft aus, wie die Normalität als Frau so sein wird. Wird es sie überhaupt geben für mich? Denn das ist doch für die meisten von uns ein Großteil der Motivation für unseren Weg: endlich anzukommen, mit sich ins Reine zu kommen, den anderen zu zeigen, was wir seit unserer Kindheit mit uns herumtragen. Und dann entspannt im Café zu sitzen und über das stinknormale Frauenleben zu sinnieren - das hast du so bewegend und gleichzeitig cool beschrieben, dass es mir ein paar Tränen aus den Augen gezaubert hat. Aber das ist mir beim Lesen deines Blogs schon vor Jahren passiert, also keine Überraschung.

Nur jetzt berührt es mich noch mehr, weil ich mich endlich entschlossen habe, die richtige Richtung einzuschlagen. Wir sind anscheinend der gleiche Jahrgang, und ich war schon immer eine Nachzüglerin. Ich hoffe, dass ich auch die nächsten Jahre deine Beiträge verfolgen darf. Hör bitte nicht damit auf!

Lieben Gruß von Vivian

Julia Julchen hat gesagt…

@Svenja @Tina
Hab vor ein paar Tagen ein Gedicht geschrieben.
Ich trau mich mal, es hier zu posten.
Wenns stört, einfach löschen.
Danke
:-)


Ich bin entfernt,
Bin so entfernt von meinem Tod,
Der Tod durch eigene Hand,
Entfernt wie nie zuvor in meinem Leben,
Keine Not dazu,
Die Weiblichkeit durchflutet mein Gehirn,
Mehr und mehr und immer mehr,
Ich bin,
Ich bin,
Endlich was ich bin,
Die Aufgabe die Gott mir gab,
Ich habe sie erfüllt,
Und wurde belohnt,
Nie habe ich Tränen der Rührung vergossen,
Und nun sinds Flüsse,
Die Weiblichkeit rückt mich an Gott,
Es war,
Es ist geschehen,
Es ist,
Für imme

Phoebe hat gesagt…

Zum Thema alltäglich und banal muß ich ja irgendwie erzählen, was ich heute erlebt habe. Demnächst stehen bei uns in der Familie ein paar Hochzeiten an, also hab ich meine Lebensgefährtin und meine Schwägerin ins Auto geladen und ab nach Kiel zum shoppen. Bei Orsay haben wir dann im Schaufenster ein tolles Kleid gesehen, also rein und anprobiert. Die Verkäuferin war auch gleich Feuer und Flame, erst mal 3 verschiedene Größe probiert und zwei verschiedene Varianten und als sie dann hörte für welchen Anlass, schleppte sie auch gleich Jäckchen und Taschen an, damit es farblich auch ja zusammen paßt. Ich kam mir ein bißchen vor wie bei Shopping Queen. Irgendwann hatten wir dann auch alles und es ging ab an die Kasse. Ich zückte meine EC-Karte und gab sie der Mitarbeiterin an der Kasse. Die guckte sich meine Karte an und ihr Gesicht verriet mir sofort, was für ein Dialog sich jetzt entwickeln würde. Zur Information, ich habe meine Namens- und Personenstandsänderung noch vor mir, dass heißt alle meine Ausweise, Karten und Dokumente laufen noch auf meinen alten, männlichen Vornamen. Nun ja, dann begann die Verkäuferin den Dialog zu eröffnen: "Das ist wirklich deine EC-Karte?", das bejahte ich. Sie sah mich ungläubig an und war verwirrt. Meine Lebensgefährtin und meine Schwägerin bestätigten ebenfalls, daß das meine Karte war. Sie war immernoch verwirrt: "Ja, aber der Vorname... der gehört doch nicht zu einer Frau." Ich antwortete ruhig: "Das ist im Moment noch mein offizeller Vorname, dass wurde leider noch nicht geändert." Mir war so langsam klar, daß sie offenbar nicht bemerkte, daß sie eine Transsexuelle vor sich hat. Also lieferten wir noch ein paar kurze Erklärungen und schlußendlich sagte ich: "Was sollen wir groß um den heißen Brei rumreden, ich wurde als Mann geboren." Jetzt hatte sie endlich verstanden, wahrscheinlich auch, weil ich meine Krankenkassen-Karte mit Foto (was Gott sei dank akutell ist) gezeigt habe. Ich sagte: "Hier guck, mein Foto, mein Name, meine Unterschrift."
Aber ich kenne diese Dialoge und Situationen zur Genüge, die meisten Verkäufer werden darauf geschult, auf Betrügerein mit EC-Karte zu achten und wenn ich mit Karte zahlen will, dann werden die immer misstrauisch.
Alltäglich und banal eben, wenn man als transsexuelle Frau mit noch männlichen Ausweisen und Karten rumläuft. ;)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Christine Beck: Such dir einen Mann. Hmpff... *kann sich ein Grinsen nicht verkneifen* Das, liebe Christine, ist ein Projekt für einen anderen Tag. :-)

@Sabine: Ach du, auf deiner schönen Insel Lummerland mitten im Nichts. Eines Jahres werden Pieps und ich da mal wieder vorbeischauen, aber wer weiß, wo du dann wohnst? Vielleicht bist du dann sogar schon unabhängig. Wie stimmst du überhaupt? Spannend ist das.

@Sarah: Danke Sarah. Ja, du bist schon eine ganze Zeit dabei und ich freu mich auch aus der Ferne, dass es dir gut geht und auch darüber, dass der Blog dir ein wenig gut getan hat.

@Phoebe: Ein Nerd, das bin ich sicher auch, immerhin bin ich ein Cybercop :-)
Nein, ich denke Jungs haben bloß keine Freude daran, sich selbst wahrzunehmen und über solche Sachen zu reden. Und die, die es tun, sind dann tatsächlich unerträgliche Weichkäse Langweiler. Nein, ich glaube, Jungs sind gut so, wie sie sind, wenn sie nur ein wenig aufmerksam und liebevoll sind.

@Vivian Cologen: Wenn ich dein Avatar sehe, dann denke ich, wovon spricht sie nur? Aber ich weiß, wie holperig der Anfang ist. Ich hab das immer 'Das gruselige erste Jahr' genannt. Da müssen wir alle durch, auch die Kollegen, die es optisch erleiden müssen. Aber wenn man ein wenig dran bleibt, nicht aufgibt und sich aufmerksam weiterentwickelt, dann kommt ganz heimlich, und ohne dass man es gleich merkt, die Normalität. Und die ist sowas von langweilig und sowas von schön.
Ich freu mich, wenn du jetzt deinen Weg gehst. Und hej, wir sind noch jung. Was soll denn sein, wenn wir erstmal 30 sind?! *hüstel*
Liebe Grüße zurück. Svenja.

@Julchen: Ach, Liebes, so tiefe Gedanken, ganz warm empfunden. Ja, diese Melancholie des Herzens, die kenne ich auch. Dann wird es Zeit für ein Glas Blanchet und einen fröhlichen Gedanken...!

@Phoebe: lach... Ich hab mit Claudie darüber gesprochen und die hatte dieselben Erfahrungen gemacht und wir haben herzlich mit dir gelacht. Ja, diese Momente vergisst man nicht. Herzlichen Glückwunsch...

Phoebe hat gesagt…

Ob man drüber lacht, ich glaube das kommt immer drauf an, wie oft man sowas erlebt. Für viele ist das eine sehr stressige Situation, weil man sich ja ein bißchen outen muß. Aber wie gesagt, mir passiert das so oft, daß ist echt schon banal für mich.
Und das andere, na ja, Männer sind teilweise echt komisch. Ich hab letztens eine Doku über "Abschlepp"-Workshops gesehen... ich meine, nein, das ist echt schon grotesk. Was geht in solchen Jungs vor, die denken, sie könnten sich bessere Chancen bei Frauen antrainieren?

Phoebe hat gesagt…

Vielleicht noch ein Zusatz zum Thema "Verwirrung bei Beizahlung mit EC-Karte": Mir ist das in der letzten Woche gleich zweimal passiert, daß ich beweisen mußte, dass die Karte auch wirklich mir gehört. Es stört mich nicht wirklich, aber es ist schon etwas nervig bis unhöflich, wenn die Verkäufer mir sofort meine Karte zurückgeben und das mit den Worten "Die Karte darf ich nicht annehmen.". In meinen Augen ist so eine Aussage immerhin die unausgesprochene Unterstellung, dass ich die Karte gestohlen hätte. Wie gesagt man kann es höflich formulieren und nochmal nachfragen, ob das meine Karte ist oder man kann es barsch formulieren und sagen man nimmt die Karte nicht an. Natürlich merken die Verkäufer nicht unbedingt sofort das ihre Kundin transsexuell ist, aber trotzdem sollte man den Kunden gegenüber immer freundlich bleiben.

Julia Julchen hat gesagt…

Oh ja liebe Svenja, diese Melancholie.Das hatte ich aber schon immer.Hab ja auch mal eine CD mit teils sehr düsteren Texten raus gebracht.Nehm ich aber als Frau alles neu auf.
Weißt du liebe Svenja, ich bevorzuge dann trockenen Sekt und die Würmer kriechen im Kopf.Diese Diskrepanz zwischen lachen und weinen.Oh ja, und zur Zeit, seit ich als Frau lebe macht es mich nicht mehr depressiv.Das ist so wunderschön, ich kann, ich darf jetzt das sein was ich bin.Eine Frau.Es ist für mich ein Wunder.
Ganz liebe Grüße
Jule / Julia / Julchen

Phoebe hat gesagt…

Ich kann Julia nur zustimmen. Nicht das mein Leben jetzt rosarot und wunderschön wäre, ich habe auch schlimme Tage, aber ich brauche mich nicht mehr verstecken. Und dieses "Frei sein" gibt unglaublich viel Energie.

Phoebe hat gesagt…

Mir fällt noch eine lustige Geschichte zu den Absurditäten des Alltags ein: Sonntag Nachmittag klingelt mein Handy und als ich rangehe meldet sich ein Typ: "Hi, hier ist der Mustafa aus der Disco gestern, ich wollte mich mal bei dir melden..."
Moment, ich war definitiv nicht in der Disco und ich habe bestimmt keinem Mustafa meine Nummer gegeben. Na ja, so viel war mir schon klar, aber ihm offenbar nicht. Ich habe bestimmt 5 Minuten gebraucht, um ihn davon zu überzeugen, daß ich nicht die Frau bin, mit der er gestern geflirtet hat. Also Menschen gibt es... irgendwann hat er es dann kapiert.

Anonym hat gesagt…

Sicher hast Du Recht, dass so ein handelsübliche Frauenleben manchmal vielleicht etwas langweilig sein kann, doch der Gedanke an ein handelsübliche Männerleben ist einfach nur gruselig. Es ist total eingeschränkt, weil die Gesellschaft den Männern klare Verhaltensnormen vorgibt und sie belächelt, wenn sie sie nicht erfüllen. Beobachte nur, wie sie sich geben, wenn sie ihre Frauen beim Shoppen begleiten, nichts als oft nur gespielte Langeweile, bemitleidenswert! Als Frau hast Du, wenn Du nur willst, ein weites Feld voller Entwicklungs- und verhaltensmöglichkeiten. Also lieber ein Jahr banal als Frau als nur einen Tag als Mann. Liebe Grüße Felicitas

Nikolaus Fladung hat gesagt…

Hallo Svenja, vielen Dank für ein weiteres spannendes Jahr. Ich freue mich schon auf Masuren und die zukünftigen Reiseberichte (Obwohl das Wort Bericht nicht im Geringsten das aussagt, was deine Geschichten wirklich sind!) Ich habe immer den Eindruck ich war dabei oder da will ich auch hin. Frohe Weihnachten und einen guten Start (nicht Rutsch :-) ) ins neue Jahr. Viele Grüße aus der Rhön Klaus

Marina Hildebrand hat gesagt…

Hallo Svenja,

also wenn du hier schon mal das T*-Thema aufgreifst, kann ich es mir nicht verkneifen auch mal einen Kommentar dazu zu geben.

Nach 23 Monaten Vollzeit, davon 22 Monate mit E2, habe ich schon so ein bisschen einer Ahnung von dem was du meinst, nämlich dass das "neue Leben" irgendwie langweilig ist. Es stimmt schon, es ist irgendwie ruhig aber zumindest in meinem Fall auch immernoch irgendwie total anders. Das Gefühl zwei neue Körperteile wachsen zu sehen, wachsen zu fühlen, ist einfach unbeschreiblich. Ebenso, wie die Tatsache, dass ich wieder Haare am Kopf habe, wo vorher nichts mehr war. OK, das hattest du nicht, sei froh...

Das "Passing" ist so eine Sache. Wenn man deine Bilder so sieht käme man nie auf die Idee, dass du jemals ein Sven gewesen sein könntest. Nur die Stimme... die ist es, die uns so oft "verrät". An ein paar Stellen in den Videos ist deine Stimme ja kurz zu hören. Und ich muss leider sagen, du hast genau das gleiche Problemchen wie ich. Die Stimme klingt männlich und das trotz Logopädie (bei mir). Manchmal bin ich ja schon neidisch, wie es manche schaffen ihre Stimme total weiblich klingen zu lassen, ohne irgendwelche OPs. Ich schaffe das leider nicht. Das ist eben eines der Dinge, mit denen wir "Frauen mit männlichem Migrationshintergrund" uns abfinden müssen. An breiten Schultern, schmaler Hüfte, großen Füßen, großen Händen und männlicher Stimme kann man halt nichts machen. Damit müssen wir leben. Trotzdem fühlt sich dieses Leben viel besser an als das alte Leben, gell?

In deinem Blog und auch in den Reiseberichten ist an so mancher Stelle deine Bitterkeit zu spüren, was deine Trennung von der Familie angeht. Du schreibst zwar, dass die Trennung nur wenig mit T* zu tun hatte, aber ich schließe aus verstreuten Kommentaren dass es doch nicht ganz unwichtig gewesen sein kann. "Svenja" muss es ja schon vor der Trennung gegeben haben. Wie hättest du sonst in deiner neuen Wohnung gleich mit der Transition anfangen können? Wie dem auch sei, ich hoffe nur, dass du inzwischen zumindest zu deinen Kindern ein halbwegs normales Verhältnis hast. Als Scheidungskind weiß ich wie shice es ist, wenn sich die Eltern trennen.

Eigentlich wollte ich noch etwas zu gewissen Kommentaren vom Freitag, 20. Juni 2014 schreiben, aber ich verkneife es mir. Nur so viel, ich kannte diese Person persönlich, sie hat mir die Bekanntschaft gekündigt... Ich stamme nämlich auch aus Osthessen.

Liebe Grüße
Marina

Funny Fundurina hat gesagt…

@Marina: Was du da auf den Videos hörst, sind Bruchstücke von Svenjas Stimme, die mit einer Kompaktkamera aufgenommen worden sind und kein Gesamtbild darstellen. Vielleicht noch bei Wind, durch den Helm ... Svenja hat eine sehr angenehme, warme Stimme, die absolut zu ihr passt und gar nicht anders sein darf. Sie hat eine wunderbare Klangfarbe und die Sprachmelodie ist sehr weiblich und es macht unheimlich viel Spaß, ihr zuzuhören.

Ihre Füße sind so groß wie meine und dabei reiche ich ihr gerade bis zur Schulter. Suche doch einfach mal das Foto, wo sie mit Pieps die "Kinder-Örtlichkeiten" eines Camping-Platzes aufsucht und du wirst überrascht sein, wie klein ihre Füße sind.

Die Hüften? Na, wenn DAS keine Hüften sind, dann weiß ich auch nicht. WOW!

Nein, Svenja braucht sich überhaupt keine Sorgen zu machen. Außer, wenn sie jetzt noch behaupten würde, sie würde Robbie Williams niemals von ihrer Bettkante zu schubsen, denn dann wäre sie vielleicht etwas über das Ziel hinausgeschossen ... :-)

Viele Grüße
Irina

Marina Hildebrand hat gesagt…

@Irina: Meine Aufzählung "...breiten Schultern, schmaler Hüfte, großen Füßen, großen Händen und männlicher Stimme..." war nicht speziell an Svenja gerichtet, sondern eher allgemein für Transfrauen. Ich weiß sehr wohl, dass Svenja eine der glücklichen ist, deren Schuhgröße noch im Bereich einer "normalen" Frau ist. Nur das ist eben bei den wenigsten der Fall.
Was die Stimme angeht, magst du ja recht haben. ich kann aber nur von dem, was ich in den Videos gehört habe, schließen. Wenn ich mich anstrengte war auch meine Logopädin sehr zufrieden. Aber das ist genau der Punkt. Ich kann mich leider nicht immer darauf konzentrieren, vor allem nicht im Job. Und am Telefon klappt es ja auch bei Svenja nicht so richtig, wie sie selbst irgendwo hier mal geschrieben hat.

Anonym hat gesagt…

von Harka
Da du eine nördliche Anreiseroute gewählt hast, dürfte die Wasserburg in Bourtange doch einen Abstecher wert sein. Sie macht zumindest bei google.maps einen schönen Eindruck.

Anonym hat gesagt…

Super wie Du Dein neues Leben gestaltest. Dein Blog lese ich immer wieder gerne.
Könntest Du von Deinen Reiseberichte ein paar Fotos mehr zeigen ?
Alles Gute
von Nadeschda

Peter Pan hat gesagt…

Hallo Sven,
Über deine tollen Reiseberichte bin ich auf deinen Blog gekommen. Wegen deines Schottland Reiseberichtes waren wir 2014 dort und fahren in drei Wochen noch mal.
Toll das du das hinbekommst mit der Greeny und Zelt und Schlafsack zu verreisen. So haben wir vor 30 Jahren mit den kleinen 250er Hondas ganz Europa besucht.
Heute fahre ich eine 1150 GS und wir steigen meistens in B&B ab. Motorrad Reisen und die Einsamkeit von wilder Natur schützt vor der mitmidlife Crisis.
Schön dass es dich und deinen Blog gibt, ich schaue immer gerne vorbei. Wünsche alles Gute Norbert

Peter Pan hat gesagt…

Uups, da hat die Rechtschreibprüfung deinen Namen verändert.
Sorry
Ich lerne gerade erst bei Blogs mitzumachen...
Grüße
Norbert

Kommentar veröffentlichen