Freitag, 8. Mai 2009

Laserepilation mit Rubinlaser

Epilation mit RubinlaserTiefrot leuchtet das Laserschwert des Schurken in den Star Wars Filmen. Nur die Guten lasern in grün oder blau. In der Praxis von Frau Dr. Rohde am Exerzierplatz ist es umgekehrt. Hier kämpfen die Guten mit dem rotem Lichtstrahl ihres Ruby Star gegen meine bösen Barthaare. Und inzwischen sieht es endlich nach einem Sieg aus. (Dem der Guten, nicht der Haare)

Mein Bartschatten ist fast vollständig verschwunden und ich brauche nur noch alle paar Monate eine kleine Auffrischung. Die Abstände zwischen den Behandlungen werden immer länger. Drei Monate ist der letzte Lasertermin jetzt schon her.

Das Melanin der Haarwurzeln absorbiert das rote Laserlicht des Rubinlasers besonders gut, während die Haut und das Blut von dem roten Licht des Rubins weitgehend in Ruhe gelassen werden. Dadurch wird eine schonende und halbwegs effektive Epilation überhaupt erst möglich. Trotzdem braucht man viel Geduld, bis einem südländisch behaarten Mann endlich ein glattes Frauengesicht gelasert wurde. Bei mir hat es länger als ein Jahr gedauert, bis die Camouflage Schminke endlich arbeitslos war.

Laserkopf RubinlaserDas Lasern selbst geht wirklich schnell. Da lohnt sich kaum das Hinlegen. Die Situation erinnert stark an die Behandlung beim Zahnarzt und hat wirklich etwas von Wurzelbehandlung. Denn so ganz schmerzlos ist auch die Wurzelbehandlung beim Hautarzt nicht. Die Wangen, der Hals und auch die Brust sind überhaupt kein Problem. Es zwiebelt nur ganz leicht, wird heiß und riecht nach verbranntem Haar. Nur die paar Laserschüsse auf der Oberlippe. Die sind nicht witzig. Ich tröste mich jedes Mal mit dem Gedanken daran, dass nach einer Minute schon alles vorbei ist und ich nach Hause gehen kann. Dennoch: der Laserkopf links im Bild ist ein echtes Arschloch!

Die Behandlung mit dem Alexandritlaser hat mir dagegen wesentlich döller mehr wehgetan. Doch inzwischen gibt es vielleicht schon andere Techniken, die noch besser und schmerzloser sind, als der Ruby Laser.


Fazit: Die Laserepilation war für mich der wichtigste Schritt auf dem Weg zum Passing. Ihr solltet euch frühzeitig um die Kostenübernahme durch eure Krankenversicherung bemühen. In Einzelfällen kann es sich lohnen, die Behandlungskosten anfangs selbst zu tragen und sich später von der Krankenkasse erstatten zu lassen. So habe ich es gemacht. Die einzelne Behandlung kostet ungefähr 80 EUR (nur Oberlippe) bis 200 EUR (komplettes Gesicht) und muß anfangs alle zwei bis drei Wochen wiederholt werden.

PS: Ich muß langsam aufhören, mir jeden Morgen Estreva Gel auf die Brust zu schmieren. Ich sehe aus wie ein Footballspieler mit Brustpanzer. Dabei ist der Busen echt. Oder ob es der billige BH von Tchibo Prozente ist?

Kommentare:

Michaela hat gesagt…

Hi Svenja,

ist ja klasse, daß das mit dem Rubinlaser bei Dir funktioniert. Leider gibt es auf dem Markt der Haarentfernung ja viele verschiedene Methoden, die nicht alle so viel Erfolg versprechend sind. Allen gemeinsam scheint es zu sein, daß man einfach auch Geduld haben muß. Ich gehe seit gut zwei Jahren zur Nadelepilation und inzwischen ist auch fast kein Bartschatten mehr zu sehen. Das liegt aber auch daran, daß ich eben auch schon viel graue Haare habe und deshalb so ein Verfahren mit IPL nicht gerade wirkunksvoll ist. Ich schätze mal, daß ich noch gut ein Jahr zu meiner Kosmetikerin gehen muß, bis das Meiste weg ist. Aber mir geht es eben nicht nur um den Bartschatt, sondern auch um das Gefühl das ich haben, wenn ich mich im Gesicht berühre. Ich mag dieses Stachlige etwas einfach nicht.

Beste Grüße vom Bodensee,

Michaela

Bea hat gesagt…

Aua!

MC Winkel hat gesagt…

Ist das die Mare-Klinik im Eichkoppelweg, Svenja?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Michaela: man muß wirklich geduldig sein und immer wieder hinstöckeln. Nadel Epilation kommt für mich never infrage.
@Bea: AuaWeh!
@MC Winkel: nein, Dr. Rohde, Exerzierplatz. Mare-Klinik? Kenn ich nicht, muß ich mal checken. Sonst Müller Steinmann mit dem Alexandrit. Sehr wirkunsvoll, sehr schmerzhaft.

chiefjudy.com hat gesagt…

Aua!! Epilieren kommt mir nicht in die Tüte. Nach etlichem Durchtesten diverser Epilierer habe ich beschlossen, brav weiterzurasieren.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@chiefjudy.com: Glaub mir, es geht nichts über Darth Vaders Laserschwert. Das Rote natürlich!

chiefjudy.com hat gesagt…

Oh ja, Darth Vader fand ich schon immer cool... aber schmerzhaft LOL

Bea hat gesagt…

zum PS:
Im Zweifel würde ich es immer auf den BH schieben.

littlefee hat gesagt…

hallo..svenja..
..hab selbst nadel und laserepilation.. und mein ding war eher die nadel .. die tut niemals nicht so weh.. laser ist sehr.. viel aua :)
.. aber schön zu lesen - dein weg
..grüssle

Marla hat gesagt…

Hallo Svenja,
dass ist toll, dass die Laserepilation so gut bei Dir gewirkt hat. Der Rubinlaser ist zwar etwas veraltet und wird heute kaum noch eingesetzt in der Enthaarung, aber für alle hellhäutigen Typen ist er ein sehr effektives Gerät. Egal welche Technik benutzt wird, die Behandlung ist immer zu spüren, auch bei anderen Geräten.