Mittwoch, 17. Juni 2009

Svenja ist in der Zeitung

Transgender Nordelbische Svenja"Wir machen ein Special zum Thema 'Die perfekte Frau' und da kam mir sofort dein Blog in den Sinn." Mit allem hatte ich gerechnet, aber nicht nicht mit der Interviewanfrage einer renommierten Wochenzeitung, wie 'Die Nordelbische'.

Als evangelisch-lutherisches Kirchenblatt deckt Die Nordelbische wöchentlich unterschiedliche Themenbereiche rund um Gemeinde und Gesellschaft ab. Dabei geht es jedoch keinesfalls nur um kirchliche Themen. Ich bin erstaunt über den Mut der Redaktion, ein Thema wie Transsexualität anzuschneiden, denn sicherlich wird es aus der Leserschaft nicht nur positive Reaktionen geben. Doch andererseits unterscheidet sich die evangelische Kirche hier ganz deutlich und sehr klar von der Position der katholischen Kirche zur Transsexualität. Der Papst selbst hatte sich im Dezember 2008 in seiner Festtagsansprache deutlich gegen jede Form von Geschlechtsumwandlung ausgesprochen. Ich erinnere mich noch, wie mich seine Rede verletzt hat, denn in der Weihnachtszeit 2008 befand ich mich gerade in einem tiefen depressiven Loch. "Nicht mal Die wollen dich", dachte ich damals, "dabei sind Die doch für Nächstenliebe und Verständnis zuständig. Aber nicht mal Die...!"

Umso mehr freue ich mich auf das Interview mit Paula, einer fröhlichen jungen Frau aus der Redaktion der Nordelbischen. Wir treffen uns im Café Chelsey und sind schon nach wenigen Minuten in ein angeregtes Gespräch vertieft. Mit unserer guten Laune stecken wir uns gegenseitig an und Paula versteht es dabei ausgezeichnet, ein gutes Gesprächsklima zu schaffen. Ein wenig wirkt vielleicht auch der ausgezeichnete Pinot Grigio mit, den Eddie mir serviert.

Fazit:
Mir gefällt der Zeitungsartikel richtig gut. Der Beitrag ist mit guter Herzensbildung geschrieben und er berichtet davon, dass Transgender ansonsten ein ganz normales Leben führen. Wir haben Jobs, wir haben Freunde, wir essen, trinken und kaufen ein und manchmal sind wir erkältet, oder haben Rückenschmerzen, so wie andere Menschen auch. In dieser Darstellungsweise unterscheidet sich der Artikel wohltuend von der Berichterstattung anderer Medien, die Transsexuelle gerne in BILD und Fernsehen zur Freakshow antreten lassen. Dabei sind wir doch nur transsexuell. Keine große Sache eigentlich.

Kommentare:

Diana hat gesagt…

Wow, danke dass Du den Mut für so ein Interview hattest, es gibt nichts was das Verständnis der Gesellschaft für Transsexuelle mehr fördert als solche Zeitungsartikel..... und das in einem Kirchenblatt, unglaublich :-)

Paula hat gesagt…

Yeah! Danke.
Deinem Lob lege ich mich zu Füßen... ;o)

Herzlichst, Paula.

zimtapfel hat gesagt…

Hach, da ärgert es mich ja doch noch, das ich die Stellenausschreibung von denen damals erst zu spät entdeckt habe...

Ich glaube, die evangelischen denken sich einfach, wenn Gott keine Transsexuellen wollen würde, hätte er sie nicht erschaffen. Oder so. Die katholischen, die sind wohl einfach zu verknöchert, um auf sowas zu kommen...

zimtapfel hat gesagt…

Der Artikel ist klasse!
Aber dieser Vorgesetze von dir, der aus dem letzten Absatz, der irrt meiner Meinung nach. Als "richtige" Frau kauft man sich eben gerade keine Schnittblumen, nein, wenn dann lässt man sich welche schenken! Jawohl!
;-)

Diana hat gesagt…

hmmm, konsequent weitergedacht heisst das, dass der Chef kein "richtiger" Mann ist, sonst würde er Svenja mal Schnittblumen bringen ;-)

zoee hat gesagt…

schön normal und unaufgeregt geschrieben!

Moppedgeschichtenleser hat gesagt…

Schöner Artikel. Sehr nett geschrieben. Jetzt warten wir alle, dass Du auch mal bei "Kerner" auftrittst.

PS: An der Sache mit den Schnittblumen ist verutlich was Wahres dran. Mir ist zumindest kein Biomann bekannt, der sich jemals selbst so ein Gestrüpp gekauft hätte, um sein Heim zu zieren.

Liebe Grüße Eike

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Diana: Mut brauchte ich nicht, es gab Pinot Grigio :-)
@Paula: oh, gerne. Du bist jederzeit auf meinem Balkon willkommen zu Café und Gebäck, wobei du letzteres wohl eher selbst mitbringen mußt.
@Zimtapfel: Du hättest fast mal vor meiner Haustür gearbeitet? Die Redaktion sitzt bei mir vis-a-vis
@Zoee: Ein gutes Wort: 'unaufgeregt'. Das ist mir selbst leider noch nie gelungen und die Chancen dafür, dass es je so sein wird, stehen schlecht. Sehr schlecht.
@Moppedgeschichtenleser: Der ultimative Passingtest: Kaufst du dir selbst Schnittblumen? Scheinbar tun Frauen das in der partnerlosen Zeit tatsächlich. Für sich selbst Schnittblumen kaufen. Eine Art emotionaler Selbstbefriedigung?

Diana hat gesagt…

und warum kauft mir niemand Blumen? *schmoll*.... aber dafür dürfen wir Mädels in meinem Stamm-Pub am Samstag Abend bei Torschluss die Blumen mitnehmen. Ist schon spassig, morgens um 2 Uhr mit nem Rudel Rosen durch die Strassen zu stöckeln :-)

@Svenja: hauptsache Du hast's getan, ob mit Pinot Grigio oder sonst was. Ich hätt Guinness bevorzugt, ok das ist nicht grad lady-like, vorallem nicht aus grossen Kübeln ;-)

Bad hair days hat gesagt…

Was mir ein wenig Missfällt, ist das, was Kim hier vortrefflich aufzeigt:
http://www.mut23.de/index.php?option=com_content&task=view&id=259&Itemid=99999999

Der Artikel, wie auch manche in deinem Blog lassen so erscheinen, als ob eine Geschlechtsumwandlung möglich wäre, und du mal ein Mann warst.

Tony hat gesagt…

Sehr guter Artikel und auch nach dem zweiten Mal Lesen gefällt er mir noch. Ja, ich lese solche Berichte durchaus mehrmals, oft sieht man man die Dinge beim zweiten Mal durchaus anders.
Im übrigens rechne ich es Dir hoch an, dass Du das Thema in die Öffentlichkeit trägst. Es wird nämlich durchaus Zeit, dass die alten Denkweisen über Bord geworfen werden.

Anonym hat gesagt…

Ein wirklich guter Artikel. Bezüglich des letzten Absatzes erinnerst du dich doch sicher an den ersten, der dir Schnittblumen geschenkt hat? ;-)

Gruß

Markus

zoee hat gesagt…

"keine grosse sache eigentlich" - allein mit dem wort "eigentlich" sagst du doch schon, dass es eine ist. und das ist es auch. für die betroffenen sowieso, für das umfeld als nächstes und für alle anderen, die daran teilhaben ebenfalls. und so soll es auch sein und sollte es auch gesehen werden. schlimm genug, dass es nicht so ist. denn dann wäre die kommunikation auch besser, transparenter, normaler und viele ängste auf allen seiten würden wegfallen.

im übrigen: "eigentlich" ist kein wort. damit führt man wirklich jede aussage ad absurdum! :)

Helena hat gesagt…

Das Blumengedöns erstreckt sich über so viele Bereiche von "Lifestyle"... ist mir noch nie aufgefallen bis ich es hier eben jetzt gelesen habe, aber Tatsache. Ich kaufe keine Schnittblumen. Aber: Blumen auf Bettwäsche, Blumen auf Klamotten, Blumen im Parfum, Blumen auf dem Geschirr, Blumen... auf der Tapete, auf der Gardine, auf Bildern... wieso nicht auch in Vasen. Ob das wohl was psychologisches ist? So analog zu Raketen und Hochhäusern?

Blümerante Grüße von Helena...
die so gerne mitliest, weil du echt schön schreibst!

Diana hat gesagt…

Ich trag auch oft Zeugs mit Blumenmuster und Blumenornamenten, aber Schnittblumen will ich mir wenn schon schenken lassen. Warum? Keine Ahnung, das müssen wohl die Östrogene sein ;-)

evolution hat gesagt…

Toller Artikel über einen beeindruckenden Menschen ;)

Clarissa-next-Door hat gesagt…

ein wirklich toller artikel muss ich wirklich sagen !!! aber kein wunder ist ja auch über eine tolle Person. nur schade das die Medien so selten einen ordentlichen Bericht zu diesem Thema zustande bekommen, wie du ja schon gesagt hast die meisten Berichte ähneln eher einer Freakshow in einem schlechten B-Movie.

Aber Schnittblumen sind doch doof die gehen so schnell ein, und von daher sind die bei mir ganz ungern gesehen. ist doch schade da hab ich doch viel lieber meine Topfpflänzchen die gehen zwar bei meinem "schwarzen Daumen" auch immer ein aber nicht so schnell.

LG Clarissa

Bea hat gesagt…

Liebelein,
ich bin froh, dass Du aus alledem keine große Sache machst. Das macht Vieles einfacher. Für Dich und auch für andere. (Wo bleibt eigentlich mein Original-Exemplar der Nordelbischen? Hm?)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Diana: du kannst doch mit der Masche: "Wolle Rose kaufe?" durch die Kneipen ziehen :-)
@BadHairDays: puh, das ist kompliziert. Ich habe zumindest einmal 43 Jahre lang in der männlichen Rolle gelebt und kann das nicht verleugnen.
@Tony: ich meine auch, dass wir positive Öffentlichkeit gut gebrauchen können. Irgendwann sind Transidenten dann keine völligen Exoten mehr, sondern gehören mehr oder weniger zum Straßenbild, bzw. zur Erfahrung jedes Einzelnen.
@Markus: ich werde nie vergessen, dass DU der Erste warst, der mir diesen süßen kleinen Blumenstrauß geschenkt hat. Das hat mich damals tief berührt, weil es so "erstmalig" war. Dazu müssen die anderen wissen, dass du mein alter Motorradkumpel bist, mit dem ich schon manche Nacht am Lagerfeuer gesessen hab. Irgendwann geht es wieder los, Baby!
@Zoee: du hast natürlich völlig Recht, aber in diesem Zusammenhang war "eigentlich" keine Worthülse, sondern es sollte den Satz beiläufiger klingen lassen und ihm die Spitze abbrechen.
@Helena: dieser Schnittblumentest ist erstaunlich. Ich traf noch keinen Mann und kaum eine Transfrau, die sich tatsächlich selbst Schnittblumen gekauft hat. Strange.
@evolution: Oh, danke schön.
@Clarissa: Es gibt schon eine ganze Menge Berichte über das Thema Trans, nur werden in vielen Medien eher Voyeure bedient.
@Bea: Die liegt hier im Büro für dich bereit, ich hab sie gestern nur vergessen.

Diana hat gesagt…

@Svenja, um Himmels Willen, ich will keine Rosen verkaufen, ich will welche geschenkt kriegen ;-) ach gestern kam wieder ein Paket mit 5 Jupes und erstaunlicherweise hatten alle irgendwelche Blumen drauf, ich glaub das ist doch was Manisches. Jedenfalls hab ich seit heute morgen einen neuen Lieblingsjupe, schneeweiss mit kleinen Rosen drauf, heut fühl ich mich wie Marylin Monroe als sie noch Jungfrau war :-)

Krisenmanagerin hat gesagt…

Ein toller Bericht und, wie Zoee schon schreibt, angenehm unaufgeregt geschrieben. Danke dir für den Blick "hinter die Kulisse".

Mich irritiert, dass sich ein evangelisch-lutherisches Kirchenblatt dieses Themas annimmt, während ich mich nicht erinnern kann, hier in den großen (seriösen) Berliner Zeitungen mal so was gelesen zu haben.

Ähm... „Eine wirkliche Frau ist nur, wer sich selbst Schnittblumen kauft“?! Ich hasse Schnittblumen und möchte die nicht mal geschenkt haben. Darf ich jetzt keine Röcke mehr tragen. :o((

M.i.M. hat gesagt…

So, jetzt komme ich hier mal zu einem Gegenbesuch vorbei.

Ich stecke zwar nicht in der Thematik wirklich drin, aber bin der Meinung, jeder sollte nach seiner Facon glücklich werden.

Ich frage mich nur, wenn Menschen solche "Freakshows", ich bediene mich dem Begriff, da Du ihn ja selber genutzt hast, besuchen, warum sie das wohl tun. Es scheint ja mehr zu einer absolut verzehrten Wirklichkeitswahrnehmung zu führen.

Aber egal... die Leute reden lassen und seinen eigenen Weg gehen. Recht so.

Wolkenschmeckerin hat gesagt…

Ein schöner Artikel! Und ich stimme den vorherigen Meinungen über Schnittblumen zu: Die lässt man sich schenken, ganz einfach!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Diana: was zum Fiffi ist ein Jupe? Ein Rock?

@Krisenmanagerin: Doch, du darfst noch Röcke tragen, aber nicht mehr die langen mit Schleppe (das sind alle, die bis zum Knie gehen)

@M.i.M.: Es ist erstaunlich, dass gerade Außenstehende oft die klarsten Gedanken zu 'unserem' Themenkreis haben. Danke. Weshalb Menschen dennoch in Talkshows gehen? Das wird derselbe Mechanismus sein, der auch andere Menschen in diese unsäglichen täglichen Shows treibt. Menschen sind halt so.

@Wolkenschmeckerin: Natürlich lässt man sich die lieber schenken. Aber was tut man, was tut frau, wenn niemand schenkt? Und bislang sieht es so aus, als würden nur BioFrauen sich selbst Blumen schenken. Was als kleiner Scherz meines Chefs begann, entpuppt sich als ernstzunehmender Prüfstein. Auf jeden Fall nicht blöder, als der Cogiati Test, mit dem man anhand der Fingerlängen bestimmen kann, ob jemand trans ist.

Diana hat gesagt…

@Svenja: kennt Ihr den Ausdruck nicht? Wir Schweizerinnen müssen echt ein seltsames Deutsch haben, ja es ist ein Rock, aber eher von der leichten-kürzeren Sorte....... noch ne kleine Klugscheisserei am Rande, der Cogiati Test geht nicht auf Fingerlängen sondern ist ein umfangreicher Fragebogen. Ob er Sinn macht, kann ich aber nicht beurteilen

M.i.M. hat gesagt…

Danke für das Verlinken :-)

Ich ziehe sofort nach.

Lorelei hat gesagt…

Echte Frauen klauen sich spätabends einen Strauss Magnolien vom Baum des Nachbarn. Oder bin das etwa nur ich? Ähem.
Toller Zeitungsartikel, und - als bisher stille Leserin muss ich das mal sagen - ein ganz tolles Blog!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Diana: sorry, den Ausdruck kannte ich nicht. Und den Cogiati Test habe ich nie gemacht. Ich dachte immer, dass sei nur so ein Fingerlängenvergleichstest.
@M.i.M.: Dein Blog ist einfach megacool. Sehr offen, ironisch, aber glücklicherweise noch nicht zynisch. Das mag ich sehr.
@Lorelei: Ok, ich glaube wirklich, das machst nur DU! Danke für das Kompliment.

Paramantus hat gesagt…

Jaja, der Busen... *g*

Diana hat gesagt…

@Svenja, kein Problem, in der Schweiz gibts viele Ausdrücke, die weiss der Geier woher kommen, ich dachte das sei ein "normales" deutsches Wort. Der Cogiati Test ist noch spannend aber wie gesagt weiss ich nicht, wie ernst man ihn nehmen kann.

chiefjudy hat gesagt…

Klasse Artikel. Und nun kauf Dir endlich Schnittblumen ;).

Ich geb's zu, ich hab das auch schon gemacht, um zu schmücken. Allerdings hab ich Gestecke lieber. Die halten länger...

Was der Papst so immer abläßt, das gebe ich mir schon gar nicht mehr. Die Mehrheit der Menschheit müßte wenn es nach dem ginge aus allen möglichen Gründen in der Hölle schmoren.

M.i.M. hat gesagt…

@svenja: danke für die blumen :-)

Claudia hat gesagt…

Toller Artikel!
Da haben sowohl die Journalisten als auch die Protagonistin gute Arbeit geleistet!

Ich bin ja ne Bio-Frau *kicher* und habe mir zu Verwöhnzwecken früher Schnittblumen gekauft.

Und ich finde, daß Du jünger ausschiehst als Du bist, wobei ich Dich nur aus dem PC kenne.
Wie dem auch sei, bleib wie Du bist und schreib leißig weiter! Ich guck jeden Tag nach, ob es was Neues gibt!

Viele Grüße Claudia *nicht die aus HH ;-)*

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Claudia: danke schön. Du hast dir also auch schon mal selbst Schnittblumen gekauft, na bravo. Siehst du: typisch BioFrau. Morgen beim Einkaufen nehm ich mir meinen ersten Blumenstrauß mit nach hause. Mal schauen, wie sich das anfühlt. Und dann bin ich auch endlich ECHT.

istschonzeit hat gesagt…

meinen Kommentar hatte es wohl irgendwie geschluckt.

Ich finde den Artikel sehr toll, auch wenn ich manchmal denke, dass der gefühlsbetont weibliche Part ein wenig zu sehr hervorgekehrt wird, als wenn das das ausmachen würde, was in dir vorgeht und vorging.

Andererseits ist es toll, wenn sich die Kirche mit dem Thema an sich auseinandersetzt.

Und Kopf hoch, wenn dich die Katholiken nicht lieb haben. Die haben sich selbst nicht lieb und das auf ganz hohem Niveau.

Nili hat gesagt…

Der Artikel ist wirklich toll geworden. Angenehm, zurückhaltend und nicht "ketzerisch" geschrieben.
Von einer kirchlichen Institution hätte ich das nicht so wirklich gedacht. Aber gut, die evangelisch-lutherische Gemeinde ist natürlich auch nicht mit dem Papst zu vergleichen.

Und: haste Dir jetzt schon Deine Schnittblumen gekauft? Wie hat es sich angefühlt?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@istschonzeit: Dein Spruch über die Katholen ist einfach klasse, der wäre allein schon ein Posting wert. Danke schön dafür.
@Nili: Morgen kauf ich mir selbst Schnittblumen und dann weiß ich endlich, ob ich wirkich eine Frau bin.

TiriBerlin hat gesagt…

Der Artikel ist echt gut geworden und ich finde es sowieso klasse, dass Du das alles so konsequent durchgezogen hast. Schön, dass es Dir so richtig gut geht. Ich mag Deinen Blog und freue mich schon auf mehr Posts. LG Tine

PS: Ich habe mir in meinem ganzen Leben noch nie selbst Blumen gekauft und wußte auch nicht, dass das eine Frau ausmacht :-)

Anonym hat gesagt…

Wow was Weibliche Hormone nicht alles können .
Mich würd mal interessieren welche Körbchen größe du hasst ?

Anonym hat gesagt…

Wer sich als "früher ein Mann" bezeichnet, ist in meinen Augen ein bisschen ein Opfer und irgendwie tut das der Transbewegung und dem Ansehen von Transen allgemein überhaupt nicht gut. Man wurde in eine Rolle gezwungen mit Gewalt, okay? Aber war man deswegen jemals die Rolle??
Ich glaube, so wird jeglichem Selbstbewusstsein entgegengeredet.

Kommentar veröffentlichen