Dienstag, 4. August 2009

Akustisches Passing

Svenja PLAZA Kiel"Oh, no!", denke ich, als ich den fröhlich grinsenden Geronten auf mich zukommen sehe. Schon wieder so ein glücklicher TransenErkenner, der sich ganz doll über seine große Entdeckung freut und sie gleich mit der ganzen Welt teilen wird. "Faszinierend", ruft er unentwegt aus und ich denke sofort an Mister Spock. Nur dass ich eben nicht Uhura bin.

Meine Freundin steht währenddessen scheinbar unbeteiligt daneben und betrachtet konzentriert ein Angebot mit Arztsocken für 3,99€. Nur ihr Grinsen verrät, daß sie aufmerksam zuhört, denn es droht jeden Moment ihre Ohren zu fressen.

Ich stehe bei PLAZA in Kiel kurz vor der Kasse und der aufdringliche Geront kommt wie ein Zombie unbeirrbar immer näher. Ein Ausweichen ist jetzt schon nicht mehr möglich. Es ist mein freier Tag und der Morgen fing so wunderbar an. Wie soll ich mich verhalten?

"Faszinierend, einfach faszinierend. Ihre Stimme, meine ich. Faszinierend diese Stimme" sagt der freundliche ältere Herr und ich merke, wie ich ihn auf Anhieb in mein Herz schließe. "Welch ein charmanter Typ", denke ich bei mir. Ein echter Gentleman. Mir war er auf den ersten Blick sympahisch.

Mit einem charmanten Lächeln schiebt er seinen Einkaufswagen in Richtung Obst und Gemüse davon. Ich bleibe verblüfft und ein bisschen beschämt zurück. Während ich schon in Gefechtsstimmung war, wollte dieser nette Mensch mir nur ein ehrliches Kompliment für meine ungewöhnliche Stimme machen. Er ist offensichtich gar nicht auf die Idee gekommen, dass ich mein eigener ExMann sein könnte. Vermutlich hat er mich für eine XXL-Version von Zarah Leanders Enkeltochter gehalten.

Und zum ersten Mal find ich meine Stimme selbst ein bisschen gut und nicht mehr viel zu männlich, auch wenn mich Fremde am Telefon immer noch als "Herr Svenja" anreden

Fazit: Wenn das optische Passing gut ist, wird die etwas dunklere und eher männliche Stimme von Fremden als dunkel und rauchig, aber weiblich wahrgenommen. Weil der optische Reiz am Telefon aber fehlt, bin ich dort für Fremde auch weiterhin Herr Svenja. Aber damit kann ich gut leben.

Kommentare:

Clarissa-next-Door hat gesagt…

Freud mich wirklich zu hören das du so ein tolles erlebnis hattes. Gibt einem gleich wieder einen funken selbstsicherheit den man garnicht wirklich vermutet hätte ihn zu finden.

ich muss mich jetzt einfach mal unbeliebt machen, da ja viele T-Girls mit ihren stimmen tot unglücklich sind.
Ich hab die situation mit Freunden aber anders rum erlebt.
Als ich einwenig an meiner stimme (ich war noch nicht geoutet) geübt habt hatte ich einen Tag wo ich einfach nicht aus der Tonlage (weiblich) mehr rauskamm und alle meinten ich kling wie eine Frau. Das ist eine Erfahrung die unfassbar toll war. und mittlerweile hab ich dass gefühl obwohl ich eine relativ tiefe tonlage hab macht sie doch einige Passingdevizite wet. Und die Tonlage ist eigentlich eher zweitranig eher die melodig und die art des sprechens macht die stimme weiblich. und ich bin mir sicher das die meisten leute nichts wirklich sagen können ob sie es mit einem Bio-mädel oder mit einem T-girl zu tun haben wenn sie mit somanchen frauen reden. eine freundin(bio-mädel) von mir die ein ganzes stück kleiner ist hat eine viel rauchigere stimme als ich und wird trozdem immer als frau gesehe aber am telefon muss sie immer ihren vornamen mitsagen da es schon eins zweimal vorkamm dass sie für ein Männ mit höhererstimme gehalten worden ist.
also nicht nur wir t-girls müssen mit der stimme kämpfen sondern auch die anderen Frauen die nicht den stimmburch übersich ergehen liesen.

LG Clarissa

zimtapfel hat gesagt…

Hey, wenn die Stöckelschuhe die richtigen Absätze haben, kannst du damit JEDE Keilerei gewinnen! :D

Ich hab auch eine relativ tiefe Stimme, aber anscheinend immer noch weiblich genug, jedenfals kann ich mich jetzt nicht erinnern, stimmlich schonmal für einen Mann gehalten worden zu sein. Manche bezeichnen meine Stimme auch als "markant", da bin ich mir immer nicht so ganz sicher, ob das ein Kompliment sein soll oder eher nicht... ;-)

ToWi hat gesagt…

Ist es nicht sogar so, das es in den USA ein "Angriff mit einer tödlichen Waffe" ist, wenn man wen mit Stöckelschuhen verprügelt?

Lily hat gesagt…

Zarah L. soll übrigens sehr groß und ziemlich üppig gewesen sein- so sehr, dass ihre Filmgesellschaft sie gern halb hinter Riesenvasen verborgen oder mit einem großen Fächer fotografiert hat. Und mit nicht unerheblichen Retuschen, falls man das für erforderlich hielt. Also passt die Stimme doch ins Bild- du BIST wahrscheinlich Zarahs Enkelin. Gibs zu :-)

Lily hat gesagt…

womit ich keinesfalls sagen wollte, dass du üppig bist oder hinter eine Vase gehört. Einen Fächer kann frau hingegen bei dem Wetter immer gut gebrauchen...

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Clarissa: dann hast du wirklich Glück mit deiner Stimmlage. Prima!
@Zimtapfel: Du bist ja auch eine Biofrau. Und "markant" ist IMMER ein Kompliment :-)
@ToWi: ich hatte ja nur Ballerinas an.
@Lily: mit Fächer würde ich mir bei PLAZA doof vorkommen, aber die haben eine Vasenabteilung.
@Lily: Treibsand, Baby. Treibsand. :-)

Lily hat gesagt…

Oh ja, Treibsand ist meine Spezialdisziplin. Hundert Meter Großmaul-Weitwurf. Inklusive des Rekords im Leutebeleidigen und -VordenKopfstoßen... ist der einzige Sport, den ich derzeit mache.

brunohs hat gesagt…

Womit machst du dei schönen Sprüche in deine Bilder?

leocat hat gesagt…

Oh ja, das kenn ich - allerdins aus Hörerseite. Wir haben fast ausschließlich Kundinnen, nur sehr wenige Männer bestellen bei uns Bücher (liegt am Thema). Wenn Männer bestellen, dann meist als Geschenk, oder weil ihr Frau nicht gern telefoniert (es gibt Generationen, da gibt's das...). Jedenfalls haben wir einen Kunden, der sich immer nur mit Nachnamen und dem Vornamen seiner Frau (für die er bestellt) meldet. Seine Stimme ist aber DERART weiblich, dass ich anfangs mehrmals ins Fettnäpfchen getreten bin und ihn mit Frau Müller-Meier-Schulze ansprach, bis er dann irgendwann gegen Ende mitteilte, er wäre ja der Wilfried, der Mann von der Erna. :-S
Mittlerweile weiß ich's aber die ersten paar Male hab ich wirklich nur noch den Mund offen gehabt.
Dazu muss an sagen: Das ist die Generation 70+, und der spricht wie 'ne 25-jährige.
Ich finde Stimmen sowieso spannend - so als Hörspielfan.

frau doktor hat gesagt…

Ich bin fest der Überzeugung, dass es nicht nur die Stimme macht, sondern die Intonation und die "Melodie". Ist ähnlich wie bei einer Fremdsprache. Unfassbar wie viele Fehler man machen kann - wenn man die Melodie drauf hat, kann man sich hervorragend "durchmogeln". Und ich denke schon, dass Männer und Frauen anders intonieren. Und daher ist es ein hervorragendes Kompliment, das du bekommen hast! Zara Leander kann sich nicht jeder auf die Fahne schreiben. Sexy :-)

Nili hat gesagt…

Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erlebnis "in natura". Und mach' Dir nicht immer so viel Gedanken! Du BIST vollkommen authentisch! LG

Gesche Clasen hat gesagt…

Ich habe deinen Blog erst neu entdeckt und finde ihn klasse! Aufmachung, Texte, Bilder, Humor, erste Sahne.
Aber ich betrete auch eine mir ganz unbekannte Welt damit. Ich meine, diese story hat ja ne nette Auflösung, aber wenn ich bedenke, dass du zB ungern auf die Kieler Woche gehst, weil euereins da blöd von der Seite angequatscht wird....also echt! Ich bin völlig perplex, was den Leuten einfällt. Mein Fahrradhändler scheint auch zwischen den Geschlechtern hin und her zu changieren, aber ich käme doch nicht im Leben drauf, da überhaupt eine Bemerkung zu zu machen. *kopfschüttel*

Schaps hat gesagt…

Es ist aber normal, häufig vom Schlimmsten auszugehen. Ich kenn das auch aus anderen Situationen. Man bereitet sich schon auf einen Konter vor und dann kommt alles ganz anders und man ärgert sich, dass man so voreingenommen ist...

Anonym hat gesagt…

stöckelschuhe.
ich möchte mich mit niemandem prügeln, der STÖCKEL trägt.
[ich möchte mich mit niemandem prügeln... überhaupt]
aber wenn ich dabei die ganze zeit denken müßte "gleich zieht sie diese tödlich spitzen dinger aus und nutzt sie als waffe"... würd ich ganz schnell wegrennen (;

Neens hat gesagt…

Hi Svenja!

Ich kommentier hier jetzt mal rein, erstmal um zu gratulieren, daß es doch noch gimpflicher ausgegangen ist als du dachtest, und zweitens, um zu sagen, daß mir dein Blog sehr gut gefällt - ich hab's in den letzten Wochen mal durchgeackert und muß sagen, so ein interessantes Blog hab ich selten gelesen. :-)

Und um mich an einige andere KommentatorInnen anzuschließen: du siehst garantiert 20 Jahre jünger aus! Ich hätte dein wahres Alter garantiert *nie* erraten. Hut ab!

Was mich aber auch noch interessiert, ist folgendes: du hast also so 40 Jahre als Mann gelebt, mit allem Drum und Dran, und nach der Scheidung dauert es nur kurze Zeit, bis du dich dazu entscheidest, dein wahres Ich zu leben.

Darüber, wie du diese 40 Jahre erlebt hast, erfahren wir nichts. Klar, es liegt in der Vergangenheit und alte Wunden aufreißen ist auch nicht schön, wenn du so empfindest, dann ist das auch okay so, ich will dir nicht zu nahe treten. Aber so eine Entscheidung trifft man doch sicher nicht von heute auf morgen, da muß doch ein längerer Prozeß gewesen sein? Wie war das denn für dich als Teenager? Wann hast du denn das erste Mal gemerkt, "Scheiße, das ist der falsche Körper..."? Von dem was ich bisher weiß, merken Transgender meistens recht früh, daß irgendwas *nicht* stimmt...

Aber wenn das für dich ein Tabuthema ist oder du lieber nach vorne schauen möchtest als zurück, ist das auch vollkommen okay! :-) Ich hoffe jetzt sehr, daß du mir meine (evtl. etwas zudringlichen, sorry) Fragen nicht übel nimmst.

Liebe Grüße - und weiter so, Svenja!

Nina

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lily: Treibsand, oh, oh. Hat Bea mir erklärt, nachdem ich ihr sagte, ihr Essen schmecke sehr gut. Wenn man sowas mag.
@Brunohs: Photoshop Elements auf dem Mac. Geht aber mit jedem Bildbearbeitungsprogramm, dass Ebenen unterstützt.
@Leocat: Der Glückliche. Ich muß am Telefon immer verbessern: „Herr Svenja“. Aber das ist mir halb so peinlich, wie dem Gegenüber. Dabei muß es das doch gar nicht.
@Frau Doktor: Ganz genau. So habe ich es auch in meiner Serie: Passing versucht zu erklären. Frauen sprechen andere Inhalte mit anderen Worten in einer anderen Melodie. Die Stimme allein ist nur das Instrument.
@Gesche Clasen: Willkommen im Blog und danke für den lieben Kommentar. Doch, es gibt echte NoGo Areas und Volksfeste gehören ganz besonders darunter. Siehe auch: http://www.transgender-kiel.de/No-Go_Area.html
@Schaps: und immer ein kleines schlechtes Gewissen hinterher, oder?
@Anonym: aber in Ballerinas? Oder FlipFlops? (die letzteren sind keine Schuhe!)
@Neens: Willkommen bei Svenja-and-the-City und danke schön für den netten Kommentar. Du sprichst etwas an, das mir schon eine Weile durch den Kopf geht. Soll ich auch Beiträge über die Vergangenheit schreiben? Gerade über die Jahre unmittelbar vor meinem Neuanfang? Ich möchte es gerne, habe aber Angst davor, dass die handelnden Personen erkennbar werden. Ich überlege noch, wie ich das anstellen kann.

leocat hat gesagt…

Hihi, ob der so Glücklich darüber ist, kann ich nicht beurteilen.

Photoshop? Ist das nicht ein bisschen überdimensioniert für Sprüche in Bilder?
Allerdings weiß ich nicht, wie eingeschränkt "elements" ist, ich hab die "große" (dafür eine etwas ältere, weil "geerbte" Version) .
Naja ich photoshoppe auch lieber. Allerdings auf dem PC - Apple boykottiere ich. So schön die Produkte sind, so sehr nervt ich diese Exklusivität und die Bevormundung des Nutzers durch den Hersteller (von den unverhältnismäßigen Preisen mal ganz abgesehen). Aber das ist ja Geschmackssache.
Ich komm schon wieder von Hölzchen auf Stöckchen, sorry ;-)

@ brunohs
Kostenlose Alternative zum teuren Photoshop ist GIMP... und selbst mit Windows Paint kriegt man Sprechblasen hin (wenn vielleicht auch nicht so dekorativ, da muss man mit der Hand zeichnen *g*). Es gibt sogar im Internet Seiten für Bildbearbeitung im Browser, wo man Sprechblasen etc. einfügen kann. Ich find's nur gerade nicht wieder...

Anonym hat gesagt…

... nein, ich möchte mich auch nicht mit dir prügeln, wennn du ballerinas trägst *lach*
(;

Neens hat gesagt…

Hi Svenja,

deine Bedenken kann ich allerdings sehr gut verstehen. Ich drücke dir die Daumen, daß du irgendwann eine Lösung findest, die dich (und die zu anonymisierenden Personen) zufriedenstellt! :-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Leocat: Photoshop Elements, das kostet deutlich unter 100€ und kann mehr als genug für mich. Apple zu teuer? Aber nein. Dafür funktioniert es jahrelang und einfach toll. Hätte ich doch damals nur meinem Pa und meiner Ma auch gleich Apple Rechner verschrieben. Ich hätte mir endlose Stunden am Telefon ersparen können :-)
@Anonym: in Ballerinas bin ich so schnell weg, da staunst du aber.
@Neens: Ich werde nicht über meine Vergangenheit schreiben, weil ich meine ExFamilie raushalten möchte. Die haben mir so schrecklich weh getan und kommen am Anfang meines Blogs noch viel vor, aber jetzt nur noch wenig. Jedes Wort, jeder Kontakt, jeder Gedanke tut so weh, dass ich es nicht möchte. Und ebenso wenig möchte ich meiner früheren Family schaden. Die kommen schon ein paarmal in meinem Blog vor und dabei nie gut weg. Aber ich versuche, so vorsichtig und fair zu sein, wie ich nur kann.

Kommentar veröffentlichen