Sonntag, 20. Dezember 2009

Die Angst vor Weihnachten

Svenja Weihnachten 2009 Kiel„Ich bin der größte Fan, den Weihnachten jemals hatte.“ Diesen Spruch von Bill Murray aus dem Film Die Geister, die ich rief, habe ich wohl tausend Mal gesagt. Bis zum 23. Dezember 2005. Danach habe ich es nie wieder gesagt.

Versucht es euch einmal vorzustellen. Ich bin der Weihnachtspapa für fünf Kinder, für die damals noch beste Ehefrau von allen und natürlich für unsere beiden Hunde. Dazu gibt es ein Riesenhaus das geschmückt werden will, viele Geschenke zu kaufen, zu verpacken und zu verstecken, tausend Dinge zu erledigen und schließlich ein Riesen Mega GroßEinkauf von Lebensmitteln am Tag vor Heiligabend. Welch eine Unruhe, welch eine tolle lebendige Zeit.

„Papa, was krieg ich zu Weihnachten?“ Nicht einmal, sondern hundertmal werde ich das von den Kindern gefragt. Und sogar die beste Gattin von allen ist neugierig, was sie wohl zu Weihnachten bekommt. Natürlich denke ich auch an die beiden Hunde, Percy und Lucy. Wobei Lucy, eine riesige BordeauxDogge, ihr wisst schon, der Schrottplatzhund aus Scott & Huutch, bereits mit einem Kauknochen XXL zufrieden ist, den sie dann zufrieden sabbernd durch die Wohnung trägt.

Dann endlich ist Heiligabend da. Zwei große Einkaufswagen schieben Tina und ich bei Toys R’US durch die Kasse und türmen anschließend daraus einen riesigen Geschenkeberg vor dem Tannenbaum auf. Das halbe Wohnzimmer ist vollgestellt. Besonders das Fahrrad für K. und die Puppenküche für L. brauchen eine Menge Platz. Und wie zum Geier versteckt man einen 3m hohen Basketballkorb?

Schließlich ist es soweit: „Kinder, Bescherung. Der Weihnachtsmann war da!“ rufe ich die Treppe zu den Zimmern der Kinder hinauf. Gleich darauf Stampede. Getrappel, Gestampfe, Geschrei und in Windeseile ist die ganze Familie Sven im Wohnzimmer versammelt. Tina hat schon die CD mit den Weihnachtsliedern aufgelegt und ich muss ständig aufpassen, dass mir nicht jetzt schon diese blöden Tränen der Rührung die Wangen runterkullern.

Wie jedes Jahr zu Weihnachten bin ich der Geschenkeconfroncier. Jedes Kind, jede Ehefrau, jeder Hund und jeder Papa - ganz stolz: Ich - bekommt der Reihe nach jeweils ein Geschenk und muss es unter den neugierigen Blicken der Familie auspacken und gebührend würdigen. Weil es soviele Köpfe und soviele Geschenke sind, dauert es jedesmal Stunden, bis endlich alles geschenkt, ausgepackt, bewundert und gewürdigt ist, bis alle Batterien eingesetzt, alle Puppen angezogen und jedes Parfüm beschnuppert und richtig sexy gefunden wurde.

Ich glaube, das waren die glücklichsten Momente in meinem Leben.

Nach der Trennung von meiner Familie war es nicht mehr dasselbe. Heute fürchte ich die Weihnachtszeit und am meisten den Geist der vergangenen Weihnacht. Er jagt mir richtig Angst ein.

Dabei ist heute alles viel einfach als früher. Bei weitem nicht mehr so anstrengend, nicht mehr so teuer, nicht mehr so stressig, so gehetzt, so nervig. Aber dafür ist es auch nicht mehr schön.

Ich wünsche euch allen frohe Weihnachten 2009 und glückliche Feiertage. Seid in diesem Jahr besonders lieb zu eurer Familie und empfindet einmal ganz bewusst das große Glück, sie zu haben. Auch wenn sie manchmal ganz schön nerven kann, so eine Familie :-)

„So wie es einmal war, wird es nie mehr werden. Aber besser als jetzt schon.“ (Zitat aus einem Film, dessen Titel ich leider vergessen habe)

Kommentare:

GZi hat gesagt…

Ich wünsche Dir trotzdem ein schönes Weihnachtsfest - so wie es einmal war, wird es nie mehr werden... wohl wahr, aber damals warst Du auch nicht rundherum glücklich... und seitdem ist vieles anders und ja auch besser geworden. Manches braucht scheinbar unendlich viel Zeit, bis es schließlich gut wirklich wird, aber dann kann man es dann auch schätzen, weil man auch die andere Seite kennt. Man kann das Licht nur genießen, wenn man auch den Schatten in Kauf nimmt...

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@GZi: Danke schön. Und du hast völlig Recht, aber perfekt wäre es, auch als Svenja noch eine große Familie und eine tolle Frau zu haben. Aber beides geht wohl nicht :-(

Daniela hat gesagt…

Hallo Svenja,

auch ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest.

Wie schlimm der Schmerz auch sein mag, die glücklichen Momente im Leben kann dir niemand mehr nehmen, denn sie leben in deinem Herzen....

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Daniela. Danke dir, ebenfalls. Nein, das finde ich nicht tröstlich. Die Erinnerung macht es eher schlimmer als besser. Aber ich sehe, was du meinst.

Claudia hat gesagt…

Liebe Svenja! Ich ahne, wie du dich fühlst, habe ich doch Ähnliches erlebet und dich sogar im letzten Jahr durch diese für dich so schwere Zeit begleitet.Glaube mir, wir kriegen das hin und lassen uns nicht die Laune verderben. Von niemandem! Ich wünsche dir und uns eine geruhsame, frohe Weihnachtszeit Liebe Grüße, Claudia.

Anonym hat gesagt…

Liebe Svenja, mir läuft ein kalter Schauer über den Rücken, aber sicherlich vermisst du deine Familie das ganze Jahr über. Du bist mir sehr sympathisch, allerdings kann ich deine Family ein wenig verstehen. Ich schließe mich GZi an, manches braucht einfach seine Zeit um alltäglich zu werden. Drück dich ganz doll

liebe Grüße Mimi

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Claudia: Danke dir. Und immerhin machen um 22 Uhr die Bars auf, oder?! :-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Mimi: Da hast du Recht, aber gerade zu Weihnachten werden solche Vermissungsanfälle manchmal übermächtig. Und natürlich kann ich meine Familie verstehen. Die wollen einen Papa, bzw. einen Ehemann und keine Svenja mit eingebautem ExMann. :-)

Indication hat gesagt…

Tolles Svendurobild. Ja, Weihnachten ist das Fest der Emotionen. Vielen wird Angst vor den kommenden Tagen und jeder hat wohl auch Erinnerungen an besonders Schöne gefühlvolle Weihnachten. Da bist du nicht allein. Es ist so wie es ist und es hat so seinen Sinn. Wer weiß was alles wunderbares noch auf dich zukommt und vielleicht schon bald. Nimm es wie es ist. Vielleicht wartet etwas ganz Großartiges auf dich. Ich wünsche es dir.

Lily hat gesagt…

Beste Svenja von allen,

ein schönes, erholsames und auf neue Art genau so verzauberndes Weihnachtsfest wünsch ich dir. Weihnachten ohne Kinder ist wirklich schwierig- aber das gilt auch, wenn sie erwachsen sind, denn das nimmt dem ganzen auch schon ziemlich viel von der märchenhaften Stimmung. Lass dich nicht unterkriegen!
LG

Lily

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Indication: Danke. Man vergisst leicht, dass auch viele andere Menschen ähnlichen Kummer mit sich herumtragen. Frohe Weihnachten dir auch.

@Lily: Ich danke dir. Und wie schön es doch ist, endlich überhaupt eine Svenja zu sein und dann auch noch die Beste von allen :-)

mo jour hat gesagt…

svenja, liebes,

nun ist es an mir, dir einen tröstenden tee erster qualität anzubieten und mein schönstes spitzentaschentuch für deine kostbaren tränen. ich habe keine eigene familie, den kontakt zur geburtsfamilie habe ich vor langem abgebrochen.

speziell weihnachten war für mich schon seit kinderzeiten ein graus, weil bei uns immer so getan wurde, 'als ob' wir harmonisch seien.

heutzutage verbringe ich weihnachten mit freundInnen, mit einer bisweilen wechselnden, aber immer sehr geliebten wahlfamilie. trotzdem bin ich traurig, weil eine *echte* familie sicher ein anderes gefühl von geborgenheit vermitteln kann (wieso eigentlich?! sitzen wir da nicht einem phantom auf?!).

ich kann mir nur ansatzweise vorstellen, wie schwer das sein mag für dich, wenn du ein 'echtes, liebevolles' familienweihnachten kanntest und es *jetzt* nicht mehr so feiern kannst.

wichtig finde ich vor allem, dass wir auch solche krisen in würde bewältigen. mit würde meine ich jetzt *nicht*, dass wir die tränen runterschlucken. ganz im gegenteil. ich danke dir, dass du darüber schreibst, und ich sende dir licht und liebe in die dunkelsten tage des jahres!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Mo Jour: Danke schön, wie lieb von dir. Und das Spitzentaschentuch nehme ich gerne an. Ich werde es in diesem Jahr genauso machen, wie du es vorschlägst: Mit einer lieben Freundin werde ich die Tage gemeinsam meistern und hoffentlich viele schöne Sachen unternehmen. Ich freu mich sogar schon ein bisschen darauf. Na, vielleicht sogar mehr, als nur ein bisschen :-)

Stumpfi hat gesagt…

Ohjeh..scheisse, da kenn ich nur zur gut noch nach meiner ersten Ehe..boah was hab ich damals jedesmal gelitten..hab mich zu der Zeit immer gerne auf der Arbeit gemeldet, wenns darum ging wer die Feiertage arbeiten möchte..ich weiß ganz genau was du meinst..und die Gefahr, das man nur noch als Geschenke-Papa agiert, ist halt immer zugegegen..
Aber glaub mir..es wird sich alles ändern..
Der bescheuerte Spruch "Zeit heilt alle Wunden" stimmt zu 100%..
Ich wünsche dir trotzdem noch schöne Feiertage und wofür hat man Freunde die sich auf die Tage mit dir freuen ;)
und das ist eine ehrliche Freude..auch du wirst das noch genauer zu schätzen wissen ;)
Ho ho ho..
Stumpfi

Hexe hat gesagt…

Vielleicht tröstet es dich, wenn ich dir sage, dass auch mit der Familie die Weihnachten nicht mehr so schön sind, wenn die Kinder erstmal erwachsen sind. Ich denke auch immer voller Wehmut an die früheren Feste zurück, wo die Welt noch in Ordnung war. Ich war auch ein großer Fan von Weihnachten und seiner Romantik. Heute ist Alles nur noch ein Abklatsch.

Ich wünsche dir und allen Anderen trotzdem ein frohes Fest. Macht das Beste daraus.

Nyx hat gesagt…

*drück* Mehr fällt mir im Moment einfach nicht ein. Ich kann wohl auch nichts sagen, was es besser machen könnte und vieles wurde hier ja bereits gesagt. Du bist ein wundervoller Mensch, vergiss das nie.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Stumpfi: Ich denke auch, dass die Zeit alle Wunden heilt und im fünften Jahr nach der Trennung sieht es so aus, als wenn es langsam soweit ist. Und es ist tatsächlich so, dass ich an allen Tagen Dienst mache, an denen das möglich ist. Die Kollegen freuen sich immer darüber, weil sie dann eher frei machen können.

@Hexe: Diese Phase habe ich ja leider nicht erlebt. Die Kinder waren ja noch kleiner. Ich hab gar nicht mitgekriegt, wie sie in den letzten Jahren erwachsen geworden sind.

@Hyx: Danke, das tut gut. Einmal gut gedrückt ist manchmal mehr wert, als hundert Worte.

Georg hat gesagt…

Hallo Svenja.
Auch ich habe im fünften Jahr der Trennung das erste Jahr einen Heiligen Abend ohne meine Ex und meinen Sohn.
Bisher haben wir das immer noch gemeinsam gefeiert. Das war gut und richtig. Nun geht es in diesem Jahr nicht mehr. Je näher der Termin kommt, desto mehr schmerzt der Gedanke. Sogar körperlich.
Zum Glück kam Lily als Retterin in der Not. Und so werde ich nach zig Jahren mal wieder mit meiner Schwester feiern. Es ist nicht das gleiche. Aber ich hab weniger Panik denn ich möchte nicht alleine sein.

So kann ich ganz gut nachfühlen wie es Dir geht.
Wenn ich dann mal eine Lösung finde werde ich sie Dir als erste mitteilen...

Ich denke an Dich.

P.S. Das Bild macht mich sehr traurig. Halte durch...

zimtapfel hat gesagt…

Ach, ich kann das nachfühlen. Weihnachten ist immer so eine Sache... eigentlich mag ich es sehr gern, eigentlich. Aber früher als Single war es immer schrecklich, wenn um mich rum sich alle am "Fest der Liebe" ganz verliebt ansäuselten und ich niemanden hatte.
Und dieses Jahr ist es für meine Schwester und für mich das erste Weihnachten ohne unsere Mama. Mit der Erinnerung an das letzte Weihnachten, als niemand von uns auch nur im entferntesten ahnte, was wenige Monate später auf uns zukommen würde.

Frau Vivaldi hat gesagt…

Ach Svenja... ich habs schon mal geschrieben und ich meine es: Deine Kinder werden irgendwann mal die Reife haben, Deine Entscheidung zu akzeptieren und sie werden, wenn auch vielleicht nicht alle, wieder auf Dich zukommen.
Gib nicht auf! Auch Svenja kann ein toller Elter sein!
In diesem Sinne: Mach es Dir so schön wie Du kannst, erinner Dich nur ruhig auch zurück, aber versink nicht in Traurigkeit, das wird Dir Kraft geben. Schöne Weihnachtstage!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Georg: Wir beide sind in einer ganz ähnlichen Situation, denn auch wenn ich jetzt schon im fünften Jahr als Frau lebe, so bin ich doch auch ein geschiedener ExMann mit Kindern. Als meine Frau mir dann auch noch das Sorgerecht entzogen hat, wurde es noch schlimmer. Obwohl es da eine ganz neue Entwicklung gibt, von der ich hoffentlich bald ganz positiv schreiben kann.
Ich drück dich und hoffe, dass du mit Lily ein richtig gutes Weihnachten verlebst. Und mit wem, wenn nicht mit Lily sollte das hinhauen, oder? :-)

@Zimtapfel: Als Single habe ich das früher nie so empfunden. Ich hatte meine Familie, Mama, Papa, Oma und Opa.
Dieses Jahr wird für deine Schwester und dich ganz anders werden und ich wünsche euch beiden, dass ihr die Feier genießen könnt, ohne dass euch die Emotionen wegspülen. Frohe Weihnachten euch beiden.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Frau Vivaldi: Ich glaube sogar, dass sich da gerade ganz heftig etwas bewegt. Es sieht so aus, als bekäme ich ganz überraschen eines meiner Kinder zurück. Und eines von fünf ist doch schon ein Anfang, oder?
Ich bin momentan ziemlich aufgeregt deshalb.

riese hat gesagt…

Ach Svenja, freu dich lieber auf die tage, die schönen stunden, die schönen sachen die du gemeinsam mit deiner freundin verbringen willst.

ist weihnachten eigentlich nicht das fest der leuchtenden kinderaugen, das später aus erinnerungen gespeist wird? was wenn die kinder größer geworden sind?
ändert sich weihnachten dann nicht auch?
du bist so weit gekommen, lass dich von diesem jahr nicht unterkriegen, in diesem sinne schöne weihnachten!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Riese: Du hast ganz sicher Recht. Wenn ich mir vorstelle, mit meiner Frau alleine Weihnachten zu feiern und die Kinder studieren irgendwo in Süddeutschland, dann wäre das Gefühl vielleicht das gleiche. Insofern steht das allen Eltern bevor.

Sissy Sisco hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich habe es wie angekündigt getan, und Deinen ganzen Blog gelesen. Ich habe mich mit Dir gefreut, war wütend und traurig.
Es tut mir total leid, dass Deine Familie nicht so gut damit klarkommt, dass Du Deinen Weg gegangen bist. Ich denke für sie ist es vielleicht auch verstörend und verletzend, dass Ihr Papa jetzt eine Frau ist. Damit müssen sie vielleicht auch erst einmal klar kommen - ich wünsche mir für Dich, dass das nicht mehr allzu lange dauert und Du bald wieder Kontakt zu ihnen hast.
Auch das, was Du häufig außerhalb Deiner vertrauten Umgebung erlebst, wie komische Blicke, abwertende Sprüche, Unverständnis und vielleicht sogar auch Aggressivität ist nicht wirklich schön. Vielleicht liegt es daran, dass man doch zu wenig Berührungspunkte miteinander hat. Man weiß doch eigentlich recht wenig über Transgendere Menschen. Und vor allem dumme Menschen neigen dazu, Sachen die sie nicht verstehen und von denen sie nichts wissen abzustempeln. Es gut mir leid wenn ich das sage (nee eigentlich tut es mir gar nicht so leid) aber ich bin der Meinung, dass viele Menschen nicht in der Lage sind über den eigenen Tellerrand zu schauen.
Es ist wie mit allem "neuen", "unbekanntem" und "andersartigen". Es dauert, bis es von allen akzeptiert wird. Obwohl ich denke, dass die Akzeptanz auf einem wirklich guten Weg ist.
Na ja, es es gibt ja auch nicht sooo viele Berührungspunkte glaube ich. Es gibt ja für jeden eine eigene Szene. Eigentlich schade, aber solange man Menschen, die nicht ins "Schema" passen diskriminiert, kann ich es gut verstehen, wenn man dem aus dem Weg geht.
Ich finde Deinen Mut bewundernswert und hoffe dass Du anderen Menschen, die auch im "falschen" Körper geboren wurden hilfst ihren Weg zu finden und zu gehen.
Du bist eine sehr attraktive Frau. Ich würde sogar soweit gehen, dass Du in Deiner Persönlichkeit mehr Frau bist, als ich. Du schminkst Dich, ziehst keine Hosen an und kannst auf High-Heels laufen. Das was ich mich im Jahr schminke - Karneval mal ausgenommen, kann ich an einer Hand abzählen.....
Zu Deinen Gewichts"problemen" kann ich nur sagen - herzlich Willkommen in der Welt der Frauen :-D
Übrigens, seeeehr sympathisch, dass Deine Lieblingsbar auch Kölsch ausschenkt :-D
Ich bin gespannt und neugierig, was ich in Zukunft noch alles bei Dir lesen werden - Vielen Dank, dass Du mich an diesem wichtigen Schritt in Deinem Leben teilhaben lässt.
Liebe Grüße
Sissy Sisco

Christina hat gesagt…

Hallo Svenja,

Ich kann Dich verstehen.
Mein Weihnachten wird diesmal auch ein ganz anderes als alle früheren, da dieses Jahr meine Oma gestorben ist, die ich über alles vermisse... Und meine Beziehung hat sich dann auch noch in Luft aufgelöst.
Ich werde also Weihnachten mit meinem Opa alleine verbringen (so sind wir beide zusammen nicht alleine).

Ich drück Dir also die Daumen und wünsche Dir, daß die nächsten Tage für Dich nicht allzu schwer werden und Du mit Deinen Freundinnen eine schöne Zeit verbringen kannst!

Viele Grüße,
Christina

shortend hat gesagt…

Hallo Svenja!

Ich habe beim lesen einen richtigen Kloss im Hals bekommen.
Ich wünsche dir trotz allem ein schönes Weihnachtsfest und hoffe, das es nicht so schwer für dich ist. Ich wünsche dir, das dein traum von der perfekten Frau sich erfüllt, es gibt sie bestimmt irgendwo. Und ich wünsche dir sehr, das deine Kinder und du bald wieder zusammen finden.

Alles Liebe und Gute!

chiefjudy.com hat gesagt…

Ich kann das verstehen, dieses Weihnachten, wie du es geschildert hast, hört sich wirklich sehr idyllisch und schön - wenn auch durchaus stressig - an. Und ich kann mir gut vorstellen, daß es eine riesen Umstellung war/ist, und ich werde selber ganz schniefig, wenn ich das so lese.
Aber, wie schon ein zwei Vorschreiber über mir gesagt haben, ganz glücklich warst du ja trotzdem wohl nicht. Und es ist wirklich traurig, daß sich das nicht "unter einen Hut" bringen läßt :(.

Ich kann eigentlich nur sagen: Kopf hoch, ich drück dich mal ganz fest und wünsch dir schöne Weihnachten :-). Bringt vielleicht nicht viel, aber trotzdem!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sissy Sisco: Ich glaube inzwischen, dass sich mein Verhältnis zu den Kindern wieder einrenken wird. Vielleicht sogar noch in 2010. Ansonsten lebe ich ganz friedlich als Frau. Mit Unverständnis und Aggressivität habe ich schon lange nichts mehr zu tun. Vermutlich deshalb nicht, weil die Menschen es nicht mehr bemerken.
Eine Lieblingsbar mit Kölsch und das in Kiel. Cool, oder? Danke für den lieben Kommentar, ich hab mich sehr darüber gefreut.

@Christina: Das machst du sehr gut so. Als vor vielen Jahren mein Opa starb und ich ohnehin gerade Single lebte, bin ich zu meiner Oma gezogen und wir waren einige Jahre lang eine ganz tolle Wohngemeinschaft. Leider ist sie inzwischen ebenfalls verstorben. Ich vermiss dich, Oma Gerda!
Ich wünsche euch beiden Frohe Weihnachten.

@Shortend: Danke schön für den lieben Kommentar. Ich glaube, dass ich es in diesem Jahr hinbekommen werde, den Kontakt zu einem meiner Kinder wieder aufzunehmen. Und die Traumfrau für mich? Nein, die gibt es wohl nicht. Oder doch: Es gibt sie sicher, aber die will dann nicht mich, sondern hätte Sven gewollt. Aber irgendwas ist ja immer, oder?

@Chiefjudy: Es stimmt: Trotz allen Familienglücks war ich als Sven nicht glücklich. Ich war schon immer Svenja und durfte es nicht leben. Insofern war die Trennung für mich der Start in eine neues Leben und letztlich in ein sehr glückliches dazu. Es ist wohl wirklich so im Leben, dass man nicht alles haben kann: Man kriegt die Traumfrau nicht, wenn man selbst eine Frau ist. Das ist einfach zu verstehen, aber trotzdem ziemlich doof.
Und das Drücken? Das bringt wohl was. Danke dir und dir und dem MasterChief ebenfalls frohe Weihnachten.

Manfred hat gesagt…

Hallo Svenja,
da ich mich die letzten Tagen so durch deinen Block gelesen habe (auch diese der letzten Dezember vergangener Jahre) habe ich damit gerechnet, das es Dir in diesem Jahr nicht besser geht, obwohl es ich Dir sehr wünschen würde, die Weihnachtszeit besser zu überstehen. Vielleicht brachst du mehr ablenkung. Aber leichter gesagt als getan, denke ich.
Wenn irgend möglich, wünsche ich Dir die Ablenkung, die du brauchst, um froh nach vorne blicken zu können: Denn du hast viel in den letzten 5 Jahren erreicht für Dich. Sei stolz darauf !

Trotzdem schöne Weihnachten wünscht Dir Manfred

Manfred hat gesagt…

Hallo Svenja,
da ich mich die letzten Tagen so durch deinen Block gelesen habe (auch diese der letzten Dezember vergangener Jahre) habe ich damit gerechnet, das es Dir in diesem Jahr nicht besser geht, obwohl es ich Dir sehr wünschen würde, die Weihnachtszeit besser zu überstehen. Vielleicht brachst du mehr ablenkung. Aber leichter gesagt als getan, denke ich.
Wenn irgend möglich, wünsche ich Dir die Ablenkung, die du brauchst, um froh nach vorne blicken zu können: Denn du hast viel in den letzten 5 Jahren erreicht für Dich. Sei stolz darauf !

Trotzdem schöne Weihnachten wünscht Dir Manfred

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Manfred: Ich habe einmal gelesen, man bräuchte die halbe Zeit, die eine Beziehung gedauert hat, um über die Trennung hinwegzukommen. 11 Jahre verheiratet bedeutet, dass es mir nächstes Jahr schon besser gehen sollte. Und weißt du was? Ich glaube, ich bin unmittelbar davor.
Ablenkung? Mehr Ablenkung und mehr Programm, als ich mir zu Weihnachten vorgenommen habe, geht kaum noch. Ich werde einen Weihnachtscomic darüber machen. Lass dich überraschen. Das werden anstrengende Weihnachten, aber irgendwer muss den Job ja schließlich machen.

Britta hat gesagt…

Ach, Schatz... Scheiße... :(((

Ich kann Dir das sooo gut nachfühlen - hab ja auch ne häßliche Scheidung hinter mir, und das erste Weihnachten danach war die pure Hölle.
Jetzt - sechs Jahre später ist gewiss nicht alles gut (wird es wohl eigentlich nie, oder?) - Aber die jetzt beste Exfrau von allen ist für mich inzwischen eine wichtige Freundin, war auf unserer Hochzeit und feiert dieses Jahr mit meinem Mann, meinen Eltern und unserem Kind Weihnachten.
Hätte nie gedacht, dass wir das wieder so auf die Reihe bekommen würden.

Laß bloß bei Deinen Kids nicht locker. Sorgerecht hin oder her. Die sind DEIN Fleisch und Blut!
Eines scheint ja bereits wieder auf dem Weg zu Dir zu sein (was mich furchtbar, furchtbar freut für Dich!).
Die anderen werden auch noch merken, dass sie keineswegs den Papa verloren haben - das, was Dich ausmacht, hat sich sicher nicht verändert. Und hat mE nur wenig mit Frau oder Mann zu tun.
Ich habe meiner Tochter (die allerdings auch mit meinem "Anderssein" aufgewachsen ist) vor einiger Zeit gesagt, dass sie nie-nie-nie ihren Papi verlieren wird... ganz gleich, was immer auch passiert... dass ich NICHT zu einer zweiten Mami werde, weil sie schließlich schon die beste Mami der ganzen Welt hätte... (scheiße... jetzt heul ich schon wieder in die Tastatur...). Und dass zwischen uns kein Blatt Papier paßt...
Und das kleine Zwergi (ist doch erst sieben) hat das ganz und gar begriffen... und war sooo beruhigt...

Ach Mensch... das wird schon... das glaub ich ganz, ganz fest...
Du hast sooo viel hingekriegt... das schaffst Du auch!

Hey - ich wünsch Dir das bestmögliche Weihnachten und werd an Dich denken!

Es drückt Dich - Britta

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Britta: Als ich dieses Posting geschrieben habe, hab ich mir ein wenig den Kummer von der Seele geschrieben. Auch wenn es sehr gefühlig geworden ist, so hat es mir doch geholfen.
Dass ich dann aber so tief empfundene Kommentare bekommen würde, wie auch den deinen, damit habe ich nicht gerechnet. Gehofft schon, aber nicht wirklich erwartet.

Meiner Tochter habe ich fast dasselbe gesagt: Ich bin weiterhin dein Papa, daran ändert sich nichts. Und du kannst mich bitte auch weiterhin Papa nennen, wenn dir das nicht peinlich ist. Und siehe da: Ist es nicht.

Deine momentan Situation klingt ja wirklich ungewöhnlich und spannend. Neuer Mann und die ExFrau als beste Freundin. Das ist wirklich ungewöhnlich, aber ich habe es schon ein, zweimal zuvor gehört.

Aber beste Freundin mit meiner geschiedenen Frau? Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. So wie Schafe und Löwen niemals wirklich Freunde werden können. Und ich weiß nicht, welches von beiden ich in diesem Bild bin.
Frohe Weinachten und danke dir.

Sissy Sisco hat gesagt…

http://sissys-videocity.blogspot.com/2009/12/fur-svenja.html

Xtina hat gesagt…

Hi Svenja

ich wünsche dir trotz allem schöne Weihnachten.

Ich bin dieses Jahr auch nich glücklich an Xmas, ich vermisse jemanden der mich sehr entteuscht hat, jemand den ich sehr liebe aber er mich einfach nur als Spielzeug will.

Aber man darf nie aufgeben, und mit der Einstellung rangehen: Nächtes Jahr wirds besser und ich versprech mir ich sorge dafür das es nächtes Jahr besser wird =)

Merry Christmas =)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sissy: Danke, Liebes. Der Spruch passt immer, denke ich.

@Xtina: Dann ahnst du ja, wie sich das anfühlt. Aber ich vermute, dass es ganz viele Menschen gibt, die zu Weihnachten traurig sind, weil etwas nicht mehr so ist, wie es mal war. Oder?

CCCXIII hat gesagt…

Hi,
das kenne ich, ich habe mich auch von den Resten der Familie getrennt. Weihnachten ist es dann besonders schwer.
Wenn ich kann versuche dann immer zuarbeiten.
Anderseits freue ich mich dann, dass dieses Jahr bald vorbei ist.
Das nächste Jahr kann nur besser werden.

Michelle hat gesagt…

hallo Svenja

Es macht ein traurig wenn man so einen Beitrag auf deinem Blog liest. Die Weihnachtszeit scheint immer solch tiefe Gefühle bei allen Menschen hochzuholen an die man so das ganze Jahr nicht so intensiv dran denkt. Auch ich werd davon nicht verschont. Es ist zwar schon viel länger her als bei dir aber der Schmerz sitzt auch noch nach 12 Jahren immer noch tief aber ich bin der Meinung und der Überzeugung das alles sich immer zum guten wendet. Bei dir ist es 2010 das erste Kind was du dann wieder sehen wirst und daraus werden es bestimmt auch noch die anderen 4 las den Kopf nicht so hängen das passt nicht zu einer starken Frau wie du sie bist.

Ich wünsch dir trotz allem ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins nächste Jahr mögen all deine Wünsche für 2010 in Erfüllung gehen.

LG Michelle

krankeschwesterblog hat gesagt…

Hallo Svenja, auch ich wünsche Dir trotzallem ein schönes Weihnachtsfest.
Und eine kleine Geschichte die dich vielleicht ein wenig aufheitert. Ich lese gerade die letzten Artikel in deinem Blog als meine Oma hereinkommt auf den Bildschirm schaut und sagt: "Was ist das denn für eine hübsche Frau ?" Als ich ihr dann deine Geschichte ein wenig erzählt habe und ihr die älteren Bilder zeigte schaute sie nur noch mit großen Augen und sagte "Unglaublich, das hätte ich nicht gedacht!"

Nili hat gesagt…

Hach ja, wie ich einiges aus Deiner Schilderung gut kenne. Dieses Jahr wird's für mich das erste Mal ohne (meine) Familie, ohne den ganzen Stress und ohne den Trubel, die Vorfreude und das Ganze.

Naja, s'wird schon werden. Irgendwie. Dir auch ein schönes Weihnachtsfest mit besinnlichen aber nicht zu nachdenklichen Tagen.

LG aus Hamburg

riese hat gesagt…

mädchen, auch wenn es im moment wohl nicht wirklich hilft, aber ich kenne kein scheidungskind, egal wie alt es bei der trennung der eltern war, was nicht irgendwann auf die suche nach seinen wurzeln gegangen ist, außerdem ist ja nun bei dir ein anfang gemacht, wirst sehen, im laufe der jahre(klingt echt blöd) kommt eines nach dem andern wieder an, zu papa

DieKleine hat gesagt…

Hallo Svenja, ich schicke Dir mal eine dicke Umarmung. Ich denke hier ist schon fast alles gesagt, auch wenn Weihnachten anders sein wird, Du bist deinen Weg gegangen und kannst unendlich stolz auf Dich sein!

Ich denke für Deine Kinder war dieser Schritt den Du gegangen bist ziemlich beängstigend, eine Veränderung die wahrscheinlich nicht einfach zu verstehen war. Irgendwie denke ich das sie sich halt in diesem Moment an die Mutter und die "Normalität" geklammert haben. Aber ich denke, wie alle anderen hier, dass sie schon bald viel mehr verstehen werden. Und wenn der erste Schritt in diese Richtung bevor steht, freue ich mich mit Dir!

Auch ich bin in meiner Familie eine Art schwarzes Schaf. Ich habe mich scheiden lassen und dann noch mein Kind beim Vater gelassen, und ich hatte gute Gründe dafür, ich wollte das beste für mein Kind. Ich habe einen Freund gehabt den niemand akzeptieren wollte und ich habe diesen "unnormalen" Nebenjob. Trotzdem tut meine Familie nach außen immer so als wäre nichts. Und hintenrum bekomme ich die Kommentare zu hören. Deshalb habe ich da auch einen Schritt zurück gemacht und habe nur sehr selten Kontakt.

Ich bin froh das ich die Toleranz besitze Menschen nur in zwei Kategorien einzuteilen: nett oder nicht nett. Alles andere spielt für mich keine Rolle. Schwarz, Weiß, Bunt, Homo, Hetero oder sonst was - was solls? Solange es Menschen mit Herz sind! Und genau das bist Du, ein Mensch mit Herz, und deshalb lese ich hier so gern und bin immer sehr gespannt wie Dein Weg weitergeht.

Ich wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest und drücke Dir ganz fest die Daumen für den Kontakt mit Deinen Kindern!

Liebe Grüße
Anna

istschonzeit hat gesagt…

Weihnachten ist kein Tag. Es ist ein Gefühl.

Gerti hat gesagt…

Sehr gutes und emotional mitreißendes Posting - ich finde es toll, dass Du mal Deine Gefühle so richtig raus lässt - das ist ja auch der Sinn von Weihnachten - sich besinnen, mal von "innen" beschauen, "Bilanz" ziehen - klar, da ist auch immer Schwermut damit verbunden.
Aber gerade das finde ich gut an der "alten" Tradition, auch mal Traurigkeit, Bitterkeit "zuzulassen", denn sie gehört zu uns wie die Freude und der Lebensmut auch - nur in unserer schnelllebigen und erfolgsorientierten Zeit wird diese Seite oft "verdrängt".
Ja, meine Kinder sind ja auch schon geraume Zeit "außer Haus" und somit hat sich Weihnachten natürlich geändert - wir kommen aber immer an einem Weihnachtsfeiertag zusammen - sofern keiner verreist ist - dieses Jahr klappt das wieder.
Die Zeit kann man eben nie zurück holen, aber aus der inneren Einkehr schöpfe ich auch immer neue Kraft für die Zukunft. Ich gestehe mir diese "Schwäche" ein und lasse auch die Tränen laufen, wenn die das wollen - das muss alles mal raus...
Unsere Entscheidung zur geschlechtlichen Veränderung ist schon - zumindest heutzutage noch - eine ganz tiefgreifende und harte Sache - deshalb habe ich auch lange, lange gezögert, aber nun will ich keine Rückkehr mehr, denn das würde mich auch wieder anderweitig depressiv machen und zermürben. Alle Entscheidungen sind immer irgendwie Kompromisse mit mehreren Seiten.
P.S.: Den Wegfall des "Einkaufsrummels" empfinde ich übrigens als "wohltuend", mich hat das immer genervt. Das ist mir einfach nicht so wichtig. Die starke familiäre "Zusammengehörigkeit" und das tolle gemeinsame "Erleben" der Weihnachtszeit fehlt mir hingegen sehr.
Lass es Dir mit all Deinen Gefühlen "gut" gehen - das ist mein Wunsch für Dich.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja, ich lese seid 1 Jahr still mit. Du bist nicht allein mit den Tränen nach Vergangenem, aber, nein und wir stehn wieder auf und freuen uns an diesem Fest. Geburt, Neuwerdung, alle Chancen die wir wünschen.

Take care of you, lya

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@CCXIII: Das nächste Jahr wird sogar ganz sicher besser werden. Und ich arbeite auch gerne zwischen den Feiertagen. Frohe Weihnachten wünsche ich dir.

@Michelle: Manchmal muss auch eine starke Frau den Kopf hängen lassen. Aber das ist mehr die Erinnerung an Vergangenes. Ich glaube, dieses Weihnachten wird nicht so schlimm werden, sondern vielleicht auch ein bisschen Spaß machen.

@Krankeschwesterblog: Oh, danke schön. Hab ich dir schon erzählt, dass ich ein großer Fan von deiner Oma bin. Liebe Grüße und frohe Weihnachten. Svenja.

@Nili: Deine Trennung ist ja noch viel neuer, frischer und schmerzhafter. Außerdem hast du die Getrennte fast täglich vor Augen. Ich beneide dich nicht. Kopf hoch und frohe Weihnachten. Liebe Grüße, Svenja.

@Riese: Ich glaube das selbst auch. Es ist schrecklich, dass ich überhaupt Scheidungskinder habe. Ich hab immer geglaubt, so eine Ehe sei für immer. Jedenfalls meine!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Die Kleine: Liebe Anna, welch ein netter Kommentar. Du bist einen sehr schweren Weg gegangen und ich hoffe, dass auch für dich am Ende des Regenbogens ein Topf mit Gold steht.
Ich wünsche dir auch frohe Weihnachten und wünsche mir, dass wir es beide schaffen, irgendwann den Kontakt zu den Kindern wieder aufzubauen.

@Istschonzeit: Oh, das ist ein guter Satz. Weihnachten ist ein Gefühl. Ja, und deshalb ist es so schön und so schmerzhaft zugleich. Danke dir und frohe Weihnachten.

@Gerti: Es ist wirklich so, dass Weihnachten eine Zeit der Gefühle ist und besonders die alten Emotionen wieder neu hochkochen. Ich habe beim Schreiben meines Postings geheult wie ein Schlosshund, weil mich dann diese Gedanken wieder einholen. Ich wünsche dir eine frohe Weihnacht mit deiner Familie und hoffe, dass du deinen Weg gehen kannst, ohne dir allzusehr weh zu tun.

@Lya: Danke dir. Ja so ist es. Eine frühere Freundin hat einmal zu mir gesagt: Manche Dinge müssen wir einfach ertragen. Und das tun wir auch.

Frau Vivaldi hat gesagt…

Svenja, das freut mich so!!!! Schöne Weihnachten.. ;-)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Frau Vivaldi: Danke schön. Ich werde euch ganz sicher daran teilhaben lassen, sowie ich das verantworten kann.
Du hast ein neues Avatar? Sieht gut aus.

Perle hat gesagt…

Ich wünsche Dir viel Kraft, die Weihnachtstage zu überstehen und jede Menge Ablenkung durch die beste(n) Freundin(nen).
Ich persönlich kann Weihnachten nichts mehr abgewinnen und bin froh, wenn ich mir irgendwann diesen Stress, den ich mir nur für die Kinder mache, nicht mehr antun muss.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Perle: Oh, danke schön. Aber dennoch solltest du das Weihnachtsfest noch einmal durch die Augen deiner Kinder sehen und es aus vollem Herzen genießen, dass du ihnen eine glückliche Kindheit ermöglichen kannst. Gerade zu Weihnachten darf man das so empfinden.
Frohe Weihnachten euch allen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,

lese Deinen Blog regelmäßig und auf dem Foto siehst du richtig klein und traurig aus. Generell finde ich ist Weihnachten nicht mehr das selbe wie früher. Für mich ist es heute mehr Stress als früher, ein mehr sich kontrollieren müssen, ein mehr fröhlich zu tun, ein mehr alles ist super und viel Stress. Daher wünsche ich Dir, das du zukünftig Weihnachten wieder so verbringen wirst, das Du es mit etwas positiven verbindest. Vielleicht findest ja doch noch die Frau neben Dir. Was ist so lese finde ich, bist Du eine klasse Frau.Wir können die Dinge hinnehmen wie sie sind, oder dran arbeiten sie zu ändern - auf das es besser wird. In dem Sinne, Dir einee frohe Weihnacht. Ganz liebe Grüße Cindy

Anonym hat gesagt…

Hallo liebe Svenja,
darf ich mal hart und ggf. auch ungerecht sein. Bitte denke an die Zeit als Du deiner Familie gezeigt hast wer und was Du bist. Da waren sie alle nicht mehr die mit denen Du doch soooo schön die Festtage verbracht hast. Sie ließen Dich fallen wie einen Automaten der nicht mehr fröhliche Geschenk ausgeworfen hat, sonder ein Problem. Da hättest Du Solidarität gebrauchen können Solidarität die Du deinen „ Lieben“ so lange gewährt hast. Sie hatten keine für Dich, eigentlich nur ein Messer welches sie Dir auch kalt in den Rücken gerammt haben. Tut mir leid das ich so „unfestlich“ reagiere, aber Einbahnstrassen trauert Frau nicht nach. Versuche das doch auch mal von dieser Seite zu beleuchten, ggf hilft es Dir über den von Dir beschrieben Schmerz leichter hinweg zu Kommen. Ich wünsche Dir ganz zufriedene Feiertage, sieh Dich doch mal im Spiegel an…..dann kannst Du mich sicher auch besser verstehen……Kristin

Bibiane hat gesagt…

Au Mann, ich kann dies Gefühl von "raus aus der Familie gerissen sein" so gut nachvollziehen ... *Dich mal ganz dolle drügg*

Ist wohl leider so, dass, egal wie lange es her ist, gerade an Weihnachten immer wieder so ein Gefühl von versagt-haben in Bezug auf die Kernfamilie hochkommt. Das tuts bei mir bis heute, auch wenn ich inzwischen wieder meine Kinder alle bei mir habe an Weihnachten und sie alle "groß" sind - aber so ein Stich bleibt ... das trotz neuem Mann und allem was zu Weihnachten dazu gehört irgendwas nicht richtig ist und ich Schuld dran bin (auch wenn alle sagen, das es total ok ist). Um es mal mit Rosenstolz zu sagen "Alles wird besser, doch nie wieder gut"

Ich wünsch Dir auf jeden Fall trotzdem eine schöne Weihnacht und viel Spaß - und wenn die Depression kommt, mach es so wie ich - voll rein da, Dir alles so schlimm wie möglich denken - dann wird schnell wieder besser. Die Nummer mit dem soviel trinken bis man alles vergisst, bringt leider gar nix - dann lässt man sich die Sachen alle nur 2 x durch den Kopf gehen *grins* (auch da spreche ich aus "leidvoller" Erfahrung ....

Fuchsi hat gesagt…

Liebe Svenja,

ich drück dich einfach mal, wenn ich darf.
Geister der vergangenen Weihnacht haben wir hier auch - der Süße, Mutter Fuchsi und ich - jeder bringt seinen eigenen mit und dadurch wird es manchmal ganz schön eng unterm Tannenbaum...

Ich war auch der größte Fan von Weihnachten. Und irgendwie bin ich es immer noch, auch wenn ein Haufen Unschuld, Normalität und Weihnachtswunder weggegangen ist.
Weihnachten ist eine schwierige Sache - da sind so viele Emotionen, so viele Erinnerungen, die hochkommen, so vieles, was man vermisst und doch nie wiederbekommen wird - und trotzdem, auch wenn es anders wird/ist, es gibt den Weihnachtszauber immer noch und manchmal, wenn man nicht aufpasst, schleicht er sich von hinten an und umarmt dich.

Den Geist der vergangenen Weihnacht loszulassen, ist elend schwer (ich hab auch noch nicht wirklich rausgefunden, wie's geht, aber ich arbeite daran...), aber je mehr man seinen Frieden mit ihm schließt, desto mehr Chancen hat der Geist der gegenwärtigen Weihnacht, denn Zauber zurückzubringen. Nicht den selben, aber einen, der auf eine andere Weise ebenso wunderschön ist.

Oh Mann...
Fuchsi sentimental.
Ich hör jetzt auf, sonst fang ich an zu heulen.

Ich wünsch dir einfach eine gute Zeit!

Mitfühlende Grüße,
Fuchsi

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Cindy: Ich danke dir. Weihnachten hat sich wirklich verändert, aber vermutlich nur, weil wir uns verändert haben und unsere Lebensumstände. Ich hoffe, dass ich bald wieder sagen kann: Ich bin der größte Fan, den Weihnachten jemals hatte. Dir auch eine frohe Weihnacht.

@Kristin: Danke für diese ganz andere Sichtweise der Dinge. Ich denke selbst manchmal so: Als ich euch am nötigsten gebraucht habe, habt ihr mich im Stich gelassen. Aber ein anderer Gedanke ist viel hilfreicher: Nach vorne zu gucken, du hast Recht. Frohe Weihnachten auch für dich.

@Bibiane: Ich kann mich gut in deine Situation hineinversetzen. Auch ich hatte danach zwei Jahre lang eine feste Beziehung mit einer tollen neuen Frau und einer wunderbaren Familie und alles war sehr harmonisch. Und trotzdem war etwas ganz anders. Und immer das schlechte Gewissen :-(
Nein, trinken tue ich ohnehin nie, wenn ich traurig bin. Den Blanchet hebe ich mir für die fröhlichen Tage auf. Traurig kriege ich keinen Bissen und keinen Schluck runter. Gut für die Figur :-)
Dir auch frohe Weihnachten für dich und deine Familie.

@Fuchsi: Danke Fuchsi, welch ein lieber Kommentar mit all den Weihnachtsgeistern. Ist das nicht sogar einen eigenen Blogbeitrag wert? Hast du toll geschrieben. „was man vermisst und doch nie wiederbekommen wird.“ tut schon weh, ist aber genau richtig formuliert.
Dir auch frohe Weihnachten mit deinen Lieben und all den Geistern der Weihnacht, der vergangenen und der zukünftigen. Ich drück dich zurück. Svenja

Merle.. hat gesagt…

Ich traue mich hier immer kaum zu kommentieren, weil ich denke meine Worte gehen verloren unter diesen unzählig vielen anderen Kommentaren. Ich weiss, das ist Quatsch. Deshalb kann ich jetzt auch nicht inne halten und muss als allererstes auf das Foto zu sprechen kommen. Dein Gesicht darauf spricht Bände und der kahle hässliche Tannenbaum hinter Dir bestärkt nur noch mehr das schlechte Gefühl..

Wie gut dass die Weihnachtstage nicht ewig dauern, sondern dass nach ein paar Tagten alle Traurigkeit hoffentlich wieder verflogen ist. Ich hoffe Du fühlst Dich an diesen Tagen nicht allzu einsam und hast liebe Menschen um Dich herum ;o)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Merle: Aber nein, kein Kommentar geht verloren. Jeder einzelne ist mir wichtig und ich versuche, etwas mehr oder weniger Schlaues darauf zu erwidern :-)
Danke für die lieben Wünsche. Den traurigen Weihnachtsbaum sah ich Samstag in der Holtenauer Straße. Der ist wirklich gruselig, oder? Das Gesicht an diesem Tag hab ich allerdings gestellt, denn es war ein froher Tag. Aber ich hatte diese Fotoidee, als ich den Baum sah, der perfekt zum Thema passt.
Inzwischen kann ich mich fast ein wenig auf Weihnachten freuen. Auf eine neue Weihnacht eben. Anders als früher, aber dafür besinnlicher.
Ich wünsche dir ein frohes Fest. Liebe Grüße, Svenja

Sudda Sudda hat gesagt…

Liebe Svenja,

erst wollte ich soviel schreiben. Aber das krieg ich nicht hin. Du siehst so unfassbar traurig aus auf diesem Foto, dass es meinem Herzen weh tut und ich richtig weinen musste, als ich deinen Post gelesen habe.

Klar, auch ich reg mich über den "Weihnachtsstreß" auf und doch... es ist schon auch irgendwie schön. Daran hast du mich erinnert.

Alles andere steht vermutlich zwischen den Zeilen...

Ich wünsche dir von Herzen, dass deine Wünsche sich 2010 erfüllen!

Die Sudda

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sudda Sudda: Ich danke dir von Herzen. Und wenn mein etwas trauriges Posting dazu beiträgt, dass du den Weihnachtsstress mit deiner Familie ein bisschen gelassener sehen kannst, dann freu ich mich darüber.
Für 2010 habe ich mir soviele Ziele gesetzt, die ich mit ganzer Kraft erreichen möchte. Dir und deiner Family wünsche ich von Herzen fröhliche Weihnachten. Svenja

Anonym hat gesagt…

Liebe Svenja,
ok, ich kann verstehen, dass Du ein wenig traurig bist und an die schjeinbar guten alten zeiten zurückdenkst. Zwei sprüche dazu:
"Nostalgie ist die sehnsucht nach Zustaänden, wie sie früher auich nicht waren" (Manfred Rommel" und "Es ist imemr so schön, wie man es sich selbst macht!" (meine freundin Marcella!
In diesem sinne: Dir eine gesegnets christfest!

Love and hugs!

steffi

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Steffi: Du hast vermutlich Recht. Je länger etwas zurückliegt, desto mehr neigen wir dazu, es zu verklären. Irgendwie war früher alles besser? Vermutlich nicht, aber die bittersüße Erinnerung bleibt trotzdem.
Frohe Weihnachten und danke schön.
Svenja

Gesche Clasen hat gesagt…

Liebe Svenja, was sind meine eigenen weihnachtlichen Traurigkeitsanfälle gegen das, was du da schreibst? Ich hab's dreimal durchgelesen,und deine frühen Posts, auf die du verweist, kannte ich auch noch nicht. Mensch...Schluck. Grundsätzlich glaube ich, in Anonyms Zitat steckt viel Wahrheit, man glorifiziert die Vergangenheit schon, aber so eine Familiensituation zu Weihnachten, von der du da schreibst....meine Güte.
Mir fällt dazu spontan ein:
Obwohl du schon ein paar Jahre als Frau lebst, ist es trotzdem eine kurze Zeit.
Und das mit deiner Tochter, daß sie dich immer noch Papa nennt, ist doch total schön.
Wie toll, daß du so zu dir gestanden hast und stehst und das tust, was wirklich in dir ist, gegen solche riesigen Barrieren. Und daß du dieses Leid auf dich genommen hast, um Du zu sein.
Hochachtung!!!!
Und weißt du, was ich Dir wünsche? Daß du Heilig Abend um 22 Uhr ein warme Strumpfhose anziehst, in Deine Lieblingsbar schlitterst und einen richtig schönen Abend bei viel Blanchet mit all deinen Girlfriends hast! Alles andere wird wieder kommen, in etwas anderer Gestalt natürlich, aber wenn man sich so nach diesem speziellen Weihnachtsglück sehnt, dann wird es sich wieder materialisieren, da bin ich sicher!

Sarah hat gesagt…

Ich wollte schon was aufmunterndes schreiben weil du so traurig aussiehst auf dem Bild und alles aber wenn das garnicht echt ist fühle ich mich vera... und mir fällt nichts mehr ein.:(

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Gesche: Danke für den deinen lieben Kommentar. Und es ist genau richtig, dass du mir ein wenig den Spiegel vorhälst: Ich habe nämlich wirklich fast alles erreicht, das ich mir gewünscht habe. Aber der Mensch ist wohl niemals ganz zufrieden und möchte am liebsten immer ALLES :-)
Und deinen Ausgehtipp zu Weihnachten werde ich sogar ganz sicher befolgen. Um 22 Uhr macht das Birdcage auf und ich werde ganz sicher hinstöckeln. Vielleicht sogar in meinem pinken Schlauchkleid mit den weißen BratzenStiefeln. Weihanchten muss man alles geben, oder?! :-)
Frohe Weihnachten und danke schön. Ich hoffe, dass deine Weihnachtstraurigkeit keine zu ernsten Ursachen hat.

Lavendelina hat gesagt…

Am Freitag habe ich noch mit einem lieben Kollegen telefoniert, der Weihnachten genau so ätzend findet wie ich. Der Sohn ist schon erwachsen und macht ihm andauernd Sorgen und die Tochter lebt bei der Ex Frau, mit der er sich überhaupt nicht mehr versteht. Dadurch kann er dem Fest nicht mehr wirklich viel abgewinnen. Und was mich betrifft, bei mir gab es nie so etwas wie harmonische Weihnachten, da ich selbst Scheidungskind bin. Noch dazu kommt, daß ich direkt am nächsten Tag Geburtstag habe, d.h. zwei Tage am Stück schlechte Laune! In dem Telfonat waren wir uns beide auf jeden Fall einig, daß das Fernsehprogramm am Heiligabend ziemlich beschissen ist!!!
Nachdem ich aufgelegt hatte, war mein 1. Gedanke: "Svenja freut sich bestimmt auch nicht wirklich auf Weihnachten!"

Ich werde jetzt erstmal zur Post gehen, und meinem Kollegen ein paar Frustschutzbärchen schicken und Dir, liebe Svenja, gebe ich zumindest im Gedanken ein paar davon ab... die wirken wirklich Wunder! ;o)

( http://www.amazon.de/Delikatessen-S%C3%BC%C3%9Fes-Frustschutz-B%C3%A4rchen/dp/B000MRTI9U/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=diy&qid=1261388169&sr=8-1 )

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sarah: Bist du es, meine liebe BadHairDaysAndMore? Ich erkenne die Absicht und bin verstimmt.

Vielleicht sollte ich das für alle kurz erklären. Die Idee zu diesem Beitrag trage ich schon eine ganze Weile mit mir herum, ebenso wie diese blöde Weihnachtstraurigkeit. Als ich dann den traurigen Weihnachtsbaum in Kiel in der Holtenauer Straße sah, kam mir die Idee zu dem passenden Foto. Allerdings laufe ich nicht ständig weinend durch die Stadt. Dennoch habe ich das Foto gemacht, auf dem ich ebenso traurig gucke, wie der Weihnachtsbaum :-)

Das Foto ist echt und ich finde nicht, dass das besonders schwer zu verstehen ist. Erst recht mit etwas gutem Willen. Gutem Willen...?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Lavendelina: Oh, Frustschutzbärchen, Frustschutzbärchen! Ich werde die Leberwurstvariante davon kreieren und dann selbst bei Amazon verkaufen :-)

Danke dir für den netten Kommentar. Mir wird immer deutlicher, dass es viele Menschen gibt, die zu Weihnachten traurig sind, weil etwas nicht mehr so ist, wie es einmal gewesen ist.
Viele liebe Grüße für Dich und für deinen Kollegen. Svenja

Nila hat gesagt…

Liebe Svenja,
Zu allererst einmal, fühle dich von mir gedrückt. Dein Artikel hat mich ganz schön zum "Schlucken" gebracht.
Jetzt habe ich mich ein bissl durch deinen Blog gelesen. Um dich ein bißchen beser zu verstehen.
Ja, Weihnachten, das Fest der Liebe und Emotionen. Auchdu hast schon eine Berg und Talfahrt von Emotionen hnter dir.
Ich muss sagen, ich gehöre zu denen, die Weihnachten lieben und mit ihrer chaotischen Familie feiern. Obwohl der Geist der verganenen Weihnacht auch bei uns zu Besuch ist. (Meine schwerkranke Schwester ist auch nicht da)
Ja, manchmal ist es an der Zeit diesen Geist loszulassen. Obwohl es so furchtbar schwer ist.
Doch gucke in den Spiegel. Schau, was für ein wunderbarer Mensch dir entgegen blickt.
Du hast meinen ganzen Respekt und ich wünsche dir trotzdem schöne Weihnachten bzw. Feiertage
Liebe Grüsse aus Österreich
Nila

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Nila: Danke für den sehr persönlichen Kommentar. Wie lieb von dir.
Ich beneide dich sehr um deine chaotische Familienweihnacht. Aber dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, Weihnachten selbst auch zu genießen. So gut es eben geht. Darin werden mehrere Enten eine Hauptrolle spielen, ein gutes Speiselokal, viele Flaschen Blanchet und ein, oder zwei Bars bei mir in der Nähe. Wenn ich ein paar schöne Fotos hinbekomme, gibt es auch einen Weihnachtscomic dazu.
Liebe Grüße, Svenja

AndreB hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich wünsche Dir trotz aller innerer Aufgewühltheit alles Liebe zum Weihnachtsfest und hoffe, das Du es nicht alleine feiern musst.
Irgendwie trägt wohl jeder seinen eigenen bösen Geist vom letzten (oder vor-vor-vor-vor-vor-letzten) Weihnachten mit sich herum.

Ich finde Dein Blog klasse. Ich habe mich noch nie mit dem Thema der Transgender auseinandergesetzt und kann trotzdem nicht einmal annähernd etwas anrüchiges oder gar "perverses" damit verbinden nachdem ich hier alles durchgelesen habe. Ich finde es klasse, welchen Mut und Selbstbewustsein Du für Dich im Laufe der Jahre erarbeitet hast und hoffe, das Dein Werk hier allen anderen Menschen in Deiner Situation Hoffnung und Anerkennung geben wird.

Sei und leb so normal, wie Du halt bist! Kopf hoch!

Beste Grüße,
Andre

Lindi hat gesagt…

Hallo Svenja,

Du machst mir Mut, schon seit ich Deinen Blog kenne, bestimmt geht das vielen so. Klingt kitschig, ich weiß: Deine Geschichten geben mir die Hoffnung, dass ich's auch noch schaffe.
Schon deswegen: An Weihnachten werden einige an Dich denken, das ist sicher.

brunos hat gesagt…

Liebe Svenja. Ich wünsche dir auch ein schönes Weihnachtsfest. Auch wenn die Zeit die mal war nie wieder zurück kommt. Da gebe ich dir recht und was soll ich sagen. Auch ich mag die Weihnachtszeit nicht unbedingt. Ich finde es schön, wenn die Fenster geschmückt sind aber alles andere ist mir zuviel. Hauptsache du bist rundherum zufrieden, auch wenn der Geist der vergangenen Weihnacht nicht los lassen will.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Andre: Ich danke dir. Der Geist der vergangenen Weihnacht ist wirklich ein unangenehmer Zeitgenosse, selbst wenn Weihnachten so gute Erinnerungen mit sich bringt.
Es macht mich stolz, wenn ich es erreicht habe, dass ein Aussenstehender ein wenig mehr Verstehen hat, was Transgender angeht und sie nicht für pervers krank hält.
Und ja, Kopf hoch ist der beste Wunsch. Ganz sicher mach ich das.

@Lindi: Oh, das freut mich. Du bist auch trans? Wie schön, wenn ich dir ein wenig Mut machen kann.

@Brunos: Geschmückte Fenster finde ich auch schön. Im nächsten Jahr mache ich das sicher schon. In diesem Jahr reichen mir zwei rote Kerzen. Nicht zuviel auf einmal :-)
Danke dir und frohe Weihnachten.

Frau Landgeflüster hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich wünsche Dir ein Weihnachtsfest mit ganz vielen Glücksmomenten. Gerade, weil es für Dich so schwierig ist, Weihnachten, so wie es jetzt ist, zu mögen. Leider kann ich Dir nicht die richtigen tröstenden Worte schreiben, aber ich schicke Dir ganz viele liebe Gedanken. Ich freue mich auf das nächste Jahr hier auf Deinem Blog. Schön, dass es Dich gibt. Alles, alles Liebe und mögen sich Deine Wünsche im nächsten Jahr alle erfüllen. Liebe Grüße nach Kiel.

riese hat gesagt…

hallo svenja
das was du Nila als antwort geschrieben hast ist viel besser als alle anderen depremierenden antworten vor her, was solls weihnachten ist ein fest und da kann man es sich gemütlich machen, mit ente und noch einer ente und blanchet oder zwei drei und auch weg gehen.

sie mich an ich hab ganz normal spätschicht, irgend ein hirni muß ja strom machen, weihnachten ohne strom wäre doch dann noch öder. oder?

Andy150662 hat gesagt…

Hallo Svenja,Ich wünsche dir aus Papenburg auch Alles Liebe und Gute zum Weihnachtsfest.Lass den Kopf nicht hängen,es kann immer nur besser werden.Viele liebe grüsse Andrea
Ps.Ich hoffe im neuen Jahr mal endlich zu einem Treffen kommen zu können.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja.

Im Vergleich mit Deinen letzten Weihnachtspostings (und nun im Verlauf der Kommentare) findet heuer immer wieder ein Lichtstrahl seinen Weg durch die leider noch tief hängenden Wolken.
Genieß die schönen Momente, die dieses Weihnachtsfest bringen wird und freu Dich auf das Neue Jahr...es scheint vielversprechend zu werden für Dich.

Auch Dir ein Frohes Fest und viele Grüße, Uwe

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Frau Landgeflüster: Mir ist inzwischen klar geworden, wieviele Menschen es gibt, die kein glückliches Weihnachtsfest feiern können. Dagegen kommen mir meine eigenen Probleme schon nicht mehr so groß vor. Es ist manchmal gar nicht so einfach, das alte Leben loszulassen, selbst wenn das neue Leben ein glückliches ist. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und herzliche Weihnachtsgrüße aus Kiel. Svenja.

@Riese: Du bist das also, der immer den schönen Strom für meinen Mac fließen lässt. Du hast es ganz richtig gelesen. Ich habe mir meinen Kummer von der Seele geschrieben und die vielen aufmunternden und tief empfundenen Kommentare tun mir unendlich gut. Und ich werde es mir gemütlich machen und Enten essen, die dann mit Blanchet gespült werden. Oh ja!
Und du musst arbeiten? Na gut, aber besser, als wenn wir alle im Dunkeln sitzen müssen. Dennoch: Frohe Weihnachten.

@Andrea: Herzliche Weihnachtsgrüße zurück nach Papenburg. Sicher bist du wieder auf Achse. Vielleicht sieht man sich im neuen Jahr.

@Uwe: Du hast Recht, es gibt eine Entwicklung zum Besseren und gerade in diesem Jahr hat sich ganz am Ende doch noch gewaltig etwas zum Guten verändert.
Ein frohes Fest wünscht dir Svenja aus Kiel.

shoushouswelt hat gesagt…

Hi Svenja, ich freue mich, dich auf meinem blog zu begrüßen. Man ging mir gerade eben beim lesen dein post nahe, wo ich doch ein sicherlich tolles Fest mit meiner kleinen Familie vor mir habe und das ganz sicher auch jedes Jahr schätze. Sei tapfer und vielleicht kannst du dich ja doch ein kleines bissel freuen. Hast du dir mal überlegt, ob es nicht vielleicht auch Leute in deiner Umgebung gibt, denen es auch so geht? Lad sie doch ein. Liebe Grüße shoushou

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Shoushou: Danke schön und ebenfalls herzlich willkommen in meinem kleinen Blog.
Ich werde Weihnachten mit einer guten Freundin verbringen und gemeinsam werden wir Das Weihnachtsfest der Übriggebliebenen feiern. Frohe Weihnachten dir und deiner kleinen Familie.

shortend hat gesagt…

Huhu Svenja!

Ein kleiner Nachtrag: ich bin schon lange der Meinung, das man sich in den Menschen verliebt, nicht in das Geschlecht oder Aussehen oder sonstiges. Ich glaube, viele haben einfach nicht den Mut dazu zu stehen.

So, und nun wünsche ich dir ein schönes Fest, ich stosse mal virtuell mit dir an.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Shortend: Hah! Das hab ich der ehemals besten Ehefrau von allen auch schon dreimal in epischer Breite am Telefon erklärt. (Erklärt? Ich hab gebettelt).
Und trotzdem sagt sie: Never!
Nein, so einfach ist das wohl nicht, den Menschen und nicht das Aussehen zu lieben.

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich kann dich so gut verstehen. Es ist irgendwie nicht so schön wie es sonst immer war Weihnachten zu begehen. Auch für mich ist es das erste mal Weihnachten ohne meine Frau, die sich nach nun 17 Jahren Ehe getrennt hat. Es tut weh und daher weiß ich genau was du fühlst. Fühl dich gedrückt und hoffen wir, das es wieder bessere Weihnachten für uns gibt.
GLG Kim

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Kim: Oh, dann geht es dir ja noch viel schlimmer als mir. 17 Jahre Ehe und just erst getrennt. Manches muss man einfach ertragen, sagte eine ExFreundin mal und damit hat sie recht.
Frohe Weihnachten, mach das Beste daraus.

Make up Junkie hat gesagt…

Hey, Svenja. Ich wünsche Dir schöne Feiertage ! ich hoffe doch, das Du dir treu bleibst und das Weihnachtsfest der Übriggebliebenen im Schlafanzug verbringst ;-) weil das werden wir dieses Jahr auch machen und dann werden wir uns am Montag fragen ob wir tatsächlich nur einen Schlafanzug besitzen. LG

Eike hat gesagt…

Meine heimliche Hoffnung ist ja, dass sowohl die Ex-Frau, als auch die Kinder hier regelmäßig mitlesen. Meist ist es nach Scheidungen ja leider so, dass der Elternteil, der bei den Kindern bleibt, regelmäßig den Unterhaltszahlenden schlecht macht. Großeltern stoßen gerne ins selbe Horn. Aber einen Nachtail hat das Ganze: Den Bummerang-Effekt. Irgendwann sind Kinder erwachsen und bilden sich ihr eigenes Urteil. Meist haen sie dann regelmäßig Kontakt zum Vater und die Mutter ist die öse, weil sie diesen Jahrelang unterbunden hat. Schade, dasss es hier anscheinend genau nach diesem Schema abläuft. Traurig. Für ALLE Beteiligten.

liebe Grüße


Eike

Samatti hat gesagt…

Hallo Svenja,
ja ich kann dich verstehen, mir graust es auch vor Weihnachten irgendwie. Trennung im Sommer nach 22 Jahre Ehe und obwohl ich es war, wirds komisch sein...Aber es kann ja irgendwie nur besser werden Ich werde mir Blanchet holen ( den mag ich am liebsten), den Kater kraulen,den Kamin anschmeissen und versuchen mit Sohn das Beste zu machen. Ich wünsch dir alles Gute und werde auch dich anstossen im Geiste und so...Alles Gute Samatti

Samatti hat gesagt…

Oh Gott streicht mal die Tippfehler....schäm

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Make up Junkie: Im Schlafanzug? Oh no, never! Ich hab für den Abend schon ein pinkfarbenes Schlauchkleid herausgelegt. Vielleicht ein bisschen auffällig, aber dafür sehr auffällig :-)
Frohes Fest und viel Spaß bei eurer Pyjamaparty. Die Idee ist gut.

@Eike: Ja, das wäre schön und insgeheim wünsche ich mir das auch. Vieles schreibe ich für sie nieder, damit sie wissen, was einmal gewesen ist, auch wenn es aus meiner persönlichen Sicht geschrieben ist.
Und dieser Bummerangeffekt, den du beschreibst, ja auf den hoffe ich auch. Und so schlecht sieht es gar nicht aus.

@Samatti: Oh, das ist aber eine lange Zeit. 22 Jahre Ehe. Hoffentlich schaffst du es, die Weihnachtstage zu verbringen, ohne in Traurigkeit zurückzuschauen. Ich selbst gebe mir alle Mühe, aber ich muss schon sehr aufdrehen, um nicht immer an gestern zu denken. Blöde Sentimentalität.
Frohe Weihnachten für euch beide.

Anonym hat gesagt…

Solange du nicht mehr verloren als gewonnen hast, musst du dir keine ernsthaften Gedanken machen. Ansonsten kannst du solang noch nicht operiert es weitesgehend rückgängig machen und wieder als Mann leben.

Wünsche dir Frohe Weihnachten!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Anonym: Aber nein, das kann ich nicht. Transsexualität ist nicht wie ein Hobby, das man sich aussuchen und später wieder fallenlassen kann.
Schade, dass du so völlig anonym schreibst. Ich wüßte gern, wer du bist...?!

Anonym hat gesagt…

Ich bin auch Transsexuell und hätte gerne die Möglichkeit eine normale Frau sein zu können aber das ist nur zu einem teil möglich der mir irgendwie zu gering ist. Wenn ich deine Bilder sehe hab ich Respekt was du aus dir gemacht hast und glaube auch das die Leute auf der Straße dich als Frau wahrnehmen.
Wer ich bin weiß ich selbst nicht so genau und ich möchte mich auch nicht in den Vordergrund drängen.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Anonym: Oh, das verstehe ich. Aber ich sage dir, man kann es schaffen. Sieh meine ältesten Einträge an. Ich sah aus, wie ein Mann in Frauenkleidern, das ist schon lange nicht mehr so.
Viel Glück auf deinem Weg.

Ralf hat gesagt…

Hallo Svenja,

lass´Dich nicht entmutigen und Dich von Weihnachten nicht runterziehen!

Ich wünsche Dir trotz allem ein gesegnetes Weihnachtsfest und das alle Deine Wünsche in Erfüllung gehen!

Liebe Grüße,
Ralf

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Ralf: Ich bin im Gegenteil heute sogar ganz fröhlich. Ich glaub, ich hab innerhalb von zwei Wochen zwei Kinder gekriegt. Aber das ist Stoff für einen anderen Tag.
Ich sitze gerade an meinem WeihnachtsEinkaufsComic.
Danke dir und dir auch frohe Weihnachten.

Anonym hat gesagt…

Ach, Du Liebe! <:]

Fühl' Dich einmal von Herzen umarmt!
Auch die langen Nächte des Winters gehen vorbei, das Neue Jahr bringt neue Chancen und neue Hoffnung für alle, und bereits am 2. ist ja wieder Stammtisch.

Wenngleich es nicht viel gibt, das mit Deinen Erlebnissen zur Familienweihnacht mithalten kann - Deine Stammtischmädel haben Dich von Herzen lieb und sind glücklich, froh und dankbar, daß es Dich gibt.

Bis bald, Kopf hoch (alles Andere gibt ganz häßliche Falten!) und einen guten Rutsch,
je t'embras,
Deine
WeihnachtsVenka *<):D

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Venka: Liebe Venka, ich danke dir für die liebe Trostmail. Heute geht es mir schon viel besser, eigentlich gestern schon.
Sei gespannt auf meinen WeihnachtsEinkaufsComic, puh, war das ein Tag.
Liebe Grüße und frohe Weihnachten,
Svenja

Sabine hat gesagt…

Liebe Grüße, ich werde morgen an Dich denken. Bei uns wird allerdings auch nicht extra gefeiert, aber wir sitzen immerhin zu zweit in der Gegend herum und werfen uns abends ein dickes Steak rein.

dobbelbloggerine hat gesagt…

Ich drück dich einfach mal ganz virtuell

riese hat gesagt…

hei svenja
das ist ja megacool, in so kurzer zeit zwei kinder!
hab ich nicht geschrieben das sie so oder so auf die suche gehen werden?

wohnbox hat gesagt…

Hallo liebe Svenja, vielen Dank für deinen Kommentar.
Es geht bald weiter bei mir, ich habe/mache mir nur gerade so viel Stress. Viele Fotos folgen ;)

Zu Weihnachten wurde hier eigentlich schon alles gesagt..
Ich wünsche dir ebenfalls fröhliche Feiertage in netter Begleitung. Ich glaube, du bist ein toller Mensch - also habt einfach eine sorgenlose Zeit und zertanzt die Bratzenstiefel! Ihr habt es euch sicherlich verdient. Und rutscht gut ins neue Jahr, 2010 hält bestimmt wieder einige schöne Momente für dich bereit :)

Eric hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich wünsche dir trotz aller Geister vergangener Weihnachten ein erholsames und gutes Weihnachtsfest.

Ich drücke dir die Daumen, dass die Zukunft wieder bessere Weihnachtsfeste bringt

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Sabine: Gute Idee mit den dicken Steaks zu Weihnachten. Ich hab zum Frühstück ein großes Stück gebratene Gans gehabt. Jetzt halte ich durch bis zur Ente heute abend :-)
Frohe Weihnachten wünsche ich dir.

@Dobbelbloggerine: oh, danke. :-)

@Riese: Es ist das beste Weihnachtsgeschenk, das ich mir vorstellen konnte.

@Wohnbox: Oh, wie schön, dass du noch da bist. Eine ziemlich gute Idee, zu Weihnachten meine Bratzensiefel durchzutanzen :-)
Ich drück dich und wünsch dir ebenso ein paar verzauberte Weihnachtstage. Svenja

@Eric: Danke, Eric. Ich glaube, dass sich dieses Weihnachtsfest in allerletzter Sekunde doch noch zum Guten entwickeln wird. Oh, ich freu mich so. Merry Christmas auch für dich.

Tiny hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich wünsche dir fröhliche Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr!

Liebe Grüße
Tiny

Manfred hat gesagt…

SO!
Nun ist Heiligabend. Somit wünsche ich Dir Frohe Weihnachten, und wenn ich richtig gelesen habe, hast du wieder Kontakt zu einem teil Deiner Kid's. Ich freue mich für Dich !

Manfred

Pixie hat gesagt…

Liebe Svenja,

vor ein paar Wochen hab ich - wie inzwischen ja eine Menge Leute - Deinen Blog kennengelernt.

Du gibts so vielen Leuten so viel Mut, verbreitest gute Laune, und Dein großes Herz scheint bei jedem Wort durch.

Wie ja schon vorher geschrieben wurde, möchte ich auch nochmal sagen: Du musst keine Angst haben, allein zu sein. So viele Leute denken an Dich, weil Du ihnen Mut und Kraft gibst.

Und ich möchte wetten, es würden Dir unglaublich viele Türen offen stehen, würde Dich bei Dir daheim die Wehmut packen. :-)

Für Dich zur "statistischen Erfassung der Leserschaft" ;) :
Ich bin übrigens eine BioFrau mit bestem Freund, der mal beste Freundin war. Und trotzdem bin ich nur durch reinen Zufall hier gelandet, habe aber den Blog gleich weiterempfohlen. Wie gesagt: Mut und großes Herz. Von Menschen wie Dir braucht die Welt deutlich mehr.

Der Weißwein ist kaltgestellt, ich trinke heute abend ein Gläschen auf Dich :)

Liebe Grüße,
Pixie

Nina [libromanie] hat gesagt…

Svenja, ich drück dich! Und du kannst stolz auf dich sein, dafür, dass du den für dich richtigen Weg gegangen bist/gehst, obwohl du dafür so viel hast opfern müssen. Ich wäre froh, wenn ich nur ein kleines bisschen von deiner Kraft und deinem Mut hätte.

Die allerallerbesten Wünsche für dich,
Nina

Svenja-and-the-City hat gesagt…

Puh, momentan liegt mir der Geist der vergangenen Weihnacht wieder ganz besonders stark auf der Seele und ich denke, wenn es doch nur noch einmal so sein könnte wie früher.

Ursula Currywurst hat gesagt…

Hey Baby, denk an letztes Jahr!!!!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Madame Curry: Ja, stümmt, du hast ja recht. Blöde Grübelein, blöde...

Anonym hat gesagt…

Meine Liebe !
Was hast du denn für Befürchtungen? Vielleicht wird es nicht wie früher, aber so wie wir es uns dieses Jahr gut gehen lassen wollen, kann es nur outstanding werden. Und das klingt doch eigentlich recht vielversprechend. Oh, ich freue mich schon so auf diese gemeinsame Zeit mit dir.
Viele Grüße von deiner Claudia.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Claudie: Ja, du hast ja Recht. Wir werden es uns so gut machen, wie wir nur können und das ist eine ganze Menge, oder?!

Kommentar veröffentlichen