Samstag, 21. Oktober 2006

Jahrestag mit Conny

Heute vor einem Jahr habe ich Conny kennengelernt. Zur Feier des Tages stöckeln wir gemeinsam in die Stadt, um uns einen kleinen Marktüberblick zu verschaffen. In manchen Schuhgeschäften war ich schließlich schon tagelang nicht mehr. Aber wir hatten ganz klar abgemacht: gekauft werden sollte nix. (ist alles in der orangen Tüte, den Rest trägt Conny :-)

Wer konnte denn ahnen, dass sie bei Pimkie diese total süssen Jeansminis runtergesetzt hatten? Zwischen den ganzen Teenys fühle ich mich riesig und viel zu dick. Als aber an der Kasse das Girl vor mir den gleichen Mini in Größe 44 bezahlt, lege ich meinen zickig daneben und achte darauf, dass auch ja das Schild zu sehen ist: 38

Conny und ich werden in der Stadt schon ein bisschen angeschaut. Vielleicht hätte ich doch nicht die 9cm hohen Stiefel anziehen sollen? Egal, ich steh' auf Keilabsätze.
Abends gehen wir ins Cabana Rodizio essen und gönnen uns das volle Programm All-You-Can-Eat. Es ist wirklich seeehr reichhaltig. Entsprechend ist leider auch das Publikum: die übliche Menge von Proleten, die rülpsend und leise pupsend Unmengen Fleisch in sich reinschaufelt und mich dabei dumpf vom Nebentisch anglotzt. Spätestens wenn eines von den Landeiern sagt: "Das is'n Kerl", werde ich ihm freundlich erwidern: "Ich wette, zu dir hat das noch nie jemand gesagt."

Es ist trotzdem ein ganz okayer Abend, aber da gehen wir sicher nicht wieder hin.

Kommentare:

Alfredo hat gesagt…

Am Furzen - rülpsen - fressen und saufen erkennt man nicht nur den Adel - sondern auch das niedere Proletariat !!!
Am Proletariat an sich - ist ja nichts auszusetzen ... im Gegenteil - es ehrt !

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Alfredo: Ja, aber diese Nasen hat nichts geehrt, außer diesen Lautäußerungen. Mich hat auch nicht das Prollige allein gestört, sondern dass die so furchtbar stumpf waren. Du guckst in ihre Augen und denkst: "Hmm, merkwürdig. Licht ist an, aber keiner zuhause."

Alfredo hat gesagt…

Das Licht ist aus - weil sie Angst haben - Angst vor dem Leben insgesamt und Angst davor erkannt zu werden - in welch dunklen Kellern ihrer Seele sie wirklich gefangen sind ... aber nur durch ihre eigenen Gedanken !

Sven hat gesagt…

Den Konter werd ich mir merken, der ist gut.

Kommentar veröffentlichen