Samstag, 2. Oktober 2010

Die Reise, Tag 7 - Schwarzwaldhochstraße

Svenja Svendura und Pieps beim BikerfrühstückPerfekt ausgeruht und in den Knien federnd hüpfe ich am nächsten Morgen um sieben aus dem Zelt und gehe mit Pieps auf ein großes Biker­früh­stück in die Camping­klause.

Während mein Zelt bereits in der Sonne trocknet, vertilgen wir beide eine Riesenportion Rührei mit Speck und ich trinke zwei Kännchen Kaffee dazu. Das war ein erstklassiges Frühstück und jetzt kann der Tag beginnen.

Das Wetter sieht prima aus, doch obwohl es eine klar Nacht war, ist das Zelt von Kondens­wasser und Tau ziemlich nass geworden. Das Außenzelt meiner kleinen Tropfsteinhöhle hänge ich deshalb zum Trocknen übers Motorrad. Könnt ihr sehen, wie es in der Sonne dampft?

Im Waschhaus jammern die Dauer­camper mir munter die Ohren voll. In der Nacht hat es den ersten Frost gegeben und weil sie darauf natürlich nicht eingestellt waren, sind sie alle etwas durchgefroren. Ich denke, dieses ist genau der richtige Zeitpunkt, um ein wenig mit Claudias Schlafsack anzugeben. Ich beklage mich darüber, wie nervig es doch ist, wenn der Schlafsack so warm ist, dass man ihn nicht einmal richtig zumachen kann.

Svenjas Zelt trocknet in der Sonne

Bis ich meine ganze Ausrüstung trocken verstaut habe und endlich losfahren kann, ist es schon 11 Uhr. Am Schluchsee halte ich nur kurz an, um dieses Foto zu machen, dann geht es weiter nach Titisee.

Svenjas Zelt trocknet in der Sonne

In Titisee angekommen, fahre ich ganz langsam durch den Ort. Hunderte anderer Touristen bevölkern bereits die Innenstadt. Ich bin ganz erstaunt darüber, dass ich nirgends mein Motorrad loswerden kann. Sonst stelle ich mein Bike einfach irgendwo auf dem Bürgersteig ab, aber nicht in Titisee. Alles verboten, gesperrt, reglementiert.
 
Svenja Svendura in Titisee Schwarzwald Zur Ehrenrettung der kleinen Schwarzwald­gemeinde mit dem lustigen Namen muss ich allerdings sagen, dass es einen großen Parkplatz am Bahnhof gibt, der für Motorräder sogar kostenfrei ist. Dort parke ich die Kawa auf dem letzten freien Platz und latsche (ich hasse gehen) die 250 m zurück ins Dorf.

Titisee ist wirklich sehr schön, aber der Ortskern hat seine Ursprünglichkeit schon vor langer Zeit engebüßt. Überall werden Andenken und Kuckucksuhren angeboten. Dabei unterbieten die Läden sich mit dem aller­größten Kitsch, und billigem Plastikramsch, der ganz sicher nicht aus dem Schwarzwald stammt. Das Highlight aber sind die kleinen Kuckucksuhren aus Plastik für 6,95 €, die es in verschiedenen Bonbonfarben gibt. Ich rieche Taiwan.

Dennoch kann ich mich der zuckersüßen Atmosphäre von Schwarzwälder Kuckucksuhr und Kirschtorte nicht ganz entziehen und finde es trotz Kitsch und Kommerz insgeheim sogar wunderschön. Titisee ist schön.

Ich bestaune alles und kaufe dann wenigstens eine Ansichtskarte für Claudia, "Schöne Grüße aus Titisee.", die ich am Bahnhof gleich einwerfe. (Die Karte, nicht Claudia)

Svenja als Schwarzaldmädel in Titisee

Mein nächstes Ziel ist die Schwarzwaldhochstraße, die ich 2007 schon einmal gefahren bin. Damals habe ich aber vor lauter Regen fast überhaupt nichts gesehen, so sehr hat es damals gegossen. Heute hingegen sieht das Wetter richtig klasse aus. Strahlender Sonnenschein um 20° C.

Die Schwarzwaldhochstraße beginnt in Freudenstadt und endet nach 60 Kilometern in Baden-Baden. Sie ist sehr gut ausgebaut und hat einen perfekten Asphaltbelag mit vielen irren Kurven durch eine der schönsten Landschaften Deutschlands. Allerdings ist es auch eine sehr schnelle Strecke, ganz anders als zuvor die Route des Cretes.

Svenja Svendura auf der Schwarzwaldhochstraße
Und natürlich sind Baden-Baden und die Schwarzwaldhochstraße nicht mit auf dem Schild...
Deshalb lockt sie natürlich auch einige der größten Spinner aus dem In- und Ausland an. Ein paarmal werde ich überholt, dass Pieps und ich vor Schreck fast von der Cow herunterfallen. Üble Knieschleifer in buntem Leder, die uns wie die Geistesgestörten überholen. Ich fahre jetzt 30 Jahre Motorrad, aber mit denen habe ich absolut nichts gemein. Schnaub...

Motorradfahren im SchwarzwaldAuf halber Strecke, irgendwo mitten im Hochschwarzwald, bekomme ich plötzlich Appetit auf Schwarzwälder Kirschtorte. Heute lasse ich den alten Doc Atkins mal zuhause und suche mir unterwegs ein schönes Gartencafé.

Kurz darauf sitze ich bereits unter einem großen Sonnenschirm vor einem wirklich riesigen Stück Kirschtorte. Holy Moly, da hätten sie in Kiel leicht zwei Stücke draus geschnitten. Die Torte schmeckt einfach göttlich und ist überhaupt nicht zu süß.

Völlig überfressen habe ich meine liebe Mühe, das Bein über die Sitzbank der hochbeinigen Kawa zu schwingen. Mein Magen drückt gegen die Lunge und ich kriege kaum Luft. Satt und zufrieden fahre ich auf der Hochstraße weiter nach Baden-Baden.

Als ich in Baden-Baden einlaufe, bin ich von dem hektischen Großstadtverkehr ziemlich überrascht und verfahre mich so heftig, dass es mich satte 20 Km Umweg kostet. Mist.

Dafür ist aber das Wetter wunderbar mild, warm und sonnig. Ideales Wetter zum Zelten. Trotzdem kann ich mich einfach nicht überwinden, mir einen Campingplatz zu suchen und im Dreck zu schlafen. Ich bin selbst ein wenig erschrocken über diesen Gedanken und suche mir stattdessen ein Hotelzimmer. Wie teuer kann das in einer armen Stadt wie Baden-Baden schon sein...?

Etwas übermütig halte ich vor dem wunderschönen Hotel Wolfsschlucht in Baden-Baden und frage nach dem Preis für ein Zimmer mit Frühstück. Ich bin richtig überrascht, als ich erfahre, dass es nur 43 Euro inklusive großem Frühstücksbuffet kostet. Außerdem erzählt mir die Wirtin, dass der Jäger gestern ein Wildschwein geschossen hat und dass ich abends davon etwas essen kann, wenn ich mag.

Svenja isst Schwarzwälder KirschtorteFrisch und rosig gebadet ziehe ich das graue Minikleid, die schwarze Strumpfhose und meine Ballerinas an und male mir in aller Ruhe sorgfältig ein schönes Gesicht für den Abend. Wie gut, dass ich jeden Abend woanders bin, auf diese Weise bemerkt niemand, dass ich ständig dasselbe Kleid trage :-)

In allerbester Premiumlaune schwebe ich die Treppe hinunter ins Restaurant, das leider völlig verlassen ist. Nur an einem Tisch sitzen vier Männer in ausgelassener Stimmung und bestellen munter eine Runde Bier nach der anderen.

Es sind zum Glück keine Proleten, sondern eigentlich ganz sympathische Typen. Wie ich heraushöre, Mitglieder des örtlichen Tennisclubs, die wohl gerade von einem Turnier kommen. Keine Gefahr, denke ich, setze mich zwei Tische weiter und bestelle mir etwas vom Wildschwein. Dazu trinke ich ein Bier.

Während ich auf mein Essen warte, schreibe ich schon fleißig in mein Reisetagebuch. Ich suche auf der Landkarte die Wolfsschlucht, kann sie aber nicht finden und gehe deshalb mit der Karte in der Hand an den Nebentisch, um sie mir zeigen zu lassen.

Einer der Männer zeigt mir die richtige Stelle auf der Karte, während die anderen vor sich hin witzeln. Ich werde eingeladen, mich dazuzusetzen, aber ich lehne höflich ab, weil ich auf mein Essen warte. Außerdem liegen die Jungs für meinen Geschmack schon ein paar Runden zu weit vorn.

Dreckige WitzeTrotzdem scheine ich bei den Jungs in ein Wespennest gestochen zu haben, denn während ich weiter auf mein Essen warte, drehen die Typen jetzt richtig auf. Es werden reihum dreckige Witze zu erzählt, Marke: Der Pastor und das Äffchen. Oh Mann, denke ich. Darüber konnte ich auf dem Schulhof schon nicht mehr lachen.

Inwzischen ist mein Wildschweinbraten gekommen und das Essen sieht wirklich lecker aus. Die Jungs lassen sich davon nicht stören und werden langsam unangenehm.
Ich merke, dass die Sprüche ziemlich in meine Richtung gehen und dass genügend Alkohol auch Baden-Badener Society zu Proleten macht. Zum Glück hält mein Passing, andernfalls würde ich das sofort merken, denn die im Schnitt 60-jährige Boygroup nimmt kein Blatt mehr vor den Mund.

Die Jungs fangen allmählich an, mich zu nerven und ein wenig ängstigen sie mich auch. Ich würde gerne in Ruhe essen und ich merke, dass ich langsam sauer werde. Was mache ich nur? Soll ich kurz rübergehen und einem von den Clowns den Arm auskugeln? Das geht schnell, macht nicht zuviel Mühe und hat für alle Beteiligten einen enormen Unterhaltungswert. Andererseits gibt es dann vermutlich ein Riesengeschrei und in der Zwischenzeit wird mein Wildschwein kalt. Ich stecke in einer Zwickmühle.

Schließlich wähle ich den klügsten Weg, indem ich zügig aufesse, mein Bier stehenlasse, und schnell auf mein Zimmer verschwinden will. Dummerweise muss ich ausgerechnet am Tisch der fröhlichen Geronten vorbei, wo die Stimmung unaufhaltsam ihrem traurigen Höhepunkt entgegensteuert.

Als einer der Knaben hinter meinem Rücken so laut flüstert, wie das nur Betrunkene können: "Wetten, die ist schon ganz feucht?", da ahnt er gar nicht, wie nahe wir alle in diesem Moment an einer kleinen Katastrophe vorbeischrammen.

Hinterher bin ich allerdings ziemlich stolz auf mein Passing, denn die Jungs hätten es mich wissen lassen, wenn sie irgendwelche Zweifel an meiner Weiblichkeit gehabt hätten. Insofern ist es doch nicht schade, dass ich vorzeitig aufs Zimmer verschwunden bin. Und dieses blöde Wildschwein war ohnehin zäh wie eine alte Satteldecke...

Fazit: Das war wirklich ein ganz wunderschöner Reisetag. Aufgewacht in meinem Zelt, gehe ich abends in einem noblen Baden-Badener Hotel schlafen. Und das dumme Erlebnis mit den Jungs? Habe ich das vielleicht selbst ein wenig provoziert, indem ich für ein alleinreisendes Girl ziemlich outgoing gestylt war?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hihi, herrlich gelacht über die Geronten! Vielleicht gibt es ja doch noch eine Schulter-Auskugel-Geschichte, das würde ich zu gern erleben. Ich sag ja immer, je Prostata, desto lauter! Frage mich, wo die das Selbstbewusstsein her nehmen. Aber im Rudel gockelt es sich ja auch immer besser.
Also, das wäre mal ein richtig schöner Lara-Croft-Moment, den ich mir wünsche :-)
Silke

Mocca hat gesagt…

Was sind denn Pastor-und-Äffchen-Witze??

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Silke: Oh nein, das darf niemals geschehen. Ich bin so froh, dass die Hormone ihre beruhigende Wirkung tun und inzwischen fast alles Testosteron aus meinem Kreislauf verschwunden ist. Solche Situationen ängstigen mich. Puh, das ist gerade noch einmal gut gegangen :-)

@Mocca: Keine Ahnung, ich hab die Pointen in dem Gegröhle nicht mehr verstanden. Aber der Witz stand bei den Jungs ganz hoch im Kurs.

Irmi hat gesagt…

Svenja,
ich habe auch geschmunzelt über die Geronten und über Deine Gedanken. So mit Arm auskugeln und so.
Zu denken gab mir auch die kleine Bemerkung von Pieps: Die frißt alles alleine.
jetzt bin ich schon so alt geworden, aber Witze vom Pastor und Äffchen kenne ich ich nicht.
Dein Reiseberich ist wie immer, launig und informativ.
Liebe Wochenendgrüße sendet Dir
Irmi

Anonym hat gesagt…

Eine eventuell etwas zu knappe Kleidung ist zwar eine absolute ausreichende Entschuldigung dafür, dass mann vielleicht den ein oder anderen Blick etwas zu lange oder zu häufig in eine bestimmte Richtung schweifen lässt, aber auf gar keinen Fall vermag sie Anzüglichkeiten zu rechtfertigen. Nein, Svenja, Du warst zwar die Zielperson des ungehörigen Benehmens, aber provoziert hast Du es bestimmt nicht.
Aber eines ist doch bei dieser Tour wohl absolut sicher bewiesen worden: 12 Uhr, wieder mal Regen, das Passing hält!

Ansonsten freut es mich zu hören, dass Deine Tour zum Schluss doch noch sonnig und trocken wurde. Dein Bericht macht Appetit, selbst den Südschwarzwald aufzusuchen. Nur momentan ist es dafür leider etwas zu feucht.

Gruß
Lord Helmchen

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Irmi: Pieps hatte immer Angst, dass sie nichts abgkriegt, aber so richtig dünn sieht sie nicht aus, oder?!
Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
Svenja

@Lord Helmchen: Du bist eben ein wahrer Gentleman, danke schön. Ich weiß nur, dass ich genau so angezogen war, wie Sven das auch richtig toll gefunden hätte und ein wenig ist das noch heute mein Maßstab :-)
Schwarzwald? Ich denke, das war die schönste Gegend meiner ganzen Reise. Einfach wunderbar.

Pieps hat gesagt…

Wie gut dat ich Augenkarate konnte un' die so voll böse angeguckt hab', gell!

Rubinengel hat gesagt…

Ja ist klar Svenja, wenn Frau einen Mini trägt möchte sie zwangsläufig mit jedem Mann schlafen, egal was für ein Idiot das ist*augenroll
Das haben Männer allderings noch nicht verstanden, das Kleidung zwar eine Aussagekraft hat, aber das letzte Wort immer noch die Trägerin.
Proletenpackdämmlichesidiotenvermalledeite*schimpf
Du hast nix verkehrt gemacht, ehrlich!
viele liebe Grüße Rubinengel

Die Frittenfachverkäuferin hat gesagt…

So ist das eben mit 24 Jahren. Langsam wird ein Hotel eben doch bequemer :) Schöner Bericht, aber was erwarte ich anderes bei dir! Am schönsten übrigens die verdeckte Pinkelpause *gröhl*

Andrea hat gesagt…

Tja, Glückwunsch, Du bist mittlerweile so richtig in der Frauenwelt angekommen! ;)

Es hat jedenfalls nach meiner Erfahrung nichts mit Aufbrezeln, kurzen Röcken oder dergleichen zu tun; Männer im Rudel und dann auch noch angetrunken müssen sich offenbar so verhalten um ihre männliche Identität vor ihren Kumpels zu demonstrieren. Oder sowas ähnliches.

Jedenfalls wird in solchen Situationen alles angebaggert, was eindeutig als weiblich zu identifizieren ist und nicht gerade aussieht als wäre es aus dem Zoo entwichen.

Sie hätten dich in Jeans und Motorradstiefeln genauso blöd angemacht, also trag ruhig weiter Kleider und Ballerinas! :)

Deinen Reisebericht finde ich übrigens super, ich freue mich immer, wenn ich wieder einen neuen Teil im Feedreader finde!

schnattersusel hat gesagt…

Hallo Svenja, Ihr Bericht ist einfach großartig. Als ob man dabei gewesen wäre. Aber was sind Geronten? Dieses Wort habe ich noch nie gehört. GLG Susel

Pieps hat gesagt…

Un' ich bin ga' nich' dick! Ich bin voll schön, ej!

Hans hat gesagt…

Darf Frau in so einem Fall nicht mal kurz den Dienstausweis zücken und denen klar machen, dass man sich genervt, beleidigt oder gestört fühlt?!

Blondisoph hat gesagt…

Hi, Klamotten sollten natürlich weder Grund noch Entschuldigung sein für Fehlverhalten anderer - aber kaum jemand ist davor gefeit, andere aufgrund ihrer Aufmachung in bestimmte Schubladen zu packen. Es kann jedoch keine Lösung sein, aus "Angst" vor unangenehmen Idioten immer nur mausgrau und unauffällig durch die Welt zu gehen, dann lieber sich selbst treu bleiben und auch mal früh in's Zimmer gehen. Bei anderer Gelegenheit wurde es immerhin sehr nett, also handelt es sich nicht um ein zu kurzes Kleid, sondern um die üblichen Höhen und Tiefen des Lebens im Allgemeinen und des Reisens im Speziellen.
Sagt die Frau mit der bunten Lederkombi (wenn auch ohne Knieschleifer)... ;-)
LG, Blondi

jürgen hat gesagt…

Hallo Svenja,
da hattest du ja einen schönen Reisetag und gutes Wetter.Wenn die Tennisspieler auch blöd waren,kann es dir die Reise wohl nicht verdorben haben.Du machst also atkins, ich versuche auch mit allenfalls morgens Kohlehydrate auszukommen, das hilft unglaublich. Bei mir fielen die Kilos nur so . Allerdings habe ich zuweilen einen tierischen Hunger auf Süßigkeiten.
Dann mal gegessen ist man richtig schlapp.
Bin jetzt mal auf die nächsten Tage bei dir gespannt ,
LG Jürgen

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Augenkarate? G-R-Ö-H-L
Vielleicht haben die ja auch über dich so anzügliche Bererkungen gemacht. Denn du hattest natürlich wieder nichts an, außer einem entzückenden Lächeln...

@Rubinengel: Und das, wo ich nun wirklich kein ganz leichtes Mädchen bin :-)
Die Jungs waren einfach schon ein bisschen über den Punkt hinaus, zwei, drei Bier zuviel. Sonst wären die vielleicht sogar eine ganz nette Gesellschaft gewesen. Ich bleib mir jedenfalls treu und werde auch in Zukunft keine Hosen mit in Urlaub nehmen :-)

@Frittenfachfrau: pöh! Leg ruhig den Finger in die Wunde.
Verdeckte Pinkelpause? Bis ich den mal verstanden habe. Du meinst das Suchbild vor dem Verkehrsschild, oder? Und NEIN: ich hab nicht sowas gemacht :-)

@Andrea: Danke dir. Ja, ich bin inzwischen wirklich gut angekommen. Und was die Männer angeht, hast du recht, im Rudel haben sie oft eine wirklich große Klappe. Ich werde nächstes Mal noch ein wenig mehr Distanz schaffen, indem ich statt Ballerinas lieber etwas mit Absätzen trage. Dann wäre mir der Größte nur bis zur Schulter gegangen :-)

@Schnattersusel (Anm. d. Redaktion: Süßer Name, übrigens.): Geronten? Das war der Ältestenrat in Sparta, aber heute wird er auch allgemein für ältere Menschen gebraucht. Ich mag den Ausdruck und er ist auch nicht negativ gemeint. (außer diesmal vielleicht :-)

@Pieps: Nee, du bist überhaupt nicht dick. Aber auch nicht zu dünn, find ich. Jedenfalls bist du schön kuschelig.

@Hans: Nee, sowas würde ich doch niemals tun. Wirklich nur, wenn ich im Dienst bin. Obwohl: Dann hätte ich mir ja noch ein paar Stunden Dienst anschreiben können... :-)

@Blondisoph: Dabei ist das Kleid ja schon mausgrau, hat aber auch nix geholfen. Ich denke auch, dass ich das Klügste getan habe, indem ich einfach ausgewichen bin. Aber ich habe mich noch eine Weile darüber geärgert. Letztlich habe ich das Positive mitgenommen: Mein Passing hat funktioniert, sonst wäre es nämlich wirklich eskaliert.
Blondisoph in buntem Leder? Das ist ein sehr anziehender Gedanke.

@Jürgen: Der Tag war echt prima und die kleine Episode abends ganz unbedeutend. Der gute alte Doc Atkins hat mir sehr geholfen, aber momentan sündige ich.

SusiP hat gesagt…

Besoffene alte Säcke, die Schweinereien von sich geben. Boah, ich hab mal gekellnert, Kneipe, Hochzeiten, Bälle usw. Das waren die ekeligsten und dümmsten Kerle. Zuhause kleine, arme Würstchen. Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht, was die damit bezwecken.

Nee Svenja, du hast das nun schon selbst mehrmals gesagt: Das Positive dabei war ja nun wohl ohne Zweifel, dass die keine Zweifel hatten, das du eine Frau bist. Nimm es als Kompliment oder so. Rest vergessen.

Sag mal, du kannst nicht wirklich so schlecht gucken, dass du soooo dicht ans Schild musstest???

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@SusiP: Nach meinen jüngsten Erfahrungen stelle ich mir das Kellnern als wirklich harten Job vor. Geben diese Typen denn wenigstens ordentlich Trinkgeld, oder sind die auch noch geizig? Zuzugtrauen wäre es ihnen.
Nee, ich bin nicht kurzsichtig. Aber du hast Recht, ich steh wirklich dicht vor dem Schild. Aber wenn auch nie das draufsteht, wonach man sucht...

SusiP hat gesagt…

Ja, das Kleingedruckte ist immer wichtig!

Wenn du lächelst und nett mitmachst, also über die tollen Witze lachst, wird das sicherlich mehr mit Trinkgeld. Allerdings kann ich mich da nur schwer verstellen, wenn ich jemanden nicht mag. Hab den Job ein Jahr durchgezogen, gut verdient, weil ich ja am Wochenende nix ausgeben konnte, aber das ist nix für mich und Hut ab, wer das gerne macht. Aber man merkt auch sehr schnell, ob guter Kellner/in oder nicht.

Ela und Eggi hat gesagt…

"Die frisst alles alleine".

Grööööööööööhl!!!!! :-D
Was haben wir gelacht!! :-)

Also ne, der armen kleinen Pieps alles wegzufuttern....... ;-)

Und Deine Gedankengänge mit den vier Prolls war echt genial! ;-)

Liebe Grüße

Ela und Eggi

Volker hat gesagt…

Thema 1: Ne! Auch wenn du dich nackig dort hinsetzen würdest- es hat niemand das Recht, deswegen verbal unter die Gürtellinie zu gehen. Mit Blicken müsstest du leben- ich würde auch gucken, das gebe ich zu. Aber ansonsten würde ich meine "Saufkumpanen" sogar maßregeln. (Wie gut, dass ich keinen Alk mag und somit auch keine Saufkumpanen hab ;-) )
Thema 2: Wo ist sie, die "the real Svendura"? Hättest du bei dem herrlichen Wetter dein Zelt aufgebaut und dich in den wunderbar warmen Schlafsack gekuschelt, wäre dir das Erlebnis erspart geblieben. So! Jetzt hab ich es dir aber wieder mal gegeben. *fußstampf*

LG Volker

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Ela und Eggi: Danke, ihr Lieben, das war auch ein echter Premiumtag. Und Pieps hat bei jedem Essen genau neben dem Teller gesessen. Aber die Wirte fanden das nicht alle so toll. Na und...?! :-)

@Volker: Danke Volker, so hätte ich in meinem ersten Leben auch gehandelt. Never hätte ich so etwas zugelassen, obwohl ich Alkohol getrunken habe.
Und zu 2: Ja, ja, du hast ja recht. Aber als ich so in meinem heißen Schaumbad saß, da bin ich etwas weich geworden. Vielleicht haben mich die vielen Regentage zuvor mürbe gemacht...
Aber für Norwegen verspreche ich Besserung :-)

Juliane hat gesagt…

Glückwunsch zum 1a-Passing und zu Deiner Nervenstärke! Du bist eben eine echte Grande Dame!

zimtapfel hat gesagt…

Uäh, so eklige olle Säcke, die sich selbst für unglaublich unwiderstehlich halten, so das offensichtlich wird, das sie schon seit Jahrzehnten keinen Spiegel mehr zuhause haben können... mit der Sorte hatte ich früher beim Kellnern auch zu tun, und da muss man auch noch immer freundlich bleiben, weil ist ja gut fürs Geschäft und gibt Trinkgeld und überhaupt. Würg.
Naja. Fass es einfach als Kompliment an dein Passing und dein Aussehen überhaupt auf. Irgendwie dachte ich beim Lesen dieser Passage so, hihi, wenn die wüssten! ;-)
Allerdings muss ich gestehen, das ich gerade ganz feucht werde beim Gedanken an das Riesenstück leckere Schwarzwälder Kirschtorte. *sabber*

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Juliane: Oh danke schön. Aber könnte ich nicht lieber eine petite Mademoiselle sein...?! :-)

@Zimtapfel: Ich glaube, zum Kellnern muss man geboren sein und einfach über den Dingen stehen. ICH könnte das ganz sicher nicht, von wegen, "der Gast hat immer Recht" und so. Die Leute sollen sich zwar wie zuhause fühlen, sich aber gefälligst nicht so benehmen, oder?!
Schwarzwälder Kirschtorte? So einen Zuckerflash habe ich ewig nicht gehabt, wie ich da auf meinem Motorrad saß und plötzlich wusste: Schwarzwald=Kirschtorte=jetzt! Und bei dem Gedanken kann man wirklich zu sabbern anfangen.

zimtapfel hat gesagt…

Ja, deshalb hab ich das auch nur ein halbes Jahr ausgehalten und bin dann geflüchtet, zum Glück noch gerade rechtzeitig, bevor der Laden pleite ging, so das ich zumindest noch meinen austehenden Lohn bekommen habe. Bah, ich sags, dir, nie wieder!

Daniela Solange hat gesagt…

Hallo Svenja

schön, dass Dir der Schwarzwald gefallen hat. Meine Teenagererinnerung bringt mir fast vergessene Mofatouren wieder ins Bewusstsein, als ich mit 14 Jahren (also vor über 30 Jahren...) mit einem Schulfreund von Zürich bis nach Titisee-Neustatt an den Schluchsee gefahren bin. Trotz einer Geschwindigkeit on nur 30 km/h hatten wir 2 platte Reifen...

Aber die Erinnerung bleibt! Letztes Jahr war ich wieder einmal da, bei einer Ausfahrt wo einige Autos (auch jemand aus Kiel.. ;) , der Blogt...war dabei) und deren Besitzer teilnahmen.

Weiss Du übrigens das im Schluchsee noch ein Atlanis steckt? Bevor der See gestaut wurde war ein Dorf mit einer Kirche da.... Fast wie am Reschenpass...

Liebe Grüsse

Daniela

PS: hate am Dienstag Termin beim Gericht betr. PÄ. Nach 6 Minuten war ich wieder draussen... alles i.O. (freufreu=

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Zimtapfel: Ich bewundere immer die Girls in der Kieler Forstbaumschule. Die müssen wirklich ackern. Ein guter Entschluss von dir, rechtzeitig aufzuhören.

@Daniela: Oh, das ist eine schöne Erinnerung. Meine ersten Touren gingen mit 16 Jahren auf meiner Puch Cobra nach Dänemark. Das war so toll.
Ein Blogger aus Kiel mit eigenem Auto? Nein, so jemanden gibt es hier nicht.
Die Geschichte mit dem Atlantis wusste ich gar nicht, interessant.
Ich freu mich für dich, dass alles für dich so gut läuft. PÄ heißt Personenstandsänderung? Oder wofür steht das?

Daniela Solange hat gesagt…

Hallo Svenja

ja das ist die Personenstandsänderung.

Einen Blogger in Kiel mit Auto? Klar gibts den.... Was läuft am Abend vor dem zu Bett gehen für die Kinder?

Seine Autonummer ist in Anlehnung an die Antwort von Deep Troath? Oder wie heisst der Rechner, der nach Millionen von Jahren nur auf 42 zählen konnte?

Und sein Auto gibts auch als Kaugummi...

Rätsel über Rätsel...

Antworten auf:

Daniela.kaufmann@hotmail.ch

Liebe Grüsse

Daniela

Daniela Solange hat gesagt…

Upppss....
Der Kaugummi hat 2 Zylinder weniger....

Karan hat gesagt…

Ich kugele mich grad vor Lachen über den wegen Wildschweinerkaltungsgefahr unausgekugelt gebliebenen Arm...

Schreib' mal ein Buch! Bittebitte!

Anonym hat gesagt…

Ich kenne ihn nicht mit dem Pastor und dem Äffchen :(

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Daniela: I only understand railway station...
Doch ich füttere meinen Mac mit den Daten und warte auf die Lösung. Hilfe!

@Karan: Das hast du wirklich super formuliert, lach...
Das war aber auch eine blöde Zwickmühle. Egal, was ich unternommen hätte, an ein Essen in Ruhe wäre nicht mehr zu denken gewesen. Dieses blöde Geschrei und die Vorwürfe und dann gehen Dinge kaputt. Ich hasse das.
Ein Buch schreiben? Aber nein, dafür hab ich doch gerade meinen Blog.

@Anonym: Ich auch nicht. Ich habe nur gehört, wie jemand gefragt hat, ob die anderen den schon kennen. Und dann haben sie wieder alle losgegröhlt. Kennt den vielleicht irgendjemand?

dicke, alte Frau hat gesagt…

Liebe Svenja, passingtechnisch ist ja alles prima gelaufen; ich glaube, daß Du Dir da keine Gedanken mehr machen mußt.
Die Typen kann man getrost in der Pfeife rauchen.
Egal, was man anhat, es gibt niemanden das Recht, sich so aufzuführen!
Der Reisebericht war wie immer klasse, zumal ich die Ecke ja ganz gut kenne.
Ganz liebe Grüße, die Christiane

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Christiane: Ja, ich denke auch, dass du Recht hast. Und in meinem ersten Leben hätte ich mich niemals so verhalten, wie die Jungs das getan haben, obwohl ich schon immer auf hübsch angezogene Frauen abgefahren bin.
Es ist wirklich sehr schön da unten, aber Baden-Baden selbst hat mir nicht so gefallen. Ein irrer Verkehr.
Liebe Grüße zurück, Svenja

Mariha hat gesagt…

Nein ich glaube nicht, dass es etwas mit Dir oder Deinem Kleid zu tun hatte. Viele ältere Herren sind, insbesondere wenn sie betrunken sind, ( junge, hübsche Taxifahrerin Nachtschichterfahrung ) absolut unverschämt und meinen dass sie sich aufgrund ihres Alters, was sie mit Lebenserfahrung und Klugheit gleichsetzen, sich alles rausnehmen können. Zuhause bekommen sie nämlich seit dreißig Jahren die Pantoffel an den Kopf geworfen, also dürfen sie sich im Gegenzug draußen allen anderen Frauen gegenüber respektlos benehmen, istdochganzklar. Da decken sich meine Erfahrungen ganz mit denen von zimtapfel und SusiP.

Die stehen morgens stundenlang Kaffee saufend beim Bäcker, begraben und begaffen Kundinnen und Verkäuferinnen, labern Dich mittags am Parkautomaten ungefragt voll, und bepöbeln dann abends im Suffkopf Kellnerinnen und Taxifahrerinnnen, natürlich alles ohne dass sie irgendwer nach ihrer Meinung gefragt hätte, Argument: Ich zahle hier täglich viel Geld, guter Kunde ist natürlich auch König, deshalb traut sich auch kaum einer diese Säcke einfach rauszuwerfen, falls doch gibt es ein Riesengezeter. Ich denke aus diesem Grund hat die Bedienung in Deinem Restaurant denen nicht den Kopf gewaschen.

P. S.: Fremde Arme auskugeln hätte dir bestimmt berufliche Probleme beschert, nicht gut.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Mariha: Vielen Dank für deine Erfahrungen. Dieser Aspekt von männlich-weiblich ist eine ganz neue und ungewohnte Seite für mich. Jahrelang habe ich alles für ein gutes Passing getan, aber ich habe mir vorher keine Gedanken darüber gemacht, welche Konsequenzen es hat, wenn ich wirklich als Frau angesehen werde.
Ja, Männer sehe ich heute auch ganz anders und viel, viel kritischer als früher. Frauen allerdings ebenso. Mein Blickwinkel ist eben ein völlig anderer geworden.
Arme auskugeln und berufliche Probleme? Ja, da hast du sicher Recht. Aber ich hätte einfach gesagt, das war aus Versehen :-)

Stefan hat gesagt…

Hallöle!

Mit Begeisterung den Reisetag gelesen. Hurra.
Wie geht das mit dem Arm auskugeln?
Gibt es da eine besondere Technik?
Ich bevorzuge da eher die Axt im Schädel.
Ist nur schlecht mit dem Transport.

Falls ich nächstes Jahr doch gegen alle Wirrnisse doch noch ein Motorrad erstehe, würde ich gerne mal 2-3 Tage mit Dir fahren.
Wäre bestimmt superlustig.

Grüße aus OWL

Mariha hat gesagt…

Du bist gestolpert, hast dabei versehentlich seinen Stuhl umgerissen und dich haltsuchend an seinem Arm festgehalten, während ihr beide gestürzt seid. Dazu hast du hysterisch " Ich mache dich fetten, alten Sack platt!" gebrüllt. Ja, klingt in meinen Ohren absolut realistisch.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Stefan: Ich sag dir doch nicht meinen besten Trick :-)
Nein, im Ernst, das sind doch nur Gedankenspiele, um die eigene Aggression runterzufahren.
Grüße zurück, Svenja

@Mariha: Ach, du kennst meine Story schon...? Aber ich brüll dabei nicht, sondern: Oh, Entschuldigung. Ups, das wollte ich nicht, ach ich bin so ungeschickt. Nichts für ungut. Oh, tut mir leid."

binE hat gesagt…

Hallo Svenja, ich stimme da vollkommen Mariha, Zimtapfel, SusiP und den anderen zu. Du hättest im züchtigsten Klosterschülerinnen-Outfit dasitzen können, es wäre nicht anders gewesen, nur schlimmer.
Was solche Männchen nicht abkönnen, sind meiner Erfahrung nach (Kellnern in 'ner Proll-Disse) starke, selbstbewußte Frauen. Je schüchterner die Frau, umso mehr drehen die auf. Du hast aber gut reagiert und herzlichen Glückwunsch zum Passing!

Meine spontane Reaktion wäre übrigens folgende gewesen: ich hätte mir den "Anführer" rausgepickt und zu ihm gesagt: Du wirst doch noch nichtmal mit 'ner Gummipuppe fertig, was willst du mit 'ner echten Frau? Meistens kugeln sich die anderen dann auf Kosten desjenigen und du hast deine Ruhe. Allerdings gebe ich zu, daß man für so eine Aktion die Situation schon richtig einschätzen sollte, weil so eine große Klappe natürlich nach hinten losgehen kann. Und da ich nicht dabei war (schade eigentlich ;-) ), kann ich jetzt nur spekulieren, was wäre wenn.

Schöne Grüße, Bine

Daniela Solange hat gesagt…

Hallo Svenja

Seit 50 Jahren heisst es:
Nun schnell ins Bett und schlaft recht schön, dann will auch ich zur Ruhe gehn...

Wer ist es?

Die Abkürzung für das Inteligenzmass?

2 Buchstaben....

Das kürzeste bekannte Zitat?

2 Ziffern

Also nun eine Person eine Abkürzung und eine 2-stellige Zahl googlen, und das 1. Resultat anklicken....

Das sollte genug Hilfe sein, oder?

Was kommt babei raus?

Liebe Grüsse

Daniela

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Bine: Ich bin ganz überrascht, wenn ich höre, wie sehr weibliche Kellnerinnen und Taxifahrerinnen unter einigen Gästen zu leiden haben. Über diese Seite des weiblichen Lebens habe ich zuvor nie nachgedacht und war völlig unvorbereitet, als ich selbst damit konfrontiert wurde.
Nein, ich muss versuchen, mich zurückzuhalten und unauffällig jedem Ärger auszuweichen. Nicht auszudenken, wenn jemand mich auf eine Weise provoziert, für die ich noch kein weibliches Verhaltensmuster entwickeln konnte. Deine Reaktion wäre mir schon viel zu hart, das traue ich mich nicht, weil ich ahne, was zwei Züge weiter geschieht.
Am klügsten ist es sicher, dem Ärger auszuweichen, so gut es eben geht. Auch wenn ich dafür ein halbes Bier stehenlassen musste.
Liebe Grüße, Svenja

@Daniela: SandmännchenIQ42?
Mensch, Dani, ich versteh kein Wort. Aber ich kann auch nicht mal das Rätsel in der der HörZu lösen :-)

Ulrike hat gesagt…

Also ich habe jetzt nicht alles gelesen und vielleicht kam der Vorschlag ja schon - aber vielleicht statt Dienstausweis vors Gesicht ne Knarre in den Nacken?? Scherz, Scherz, ja klar. Aber so Jungs gehört es nicht anders. Je oller je doller und immer noch jeder Frau vom Gefühl her überlegen. Örks!!!!!
Liebe Grüsse

von Ulrike (Bonhomme..... )

SoD hat gesagt…

Schön, dass dich solche Erlebniss wie mit der Boygroup (hahaha8-D) trotzdem noch frau lassen sein(oder so;)) in solchen momenten denk ich mir nämlich immer:"gott, was gäbe ich jetzt dadrum n kerl zu sein und dennen so richitg eine zu verpassen?";)

DeQyu hat gesagt…

So ich trau mich dann mal als langer, stiller Mitleser den Schritt zu tun und dir mein allergrößtes Lob auszusprechen. Ich kenne nur wenige Leute die so stark und selbstbewusst ihren Weg gehen (und so einen super Schreibstiel haben ;).
Auch mein Lob zu deiner Endurotour, die richtig Lust auf selberfahren macht^^.
Bei den Geronten hast du klasse reagiert, solche Typen gibt es leider viel zu viele *auch Augenroll*. Ich freu mich auf deine nächsten Berichte. DeQyu

jürgen hat gesagt…

Hallo Svenja,
auf meinen Rad und Kradtouren nutze ich auch manchmal Jugendherbergen. Der Jahresbeitrag kostet 20€ die Müssen dich aufnehmen, sind in ganz Europa vertreten, habe ein gutes Frühstück und ein Einzelzimmer kostet 20- 30 €. Auch in deinem Lieblingsland Schweden sind zahlreiche Jugendherbergen. Wenn es denn mal regnet, stellt das eine Kostengünstige Alternative dar.
Ich freue mich schon zu erfahren, wie es denn weiter geht mit deiner Reise.
Gruß Jürgen

Daniela Solange hat gesagt…

Ganz nah...

Sandmann IQ 42

in google eintragen und dann los


Liebe Grüsse

Daniela

Chris hat gesagt…

Hallo Svenja!

*Klugscheisser ON*

Als angehender Wetterfrosch muss ich mal einen deiner Sätze ein wenig kritisieren. Zitat: "Das Wetter sieht prima aus, doch obwohl es eine klar Nacht war, ist das Zelt von Kondens­wasser und Tau ziemlich nass geworden."

Es muss nämlich heißen: "... und WEIL es eine klar(e) Nacht war, ist das Zelt..."

Durch die klare Nacht, kann die langwellige Strahlung der Erde (bzw. des Erdbodens) ungehindert in das Weltall entfleuchen. Wäre es bewölkt gewesen, würde die Strahlung von der Bewölkung zu einem großen Teil zur Erde zurück reflektiert worden sein. (Komisches Deutsch?!) Folge ist: Erde und darüber liegende Luft = kalt.
Die relativ wärmere Luft im Zelt, kann zudem mehr Wasserdampf (also den aus der Atemluft) aufnehmen, als die kältere Luft ausserhalb des Zeltes. Überschüssiger Wasserdampf gibt seine Kondensationswärme frei (weil die Natur immer ausgleichen will; demzufolge auch das Temperaturgefälle zwischen Zelt- und Aussenluft) und lagert sich als Tau bzw. Kondeswasser an der Zeltinnenseite ab.

*Klugscheisser OFF*

Ansonsten: Wieder mal ein klasse Bericht! *g*

LG Chris

Inka hat gesagt…

Hi Svenja,
bislang habe ich Deine herrlichen Reiseschilderungen immer nur kommentarlos gelesen. Doch jetzt habe ich mich endlich aufgerafft und mich durch das Anmeldeprozedere bei Google gekämpft und es sogar geschafft, ein Foto hochzuladen. Auch das Abonnieren Deines Blogs hat jetzt geklappt.
Schön, dass Du auf Deiner Tour nach all dem Regen doch noch Sonne abbekommen hast! Die ersten,nassen Tage haben mich an eine Schweden-Tour vor einigen Jahren erinnert. Es hat tagelang geschüttet, und wir waren auf der Transalp so nass und durchgefroren, dass ich vor lauter Zittern kaum noch die Spur halten konnte. Das Zelt blieb an diesen Tagen schön verpackt auf dem Gepäckträger, und wir mieteten eine winzige Hütte auf einem Campingplatz in Värmland. Alle Möbel innen waren in Rosa lackiert – wir fühlten uns wie in einer Puppenstube. Die kleine, alte Elektroheizung lief die ganze Nacht über auf Hochtouren, bis wir und das ganze nasse Zeug wieder trocken waren.
Als ich Dich so auf den Fotos in der Regenkombi sah, wurden die Erinnerungen wieder wach...
Wenn man allerdings die sonnigen Bilder von Deiner Schwarzwald-Etappe sieht, bekommt man augenblicklich Lust, sich aufs Bike zu schwingen. Dummerweise braucht die Transalp (eigentlich ein passender Name für ein T-Girl-Bike, vor allem die erste Silbe) erst einmal neue Reifen (der TüV hat schon gemeckert) und einen neuen Kettensatz. Sollte ich die Teile selber wechseln und abgebrochene Fingernägel riskieren oder lieber ein paar Scheine in die Werkstatt tragen? Ich bin noch am Abwägen.
Ich freue mich schon auf Deinen nächsten Blog-Eintrag – hoffentlich ohne weitere Begegnungen der "dritten Art" wie jene mit den heiteren Jungs der Baden-Badener Society. (Ich stelle mir gerade vor, wie Du, in bester Emma-Peel-Manier, den Typen die Arme auskugelst. Autsch! Lernt man – und auch frau – solche fiesen Tricks etwa auf der Polizeischule?)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Ulrike: Diese ältere Boygroup hatte einfach zuviel Alkohol getrunken. Wenn die nüchtern gewesen wären, hätte ich mich sicher zu denen auf ein Bier dazugesetzt. Aber so... Lieber nicht.

@SoD: Nein, sowas tun wir doch gar nicht. Aber vorstellen, ja, vorstellen darf man sich das, oder? :-)

@DeQyu: Danke schön, wie lieb von dir. Ich sehe, du bist in Japan? Wow, das ist interessant. Ich muss unbedingt deinen Blog näher betrachten. LG, Svenja

@Jürgen: Ja, das ist ein guter Tipp und ich habe sogar einen Jugendherbergsausweis, aber noch nie benutzt :-)
Danke für die Anregung, vielleicht sollte ich das auch endlich mal nutzen.

Daniela: Ich arbeite mich allmählich ran. :-)

@Chris: Danke für die Aufklärung, ja das klingt logisch. Ich wollte in meinem Satz auch nur aussagen, dass das Zelt nass wurde. obwohl es nicht geregnet hatte. Aber das kam nicht richtig rüber.
Du bist ein angehender Wetterfrosch? DAS ist mal ein wirklich interessanter Beruf. Sind Wettervorhersagen heute genauer, als noch vor Jahren? Die gefühlte Genauigkeit hat für mich als wetter.de User kein bisschen zugenommen. Aber sicher täuscht das, oder?
LG, Svenja

@Inka: Ja, ich kenne den Spitznamen für die Transalp und ich kann den nicht ausstehen, dabei ist das so ein gutes Motorrad. Aber das aktuelle Modell ist so schrecklich hässlich und schwer. Aber eben Hondaqualität.
Ja, genau so eine Hütte mit E-Ofen habe ich auch schon bewohnt nach einer ewig langen Regenfahrt. Brrrr, war mir kalt.
Wenn du es irgendwie hinbekommst, fahre in die Werkstatt. Die blöde Bastelei habe ich auch vor Jahren eingestellt, nachdem ich an meiner KTM noch selbst Kettensatz, Reifen und Öl gewechselt habe. Das macht keinen Spaß mehr.
Nein, die Tricks habe ich aus den alten Folgen von "Mit Schirm, Charme und Melone" :-)
Liebe Grüße, Svenja

Inka hat gesagt…

Die aktuelle Transalp wäre auch nichts für mich, ist ja so ein Hybrid aus der alten Transalp und der nicht mehr produzierten dicken Africa Twin. Entsprechend groß, schwer und unhandlich kommt sie daher. Meine ist Baujahr 96 und lässt sich auch ohne regelmäßiges Fitnesstraining gut wuchten.
Liebe Grüße
Inka

Volker hat gesagt…

Jetzt mal was ganz anderes, in einem Forum würde man "OT" sagen:
Ausnahmslos ALLE T-Girls, die hier schreiben, also sowohl Svenja als auch ihre (Hut ab!) "Leidens"genossinen schreiben ihre Beiträge in einem äußerst gut zu lesenden Stil. Das ist anscheinend im Zeitalter des anonymen Internets nicht mehr selbstverständlich, daher möchte ich mich persönlich herzlich dafür bedanken! Ich frage mich zwar, warum das so ist (und ich denke, es liegt daran, dass ihr euch sehr viel mit euch und eurer Wirkung nach außen beschäftigt, weiß es aber nicht), letztlich spielt es aber keine Rolle, denn:

Mädels, ihr seid spitze!

Durfte ich das so hier erwähnen?

Liebe Grüße
Volker

Anonym hat gesagt…

@ Daniela Solange......

DEEP THOUGHT.......

ciao,

Lynn

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Inka: Ja, wie schade, dass sie die Africa Twin nicht weiterentwickelt haben. Ein tolles Motorrad, wenn auch zu schwer.

@Volker: Oh, danke Volker. Aber ja, das darfst du gerne sagen, solch ein Kompliment geht doch runter wie Öl :-)
Liebe Grüße zurück,
Svenja

@Lynn: lach... ich war auch etwas irritiert. Danke dir.

Cara hat gesagt…

Hallo Svenja!

Mensch, das war ein schöner Reisebericht - macht richtig neidisch auf eine eigene Tour. :)

Sag mal, angenommen man hat den perfekten Kühlschrankmagneten für Dich (und Dein Hochleistungshirn) gefunden und würde ihn Dir gerne schicken - gibt's da eine Möglichkeit?

Ganz lieben Gruß,

Cara

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Cara: Au ja! Schick mir doch eine E-Mail, die Adresse steht im Profil. Dann mail ich dir.
Liebe Grüße, Svenja

Cara hat gesagt…

Hallo Svenja!

Du hast (hoffentlich) mail.

Ganz lieben Gruß,

Cara

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Cara: Ja. Und schon laaange beantwortet :-)

Monique hat gesagt…

Liebe Svenja,
ich wünsche Dir frohe Weihnachten und hoffe das Du gestern am heiligen Abend nicht wieder alleine warst.
Erkenne mich in vielen Deiner gut geschriebenen Berichte wieder. Ja Die Einsammkeit und Verlust der Familie und Freunden schmerzt jeden von uns (TG)sehr.
Ich kann es auch nicht verstehen, wir haben den doch nix getan, bei Kindesmissbraucher und Mörder kann ich so eine Einstellung verstehen.
Wünsche Dir noch schöne Feiertage und das 2011 Dein Jahr wird (Partnerschaft).
Alles wird gut sagte ja immer Nina Ruge...
Lieben Gruß aus Dortmund
Monique

Ps. Fahre auch Motorrad....

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Monique: Fröhliche Weihnachten wünsche ich dir auch. Der Heiligabend war ganz wunderbar. Ich war tanzen und bin erst heute morgen um fünf nach Hause gekommen. Welch eine schöne Nacht.
Nein, allein war ich nicht. Claudia war da und wir waren zusammen weg.
Herzliche Grüße und eine schöne Motorradsaison 2011 wünscht dir
Svenja.

Kommentar veröffentlichen