Sonntag, 29. Januar 2012

Das Outing - 75 Monate danach

"Einen Moment Ruhe bitte, ihr Lieben.", rufe ich in die Runde und klopfe ener­gisch an mein Glas. Unter vielen "Psst!" und "Svenja will eine Rede halten." kehrt allmählich Ruhe ein.

"Sechs Jahre und drei Monate ist es her, dass ich euch am Ende der Frühbe­sprechung darum bat, noch einen Moment sitzen zu bleiben, weil ich eine Kleinigkeit anzusagen hatte." 

Ich nehme das Portraitfoto eines Mannes mit Dreitagebart aus meiner Mappe und halte es den Kollegen entgegen. 

"Kennt ihr diesen hier noch? Das war Sven. Seit meinem Outing ist eine Menge passiert und ich denke, ihr erinnert euch noch gut an das gruselige erste Jahr, als ich bei der Klamottenwahl ein paarmal ziemlich daneben gelegen habe, oder?!" Erleichtertes Gelächter, ich merke, wie das Eis bricht. Für die anderen ist das Thema vermutlich schwieriger als für mich.

"Ich möchte euch heute einmal danke sagen für euren Beistand und eure Geduld. Ich weiß, dass es zu Anfang nicht immer einfach war. Aber durch die tatkräftige Unterstützung unserer Krankenabteilung und mit der Hilfe von Douglas, Deichmann und H&M habe ich es dann ja doch noch ganz gut hinbekommen."

Ich sitze im Kreis meiner Kollegen in einem Besprechungsraum  des LKA und fühle mich rundherum wohl. Heute gebe ich auf meinen 50. Geburtstag nachträglich ein Essen für die Kollegen aus. Vom Partyservice unserer Küche habe ich ein Spanferkel anliefern lassen und das Essen war absolut erstklassig. Jetzt sitzen alle satt und zufrieden an ihren Tischen und hören mir aufmerksam zu.

"Ja," sagt Wolf, ein Kollege mit dem ich schon vor 20 Jahren auf dem Wagen gesessen habe, "und ich erinnere mich noch, wie wir in deinem roten Chevy Pickup zum Einsatz gefahren sind und du bei rot quer über diese riesige Kreuzung in Neumünster gedriftet bist. Wochenlang waren die schwarzen Striche zu sehen." "Stimmt, ich erinnere mich daran.", erwidere ich lachend. "Aber das war ich gar nicht,  das war noch Sven."

"Ja," erwidert Jens trocken, "und heute kannst du nicht mal mehr richtig Autofahren." Alle lachen. "Hmpff...", mache ich ein angemessenes Geräusch und gucke leicht säuerlich in die Runde.

"Jedenfalls wollte ich heute einfach mal danke sagen. Ich denke, dass haben wir zusammen ziemlich gut hinbekommen."

"Auch wenn wir dich manchmal noch ER nennen? Das ist ist aber nicht böse gemeint.", wendet eine Kollegin ein. "Man muss sich ja erst mal daran gewöhnen."

"Erst einmal daran gewöhnen...", erwidere ich leicht knurrig. "Sechs Jahre! In dieser Zeit bringe ich einem Schimpansen das Klavier­spielen bei. Vielleicht nicht auf Konzert­niveau, aber für kleinere Auftritte reicht es ganz sicher. Das sollte doch wirklich Zeit genug sein, um sich allmählich umzugewöhnen."
 
"Die Hauptsache ist doch aber, dass du glücklich bist.", sagt ausgerechnet ein Kollege, von dem ich das am wenigsten erwartet hatte. "Stimmt.", sage ich, "Und das bin ich."

Fazit: Die Landespolizei Schleswig-Holstein ist ein ziemlich moderner und aufgeklärter Haufen. Natürlich sind wir keine Kuscheltruppe und dumme Sprüche gab es hinter meinem Rücken vermutlich genug, aber ich habe mich nicht unterkriegen lassen und mich immer wieder durchgebissen. Aber solange noch Kollegen in Karottenjeans, Oberhemd und Leibchen zum Dienst kommen, werde ich nie die schrägste Gestalt in unserem Laden sein... :-)

Kommentare:

Pieps™ hat gesagt…

Moah, könn' wir jez enklich ess'n?

Anonym hat gesagt…

Hallo Swenja,

ich lese schon seit längerem Dein Blog. Du schreibst immer so schön.
Auch Deine Reisberichte vor allen Dingen Schottland sind Irre.
Nachträglich alles Gute zu Deinem Gebutstag.

Wünscht Dir hubiez

Sleepless in Essen hat gesagt…

Hallo Svenja, ich beglückwünsche dich zu diesen 6 Jahren und 3 Monaten. Und natürlich auch, dass du trotz gelegentlicher Sprüche einen solch guten Kollegenkreis hast. Macht weiter so...

Alles liebe, Pam

Anonym hat gesagt…

Karottenjeans,ich schrei mich weg :-)

aber was hast du gegen Hemden?
hast wohl vergessen wie praktisch die sind?

Naja,wer's Autofahren verlernt,bloß wegen....


Schönen Sonntag Svenja

FranceR

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Pieps: Du bist keine Maus, du bist eine siebenköpfige Raupe, du Kneule.

@hubiez: Ich dank dir. Ja, Schottland war die schönste Reise meines Lebens. Bisher...

@Pam: Danke, du Liebe. Wie die Zeit vergeht...

@FranceR: Gegen Hemden? Nichts. Aber mit Leibchen darüber? Du weißt schon, Pullunder...! Also weißt du...

CeKaDo hat gesagt…

Welch ein gewaltiger Schritt.

"Glücklich"

Ja, das war wohl das Ziel, oder?

mo jour hat gesagt…

guten morgen liebes!

so ein kollegiales, emotional intelligentes team ist gold wert. herzlichen glückwunsch in jeder hinsicht - dir zu den kollegInnen und den kollegInnen zu dir ;-)

ich fahre/gehe übrigens auch lieber bei rot über die ampel. grün macht mich so blass.

Ela und Eggi hat gesagt…

Hallo liebe Svenja!

Du hast nun offiziell mit einer Ära (das klingt so schön hochtrabend *grins*) abgeschlossen und bist nun eine fast völlig normale Frau, die ihr Leben mit Schminke und Enduro genießt.

Aber auch nur "fast", weil Du ein sehr ungewöhnliches und spannendes Leben damit führst. Wie andere fast normale Frauen mit Motorrad. :-)

Möge Dein Leben Dich dorthintragen, wo Du es willst und genieße es!!
Denn so jung wie heute, wirst Du nie wieder sein. ;-)

Aber im Grunde sind wir alle jung und werden es so lange sein, so lange wir das machen, was wir wollen: Das Leben genießen und gaaaanz viel endurowandern!!! :-D


Liebe Grüße aus Lübeck

Ela und Eggi

SusiP hat gesagt…

Das liest sich ja schon ganz anders, als ältere Berichte aus deiner "Firma".

Macht Spaß das zu lesen und freut mich.

Ida Schleicher hat gesagt…

Eine ganz charmante Idee mit dem Party-Service im Betrieb zum 50er. Sollte ich mir merken ... aber ich hab ja noch ganz lange hin bis zu meinem 50er ;-)

Also EUCH Kriminalbeamte+Innen werde ich nie verstehen - wieso setzt ihr euch "AUF den Wagen" und nicht HINEIN ?! Ist doch kalt und unbequem da oben ... ???

Und perfekt gekontert mit dem "Schimpansen"-Argument. Denn manche könnten zwar, aber wollen sich nicht 100% umstellen. Und da tut auch mal ein "treffendes" Wort ganz gut. Hab ich auch schon gemacht - sogar jetzt erst nach 6 Monaten. Bei manchen merkt man es einfach, dass sie irgendwie nur bequem sind.

Liebe Svenja - tut mir leid, aber es freut(!) mich echt, dass du einen(!) deiner Neujahrs-Vorsätze gebrochen hast ... "Es gibt im Blog keine Andeutung meiner Vergangenheit mehr"

Weiter so - wir LESEN dich!
LG, IDA

Elisabeth Palzkill hat gesagt…

Liebe Svenja,

ich lese viele Blogs, aber noch nie fand ich
so viele Glückwünsche zum Geburtstag wie bei dir.

Das ist doch erfreulich.

Herzliche Grüße
Elisabeth

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@CeKaDo: Ja, das stimmt. Das war schon ein ziemlicher Schritt. Und glücklich war genau das Ziel. Hat funktioniert :-)

@Mo Jour: Na ja, ich hab die Kollegen in meinem Beitrag auch ziemlich gut aussehen lassen. Manchmal hätte ich mir schon etwas mehr Anteilnahme gewünscht. Andererseits brauchte ich nur meinen Job gut zu machen und alles war ok. Mehr hat niemand von mir erwartet und das kann ich.
lach... grün macht dich blass, hihi...
Gute Erklärung, wenn du gestoppt wirst :-)

@Ela und Eggi: Danke schön, ihr Lieben für den herzlichen und tief empfundenen Kommentar. Ja, so ist es tatsächlich. Wer möchte schon "ganz normal", im Sinne von völlig angepasst sein? Wir Endurogirls (und Boys) ganz sicher nicht, oder? Wer schläft schon freiwillig gerne im kleinen Zelt und isst atomisiertes Fleisch vom Einweggrill :-)

@SusiP: Ja, an diesem Tag war ich auch "gut" mit meinen Kollegen. Das ER nehme ich nämlich noch immer ziemlich übel. Dagegen kann ich einfach nichts machen, ist ein Gefühl.

@Ida: lach.... Polizisten sitzen immer "auf dem Wagen", oder bei S sagt man "auf dem Bock". Ist mir vorher nie so aufgefallen, wie schräg das klingt. Aber da gibt es noch viele andere Begriffe. Wäre mal ein interessantes Posting.
Das Schimpasen Argument ist gut, nicht? Musste ich endlich mal loswerden. Denn das Umgewöhnungsargument kann man doch nicht länger, als wenige Wochen gelten lassen finde ich. Du machst das auch genau richtig. Man darf den Biestern nichts durchgehen lassen :-)
Ja, in diesem Fall musste ich meinem Vorsatz untreu werden. Dazu war das Ereignis zu wichtig für mein Tagebuch.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Elisabeth: Ja, ich bin auch total angerührt davon. Auch virtuelle Freunde können wahre Gefühle von Freude und Glück auslösen.
Leider zeigt Blogger nur die ersten 200 Kommentare an. Da ist irgendwo ein Fehler im System.

Alice hat gesagt…

Die meisten meiner Familienmitglieder, ich bin eine Ausnahme, arbeiten ja in deinem Business. Sie waren wirklich erstaunt, dass dein Outing in SH so gut geklappt hat. Haben Zweifel angemeldet, dass es hier so "einfach" (ich weiß, das war es wahrhaftig nicht immer) gewesen wäre. Aber ich glaube, es liegt vor allem an deinem Biss. Du bist großartig Svenja, und wirklich ein Vorbild. Man soll seinen Weg gehen und sich nicht beirren lassen.

Fatja hat gesagt…

Ich finds vor allem richtig klasse, dass du dich nicht hinter einer Mauer aus Eis verschanzt, sondern offen mit deinen Kollegen umgehst, obwohl du weiß, dass es sicher einiger schwer fällt und manche sicher gut lästern.

DAS nenn ich mal richtig Größe beweisen. Echt bewundernswert. Gut, dass du nicht verbitterst, sondern aufrecht deinen Weg gehst. Das nehm ich mir zum Vorbild, denn ich versteck mich gerne hinter kalter Wut und Eis. ;)

Rubinengel hat gesagt…

Also ich würde den Sven als eine Art Familienmitglied sehen...ein Zwillingsbruder, nur das ihr euch einen Körper teilt, ganz weg wird er nie sein, denn er macht ja auch einen großen Teil deines Lebens aus. Er hat Erfahrungen für dich gesammelt die du als Svenja nie haben wirst. Es ist gut so wie es ist. Es zählt wer du jetzt bist und für mich bist du Svenja, die mit den verboten langen Beinen, mit dem hübschen lächeln im Gesicht, mit einem Ausschnitt der mir Schnappatmung beschert. Svenja die Spaß hat und ihr Leben genießt. Im Prinzip müssen wir dir danken, danke das du den Schritt gewagt hast und uns an deinem Leben teilhaben läßt. Danke das wir hinter die Kulissen gucken dürfen, danke das du uns auf eine solche angenehme Art und Weise unterhälst!
Hatte ich schon erwähnt das wenn ich deinen Blog besuche ich nicht die Spur an Sven denke? Liegt vielleicht daran das ich Sven nie kennengelernt habe.
viele liebe Grüße Rubinengel

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Alice: Eine Freundin von mir, Diana aus Hamburg, hat denselben Weg hinter sich und in Hamburg war es fast noch problemloser als bei uns. Aber ich bin mir sicher: Es liegt sehr viel an einem selbst und ich hatte ein sehr gutes Standing im Job. Wenn man aber irgendwie schon vorher am unteren Ende der Nahrungskette steht, kann es sicher extrem hart werden. Mein Stolz war immer, wegen trans keinen einzigen Tag im Dienst zu fehlen und immer weiter zu arbeiten. Das hat mir sicher auch sehr genützt.
Danke du Liebe, für die freundlichen Worte. Ich freu mich sehr darüber und fühl mich ohnehin gerade richtig gut :-)

@Fatja: Ja, die Mauer aus Eis und Verbitterung. Die kenne ich aber auch. Ich brauche immer eine Weile, bis ich negative Erlebnisse verarbeitet habe, aber dann trete ich mit einem Lächeln und neuer Energie wieder ans Licht. Dennoch: Manchmal bin ich auch voller Wut, aber die lass ich dann heraus und schimpfe wie ein Rohrspatz. Danach ist dann immer wieder gut. Danke, liebe Fatja.

@Rubinengel: Oh, du Liebe. So ein tief empfundener, freundlicher Kommentar. Danke schön, das beschämt mich fast ein wenig. (aber eben nur fast :-)
Für mich ist es wichtig, alles aufzuschreiben, was ich erlebe und auch "die Welt" daran teilhaben zu lassen. Diese Offenheit befreit und entlastet mich. "Seht her, so bin ich, na und? Wie könnt ihr mich verabscheuen?".
Ja, momentan denke ich auch manchmal an den Sven in mir zurück und da verändern sich gerade ganz spannende Sachen. Aber das ist Stoff für ein nächstes Posting. Die Fotos hat Claudie schon gemacht. Ich sag nur soviel: Die spielen beim Chevyhändler...

Rostkopp hat gesagt…

Ich habe gerade einen Klinikaufenthalt in der überwiegenden Gesellschaft von Feuerwehrleuten und Polizistinnen und Polizisten hinter mir und muss sagen:

Es hat mich erstaunt, wieviel Feingefühl, Toleranz und vor allem Verletztlichkeit doch hinter manchen harten Schalen steckt.

Ich hatte es zwar gehofft, aber dennoch aufgrund von Alltags- bzw. beruflichen Erfahrungen nicht unbedingt erwartet, dass diesen Eigenschaften auch mal zugestanden wird, Überhand zu nehmen.

So kann man sich zum Glück (!!!) täuschen und es beweist mal wieder, dass man immer mehrmals hinsehen sollte. Menschen können einen auch im Postiiven überraschen.

Herzlichen Glückwunsch nachträglich. Zu allem!

Sudda Sudda hat gesagt…

*hachmach*

So schön.

Mein Bruder ist übrigens auch bei der Polente. Und ebenfalls ein total toller Mensch. Natürlich.

(Aber das hat in erster Linie mit unseren gemeinsamen Genen zu tun. Bestimmt.)

Terry hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich bin immer noch baff! Warum? Weil ich nicht glauben wollte, dass Du 50 bist! ich dacht immer: "Im Leben ist DIE doch noch keine 50! Nääää....! Die veralbert uns/mich!"
Ehrlich, ich hätt`s nicht gedacht. Hab Dich eher in meine Generation oder gar noch vor 40 eingereiht. Wow!
Und da ich es ja versäumt habe, Dir zu gratulieren, tue ich hier mit - wenn auch spät: Happy Birthday! :-)

Ich les deinen Blog nicht immer, aber deine Entwicklung hab ich dennoch verfolgt. Es macht mich schon etwas nachdenklich, geb ich zu. Aber eher im positiven Sinne. Ja!
Ich "geister" ja auch schon mein halbes Leben lang durch die Lande, aber soweit wie Du bin ich nie gegangen...
Ich finde es toll, wie Du damit umgehst und Dich auch hier im Blog präsentierst. Obwohl wir beide wissen, dass es auch Schattenseiten in unserem Leben gibt, die man besser für sich behält. ;-)

Dein Dasein im (deinem) Beruf macht mir Mut zur Hoffnung.
Schade, dass Du nicht auf Mails reagierst...

Trotzdem liebe Grüße
Terry

Nelja hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich war länger nicht mehr hier bei dir und beim ersten Blick aufs Foto hab ich gedacht: boah, die Svenja, die ist noch schöner geworden (wie machst du das???).
Dann lese ich von deinem fünfzigsten Geburtstag und bin völlig platt. Ich hätte locker zehn Jahre weniger geschätzt.
Also bleibt mir nur (nachträglich): HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH !!! zu rufen. Du bist sensationell.

Grüße! N.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Rostkopp: Ja, das kann ich nur bestätigen und finde es eher schade, dass gerade die Jungs meinen, sie müssten jede Form von "Gefühl zeigen" verstecken. Als wenn das was Peinliches wäre. Aber über das neue MediaMarkt Prospekt können sie minutenlang reden.
Man muss sie nur einzeln erwischen, dann sind sie plötzlich ganz normal. Und das ist sehr angenehm. Danke, lieber Rostkopp :-)

@Sudda: Gute Gene, ja, das stimmt wohl. Der Rest sind gute Ausbildung und ein sorgfältiges 3-Schichten MakeUp...

@Terry: Ich dank dir, liebe Terry. Doch, ich antworte auf (fast) alle E-Mails und ich erinnere mich: Deine E-Mail war damals soo lang, dass mich beim Antworten der Mut verließ und ich gar nicht mehr wusste, wie ich auf eine so lange Mail angemessen antworten kann :-)

(Die Mails, auf die ich allerdings nicht mehr antworte, sind solche, in denen eine Rundumberatung gewünscht wird: "Sag mal alles, was du mir so an Tipps geben kannst." Das überfordert mich total. Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Und um alles aufzuschreiben, würde ein komplettes Wochenende und zwei Schreibkrämpfe nicht reichen. :-)
Herzliche Grüße
Svenja

@Nelja: Danke schön. Es ist als Frau nicht so einfach, älter zu werden (Notiz: ein Posting zu dem Thema schreiben). Letztlich ein Kampf den man nur verlieren kann, aber ich werde auf jeden Fall einen guten Fight liefern und wenn es pinke Minikleider bis zum Achtzigsten bedeutet :-)
Danke, liebe Nelja.

DieKleine hat gesagt…

wenn ich mit 50 nur annährend so ein hammerweib bin wie du, werde ich dem lieben gott auf knien danken!!!!
(musste mal gesagt werden)

und hut ab vor den kollegen!

Hexe hat gesagt…

75 Monate! Was für eine lange Zeit. Und du bist durch Höhen und Tiefen gegangen und hast dich nicht kaputt machen lassen. Das finde ich einfach großartig.

Ich wünsche dir, dass auch die anderen Baustellen in deinem Leben alle noch gut werden und du die nächsten 50 Jahre glücklich und immer glücklicher lebst.

Bi(e)ne hat gesagt…

Liebe Svenja,
irgendwo an anderer Stelle haben wir mal festgestellt, dass Stinknormal und Stinklangweilig meistens als unzertrennliches Pärchen auftreten - falls du dich düster erinnern kannst ;-)
Du hast dich als richtiges Stehaufweibchen erwiesen, hast gezeigt, dass du Rückgrat besitzt (ich wollte jetzt schreiben "A... in der Hose", das passt aber in Ermangelung der nötigen Beinkleidung gar nicht *lach*) und hast deinen Platz im Leben gefunden - das ist doch einen kleinen Toast wert, gell?! Auf dich, auf Svenja!

riese hat gesagt…

das gute an deinem bulizeijob ist wohl das gewachsene stabile umfeld, leute die deine entwicklung miterlebt, ( zunm anfang auch mit kopfschütteln, mit ansehen mussten) gesehen haben.
klar kommt man nicht mit allen aus, aber respekt reicht manchmal auch schon um gut miteinander zu recht zu kommen.
du hast deinen weg durchgepoltert, hättest ihn so oder so durchgezerrt und und deine kollegen haben dich machen lassen.
respekt vor deinen kollegen.
aber ganz ehrlich gesagt,vor geraumer zeit war man mit sven saufen hat danach über umwege am hafenbecken fische gefüttert, heute sitzt man mit svenja bei EINEM gläschen wein und redet.
das ist eine entwicklung, okay in unserem alter verläuft man sich nicht mehr in der stadt und schon gar nicht mitten in der nacht.
hej pink panterin, eine ganz normale feier, abgeschlossen hattesr du deinen weg schon vor vielen vielen monden

Paderkroete hat gesagt…

wahahaaaa ...zu gut ....KAROTTENJEANS ..stells mir grad so vor ...mit COLLEGSCHUHEN dazu ....herrlich ....grosser Grinser :-))) Und weisste was Svenja ...du bist wirklich ne ganz grossartige superne Frau !!!

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@DieKleine: Ach, das ist süß von dir. Aber bis du soweit bist, da sind 50 die neuen 30 und du wirst noch immer umwerfend jung aussehen. Ja, diesmal sind die Kollegen gut weggekommen bei mir :-)

@Hexe: Ja, das ist wirklich schon ein eigener Lebensabschnitt. Erstaunlich, oder? Wie ich es schon geschrieben habe: 2012 ist das Jahr, in dem ich hinter mir aufräume und alles in Ordnung kommt. Danke, Hexe und gute Besserung. Sie mal zu, dass du wieder auf die Beine kommst.

@Biene: Stimmt, lach. Das hatten wir schon mal festgehalten und da ist sicher auch viel Wahres dran. Ein Stehaufweibchen? DAS wäre mal eine Inschrift für ein T-Shirt, oder?!
Danke, du Liebe.

@Riese: Ein gewachsenes Umfeld, ja das stimmt genau. Ich war schon 20 Jahre auf der Dienststelle, als ich mit meinem neuen Plan herausgerückt bin. Na gut, das mit dem EINEN Gläschen Wein stimmt nicht immer, aber die Richtung stimmt schon, lieber Herr Riese :-)

@Paderkroete: Oh ja, Collegeschuhe dazu. Aber wichtig ist der Pullunder über dem Hemd. Und das muss stramm in die Hose gesteckt sein. Ach, Krötie, wie schade, dass wir nicht alle etwas näher zusammenwohnen und uns jeden Mittwoch zu einer kleinen After Work treffen können. Das wäre toll..

chiefjudy hat gesagt…

Karottenjeans, Oberhemd und Leibchen. Die Bilder werde ich jetzt nicht mehr los *LOL*

Aber klasse! Ehrlichgesagt hätte ich nicht gedacht, dass man bei der Polizei so gut damit umgeht. Congrats nochmal :-) Und ja - die Hauptsache ist wirklich, daß Du glücklich bist!

Paderkroete hat gesagt…

Auja ...AfterWork fänd ich voll toll ....und ins "Birdy" möcht ich auchma so gerne mit Dir !

*Hihi ....PULLUNDER in den Bund gesteckt ....genau ...und in der Hose nen schickes SCHMALES Ledergürtelchen ....ich fall vom Stuhl hier* :-)))

Funny hat gesagt…

Wozu Autofahren? Wir haben doch unsere KLXe ... ^^

gedichtegedankenkurztexte hat gesagt…

Liebe Svenja

Es ist doch schön, dass deine Kollegen dich so nehmen wie Du bist. Eben als Frau. Das man redet, dass kommt immer vor. Ich finde das du das ganz gut gemacht hast und hinbekommen hast. Also das mit der Frau ;)

Anonym hat gesagt…

Ganz lässt es einen nie los...dieses alte Leben. Ist aber auch ok, da es nunmal ein Teil von uns bleibt. Es hat uns zu dem gemacht was wir heute sind.

Allerdings ist es sicherlich echt nervig, noch ab- und an mit dem abgelegten Namen angesprochen zu werden. Ich hatte damals den Job gewechselt nachdem ich "rüber gemacht habe". Das hat vieles für mich einfacher gemacht. Ich ziehe allerdings auch den Hut davor standhaft zu bleiben und das so durchzuziehen. Hat dann nur den Nachteil, dass Sven immer mit dabei ist....ein wenig.

Egal. So oder so. Wir haben es geschafft, sind angekommen im Leben und können stolz auf uns sein.:-)

LG, Tina aus Essen

Sabine hat gesagt…

Svenja, du Süße, ich bin gerade echt gerührt. Deine Kollegen sind echt klasse. Wann hast du denn in Altenholz gewohnt. Da wären wir ja fast Nachbarinnen geworden, kicher. Ich wohne seit 1992 in AHZ.
LG Sabine

leocat hat gesagt…

Leibchen? was könnte das sein - meinst du "Westover"? Ja, die sind in Verbindung mit Hemden echt grauenhaft - allerdings OHNE noch schlimmer - oder mit Poloshirt (alles schon gesehen). Jetzt sag aber nicht, dass die Röhrenjeans dann noch an der gleichen Person "klebt"? 8-/ Am besten dann noch mit so einem hellbraun geflochtenen Kunstledergürtel - ich seh's förmlich vor mir. Und bei Bildern im Kopf kann man nicht weggucken. Arg!

Was ist denn aus dem Chevy geworden?

Achja, und die 50 nehm ich dir immer noch nicht ab. Glückwunsch nachträglich übrigens.

LG
Kathrin

Anonym hat gesagt…

Mir geht das Herz auf, wenn ich dich so glücklich sehe :)

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Chief: Danke, Chief. Ja, manche Jungs sind tatsächlich noch so. Man kann doch eine Jeans nicht wegtun, wenn die noch gut ist. Modische Erwägungen spielen dabei keine Rolle. "Die ist doch noch gut..."

@Paderkroete: Yep, du kennst den Typus :-)
Ja, das wäre sicher ein cooler Abend. Absolut sogar...

@Funny: Stümmt auch wieder. Wir und unsere Kalixe...

@GGKT: Danke dir. Ja, das stimmt, Gerede gibt es immer. Du müsstest mich mal hören... :-)

@Tina: Das ist richtig. Es wird immer ein Teil der Vita bleiben und viele alte Eigenschaften sind ja auch durchaus wünschenswert finde ich.

@Sabine: Ich hab 1984/85 in Altenholz gewohnt. Im Klausdorfer Weg bei Elke im Keller...

@Kathrin: Leibchen ist ein Pullunder. Westover kenne ich wieder nicht, aber ich bin sicher, wir meinen dasselbe. Ein praktisches Kleidungsstück, durch und durch modisch, in dem ich aber nicht tot übern Zaun hängen möchte :-)
Der Chevy? Den hab ich zugunsten eines noch größeren Pickups verkauft...

@Anonym: Oh, danke schön.

Dominique Semsch hat gesagt…

War es das wert?

riese hat gesagt…

hihihihi svenjas modeberatung!
pullunder oder westover, cool das ist was für den mann ab 80, gut frau trägt sowas auch.
aber mal ehrlich! wie viele männer ziehen das an was mutti raus legt?
oder müssen das anziehen was mitti raus legt, weil mutti, ihn chic darin findet!oder so!
nöööööööööööööööööööööööö ohne mich.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Dominique Semsch: Die Frage verstehe ich nicht? Wie meinst du das?

@Riese: lach... Der Geschmack geht schon sehr auseinander. Ich möchte lieber nicht wissen, was andere von MEINEM Klamottengeschmack halten...

Cara hat gesagt…

Glückwunsch - diesmal zu den 75 Monaten! :)

In puncto Modegeschmack könnten wir uns vielleicht streiten (obwohl man das über Geschmack ja nicht tut) aber Du siehst einfach immer ganz fantastisch aus.

Lieben Gruß
Cara

Inka hat gesagt…

Als überzeugte Vegetarierin und Tierfreundin hätte ich ja eigentlich einen bösen Kommentar schreiben müssen...
Aber ich will Dir lieber zu Deinem besonderen Jubiläum gratulieren. Ich hoffe, die zurückliegenden 75 Monate waren trotz aller Widrigkeiten besonders zu Beginn der Transition die bislang glücklichsten Deines Lebens.
Alles Gute für die kommenden 25 Monate bis zum nächsten Jubiläum!
Liebe Grüße
Inka

Tengai-Marcus hat gesagt…

Auch ich als Vegetarier lege ein Veto ein...aber nur, weil Eure Kantine wahrscheinlich das Ferkel nicht "atomisiert" hat...Du bist doch sonst ganz ohne Nitrosamine...tztz und die werden Dich auch so gut erhalten ;-)
Aber trotzdem Glückwunsch zu den Kollegen. Sei ihnen aber nicht böse, selbst mir rutsch das "Er" noch ab und zu raus...aber ich bessere mich.
Und was hast Du gegen Leibchen? Guck Dir mal Olaf Schubert an..der wird berühmt mit dem Ding..und er hat nur eins :-D
Liebe Grüße ausm A...kalten Süden
Tengai-Marcus

Dominique Semsch hat gesagt…

Hallo Svenja.
Meine Frage war einfach: Hat sich Dein Weg gelohnt? War es notwendig alles auf´s Spiel zu setzen? Job, Kinder, Freunde, Bekannte?
Musste es ein offenes Leben als TG sein?

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Marcus: Olaf Schubert kenne ich gar nicht. Aber wenn er Leibchen trägt, geht er ganz sicher nicht in die gleichen Clubs wie ich...

@Dominique: Das klingt so, als habe man eine Wahlfreiheit, trans zu sein oder nicht. Solange man die Wahl hat, dürfte es sich eher um Transvestitismus, bzw. um einen Fetischismus handeln.

Dominique Semsch hat gesagt…

Hallo Svenja,
ich noch mal nervend.....
Wenn ich das wüsste, dann wäre doch alles viel einfacher.

Christian P.Bültemann hat gesagt…

Dann nachträglich alles Gute zum 50ten und zum zweiten Lebensabschnitt als alte Frau ;-). Ich knacke im März auch diese Schallgrenze. Gib den Kollegen und Kolleginnen ruhig mehr Zeit, du weisst selbst wie schwer man sich tut, wenn man von einigen den Mädchennamen kennt, irgendwie schaffen die es auch nie endlich ihren richtigen neuen Nachnamen zu bekommen. In Gedanken bleiben die imer beim ersten Nachnamen-oder? Ist aber niemals böse gemeint.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Dominique: Ah, jetzt verstehe ich es. Das ist wirklich schwierig. Aber je mehr man seinem Drängen nachgibt, es auslebt, ihm Platz und Gelegenheit einräumt, desto stärker wird es sich entwickeln. Und dann sieht man, wie es weitergeht. Zu schwierig, um es in einem Kommentar zu beschreiben. Viel Glück.
Svenja

@Christian: Mehr Zeit als sechs Jahre? Nein, das akzeptiere ich nicht. Hallo.... Sechs Jahre und drei Monate!? Zeit genug um fließend Mandarin zu lernen. Aber das Thema ist ja ohnehin fast durch, denn es geschieht nur noch sehr selten und dann mache ich inzwischen jedesmal einen Riesenaufriss. Man darf sich niemals unterkriegen lassen.

Dominique Semsch hat gesagt…

Hi Svenja,
einfach mal Danke

Martin hat gesagt…

Svenja, Du bist als Frau so viel tougher wie viele Männer niemals sein werden. Hatte nochmal bei mobbing day geguckt, und das war für mich ein absolutes nogo.
Ich finds echt bewundernswert, wie Du zu Dir stehst.
Meinem Gefühl nach hat jeder Mensch das Gefühl und die Wandlung eines anderen Menschen zu akzeptieren, solange derjenige niemand Anderen damit verletzt.
Wenn ein Mensch das nicht akzeptieren kann, dann hat er Probleme mit seinen eigenen Gefühlen.
sagt Martin

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Dominique: Ach Dominique, ich ahne gerade, in welcher schwierigen Phase du steckst...
Das Klügste ist sicher: Geh mal zum Doc damit, so wie ich es auch getan habe.

Sveta L hat gesagt…

Auch ich möchte Dir alles liebe und gute wünschen Svenja, halt die Ohren Steif und bleib wie Du bist! Und ein herzliches Danke dafür das Du hier schreibst und uns allen teilhaben lässt. Du machst das Erstklassig und Wundeerschön!
... schreibt grad mit Tränen in den Augen und weiß nicht wirklich warum.
Danke
Sveta

Dominique Semsch hat gesagt…

Hallo Svenja,
Ja Du hast Recht. Habe am Mittwoch einen termin im Soz.-Kult.-Beratungszentrum in Halle. Mal sehen wie sich das entwickelt? Oder meintest Du mit "zum Doc gehen" eher die Klapper???

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Dominique: Ich bin natürlich zu einem Psychotherapeuten gegangen. In diesem Falle zu einem, der Erfahrung mit Transgendern hat. Man geht natürlich zu dem passenden Facharzt und wenn ich etwas habe, das nicht eitert, fiebert oder schmerzt, sondern an der Seele liegt, dann muss es ein Arzt für Seelenfragen sein, ein Psychotherapeut, oder ein Psychiater.
PS: Was ist denn ein Klapper?

Dominique Semsch hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Jana hat gesagt…

Hi,

ich habe in Folge dieses Postings mal durch deinen Blog geklickt, und bin sehr beeindruckt von dir und deiner Entwicklung!
Das gibt auch mir Mut für die Zukunft.

Viele Grüße,
Jana

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Domi: Du machst das genau richtig: Kontakt aufnehmen und raus ins Leben. Ganz prima. Da wird sich was entwickeln. So war es bei mir auch und ich wünsche dir alles Gute für deinen Weg. LG, Svenja

@Jana: Hallo Jana, du siehst doch toll aus und bist längst geoutet. Ich finde es beeindruckend, dass du Cheerleading machst, wow. Leider wäre ich mit meinen über 80 Kilo wohl immer nur für unten gebucht in der Pyramide :-)
Alles Gute wünsche ich dir.
Lieben Gruß, Svenja

Luisa hat gesagt…

Wow, also ich bin erst heute durch Suddas Blog auf deinen gekommen und ich muss sagen hätte ich nicht gleich am Anfang dein "Über mich" gelesen wäre es mir an Hand der Fotos nicht aufgefallen, dass du mal ein Mann warst.

Du scheinst wirklich das Glück zu haben sehr feminin auszusehen, noch dazu sehr hübsch und deutlich jünger. Oder sind die Fotos etwa bearbeitet ;)

Anonym hat gesagt…

Hallo Svenja!
Ich bin eine Kollegin die auf der Suche nach Motorradtouren auf Deinen Blog gestoßen ist und sich festgelesen hat.
Ich bin beeindruckt, wie Du Dein Leben lebst und wie unaufgeregt und souverän Du mit den sich Dir bietenden Schwierigkeiten umgegangen bist bzw. umgehst! Bei uns weiß ich von drei Transgendern. Bei einer ist es leider sehr unschön für sie und die Kollegen gelaufen und mit den Erinnerungen daran wage ich zu behaupten, daß Deine Art und der Umgang mit der Situation bestimmt mit dazu beigetragen haben, dass Du von den Kollegen alles in allem akzeptiert und gut unterstützt worden bist.
Und als Frau muss ich sagen: Du siehst klasse aus! Dein erstes Leben als Mann sieht man Dir nicht an und Dein Alter wollte ich schon gar nicht glauben! Respekt für alles!
Als ich Deine Tourberichte gelesen habe, war ich begeistert, dass es endlich noch eine Frau gibt, die fettes Fleisch mag, Bier trinkt, kein besonderer Fan von Salat oder sog. Light-Futter ist und dabei hübsch und weiblich aussieht.
Ich wünsche Dir alles Gute, noch viele spannende Touren und bleib, wie Du bist!

P.S. Pieps hat jetzt auch´n Fan mehr! Und sorry für den anonymen Absender, ich hab im Netz nämlich noch nie was veröffentlicht und habe das in Zukunft auch nicht unbedingt vor.

Svenja-and-the-City hat gesagt…

@Luisa: Verspätet, aber nicht vergessen, meine Antwort: Danke Luisa, das ist lieb von dir. Glückliche Gene und gute Hormone sind das Geheimrezept.

@Kollegin: Danke, so ein guter Kommentar. Ja, ich gebe dir Recht, man kann eine Menge tun, um sich selbst zu schaden, aber auch dafür, es sich leichter zu machen. Es war nicht immer alles rosig, aber das hatte am wenigsten mit dem Dienst zu tun. Der hat immer funktioniert.
Drei Transgender habt ihr bei euch? Das ist interessant. Ich hoffe, dass sie es gut hinbekommen und es sich nicht zu schwer machen. Am Ende wird alles gut.
Aber dass du auch alleine mit dem Motorrad reist und dich auch völlig normal ernährst, das finde ich klasse. Ich hab schon gedacht, ich bin allein! Also mit Pieps allein, meine ich.
Gute Reisen wünsche ich dir, es war klasse, dass du dich gemeldet hast. Darüber hab ich mich sehr gefreut.

Kommentar veröffentlichen